[Gitarre] - Greco Les Paul Custom Mint Collection EG

von JoeJackson, 12.08.07.

  1. JoeJackson

    JoeJackson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 12.08.07   #1
    Hier also mein Review zu meiner neu erstandenen Greco Les Paul Custom.

    Naja, Review ... vielleicht eher "Erfahrungsbericht bis zum heutigen Tag" :D

    Ich weiß nicht, mich hat der blöde Japan-Hype halt auch getroffen :D
    Ich war schon immer Fan von LP Customs und so zog es mich immer häufiger auf ebay ...



    Allgemeines:

    Ich habe seit einiger Zeit immer mal wieder die aktuellen Ebay-Angebote durchgesehen und diese schließlich von einem japanischen Händler bei ebay gekauft. Preis war nicht schlecht und mit dem Händler selbst hatte ich einen guten, netten Kontakt.

    Die zahlreichen von ihm eingestellten Bilder haben einen super Eindruck gemacht und so schlug ich also zu ...

    Das hieß dann erstmal warten ... zwar nur eine Woche, aber das ist mir schon zuviel :D

    Die Gute ist laut Seriennummer vom April 1990, hat also schon einige Jährchen auf dem Buckel und war wohl eine der letzten aus der sog. "Mint Collection" von Greco. Das Modell selbst kann ich nicht bestimmen, ich nahm aber zuerst an, dass dies wohl eine der eher günstigeren Reihen ist. So sicher bin ich mir jetzt jedoch nicht mehr. Auf jeden Fall kommt sie aus den Fujigen-Werken in Japan, soviel ist sicher. Hat mich einiges an Recherche-Nerven gekostet, um da auf Nummer sicher zu gehen. Und dass sie "Screamin'"-Tonabnehmer von Greco drin hat ... naja, mal sehen, wie die so tönen. Den Headstock schmückt ein verflixt Gibson-ähnliches Diamanten-Inlay mit dem Greco-Schriftzug in der Gibson-Schrift. Haha, diese rotzfrechen Japaner - ich feiers ab :D



    Das gute Stück also schnell ausgepackt:

    Hmm... 17 Jahre alt ist sie ... war mir ja schon vorher klar. Und dass sie nicht neu aussehen würde auch nicht. Alles in Allem habe ich sie mir schon so vorgestellt, aber zuerst war ich trotzdem etwas enttäuscht - das muss ich zugeben.

    Der Händler gab an, die Gitarre gereinigt und eingestellt zu haben, das Griffbrett z. B. war jedoch "furztrocken", und sah dementsprechend angeschlagen aus. Die Brücke sah auch leicht lädiert aus und die PU-Kappen setzten minimal Grünspan an. Außerdem hat irgendein Idiot mit einer Zange oder ähnlichem an den Brücken-Rädchen herumgedreht, daher also rundum etwas tiefere Schrammen im Poly-Lack (ja, leider kein Nitro, war mir aber klar).

    Naja, Mojo halt ... was solls - erstmal einstöpseln und hören. Okay, "that's what I'm talkin' about". Sehr schön. Klingt lang, grummelig und schön. Die PU's liefern meines Erachtens weniger Output, als meine sonstigen SH-4's und SH-2's, aber irgendwie kann ich mich sehr gut damit anfreunden. Wenn ich meine Gitarren Menschen wären, würde ich sagen, meine Schecter C-1 ist eher der kleine, flinke Jackie Chan-Typ, die Schecter Tempest ... hmm ... einfach ein super Typ und die Paula ist der fette, saufende, rauchende Biker mit Hufeisenschnurrbart :D



    Dann mal ab unter die Dusche, du Sau:

    Naja, Trockendusche zumindest. Also Saiten runter, PUs raus und Hardware ab.
    Dabei entdeckte ich dann noch was unerfreuliches:
    Zwischen Griffbrett und Hals ist ein kleiner Riss - wohl tatsächlich zumindest auch leicht im Holz. Alarm - Gitarrenbauer zu Rate ziehen.
    Der hat mich dann zum Glück beruhigt und meinte, ich soll einfach vorsichtig mit Sekundenkleber "zuspachteln" - vielleicht hat der ein oder andere meinen Thread auf gearbuilder.de gelesen, ich gehe hier jetzt nicht näher auf die Vorgehensweise ein. Auf jeden Fall siehts jetzt fast so aus, als wäre nie was gewesen.
    Den Verkäufer trifft wohl auch keine Schuld, er beteuert, dass dieser Knackser noch nicht drin war, als er sie verschickt hat. Wird also wohl beim Transport entstanden sein.

    Den Body habe ich pro forma auch noch geputzt. Der besteht übrigens aus Mahagonie mit Ahorndecke (leider 3-teilig, aber naja, sieht man bei der deckenden Lackierung eh kaum). Wenn wir grade beim Holz sind ... der Hals ist LP-typisch Mahagonie, mit nem Long-Neck-Tenon an den Korpus geklebt, die Finger dürfen sichs auf nem Palisandergriffbrett gemütlich machen.

    Nach intensiver Reinigung und Ölung des Griffbrettes sieht das auch wieder so aus, als könnte man davon essen - super ... durch mein geliebtes Olivenöl wirds auch noch ein Stück dunkler. PU-Cover konnte ich auch abputzen - Tipp: Zahnpasta kann man, sparsam dosiert wunderbar als Politur benutzen. Die Bundstäbchen hab ich noch nicht auf hochglanz gebracht, das mach ich beim nächsten Saitenwechsel.



    Apropos Bundstäbchen...

    Man sieht sofort, dass die Gitarre mal neu bundiert wurde - und hier bin ich auch plötzlich nicht mehr so sicher gewesen, ob das tatsächlich eine "Low-End-Klampfe" ist. Es scheint fast so, als hätte die mal ein Fret-Edge-Binding gehabt, da man bei den Bundstäbchen noch so nen kleinen "Nippel" erkennen kann. Gut, mag sein, dass ich mich da in was reinsteigere, aber genauer will ichs nicht mehr wissen - ich behaupte, die hatte das mal :D

    Im Moment sind - mir ungewohnte - recht flache Bundstäbchen drauf. Ich bin sonst XJ-Stäbchen gewohnt, komme mit den flachen Dingern allerdings ziemlich gut klar.



    Feeling und Sound:

    Verflixt, ist die schwer ... 4,6 kg und damit meine dickste im Stall.
    Zum Vergleich:
    C-1 Superstrat - ca. 3 kg
    Tempest LP-ähnlich - 3,8 kg

    So klingt sie auch. Schwer, grummlig und unbarmherzig. Mwahaha, Pathos Galore!
    Nein, ernsthaft ... so stelle ich mir eine LP vor. Ich habe oft genug gelesen, man könne die so ungefääääähr mit LP Standards vergleichen (ich weiß, es könnte sein, dass ich damit den ein oder anderen User hier ziemlich auf die Palme bringe) - der 1 zu 1-Vergleich war mir aber bisher noch nicht möglich, hoffentlich kann ich das demnächst mal nachholen.
    Ansonsten hat sie nun eine schöne, flache Saitenlage - in die hohen Lagen komme ich eigenartigerweise besser, als bei meiner Tempest 0_o

    Schande auf mein Haupt, eins muss ich gestehen - direkt an meinem Engl Halfstack hing sie noch nicht, das wird am Dienstag nachgeholt. Bisher muss ich meine Soundeindrücke also auf Microcube und ReValver II beschränken.



    Fazit:

    Ich muss - einfach für mich - die Potiknöpfe austauschen. Original sind da unsäglich hässliche Plastikkappen druff, sehen leicht Stratig aus, bäh.

    Außerdem hat die originale Bridge das bekannte Rappel-Problem wg. der Haltefeder, die muss auch noch einer neuen Platz machen. DIE perfekte Saitenlage habe ich auch noch nicht gefunden, mit .11-.50er Saiten auf D scheppert es noch etwas, vielleicht probiere ich doch noch .12er Saiten aus.

    Alles in Allem bewerte ich Gitarren immer danach, ob ich sie neu bundieren lassen würde, oder nicht. Also bei dieser ... Tadaaa ... ich hoffe, dass der Knackser am Griffbrett der einzige bleibt und sehe mich schon des Öfteren mit ihr auf der Bühne stehen. Wenn sie sich also gut benimmt, bleibt sie bei mir, kriegt bei Bedarf auch neue Bundstäbchen und darf vielleicht sogar irgendwann mal in Rente :D

    Ich glaube trotzdem, dass die Tempest meine Hauptgitarre bleibt, die LP ist einfach verflixt schwer :D

    Hat sich der Kauf gelohnt? Hmm... ich bin nicht so überschwänglich von der Gitarre überzeugt, wie z. B. von meiner Tempest, das gebe ich zu. Auf jeden Fall würde ich trotzdem wieder eine Greco kaufen, wenn sich die Gelegenheit bietet - es gibt ja noch so viele schöne Farben der LP Custom ... winered, tobacco ... *träum*.

    Allerdings will ich jetzt dann doch eher mal aufs Original sparen - ich werf schonmal übriges Kleingeld in die Sparbüchse :D



    So ... ihr wartet auf Bilder, stimmts?

    Glaub ich - haha.

    Hier erstmal ein paar vom Verkäufer, Bilder direkt von mir werde ich nachreichen ;)

    Greco Les Paul auf Photobucket

    Soundschnipsel könnte ich machen, jedoch finde ich die nie sonderlich aussagekräftig, deshalb lass ichs :D
     
  2. Eggi

    Eggi Inaktiv Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.08.06
    Zuletzt hier:
    15.08.16
    Beiträge:
    17.038
    Zustimmungen:
    3.811
    Kekse:
    130.840
    Erstellt: 12.08.07   #2
    Hmm, alles in allem klingt das aber nicht so positiv.

    Darf man erfahren, was du dafür noch bezahlt hast?

    Mit den Potiknöppen muss ich dir recht geben. Die sehen echt grausam aus, und passen optisch überhaupt nicht. Ich finde auch, dass die PUs sehr weit eingeschraubt wirken. Oder sind die PU Rahmen nur höher als normal?
     
  3. Hind

    Hind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.216
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    16.498
    Erstellt: 12.08.07   #3
    Stimmt, ein richtiges Werturteil muss man eher zwischen den Zeilen suchen. :D Aber trotzdem sehr interessant zu lesen ...

    Das kenne ich nur zu gut. Hatte mir beim Bund eine tolle Ibanez Les Paul Custom gekauft ... und später festgestellt, dass ich doch das Original brauch/will. Hat sich gelohnt, sind beides tolle Gitarren, aber erst die Gibson hat mich RICHTIG zufriedengestellt (obwohl die in Sachen Stimmstabilität, Gewicht, Flexibilität etc. auch weit weg ist von PERFEKT, aber sie klingt und sieht einfach GENAU SO aus, wie ich sie mir vorgestellt und gewünscht hab).

    -Hind
     
  4. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.194
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 12.08.07   #4
    Danke für das Review ... Ist das nicht eine Greco LP Custom LITE? Der Body sieht so dünn aus ...
     
  5. Kreuzfeld

    Kreuzfeld Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.07
    Zuletzt hier:
    10.07.10
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 12.08.07   #5
    Hallo,
    interessantes Review, schade, das deine LP Custom so viele "Macken" hat die den Spaß etwas verderben. Ich habe auch ne LP Custom aus der Mint Collection ("EG-600") und bin SEHR zufrieden...sie ist von 1989 und ist bis auf ein paar Kratzer und ganz leichte Gebrauchsspruren am Griffbrett in Topzustand. Der Vorbesitzer muss deine Gitarre wohl etwas misshandelt haben ;)

    Zum Sound gibt es ja nicht viel zu sagen. "Schwer, grummlig und unbarmherzig" war da ne sehr treffende Beschreibung! Einfach "ne geile Sau".
     
  6. Piffty

    Piffty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.06
    Zuletzt hier:
    23.05.16
    Beiträge:
    1.814
    Ort:
    Büdingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    986
    Erstellt: 12.08.07   #6
    zumindestens schaut sie geil aus find ich ;)
     
  7. JoeJackson

    JoeJackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 13.08.07   #7
    Nein, nein ... so schlimm ist es nicht. Ich versuche nur, realistisch zu bleiben :D
    Und realistisch ist nunmal, dass ich doch erstmal etwas enttäuscht war - aber hey, die ist 17 (!!) Jahre alt und wurde gespielt, da kann man nix "out of the box" erwarten.

    Der Klang überzeugt voll und ganz und das ist erstmal das wichtigste. Alles andere kann ohne Probleme repariert werden. Und die Brücke ... naja, die baut auch Gibson so seit 50 Jahren, damit muss man leben, oder tauscht sie eben aus :D

    Die PU's waren sehr weit drin, das stimmt. Habe sie schon etwas weiter unter die Saiten geschraubt, der Neck-PU ist allerdings immer noch etwas weit drin.
     
  8. JoeJackson

    JoeJackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 13.08.07   #8
    Haha... ne, Lite ist die auf keinen ;)
    Kommt wohl nur auf den Bildern so rüber, der Korpus hat schon die normalen 5cm.

    Habe so eine Lite mal von Burny gesehen ... wusste nicht, dass es die von Greco auch gibt.
     
  9. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.194
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 13.08.07   #9
    Ich bin mir auch nicht sicher, dass es sowas von Greco gab/gibt ^^
     
  10. Blinky87

    Blinky87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.211
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    4.338
    Erstellt: 13.08.07   #10
    Schöne Gitarre und danke fürs Review, auch wenn ich für schwarze Customs nicht viel übrig hab. :) Wenn eine Custom, dann kommt für mich nur ne weiße in Frage. :cool: Aber ist auch gut zu wissen, dass die Gitarren doch öfters gut ankommen aus dem fernen Osten. Man liest ja doch sehr oft von Halsbrüchen. Bei einer Strat wäre die Sachlage deutlich einfacher. Hatte auch Glück mit meiner Fernandes Explorer (hab ein wenig geschwitzt, auch wenn der Verkäufer 100 % Feedback international hatte ^^).

    Von Greco gabs aber in der Tat auch mal Lite Paulas, die Japaner haben seit den 70ern doch die wildesten Experimente angestellt. Es gibt Grecos mit "Bierbauchfräsung" und ausgefräßtem Korpus unter der Decke, bzw. Hohlräumen unter dem Ahorn Top, wenn es das ist, was du meinst. Hab so eine mal auf eBay gesehen, sind natürlich nicht allzu viel wert. 300-350 € in etwa. IMO ist so eine Frankensteinpaula nicht mal das wert...
     
  11. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.194
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 13.08.07   #11
    Hust Hust, dann ist Gibson auch nichts wert (Stichwort Weight Relief Holes). Die Lite Paulas hatten einen dünneren Korpus und klangen (welch wunder) noch immer nach Les Paul.
     
  12. Blinky87

    Blinky87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.05
    Zuletzt hier:
    9.12.13
    Beiträge:
    1.211
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    4.338
    Erstellt: 13.08.07   #12
    Hehe, alles Ansichtssache... :D Naja, wenn so ein Verschnitt schon durch die Konstruktion sich so grundlegend vom Original unterscheidet, ist es für mich auch schon völlig uninteressant. Bei den günstigen Grecos wurde ja teils auch Pressspan zum Auffüllen verwendet usw. wie bei Ibanez teils und Luxor und Co.

    @ JoeJackson: Die Gitarre ist von "poochakira", nehm ich mal an, richtig? Der VOX im Hintergrund kam mir bekannt vor... ;)
     
  13. JoeJackson

    JoeJackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
    Erstellt: 13.08.07   #13
    Jaja, Akira hat immer den Vox im Hintergrund. Sehr netter und freundlicher Händler, ich würde schon sagen: empfehlenswert - ich hoffe, mein Review kam nicht anders rüber. Nur etwas mehr Mühe beim reinigen hätte er sich geben können :D

    Vielleicht vor dem Kauf nochmal etwas per Mail ausquetschen über evtl. Kratzer etc. Er gibt sich auf jeden Fall vorbildlich viel Mühe, mit Interessenten zu "quatschen" :D
     
  14. JoeJackson

    JoeJackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    188
Die Seite wird geladen...

mapping