[Gitarre] D'Angelico EX-SD Cherryburst

von DrScythe, 31.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. DrScythe

    DrScythe Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    19.02.19
    Beiträge:
    2.480
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.729
    Kekse:
    38.824
    Erstellt: 31.03.16   #1
    DAS war der erste Streich und der zweite folgt sogleich..

    Vorgeschichte
    Auch hier sind natürlich meine Bewerbung und dritter Platz bei der D’Angelico-Endorser-Suche Ausgangspunkt: KLICK MICH
    Nachdem ich meine eigentliche Wunschgitarre, die EX-SS testen durfte, sollte ich per Review eure Augen auch mal auf die Solidbody, die EX-SD lenken.
    EXSD_01.jpg
    Ha, hingeguckt oder? Auftrag schon erfüllt.
    Ja, der war flach…wie die Gitarre. (Ich hör ja schon auf…)

    Erster Eindruck
    Mit gewölbtem Boden und gewölbter Decke, schmalem Zargenrand und etwas ausladenden Konturen erinnert sie nur noch farblich und beim Material an die sonst sofort als Quelle aller „Singlecut mit geleimten Hals“-Modelle herangezogene Les Paul. Auch rein vom Handling her fühlt sie sich schon deutlich anders an. Trotz völlig anderer Form liegt sie eher wie die Mockingbird Special X auf dem Schoß (die habe ich nicht mehr, erinnere mich aber gern zurück…) – sowohl vom Liegen, als auch vom „Landeplatz“ der Schlaghand her.
    Trocken angespielt ist sie erstaunlich laut und ein Blick auf die Specs erklärt auch, wieso: Chambered Solid Body. Dass sie heller und lauter sein würde, als meine letzte Les Paul-Inkarnation, war mir klar. Denn die Dean Soltero, die ich auch per Review verewigt habe, war definitiv die klanglich dunkelste E-Gitarre, die ich je gehört habe. Aber auch verglichen mit den Paulas, die ich sonst spielen konnte, macht die SD einen anderen Eindruck. Und ich muss an dieser Stelle mal einwerfen, dass ich fast grundsätzlich zuerst Les Pauls spiele, sobald ich in einen Laden komme, mittlerweile ist das schon mehr Verzweiflung. Diese Variation hier ist lauter, aber feinfühliger, klarer, etwas kühl. Ein bisschen, als würde man dem klassischen Les Paul-Ton nach etwas Abspecken Frack und Gehstock reichen. Ohne dass er dann arrogant daherkommt. Einfach eleganter, was, zu meinem eigenen Erstaunen, eher dem entspricht, was ich von diesem Typ Gitarre erwartet habe. Aber greifen wir diesen Faden im Fazit wieder auf. Schalten wir mal auf „Pflichtprogramm“.
    EXSD_02.jpg EXSD_03.jpg EXSD_04.jpg EXSD_05.jpg EXSD_06.jpg EXSD_09.jpg

    Austattung und Verarbeitung (Details)
    http://dangelicoguitars.com/guitars/standard-series/ex-sd/#DAEXSDCH
    Body: 1.5" Chambered Solid Body
    Body Shape: Single Cutaway
    Top Material: Flame Maple
    Back Material: Carved Indonesian Mahagony
    Size: 13"
    Pickup: 2 Kent Armstrong Humbuckers
    Binding: 5 Ply
    Pickguard: Stairstep
    Bridge: Gold Tune-O-Matic
    Tailpiece: Stopbar
    Controls: 2 Volume / 2 Tone / 3 Way Toggle
    Hardware Color: Gold Plated
    Tuners: Grover Super Rotomatic - Gold
    Nut: 1 11/16"
    Neck Material: 1-Piece Indonesian Mahagony
    Scale: 24 3/4"
    Fretboard Material: Rosewood
    Inlay: Mother of Pearl
    Output: Jack Switchcraft USA
    Case: Deluxe Hard Case
    Truss Rod Cover: D'Angelico Stairstep
    Auch hier gibt es die „Art Deco“-Elemente, allerdings ein bisschen zurückhaltender im Gesamten. Die klassische Cherryburst-Lackierung ist tadellos ausgeführt. Auch sonst gibt es hier nicht viel zu berichten – was ja durchaus ein Lob ist, man kann auch für 1500 Euro schlecht abgerichtete Sättel bekommen. Sehr schönes Detail: Die Deckel (Toggle und E-Fach) sind nicht einfach schwarzer Kunststoff (oder noch schlimmer: cremefarben), sondern Holz. Und zwar massiv: auf der Innenseite ist die E-Fach-Abdeckung plan, folgt aber, logischerweise, außen der Wölbung. D.h. am dicksten Punkt hat man 2cm Holz in der Hand. Kurzum: Klassisches Modell, tadellos produziert und auf hauseigene Art interpretiert. Denn irgendwie wirkt die Les Paul hier mehr wie eine Fußnote, denn wie ein direktes Zitat.
    EXSD_07.jpg EXSD_08.jpg EXSD_10.jpg EXSD_11.jpg EXSD_12.jpg EXSD_13.jpg

    Handling
    Was sich auch im Handling niederschlägt. Wie schon geschrieben, liegt sie kurioserweise ähnlich der Mockingbird auf dem Schoß – etwas höher als gewohnt, für mich sehr angenehm. Wobei es sich hier nicht um Extreme handelt, das sollte klar sein. Das Halsprofil wirkt ein wenig runder als bei der EX-SS. Ob es das ist oder eben nur so wirkt kann ich leider nicht nachprüfen, der A/B-Vergleich bestätigt nur das Gefühl, kein Maße. Sehr gute Spielbarkeit ist auf jeden Fall gegeben. Da sich Regler und Schalter komplett üblich positioniert wiederfinden, geschmeidig und satt laufen und die Mechaniken sauber arbeiten, gibt es sonst eigentlich nichts mehr was einer Erwähnung wert wäre. Was auch hier definitiv als Lob zu verstehen ist.

    Auch hier eine Anm. d. Autors: Die für mein Empfinden extrem dünnen Saiten haben ich versucht auszublenden, möchte das aber als elementaren Teil des Spielgefühls, für den die Gitarre aber nichts kann, festhalten. Es ist für mich halt etwas fummelig zu spielen....mehr nicht.

    Sound

    Dem oben beschriebenen, eleganten Charakter lässt sich noch eine „singende“ Qualität attestieren. Die Tonabnehmer, hochwertig wie sie sind, übertragen dies sehr gut, hört selbst.
    https://soundcloud.com/user-766603868/dangelico-ex-sd-cherryburst
    Randnotiz: Exakt dieselben Presets wie bei der EX-SS außer das Metal-Sample.

    Damit die SD nicht so neidisch auf die EX-SS ist, weil diese ja Song und Namen bekommen hat, wurde der rot-gelbe Singvogel auch in einem Stück verewigt. Sogar deutlich prominenter (aber das bringt ja schon das buntere Outfit mit sich).



    Fazit und Anwendungsbereiche
    Während die EX-SD sehr gut verarbeitet ist, sich sehr gut spielen lässt und sehr gut klingt, kann man sie vom Fleck weg am besten von Jazzigem bis hin zu Hard Rock und sahnigen Leads verwenden. Metal geht auch, wenn extern genug Gain zur Verfügung steht (man braucht keine Tonnen von Gain für Metal, ich weiß; mehr als seichter Crunch sollte aber schon da sein). Für alles, was ein wenig Dreck schon ab Werk benötigt, ist sie möglicherweise zu brav - vom Grundcharakter und den Tonabnehmern her. Was da mit etwas „Rebellischem“ am Steg möglich ist, würde mich schon mal interessieren.
    Um den besagten Faden wieder aufzugreifen, muss ich sagen, dass mich die EX-SD sehr überrascht hat. Als Mario mir vorschlug, diese zusätzlich zur EX-SS. zu testen war ich zwar begeistert, einen Blick auf eine Gitarre werfen zu dürfen, die noch nicht bei thomann gelistet ist, aber da mich an jeder Les Paul bisher immer irgendetwas gestört hat, war ich mir zu Beginn nicht sicher, wie das Fazit aussehen würde. Schlimmstenfalls hätte es ja in Richtung einer (sehr bestimmten) LTD Eclipse gehen können, die mir beim Anspielen wirklich so gar nicht zusagte. Denn ehrlich würde ich in jedem Fall sein, also auch wenn sie mir nicht gefällt. Aber das Problem hat sich von selbst erledigt und ich weiß jetzt sogar endlich, was ich von dieser Art E-Gitarre erwarte. Gut, wäre das Meine, ich würde definitiv den Steg-Tonabnehmer tauschen, wie oben schon angedeutet. Ich brauche da keinen reinen Krawallbruder wie einen SH-6, aber so ein bisschen Biss würde ihr insgesamt gut zu Gesicht stehen. Alles in allem: ja, eine weitere Les Paul-Type, nein, nicht alles wie immer, auf jeden Fall mal ausprobieren, wenn man sich eine derartige Gitarre zulegen will – man könnte angenehm überrascht werden.

    EXSD_14.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  2. DelayAndReverb

    DelayAndReverb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.08
    Zuletzt hier:
    18.02.19
    Beiträge:
    714
    Zustimmungen:
    507
    Kekse:
    16.723
    Erstellt: 31.03.16   #2
    Himmel, die Rückseite das Korpus' ist schon unglaublich schön!
    :eek:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. BlackHat

    BlackHat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.10
    Zuletzt hier:
    19.02.19
    Beiträge:
    430
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    420
    Kekse:
    2.785
    Erstellt: 31.03.16   #3
    Schönes Review !!

    Aber diese Potiknöpfe :eek: passen meiner Meinung ja nicht so ganz zum Rest der doch recht hübschen EX.
     
  4. DrScythe

    DrScythe Threadersteller Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    19.02.19
    Beiträge:
    2.480
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.729
    Kekse:
    38.824
    Erstellt: 31.03.16   #4
    Da muss ich dann mal widersprechen: ich finde die viel viel schöner als die klassischen Plastikdinger. Sie passen vielleicht wegen des Saitenhalters besser zur EX-SS, aber ich finde sie schlicht genug und auch hier passend.
    Ist aber Geschmackssache...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. stringmaniac

    stringmaniac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.14
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.16   #5
    Der Hals scheint gerade eingeleimt zu sein (oder täuscht das?), was mich persönlich in Verbindung mit der gewöhnungsbedürftigen Kopfplatte erstmal abschrecken würde. Steiles Video!!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. DrScythe

    DrScythe Threadersteller Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    19.02.19
    Beiträge:
    2.480
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.729
    Kekse:
    38.824
    Erstellt: 31.03.16   #6
    Das täuscht, schau dir nochmal das Bild 09 an (Dateiname, nicht Position im Post), die Draufsicht. Wenn man die Zargenkanten als Linie nimmt (vor allem das Binding), läuft der Hals dazu leicht nach hinten. Wenn man sie spielt kommt einem der Hals auch etwas entgegen. Durch die gewölbten Decken ist das aber optisch wirklich schwer nachzuvollziehen, wenn man sie nicht selbst vor der Nase hat.

    Danke ;)
     
  7. stringmaniac

    stringmaniac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.14
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.16   #7
    Danke, hätte mich auch gewundert. In der Tat kann man sich von Bildern sehr täuschen lassen. Wobei ich halt auch genau auf dieses Bild angespielt habe...es WIRKT gerade. Bei all meinen LP-artigen Gitarren sieht man sofort daß der Hals mit Schräge eingeleimt ist...deshalb die Nachfrage;-)
     
  8. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    19.02.19
    Beiträge:
    4.032
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.423
    Kekse:
    41.600
    Erstellt: 01.04.16   #8
    Hallo Doctor,

    sehr schöne Gitarre, tolle Bilder und Sounds - :keks:. Ach, was frag ich - sind schon unterwegs.

    Was mich noch interessieren würde, wäre speziell die Bespielbarkeit in den obersten Lagen. Der Cutaway sieht irgendwie etwas eng aus - erinnert mich optisch an eine Hagstrom Super Swede, die ich mal angetestet habe und bei der ich immer mit dem Handrücken angestoßen bin. Die Rundung endet wohl auch kurz vor dem 21. Bund, während sie bei der LP parallel zum letzten verläuft. Ist Dir da was aufgefallen?

    Gruß, bagotrix
     
  9. DrScythe

    DrScythe Threadersteller Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Zuletzt hier:
    19.02.19
    Beiträge:
    2.480
    Ort:
    Niederrhein
    Zustimmungen:
    1.729
    Kekse:
    38.824
    Erstellt: 01.04.16   #9
    Offen gesagt: nein, mir ist da nichts aufgefallen. Ich habe aber auch sehr kleine Hände, da ist vielleicht einfach weniger Platz nötig (Tante Edith: wobei ich noch einwerfen sollte, dass ich mit meinen Stummeln sowieso nicht vernünftig an EAD ab dem jeweiligen Halsansatz komme und das mittlerweile einfach sein lasse). Die Cutaways setzen auch unterschiedlich an. Ich habe gerade mal so Pi-mal-Daumen zwei Bilder aufeinander gelegt und da sieht man, dass die Cutaways und Hörner sehr ähnlich sind, aber am Halsansatz etwas anders geschnitten sind (möchte das hier jetzt nicht posten wegen Urheberrechten an den Quellbildern). Inwieweit sich das tatsächlich vom Feeling her unterscheidet kann ich aber so nicht sagen, da es wirklich nur "etwas" anders ist, nicht "komplett".
     
  10. Gast 2346

    Gast 2346 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.14
    Zuletzt hier:
    13.04.17
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    1.658
    Kekse:
    9.219
    Erstellt: 02.04.16   #10
    Eine unglaublich schöne Gitarre! Ich finde sie auch sehr eigenständig. Hat einen ganz eigenen Charme und Charakter. Keine Les Paul Kopie.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping