Geschlossene BassDrum mit KELLY SHU abnehmen

von HWY66, 05.08.10.

Sponsored by
QSC
  1. HWY66

    HWY66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.10
    Zuletzt hier:
    15.01.13
    Beiträge:
    78
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.10   #1
  2. Jürgen K

    Jürgen K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.08
    Zuletzt hier:
    29.11.19
    Beiträge:
    603
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Kekse:
    4.228
    Erstellt: 05.08.10   #2
    Hallo,

    abgesehen davon, dass ich dieses System nicht verwenden würde, würde ich das Kabel durch die Tomhalterosette führen.
    Wer diese bereits mit Tomhaltern ausgestattet hat, könnte das Luftloch missbrauchen, da wird dann aber auch ein Lötkolben nötig sein.
    Man kann natürlich auch eine XLR-Buchse in den Kessel einbauen.

    Wenn man fragen darf: warum habt Ihr Euch für das Designer-Hufeisen entschieden (für das Geld hätte man ja zwei bis drei hochprofessionelle Ständer bekommen)?

    Grüße
    Jürgen
     
  3. HWY66

    HWY66 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.10
    Zuletzt hier:
    15.01.13
    Beiträge:
    78
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.10   #3
    Hufeisen war einfach die erste Lösung die ich für geschlossene BassDrums gefunden habe.
    Das Mikro möchte ich in der Bass unterbringen.
    Gibt es Alternativen?
     
  4. Jürgen K

    Jürgen K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.08
    Zuletzt hier:
    29.11.19
    Beiträge:
    603
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Kekse:
    4.228
    Erstellt: 05.08.10   #4
    Hallo,

    man könnte Befestigungssysteme nehmen, die angeschraubt werden, kann man auch selbst herstellen: Blech an vorhandene Schraube (Stimmböckchen oder Rosette oder Fuß) anbringen, daran dann Mikrofonhalter. Gibt es auch fertig gebastelt käuflich erhältlich.
    Alternativ könnte man auch ein Rohr durch den Tomhalter nach unten schieben, Klemme dran und daran dann Mikrofonhalter.
    Hängt alles ein bisschen von der konkreten Trommel ab.
    Das Hufeisen ist schwer und wackelt, was wiederum gern gesehen sein kann, aber nicht muss.
    Beim eventuellen Transport hätte ich Angst, dass die Schnüre das nicht optimal halten und es dann zu Unfällen kommt, aber da bin ich vielleicht übervorsichtig.
    Grundsätzlich würde mich bei der Innenanwendung stören, dass man von außen nicht mehr eingreifen und richten kann, jedesmall das Fell abnehmen, finde ich umständlich.
    Ist aber alles Geschmackssache.

    Grüße
    Jürgen
     
  5. sir stony

    sir stony Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    03.09.09
    Zuletzt hier:
    20.01.21
    Beiträge:
    2.365
    Ort:
    München
    Kekse:
    11.588
    Erstellt: 05.08.10   #5
    Wenn das SHU System anständig montiert und die Schrauben der Mikrohalterung fest genug und gesichert sind, dann ist das ein sehr gutes System, dass jeder Befestigung aus festem Material klanglich überlegen ist, da die ganze Aufhängung eine Körperschallentkopplung darstellt wie eine Spinne für ein Studiomikrofon. Eine feste Halterung bietet diesen Vorteil nicht, das kann sich sehr negativ auswirken.
    Bevor man allerdings die Gummistrippen abschneidet, sollte man mit der Positionierung experimentieren, hier lassen sich sehr viele klangliche Grundfärbungen gestalten... dafür sollte man sich viel Zeit nehmen, und die verschiedenen Positionen auch immer wieder mit einer Vergleichsaufnahme dokumentieren, dann alle gegeneinander abwägen und sich erst am Ende entscheiden.
     
mapping