[Gitarre] Fender American Standard MN BLK 2013

  • Ersteller gammy89
  • Erstellt am
G
gammy89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.21
Registriert
27.09.13
Beiträge
378
Kekse
553
Hallo liebe Community,

nachdem meine über ca. 6 Monate andauernde Suche - mit vielen Hin und Her's - nun doch endlich ein Ende gefunden hat und ich mich vor gut 3 Wochen endlich zum Kauf einer neuen Gitarre durchringen konnte, möchte ich das Ganze mit einem kleinen Review würdigen!

Die Suche:
Die Reise begann in etwa 2005/2006, als ich noch zur Schule ging und mit den Toten Hosen meine erste große Musik-Liebe gefunden habe. Ich wollte jedes einzelne Lied, das ich von Ihnen kannte nachspielen, habe nach Tabs gesucht und mich mit meinem 100€ Anfänger-Set (Crate gt15r-Amp und Stagg "Strat"-Nachbau) hingesetzt. Leider konnte ich weder wirklich gut spielen noch machte es mir den erhofften Spaß, sodass ich nach ca. 1 Jahr (inkl. Musikschule mit Lehrer) das Instrument beiseite gelegt habe, um mich wieder mit voller Konzentration dem Tennis zu widmen.
Doch die Musik ließ mir keine Ruhe und als ich am Übergang zwischen Matura/Bundesheer/Studium war, bekam ich von einem Tennis-Kollegen die DVD "Eric Clapton - Live in Hyde Park" geschenkt. Ich hab' sie damals sicher 5x/Woche angeschaut und konnte den Großteil der Soli schon auswendig mitsummen - ich war gefesselt. Von dort an, es war dann ca. 2010, musste ich unbedingt wieder Gitarre spielen - ich war wie besessen. Leider war meine Stagg-Gitarre bereits verstaubt, verzogen und kaputt, sodass ich meinen ehemaligen Gitarrenlehrer um ein Gebraucht-Instrument gefragt habe...so kam ich zu meiner Cort G-290. Ein schönes, gut bespielbares und nicht schlecht klingendes Instrument - für's Erste. Damals kam ich auch zu einem gebrauchten Crate Vintage Club 50W Amp, ein cooles Teil.
Es kam die erste Band, wir spielten drei gemeinsame Auftritte und coverten Die Toten Hosen, Black Sabbath, Eric Clapton, Die Beatles, etc. Man wird besser, entwickelt konkrete Soundvorstellung, schaut sich Videos anderer Gitarristen und von Gitarre-Reviews an. Bei mir waren es eigentlich hauptsächlich Fender Strats, ich habe neben Eric Clapton (mein großer Held) auch noch Rory Gallagher, David Gilmour, Jimi Hendrix, John Mayer, Kenny Wayne Shepherd für mich entdeckt. Aber auch Warren Haynes, Neil Young, Derek Trucks und die Allman Brothers überhaupt haben sich in meinem musikalischen Universum festgesetzt. Also eher weg vom Punk-Rock, hin zu Blues in all seinen Spiel-Formen. Aber auch ein was ganz anderes: Long Distance Calling, Porcupine Tree, Tool.
Also auf die Suche nach einer schönen Fender Strat - der große Traum von der Eric Clapton Signature Strat, am besten Custom Shop, 3000€ :eek: Ja, irgendwann. Dann die Überforderung...wozu all die Strats? Von 500€ bis 4000€, was ist der Unterschied? Warum diese, warum jene? 3 Single Coils, doch eine Humbucker im Steg? Erste Zweifel an der Marke Fender (schlechte Verarbeitung, schlechte Qulitätskontrollen, und und und) - was liest man nicht alles. Es gibt mittlerweile schon deutlich bessere Instrumente, die wesentlich mehr "können", für das gleiche oder weniger Geld. Und so bin ich auf Music Man gestoßen - Silhouette Special, Luke 3? Schöne Gitarren, gut zu bespielen, wow. Dann eine Duesenberg getestet, sehr schöne Gitarre, cooler Klang, wow. So viele Gitarren...Was soll ich nehmen? Gibson Les Paul mit 2 Humbuckern? Eine Duesenberg - auch was sehr besonderes? Doch ne Music Man? Welche? Fender? Ja, aber wieviel Geld soll ich ausgeben und lohnt sich der Mehrpreis bei Fender? Vielseitig muss sie sein, aber ich will klingen wie Eric Clapton...und Rory Gallagher...und Warren Haynes :confused: Schalflose Nächte, stundenlanges Suchen und Lesen im Internet :weep:...........................


Die Gitarre:
Bis ich eines Tages in einen kleinen (aber feinen) Wiener Gitarrenladen gegangen bin, der gerade eine 2013er American Standard Strat HSS MN BLK lagernd hatte. Maple Neck musste es sein, gefällt mir (optisch) einfach besser. Vermutlich weil Eric Clapton das auch so spielt!? Schwarz ist sie auch, auch wie bei Eric Clapton. Diamondback-Humbucker im Steg und Custom Shop Fat 50s Pick-Ups in der Mitten- und am Halsposition und eher modernerem C-Shaping. Angespielt, gut hingehört...klingt geil! Herumgedreht, nach Mängeln gesucht...nix gefunden. Ich glaube, das Teil ist geil...20 Minuten später humple ich mit einem Koffer im Arm und einem Bänderriss im Knöchel (vom Tennis) durch Wien und schleppe meine neue Gitarre nach Hause! Es war, obwohl ich lange gesucht habe, eine spontane Entscheidung. Eigentlich habe ich zum Schluss eher in Richtung Duesenberg 49er tendiert. Aber als ich diese Gitarre dann in der Hand hatte, musste ich einfach zuschlagen. Ich konnte nicht anders. Endlich habe ich mich entschieden. Eine große Last wurde mir genommen. Die Suche hatte ein Ende! :great:

Die Specs:
Bevor ich hier großartig alles reinkopiere, verweise ich für Details einfach mal auf die offizielle Fender Seite:
http://www.fender.com/de-AT/series/...ard-stratocaster-hss-maple-fingerboard-black/

Erste Sound-Eindrücke:
Mittlerweile habe ich die Gitarre ziemlich genau 3 Wochen. Und ich habe sie auch schon ausführlich gespielt, um mir ein Bild machen zu können:
"Trocken" klingt die Gitarre im Vergleich zu meinen Vorgänger-Gitarren sehr laut und schon sehr stratig, man hört den Twang, so habe ich mir das vorgestellt. Wenn sie auf dem Schoß liegt, spärt man richtig, wie die Gitarre vibriert. Viel Sustain. Wow! :D
Über meinen Crate Vintage Club klingt das schon ziemlich genau so wie das, wo ich immer hinwollte. Rory Gallagher, Eric Clapton (ala Derek and The Dominos)...jaaa. Aber im Steg fett, nicht so schneidig dünn. Das hat mir nie gefallen an den "normalen" Strats, die ich probiert habe. Vielseitig ist sie, genau das, was ich brauche für meine aktuelle Cover-Band.
Hauptsächlich spiele ich über mein digitech rp255 mit Kopfhörern, um die Nachbarn nicht zu verstören. Ich kann darin einen Vox AC 30, einen Fender Twin Reverb, und einige Marshalls simulieren. Auch da klingt die Gitarre jeweils wirklich gut. Im Hals nach Hendrix. Das Intro von Hey Joe klingt schon fast wie auf der CD - YES! :cool:
Und dann gestern: Im Proberaum steht auf einmal dieser Marshall JCM 800. WOOW. Gibt es nicht! Wie geil? Oh nein, ich will da nie wieder raus. Noch nie hatte ich solch Gänsehaut wie beim Spielen dieser Kombination...:D :D

Die Bespielbarkeit:
Die Gitarre ist super zu bespielen - soviel vorweg. Die Saitenlage ist nicht so flach wie bei Ibanze-shredder-Gitarren, aber nicht zu hoch. Ich finde es genau richtig, es schnarrt nichts! Der Hals ist, für Fender Strats, wohl eher auf der dünneren Seite. Er könnte vielleicht eine Spur dicker sein, vielleicht bekäme der Ton dann nochmal einen Schub nach oben, wer weiß!? Kann ich hier nicht beurteilen. Der Hals ist lackiert, aber auf der Rückseite nicht ganz glatt, sondern eher leicht mattiert. Wäre er glatt zulackiert, wäre es ein Grund gewesen, die Gitarre nicht zu nehmen. Ich schwitze sehr viel und habe immer das Gefühl, dass ich dann kleben bleiben...ein unangenehmes Gefühl.
Alle Potis laufen einwandfrei, nicht zu leicht- und nicht zu schwergängig, kein Eiern. Das Einzige, woran ich mich noch gewöhnen muss: Der 5-Way-Switch geht relativ leichtgängig und liegt sehr nahe bei den Saiten, sodass ich momentan noch desöfteren während dem spielen ankomme. Vor allem, wenn ich Rythmusarbeit mit 16tel-Noten mache und die rechte Hand sehr schnell arbeitet. Wenn dann plötzlich statt der 2er oder 3er Postion der Humbucker aktiv wird, kann das schon mal eigenartig klingen, der ist doch deutlich lauter als die Single-Coils.
Die Gitarre hat ein Vintage-Tremolo. Bis jetzt habe ich nie mit Tremolo gespielt, bei meiner Cort ließ ich es sogar blockieren, um die Stimmstabilität zu verbessern. Das hatte ich hier auch vor, aber mittlerweile lerne ich damit umzugehen und es kann doch immer wieder zu schönen Effekten genutzt werden.
Die Gitarre ist sehr stimmstabil. Egal, ob sie zwei Tage im verschlossenen Koffer liegt oder ob ich zwei Stunden durchspiele (inkl. leichtem bis moderatem Tremolo-Einsatz) oder ob wir 1,5 Stunden im warmen, feuchten Proberaum spielen. Ich muss nur selten und dann minimal nachstimmen - vor allem die G-Saite. Aber nichts tragisches. Da bin ich von der Cort viel Schlimmeres gewohnt :redface:

Die Verarbeitung:
Was habe ich nicht schon alles über Strats gelesen. Fast hätte ich mich davon abhalten lassen, mir meinen Traum zu erfüllen. Aber ich kann das alles definitiv nicht bestätigen.
Die Gitarre ist einwandfrei - perfekt traue ich mich nicht zu schreiben, weil ich nicht alle Gitarren dieser Welt kenne - verarbeitet. Keine Macken, Lackfehle, überstehende Bünde, eiernde Potis oder was es sonst noch zu bemänglen geben könnte. Ich habe die Gitarre schon ein paar Mal "untersucht", um vielleicht doch irgendwas zu sehen, aber ich finde nichts. Sollte mir doch noch etwas unterkommen, werde ich es hier auf jeden Fall sofort nachtragen.
Der Verkäufer hat mir das Instrument außerdem nochmal von oben bis unten eingestellt, bevor er es in den Koffer gepackt hat. Also ist meine neue Fender auch super eingestellt. Tremolo, Halskrümmung, Saitenlage - alles ok :great:
Aja, die Hardware (Pickup-Kappen und Potis) sind leicht angegilbt, was der Gitarre ein wenig ein Vintage-Feeling verleiht. Ich finde, dass es nicht unbedingt nötig gewesen wäre, aber es sieht trotzdem chique aus.

Der Sound:
Was soll ich sagen: Wow! 5 Positionen, 5 verschieden Grundsounds, aber unendlich viele Variationen.
1.) Im Hals klingt die Gitarre sehr bassig, fett und schmatzig. Besser kann ich mir das eigentlich nicht mehr wirklich vorstellen. Jimi Hendrix lässt grüßen. Eigentlich alles Soli laufen über diesen Pickups - Suchtgefahr.
2.) Die erste Zwischenposition klingt ähnlich zur Halsposition, aber dünner, etwas twangiger - typisch Zwischenposition halt. Meine Funk- oder Folk-Stellung für Clean-Sachen. Bob Dylan, Austropop, alles machbar.
3.) Die Mittenposition nehme ich ebenfalls für Funk oder Clean-Sachen. Bisschen mehr output als die 2er-Stellung
4.) Mein Blues-Gebiet. Hier stratelt es mächtig. Derek and the Dominos - JAAAAA! :cool:
5.) Der Humbucker: deutlich mehr output als alle anderen Positionen und das ist gut so. Clean nutze ich ihn selten. Hier ist mein Rock-Wohnzimmer. Green Day, Black Sabbath, The Clash. Mit ein wenig drehen an Volume und Tone bekommt hier alles sehr gut hin. Klar, es fehlt diese Wärme einer Gibson Les Paul, aber es ist bei weitem nicht so schneidig wie eine Tele oder eine SSS-Strat. Also das Vielseitigkeits-Argument sticht hier voll und ganz zu :great: Und ich vermisse den schneidenden Steg-Sound keineswegs. Den hab ich nie wirklich gemocht!

Die Potis:
Klangregelung an der Gitarre ist sehr, sehr dynamisch, sehr empfindlich. Ich spiele ausschließlich über den Gain-Channel des jeweiligen Amps (gain bei ca. 1 Uhr) und regle mit dem Volume auf clean runter, wenn ich es denn brauche. Volume 2 bis ca. 6 ist super für Bob Dylan, o.Ä. Dann wird's crunchig. Voll aufgedreht zerrt es dann so richtig. Und dann noch auf den Humbucker schalten: mehr gain brauche ich einfach nicht. Und die Tone-Potis sind ebenfalls sehr vielseitig und lassen sehr viel Spielraum für Sound-Variationen! :)

Zubehör:
Mit von der Partie ist ein stabiler Fender-Koffer, ein Poliertuch, ein bisschen ein Werkzeug (passender Inbus, Tremolohebel + -ersatzkappe, noch ein -Schlüsselchen) und die ganze Zettelwirtschaft mit Garantie, Fender-Heftchen, "Bedienungsanleitung", etc. und natürlich ein orig. Fender-Kabel sowie ein Fender Gurt.

Fazit:
Ich habe ca. 1260€ für mein neues Baby ausgegeben und bin mit der Gitarre sehr zufrieden. Nach gut 3 Wochen könnte ich nicht sagen, dass ich irgendwas an der Gitarre ändern würde. Eigentlich ist es genau das, was ich mir vorgestellt habe. Trotzdem ein kleines Pro/Contra:

Pro:
- Sound
- Optik
- Verarbeitung
- Bespielbarkeit

Contra:
- Angegilbte Hardware müsste nicht sein
- 5-Way-Switch sehr nah an den Saite und sehr leichtgängig, sodass ich noch öfters ankomme

Bilder:
Anbei gibt's noch ein paar Bilder, damit ihr euch vorstellen könnt, wovon ich hier rede:
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • FenderStratHSS2013 004.jpg
    FenderStratHSS2013 004.jpg
    187,2 KB · Aufrufe: 376
  • FenderStratHSS2013 005.jpg
    FenderStratHSS2013 005.jpg
    178,9 KB · Aufrufe: 351
  • FenderStratHSS2013 006.jpg
    FenderStratHSS2013 006.jpg
    181,2 KB · Aufrufe: 347
  • FenderStratHSS2013 007.jpg
    FenderStratHSS2013 007.jpg
    198,2 KB · Aufrufe: 327
  • FenderStratHSS2013 008.jpg
    FenderStratHSS2013 008.jpg
    198,1 KB · Aufrufe: 353
  • FenderStratHSS2013 013.jpg
    FenderStratHSS2013 013.jpg
    172 KB · Aufrufe: 317
  • FenderStratHSS2013 012.jpg
    FenderStratHSS2013 012.jpg
    191,3 KB · Aufrufe: 308
  • FenderStratHSS2013 011.jpg
    FenderStratHSS2013 011.jpg
    193,9 KB · Aufrufe: 352
  • FenderStratHSS2013 009.jpg
    FenderStratHSS2013 009.jpg
    177 KB · Aufrufe: 353
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer
Rockin'Daddy
Rockin'Daddy
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
17.09.21
Registriert
21.09.05
Beiträge
21.220
Kekse
116.127
Ort
Berlin
Klasse! Vielen Dank dafür!
Hab es direkt in die Datenbank übernommen. :)
 
G
gammy89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.21
Registriert
27.09.13
Beiträge
378
Kekse
553
Cool, dankeschön! War echt ein Spaß, das zu schreiben :rock:
 
G
gammy89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.21
Registriert
27.09.13
Beiträge
378
Kekse
553
Kurzes Update:
Ich habe mit der Gitarre mittlerweile sehr viel gespielt und bin nach wie vor sehr zufrieden. Nur die E-Saite hat am Montag zu schnarren begonnen. Vermutlich, weil wir bei den Proben sehr viel herumgestimmt haben - Halbton-runter, wieder rauf, wieder runter. Außerdem hatte ich dann noch neue Saiten aufgezogen. Bis ich draufgekommen bin, dass zuerst 9er oben waren, war es schon zu spät und ich hatte die 10er schon oben :gruebel:

Also bin ich mit dem Teil zum Gitarrenbauer und hab' die ganze Gitarre mal von oben bis unten einstellen lassen. Seiner Meinung nach habe ich eine gute Gitarre erwischt, die gut schwingt und klingt und außerdem bereits sehr gut eingestellt und verarbeitet war. - Sowas hab ich von Gitarrenbauern über Fender bis jetzt noch nicht so oft gehört. :ugly:
Er hat lediglich ein paar Schrauben nachgezogen, sowie die Sattelkerben ausgefeilt und mit Graphit bearbeitet (damit die Saite weniger Reibung hat). Ein wenig hat er dann noch an der Halskrümmung und -neigung nachgebessert (aber das war schon alles sehr ok, wie er sagte).

Mittlerweile hab ich schon wieder ca. 6h auf der Gitarre gespielt und ich muss sagen, dass sie mit den paar Feinheiten nochmal einen Tick besser zu bespielen ist und mit den 10er Saiten noch etwas fetter klingt. Ich hab dann noch die Pick-Up-Höhen ein wenig justiert, um etwas mehr Bässe zu bekommen. Vorher waren sie unten deutlich weiter oben als bei den Bass-Saiten. Jetzt klingt sie meiner Meinung nach noch etwas ausgewogener. :great:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
S
skywolf
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.10.14
Registriert
15.04.13
Beiträge
42
Kekse
258
Ort
Wien
schönes review und vor allem sehr schöne gitarre.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
06.09.21
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.885
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Sehr schöner und informativer Review über diese Strat. Danke! :hat:
BTW: Habe selbst eine HSS-Strat, allerdings eine Fender American Deluxe Strat. Ausschlaggebend für die Deluxe waren damals für mich die S1-Schaltung sowie der Rollensattel. Inzwischen überlege ich, ob ich den Rollensattel nicht durch einen TUSQ-Sattel von Graph Tech ersetzen lassen sollte. Schau mehr mal. Bin noch unentschlossen.

Beste Grüße
Dieter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
G
gammy89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.21
Registriert
27.09.13
Beiträge
378
Kekse
553
Danke für deine Rückmeldung :great:
Ich habe/hatte eine Cort mit Rollensattel und irgendwie bin ich damit nicht so ganz zufrieden gewesen. Der S1-Switch wäre aber vielleicht was interessanten...obwohl ich noch nicht ganz begriffen habe, was der nun genau macht!
Ich überlege momentan, ob ich mir nicht ein Eric Calpton Mid Boost Kit einbauen soll in diese Strat :confused:

Liebe Grüße,
Georg
 
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
06.09.21
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.885
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Hi Georg,

grundsätzlich ist der Rollensattel bei meiner Fender American Deluxe Strat stimmstabil, aber wenn ich den Jammerhaken benutze, dann sind danach die Saiten leicht zu hoch. Ursächlich könnte der Rollensattel sein. Ich habe es schon mal mit Gewa Micro Teflon im Sattel probiert, aber das half beim Rollensattel nicht wirklich. Desto mehr ich darüber nachdenke, umso wahrscheinlicher wird es, dass ich demnächst mal den Sattel gegen einen TUSQ-Sattel austauschen lasse. Ich hatte schon die Reiter der Bridge gegen Graph Tech String Saver mit TUSQ austauschen lassen und seitdem ist mir keine Saite mehr gerissen.

Zum S1-Switch: Bei aktiviertem S1-Switch hast Du halt zusätzliche Pickup-Kombinationen zur Verfügung und die klingen etwas voller. Wenn man keine Single Cut im Les Paul Stil hat, dann geht es wenigstens etwas in diese Richtung und z.B. das Solo von Still Got The Blues von Gary Moore klingt dann nicht ganz so dünn. Hier mal zum besseren Verständnis das Diagramm vom Schaltplan:

FenderControlDescriptionSheet001.jpg

Zum Eric Clapton Mid Boost Kit kann ich leider nichts beitragen/sagen, da ich es nicht kenne.

Liebe Grüße zurück
Dieter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
G
gammy89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.21
Registriert
27.09.13
Beiträge
378
Kekse
553
Wow, danke für deine ausführliche Antwort...sehr hilfreich :great:
Schaut am Anfang recht unübersichtlich aus, aber wenn man's mal hat, dann wirkt es logisch und ziemlich vielseitig! Auch der kleine Schalter für den Humbucker ist für bestimmte Sachen sicher sehr praktisch :rock:

Danke vorserst und Liebe Grüße,
Georg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
06.09.21
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.885
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Ja, der kleine Schalter für den Humbucker. Der ist nicht so mein Fall. Ist mir schon mehrfach passiert, dass ich ihn vergessen hatte und mich wunderte, warum Volume- und Tonregler nicht mehr funktionieren. Und irgendwann fiel es mir dann wie Schuppen vor die Augen. :redface:
Dann musste ich erst einmal wieder den kleinen Schalter ausschalten.

Liebe Grüße zurück
Dieter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
G
gammy89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.08.21
Registriert
27.09.13
Beiträge
378
Kekse
553
Kurzes Update, da ich es hier noch nicht gepostet habe:

Die Gitarre habe ich noch ein wenig modifiziert/modifizieren lassen, damit sie nun wirklich genau meinen Ansprüchen gerecht wird.

*) Ich habe jetzt 5 Tremolofedern drinnen und das Tremolo aufliegt eingestellt, so ist das Tremolo quasi zu einer fixed Bridge geworden. Trotzdem habe ich den Hebel noch drinnen und ich kann das Tremolo weiterhin benutzen. Es ist zwar nun sehr schwergängig, aber ich benutze es lediglich dann, wenn ich in einem Song einen Akkord lange ausklingen lasse, um ihm ein wenig Farbe zu verleihen. Und da reicht mir das allemal so. Ich habe nun quasi beide Welten (Vintage Tremolo und Fixed Bridge) vereint.

*) Ich habe im Steg einen DiMarzio Transition f-spaced (Steve Lukather Signature) drinnen. Sicher ein etwas zweischneidiges Thema. Einerseits passt der HB so gar nicht zu den Singlecoils, da es ein sehr Output-starker, moderner Keramik-Magneten-Humbucker ist, der deutlich lauter ist als die beiden Custom Shop Fat 50s. Andererseits macht genau das die Gitarre nun wirklich sehr vielseitig und flexibel. Ich habe mir außerdem einen Coil-Split einbauen lassen. Realisiert als Kipp-Schalter, der zwischen Volumepoti, oberem Tonepoti und 5-Wege-Schalter sitzt. Dadurch kann ich nun auch SSS realisieren und kann, wenn ich dann den Humbucker aktiviere, das ganze Signal nochmal "boosten" und ich kriege ein mittiges, fettes, lautes Brett. Als Humbucker finde ich ihn (im Vergleich zum Stock Fender Diamondback) deutlich lauter, fetter, mittiger, aber auch dynamischer. Ich finde, dass er sogar ein bisschen "schmatzt". Ich denke da an "Song Of Yesterday" von Black Country Communion, wo Joe Bonamassa wirklich alles aus seiner Pauala rauskitzelt:cool: Wenn ich das mit dem Humbucker spiele und das Tonepoti auf 2-3 einstelle, dann klingt das wirklich sehr gut nach Les Paul, z.T. auch nach Neck-PU derselben.
Der SC-Modus des DiMarzio gefällt mir sehr gut und klingt meiner Meinung nach wie ein kräftiger Steg-Singlecoil und passt somit gut zu den anderen beiden Single Coils. Nicht ganz so dünn/spitz wie die Mexico-Strats mit SC im Steg, die ich im Direktvergleich gespielt habe, aber trotzdem klingt es da hinten nach Strat. Von der Lautstärke ist der gesplittete Humbucker nur minimal über den Singlecoils, also keine Probleme damit.
Die Zwischenposition habe ich nun gleich 2 Mal zur Verfügung: 1x StegHB+MittelSC, 1x StegSC+MittelSC. Zu 90% spiele ich die zweite Möglichkeit. Das klingt wirklich sehr authentisch nach Strat-Zwischenposition. Also keine Einbußen:great: Den Humbucker-Mode verwende ich dabei nur selten, weil es quasi dasselbe ist, aber ein bisschen lauter und "dicker", was dann nicht mehr ganz so Strat-authentisch rüber kommt!
Den Kipp-Schalter hab ich auf anraten des Gitarrenbauers machen lassen, der mir empfohlen hat, lieber kein Push/Push- oder Push/Pull-Poti zu nehmen, das er es für weniger stabil und auch etwas umständlicher hält. Ich muss sagen, die Entscheidung war gut. Der Kipper befindet sich relativ nahe am 5-Wege-Schalter und kippt in genau die gleiche Richtung, somit kann ich damit relativ ökonomisch jederzeit regeln, ohne große Wege mit der rechten Hand machen zu müssen. Da er aber ein bisschen zwischen Volume- und Tonepoti liegt, komme ich auch nie versehentlich an, wenn ich spiele.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben