E-Gitarre an Computer anschließen?


B
bestie25
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.01.11
Registriert
06.10.09
Beiträge
17
Kekse
0

E-Gitarre mit PC verbinden

Einen wunderschönen, guten Tag erst mal! Ich würde gern meine E-Gitarre mit meinem Computer verbinden! Am besten per USB-schnittstelle!
Ich möchte keine professionellen Aufnahmen machen, sondern einfach nur spontane ideen schnellstmöglich aufnehmen und wiedergeben können! Treotzdem sollte der sound auch nicht zu blechern klingen!

Also, was tun?

Ich habe den Marshall-MG250 DFX (http://www.musikhaus-korn.de/Marshall-MG250DFX-Gitarrenverst-228-rker-Combo__sca34198.aspx) Verstärker! Kann mann den zwischen Gitarre und computer schließen? - Bringt das was??

Und wie würde es wohl klingen, wenn ich es mit diesem Adapter(https://www.thomann.de/de/the_tbone_usb1g.htm) versuchen würde!


Vielen Dank! Für jeden nützlichen Tip, den ihr mir geben könnt!!!

PS: ich hoffe ich hab das hier in der richtigen rubrik gepostet!
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
B
bestie25
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.01.11
Registriert
06.10.09
Beiträge
17
Kekse
0
Ehrlich gesagt, ist mir das ein wenig zu teuer!!! :redface:
und was genau ist denn ein Sequencer???

Aber trotzdem Danke für die schnelle Antwort!!!
 
paddlepunk
paddlepunk
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.11.21
Registriert
03.01.08
Beiträge
1.019
Kekse
3.894
Ort
Kuhardt
Von Zoom gibts auch sowas da kostet das Ding momentan nur 89 glaub ich.

Deine normale Soundkarte im PC ist wahrscheinlich zu langsam, um Sachen Problemlos aufzunehmen, daher brauchst du ein so genanntes Interface, welches bei den Multis mit USB drin steckt.
Mit Sequencer meinte ich ein Programm zum Aufnehmen, vllt nicht ganz die richtige Bezeichnung, aber gemeint war eben das. (z.B. Cubase)
 
BigChiller
BigChiller
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.12.15
Registriert
30.03.10
Beiträge
51
Kekse
484
Prinzipiell brauchst du, wenn du deine Gitarre direkt an den PC anschließen möchtest, ersteinmal einen Verstärker, der den Klang ja wesentlich prägt. Darüber hinaus hat man allerdings das Problem, dass nicht nur der Verstärker an sich (Vorstufe + Endstufe) den Klang wesentlich prägen, sondern auch der Lautsprecher!

Ein einfacher Line-Out tuts also nicht!

Glücklicherweise kann man das Frequenzspektrum eines E-Gitarrenlautsprechers mit einem einfachen Equalizer/Filter nachahmen, das sind ja keine großen Geheimnisse. Die Frequenzgänge von etlichen Lautsprechern findet man problemlos im Web. Allerdings hat nicht jeder die Lust und auch nicht unbedingt einen vielbändigen Equalizer zu Hause, um so etwas zu realisieren. Was man also braucht, sind Geräte, die diese einfachen Filter bereits integriert haben. Das nennt sich dann Speakersimulation, Cabinetsimulation, Frequenzausgleich, Frequency compensated (Line-)Out, DI-Out oder Emulated (Line-)Out und steht meistens in der Gerätebeschreibung, falls vorhanden, mit drauf oder man findet eine dieser Bezeichnungen auf den Ausgängen des entsprechenden Gerätes.
Eigentlich alle digitalen Geräte verfügen über einen Frequenzausgleich, man muss ihn lediglich einschalten. Dazu gehören unter anderem die Line6 POD Familie, die V-Amps und so weiter. Deswegen werden dir solche Geräte im Zusammenhang mit dem Aufnehmen auf dem PC auch oft genannt.
Die meisten Gitarrenverstärker dürften lediglich über gewöhnliche Line-Outs verfügen. Da muss man dann externe Geräte mit integriertem Frequenzausgleich anschaffen (z.B. Palmer PDI-09) oder mit dem Mikrofon ran.
Dein Verstärker verfügt jedenfalls über einen frequenzausgeglichenen Ausgang und findet sich auf der Vorderseite mit der Beschriftung "EMULATED LINE OUT & HEADPHONES". Diesen kannst du problemlos verwenden.


Von dem Klinke-USB-Adapter würde ich aus zweierlei Gründen stark abraten.
Zum einen kann ich mir nicht vorstellen, dass der integrierte A/D-Wandler wirklich ordentlich ist.
Zum anderen muss der USB-Adapter von deinem System irgendwie als Sound-Device erkannt werden, der Sound muss ja vom System auch als solcher erkannt werden, sodass er mit den Daten ordentlich verfahren kann. Diese Lösung ist also stark softwareabhängig! Unter Umständen kann es passieren, dass der Adapter garnicht erkannt wird und dein Vorhaben ist für die Katz. Überhaupt wüsste ich nicht, was der USB-Port hier für Vorteile haben sollte. (Buchsenmangel? Zu viele USB-Ports?)

Deshalb würde ich dir einfach raten, den Mikrofoneingang über ein einfaches Klinke-Miniklinke-Kabel (entsprechend stereo) zu verwenden. Das funktioniert systemübergreifend und macht softwareseitig keinerlei Schwierigkeiten, solange der Mikrofoneingang überhaupt vorhanden ist und auch funktioniert. Audacity hat sich für deine Zwecke bereits bewährt. ;)

So, dann mal viel Spaß beim Aufnehmen und Rocken. ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
B
bestie25
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.01.11
Registriert
06.10.09
Beiträge
17
Kekse
0
omg.. ganz schön harter Stoff!! - aber ich glaub das wichtugste verstanden zu haben!!;)
ALSO VIELEN DANK!!

Kann ich wenn ich den verstärker (so wie BigChiller es beschreibthttps://www.musiker-board.de/member.php?u=151495) mit dem Computer verbinde, trotzdem noch eine virtuelle Verstärkersoftware benutzen und (beispielsweise) den sound von Jimi Hendrix oder Jack White kopieren?!
 
BigChiller
BigChiller
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.12.15
Registriert
30.03.10
Beiträge
51
Kekse
484
Prinzipiell nimmt man das reine Gitarrensignal auf, wenn man irgendeine Art von Gitarrenverstärker-Simulationssoftware verwendet. Schließlich färbt in diesem Fall ja gerade die Software den ganzen Ton, simuliert also Lautsprecher und Verstärker. Also Gitarre rein und entspechende Software anschmeißen.

MFG,
BigChiller
 
Nerezza
Nerezza
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.02.18
Registriert
18.08.06
Beiträge
4.424
Kekse
10.835
Wenn Du es günstig willst nimm Dir z.B. sowas:

https://www.thomann.de/de/line6_pod_studio_gx.htm

Wichtig ist, dass das interface einen Hochohmigen (Hi-Z) Eingang mitbringt. Das line6 Teil bringt halt auch gleichzeitig noch eine gute Amp Simulation mit. Günstiger wäre z.B. dieses

https://www.thomann.de/de/miditech_guitarface_ii.htm

Aber da kann ich zur Qualität nicht viel sagen.

BTW: Die Geschwindigkeit einer "normalen" Soundkarte ist mit dem ASIO4ALL Treiber in der Regel gut in den griff zu bekommen. Du kannst natürlich versuchen mit der Gitte (evtl. mit einem Effektgerät davor) direkt in den Line Eingang zu gehen. Aber erwarte davon keine Wunder. Den Asio4all brauchst Du dann natürlich, sonst hast Du jede Menge Latenzen ;)

Grüße
Nerezza
 
Blankenberg
Blankenberg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.05.22
Registriert
02.03.11
Beiträge
303
Kekse
263
Ort
Hannover
Hallo! Ich habe auch eine Frage bezüglich des Themas und klink mich hier einfach mal ein und mache nicht extra einen neuen Thread auf.
Ich habe einen Diezel Hagen, ein Line 6 UX1 und Cubase bzw. auch Garage Band. Als Software zur Verbindung zwischen den Aufnahme Programmen und dem UX1 nehme ich POD Farm, welches ich auf Mute stelle.
Mein Problem ist, dass ich zwar aufnehmen kann und auch über Kopfhörer wiedergeben, allerdings ist auch das Cleane Gitarrensignal bei der Wiedergabe verzerrt, habe also anstelle eines cleanen einen crunch-sound.
Was mache ich falsch? Ich hoffe mit den Informationen kann man etwas anfangen.

Gruß Blankenberg
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben