Gesangslinien für melodiösen Gesang

von hans_mayer, 18.07.05.

  1. hans_mayer

    hans_mayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    25.01.06
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.05   #1
    Liebes Forum,

    ich wollte Fragen, ob bezüglich Gesangs-Recording schon irgendwo hier im Forum schon etwas herumgeistert im Stile von Howto's/FAQ's und dergleichen. Ich weiss, ich eröffnete schon ein ähnlichen Thread, aber der zeigte irgendwie, dass hier niemand wirklich (melodiöse) Gesangslinien abmischt?? Das kanns doch net sein, glaub ich einfach irgendwie net.

    Darum also folgende 1000 Fragen. Ihr könnt auch nur 1 davon beantworten, ihr könnt euch auch gerne eurer Beispiele bedienen, um das Ganze zu erklären und Links werden appreciatet. Klar, ich mach Grunge und von dem her beziehe ich mich meist auf solches Zeugs. Gerne aber auch Tipps von Gothik/Metal-Spezis, ABER man muss sich natürlich bewusst sein, dass vieles von diesen Tricks beim Grunge gar net ziehen.

    Zur Background-Stimme: Manche meinen, es sei zwingend, mehr als 6 Gesangslinien pro Strophe aufzunehmen. Wieso das? Selbst bei aktuellen Profi-Aufnahmen ist sowas manchmal überhaupt nicht am Start. Man hört auch bei vielen Profi-Produktionen nur 1 Main-Stimme in den Verses raus, auch wenn man verdammt genau hinhört, ......... aber da ist dann wirklich KEINE Background-Voice. Nich mal ein leises Flüstern im Hintergrund.

    Also wieviele Gesangslinien legt ihr übereinander? Nehmen wir an, wir haben in einer Strophe 1 Main-Gesangslinie und ev. noch 1 Background-Stimme.

    MUSS diese Main-Gesangslinie mehrmals aufgenommen werden? Auch wenn man die 2 Stimmen dann gar nicht wirklich hört? Klar, diese Stimmen verschönern den Gesang unterbewusst und geben Dynamik, aber MUSS denn sowas rein?

    Wieviele gute Takes nehmt ihr für sone Hauptstimme? Wann sollen wieviele zusätzliche Linien dazugenommen werden? Wann genügt locker 1 Linie?

    Wie macht ihr das mit dem Background-Gesang? Wird dat auch mehrmals aufgenommen? Mehrmals die gleiche Leier?

    Was könnt ihr mir sagen zu richtigem Doppeln (2mal einsingen) und gefakedem Doppeln (copy/paste und paar ms weiter verschieben, 2.Linie)? Ist vielleicht das Aufnehmen des Gesangs mit mehreren Mikros drinne?

    Genügt da bei einer gut eingesungenen Gesangslinie nicht einfach eine fake-Doppelung, um diese Stimme schön in den Vordergrund zu kriegen?

    Fragen über Fragen. Wie auch immer, sagt einfach, auch anhand eures Sounds, wie ihrs macht, was ihr warum bevorzugt... usw..
    Danke für alle Beiträge.:confused:
     
  2. wayward charly

    wayward charly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.05
    Zuletzt hier:
    4.02.08
    Beiträge:
    13
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.09.05   #2
    Lieber Hans,

    das ist alles, wie immer in der Musik, eine Frage des Geschmacks....
    Prinzipiell isses so, daß eine gedoppelte, "echte" 2. Gesangsline, den Gesang einfach präsenter macht. Von Copy und Paste halte ich gar nix, weil es einfach zu maschinell klingt.
    Bei jedem Take ist die Stimme um Nuancen etwas anders, was dem Ganzen einfach mehr Farbe und lebendigkeit verleiht. Wir halten es zumindest immer so, daß wir 2 Leadgesangsspuren haben, die auch in etwa gleich laut sind. Das hat auch den Vorteil, daß man sich zwischen den Leadtracks für eine "ganz geile" entscheiden kann.
    Zu den Backings:
    Wir haben bei allen Stücken mind. 2, aber auch bis zu 4 Backings drauf.
    Bei Aufnahmen doppeln wir diese ebenfalls. Von den Lautstärkeverhältnissen her mischen wir das dann so, daß der Chor zwar fett, aber nicht dominant wird. Merke: Nichts begeistert den zuhörer mehr, als mehrstimmiger Gesang. (warum weiß ich auch nicht, is aber so)
    Ich hoffe, ich hab Dir bei Deinen Fragen ein wenig helfen können.....
    Viel Spass beim ausprobieren...
     
  3. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 26.09.05   #3
    Von der Copy/Paste Methode kann ich wie mein Vorredner auch nur abraten.
    Doppelt einsingen ist schwierig (wegen der Phrasierung) , lohnt sich aber.
    Backings müssen nicht überall sein - je nach Song.
    Wir haben viele Songs mit nur einer Gesangsspur. Simpel und einfach. Bei anderen existieren maximal 3 Spuren. Mit mehr arbeiten wir momentan eigentlich nie. Es soll ja schließlich nachher auch live gut klingen! Natürlich kann man im Studio tolle Dinge zaubern, aber wenn man es nicht mehr auf die Bühne bringen kann, halte ich davon recht wenig. Also MUSS eine Stimme nicht zweimal eingesungen werden. Es KANN aber sehr schöne Effekte erzielen.
    Mit mehreren Mikros zu arbeiten hab ich noch nie gehört oder gesehen. Man könnte die Dopplung mit einem anderen Mikro aufnehmen, um einen weiteren Charkter rein zu bekommen. Hab ich zwar auch noch nie gehört, wäre aber mal ein cooles Experiment.

    Du hast schon so viele Ideen; probier es doch einfach aus! Ich singe auch pro Song im Durschnitt 5-6 Spuren ein. Zum Teil Doppelungen (dann höre ich die Originalspur mit, damit die Phrasierung stimmt), z.T. unterschiedlichste Versionen von Strophen und Refrain. Daraus suche ich mir dann aus, was mir gefällt und mische direkt am Rechner mal Sachen übereinander. Meistens bleibt nur eine Spur übrig, aber manchmal kommen auch tolle andere Variation dabei raus.

    Liebe Grüße
    Elisa
     
Die Seite wird geladen...

mapping