Gibsons - Form der Bundstäbchen?

von Sven7, 24.05.08.

  1. Sven7

    Sven7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.05
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    577
    Erstellt: 24.05.08   #1
    Hallo!

    In welcher Weise variieren die Art bzw. die form der Bundstäbchen bei unterschiedlichen Gibsons?

    z.B. hat die Les Paul Studio eher schmale und "abgeflachte", ja fast eckige Bundstäbchen, die mir nicht so liegen. Sind alles Gibson Les Paul so?

    Oder gibt es auch Modelle mit "runden" und/ oder auch Jumbo Bundstäbchen?
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 26.05.08   #2
    Es gibt ältere Modelle mit flacheren und breiteren Bünden, die 6130 von Dunlop (ca. 1mm hoch und 2,7mm breit). Die mag ich allgemein am liebsten. Am sonsten haben sie auf diversen Modellen bestimmt auch andere verwendet, da kenne ich mich aber nicht gut genug aus.
     
  3. JohnCoop1

    JohnCoop1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.08
    Zuletzt hier:
    23.06.16
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    70
    Erstellt: 26.05.08   #3
    also meine hat relativ hohe bundstäbchen. komme aber komischerweise besser mit klar als mit den flachen von meiner epi (die sind wahrscheinlich so flach, weil se schon voll abgenutzt sind ^^)
     
  4. strumpfschlumpf

    strumpfschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    16.06.08
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.08   #4
    also die auf meiner standard faded kommen mir nen tick kleiner vor wie die, die ich mal auf ner classic gesehen habe. das die bundstäbchen fast eckig statt rund sind, finde ich eigentlich gut, denn stellt man sich mal das profil eines bundstäbchens im schnitt vor, müsste die saite auf mehr material aufliegen, wodurch sich der draht dann wohl eher weniger schnell abnutzen müsste wie bei einem halbrunden draht...*vermut*
     
  5. rogi

    rogi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Zuletzt hier:
    19.05.16
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    238
    Erstellt: 27.05.08   #5
    Die Bundstäbchen sind wenigervom Modell abhängig , sondern eher von jeder einzelnen Gitarre.
    Auch wenn die Stäbchen vor dem Einbau noch gleich sind, so sehen sie am Ende beim fertigen Produkt, doch ganz anders aus.
    Du musst dir das so vorstellen:
    Wenn die Gitarre fertig montiert ist, muss sie durch das feintuning durch . Das heisst, es wird geprüft , ob die Saiten irgendwo schnarren oder falsch anliegen, weil der Hals und Bundstäbchen noch ganz roh sind. Dann werden die Bundstäbchen so lange geschliffen und poliert , bis sie optimal für die Gitarre abgestimmt sind. Da jede Gitarre für sich relativ große geometrische Toleranzen hat , muss bei einer mehr , bei der anderen weiniger geschliffen werden. Wenn man die bundstäbchen schleift, werden sie zunächst immer breiter aber auch flacher, dann werden sie mit bundfeile rundgefeilt. so werden sie wieder rund aber auch wieder noch schmäler und flacher als verher. Deshalb sehen die Bundstäbchen auch bei gleichen Modellen etwas anders aus. Die die schmall oder dünn sind , mussten halt schon mehr geschliffen werden als die anderen.
    Habe zwei etwas ältere Gitarren , wo ich schon öfters poliert und geschliuffen habe, dort sind die Bundstäbchen deshalb schon dünner.
     
  6. Sven7

    Sven7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.05
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    577
    Erstellt: 27.05.08   #6
    Ich meine halt eher beobachtet zu haben, dass viele neue Gibsons (LP Studio und Classic) wirklich teilweise schon fast eckige Bundstäbe benutzt. Dahingegen z.b. die Fender Stras eher dicke, runde (jumbo halt) Bundstäbe.

    Gerade bei Slides finde ich die eckigen Bundstäbe eher unpraktisch, weil man da leichter dran hängenbleibt.
     
  7. pandora's-X-box

    pandora's-X-box Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.07
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    188
    Erstellt: 27.05.08   #7
    Also wenn ihr sagt "abgeflachte" oder "fast eckige" Bundstäbchen dann klingt das für mich einfach als ob die Gitarre schon eine Weile gespielt ist... flach kann ja noch sein aber "fast eckig" klingt für mich schwer nach flachgespielt :p Nicht, dass es mir was ausmachen würde ich kann auch besser mit meiner gut angespielten Fender Strat als mit manchen neuen die irgendwo rumhängen.
     
  8. Barth Basses

    Barth Basses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.121
    Erstellt: 27.05.08   #8
    eckig ist schlecht.da ist die Intonation im Eimer weil ja die Saiten woanders aufliegen.
    Lg
    Chris
     
  9. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 27.05.08   #9
    Das ist eine Sache der Tradition, die flachen geben angeblich etwas mehr Sustain dank der größeren Kontaktfläche, dafür verschiebt sich die Skala theoretisch um die halbe Breite der flach abgerichteten Bünde (wahrscheinlich erkennt man das aber erst mit einem Messgerät ;)). Wenn die Gitarre korrekt gebaut ist und daran gedacht wurde bei der Sattel-Positionierung, ist das ja kein Thema.
     
Die Seite wird geladen...

mapping