[Gitarre] - Harley Benton HBLP-SET 2

von Bonaqua, 16.07.06.

  1. Bonaqua

    Bonaqua Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 16.07.06   #1
    Review: HARLEY BENTON HBLP-SET 2

    Hallo allerseits, da die Gerüchte um Hausmarken ja sehr schwanken bezüglich der Urteile wollte ich etwas Licht ins Dunkle bringen und mein Gitarrenset ein wenig vorstellen!

    Index:

    Einleitung

    E-Gitarre Harley Benton HBL200BK:

    1. Technische Daten
    2. Optik
    3. Verarbeitung
    4. Sound (Clean, Crunch, High-Gain)
    5. Fazit


    Gitarrencombo Harley Benton HB-20G


    Zubehör:

    1. Gigbag für E-Gitarre
    2. schwarzer Nylon-Gitarrengurt ca. 73cm - 122cm
    3. The Sssnake IPP1030, Klinke - Klinke Kabel 3m
    4. Guitar-Plectrum Stärke Medium 5x


    _________________________________________________________________________
    _________________________________________________________________________


    Einleitung

    Da ich nach einigen Jahren mit Keybaordausbildung nicht sor echt Erfolg in Sachen eigene Kreativität hatte und ich die Unterrichtsmethoden, was sich auf reines Nachspielen von Songs begrenzte, für unzureichend fand hörte ich damit auf. Da ich jedoch nich allgemein mit Musik aufgeben wollte und nach einigen Jahren mein Interesse an Rock und Metal immer größer wurde hab ich mich Anfang des Jahres für E-Gitarre entschieden.

    So, hier und da erkundigt, mich über das Instrument schlau gemacht damit der 1. Kauf nich direkt daneben geht ( Der Satz und die obrige Überschrift wird für die meisten wohl nicht passen ).
    Da ich nach einer sehr günstigen Methode suchte damit anzufangen bin ich dann auf Thomann und Harley Benton gestoßen, nach einigem hin und her und meinem Interesse nach einer günstigen Les Paul Kopie hab ich mich dann für das HARLEY BENTON HBLP-SET 2 entschieden. Es war natürlich ein Risiko ohne Anspielen zu wissen, ob einem die GItarre überhaupt passt aber ich wurde nicht enttäuscht =).

    So, bestellt und nach 4 Werktagen standen nun 2 große Packete vor mir =).
    Ich hatte schon 2 Wochen vor der Gitarre mit Unterricht angefangen gehabt und durfte bis zu meiner Gitarre ne USA Fender Strat spielen vom Chef ;) war auch ne nette Erfahrung auch wenn man in den ersten 2 Stunden das wohl noch gar nich so recht zu schätzen weiß. So nun aber fix ausgepackt und ausprobiert:

    E-Gitarre Harley Benton HBL200BK:

    Technische Daten:

    Im Internet steht schlicht geschrieben:

    Dazu noch zusagen: 22 Jumbo Bünde, 1Volume, 1 Tone Regler, 3 -Way-Toggle, Schaller-Style-Mechaniken, Tune o matic bridge mit stoptail piece, Schwarze Komplett-Lackierung, Plastik Sattel.

    Alles sehr einfach gehalten, Eine Art Bedienungsanleitung wie zum Verstärker wurde bei der Gitarre verzichtet, nur die Gitarre und ein 6-Kantschlüssel wurde mitgeliefert. Ziemlich verstimmt, Halskrümmung und Saitenlage so ziemlich für die Katz musste ich mangels Erfahrung bei der nächsten Stunde ersteinmal mit meinem Lehrer zusammen alles einstellen.
    Der Preis von 88€, im Paket noch etwas niedriger stellt natürlich kaum Ansprüche beim Käufer und man kann zugreifen ohne groß was flashc zu machen, da ja auch noch die 30 Tage- Rückgabe Garantie von Thomann gilt. Aus der Les Paul Reihe von Harley Benton ist dies das günstigste Modell.

    Optik:

    Ja, sehr schlicht aber dennoch alles von einer Les Paul zu erkennen, wobei das nähere Model wohl eine Les Paul Studio wäre. Komplett schwarze Lackierung von Korpus, Hals und Kopfplatte, schwarze Humbucker und 2 Schwarze Regler. Die Hardware ist in Chrom gehalten. Einfache Dot-Einlagen aus Plastik, welche aber für den Preis doch recht schön anzusehen sind. zumindest sind sie richtig eingearbeitet und nicht irgendwie aufgeklebt oder was weiß ich wie es manche 50€ Klampfen halten. Alles sehr sdchlicht aber dafür recht ordentlich. Immerhin will ich was darauf lernen und mich nich an irgendeiner Furnierdecke ergötzen Das Firmenlogo auf der Kopfplatte ist nur aufgepinselt oder wie sie es gemacht haben, eifnaches Weiß aber hält.

    Verarbeitung:

    Die Verarbeitung der Gitarre ist entgegen vieler Meinungen erstaunlich gut. Die Werkeinstellungen sind zwar nicht so wirklich gut gewesen aber jedoch nach der Optimierung läuft es Super. Anfang gab es Stimmschwierigkeiten aber das lag wohl an den Werksaiten, nachdem ich einen 10'er Satz Daddario gespendet habe halten die Saiten ziemlich gut, höchstens beim Transport in der Tasche verstimmt siesich etwas, vorzugsmäßig natürlich die G-Saite, aber beim Klimpern hält es seine Sache durch. Der Sattel aus Plastik garantiert zwar keinen glatten durchritt der Saiten, jedoch mit etwas mehr Gedult geht das Stimmen ver saiten dann doch gut.
    Die Bundstäbchen der größe Jumbo sind allesamt sauber abgeschliffen und ordentlich eingelassen und lassen sich sauber spielen, man merkt zwar wenn man mit dem finger am Halsrand langfährt die Bünde , jedoch gibt es keine scharfen Kanten oder Gefahren, Saitenrisse kommen nur sehr selten vor, Daddariosaiten halten monatelang!! eine sehr niedrige Saitenlage ist wegen der Konstruktion nicht möglich, da es dann doch zum Scheppern kommt, jedoch geht es tief genug um ein schnelles Spiel zu ermöglichen. Der schwarzlackierte Hals, welcher knapp dünner als die typischen Gibsonhälse sind undmir persönlich recht angenehm in der Hand liegt, ermöglicht mir auch ein schnelles Spiel, also mich behindert die Lackierung nicht, auch im Vergleich mit den Ibanez Gitarren von Freunden, aber das ist wohl auch Gewöhnungssache. Die Plastik DOT-Einlagen sind sauber eingearbeitet, jedoch ist vom 21. Bund nach oben bis zum 3. Bund eine leichte abneigung zu den Basssaiten zu erkennen, sodass die Einlage im 3 Bund schon fast genau unter der D-Saite liegt, Optischer Schmankel, jedoch keinerlei Beeinträchtigung im Spiel !
    Die 2 "Open-Coil-Humbucker" ohne Firmenanschrift, angeblich aber von "Shadow" liegen je an der Bridge und am Neck. Sie sind, wie es sich gehört, Höhenverstellbar und tun ihre Aufgabe, in ihrer Lage utnerscheiden sie sich im Sound , doch dazu später mehr.

    Die Tune-O-Matic Bridge liegt so wie sie liegen sollte,m ist höhenverstellbar und die Bundreinheit ist dadurch einstellbar, die Saitenreiter bewegen sich relativ in der Mitte, es wäre also noch etwas Platz zum verstellen, so etwas kennt man nich von jeder billigen Gitarre. Das Stoptailpiece hängt in den Schrauben hinten auf und wird von den Saiten drangehalten. Alles ist solide eingearbeitet , ist stabil und tut ihre Aufgabe so wie es soll!
    Die beiden Regler vermindern zumindest die Einstellmöglichkeiten der Gitarre, jedoch denke ich ein Anfänger kann damit sowieso noch nicht soo viel anfangen bzw. soll sich mit anderen Dingen beschäftigen. Die Regler kratzen nicht beim Drehen, sind leicht zu bewegen jedoch verdrehen sie sich nicht von alleine. Der 3-Way-Toggle in der Mitte der Regler hat wie üblich 3 Einstellmöglichkeiten
    1. Neck HB
    2. Neck & Bridge HB
    3. Bridge HB

    In der Mittelstellung jedoch wackelt der Toggle ganz leicht, weiß nicht ob das normal ist, hatte noch keine anderen Toggle dieser Art in der Hand gehabt
    Jedoch führt dies nicht zu irgendeiner Störung, Technisch funktioniert die GItarre perfekt!
    Die Gurtpins sind etwas locker am Anfang gewesen, dann kontne ich sie einige Zeit lang festschrauben jedoch der Gurtpin nahe des Halses hatte sichs choneinmal gelößt Naja hatte sie aufgefangen, mit einem Zahnstocher gestopft hält es jetzt wieder =) aber das kennt man ja auch von teureren Gitarren, kommt vor..

    Sonst sind die Drähte alle sauber verlötet, alles ordentlich verschraubt und sicher, stabil, alles wie es sein sollte, für den Preis überraschend gut =)

    Sound:

    So, nun zu dem was die meisten wohl interessiert, der Sound!

    Unplugged:
    Unplugged ist die Gitarre mittelmäßig laut, sie ist zwar nicht so ein Bassgigant wie sein um 2 Stellen teurerer Vater , hat aber jedoch Tendenzen dazu, jedoch ist siewohl mehr mittig orientiert, oder ich nenn es mal lobenswert "ausgewogen"

    Nicht viel Attack, eher wieder Tendenz zu Substain hält sie die Töne relativ lange durch, jedoch mehr am Amp als unplugged.

    So nun mit Amp:

    Die Humbucker sind wohl so ziemlich die gleichen, unterscheiden sich wie üblich in der Lage, sodass der Unterschied der gleiche wie bei allen anderen Gitarren dergleicheist: Hals HB eher warmn und bassig, Steg HB mehr Spritzig Hoch.

    Clean:

    Clean klingt die Gitarre, natürlich in Abhängigkeit des Verstärkers sehr klar, es verzerrt überhaupt nichts und die Töne kommen alle sehr klar und deutlich rüber.
    Alles in allem eigentlich recht überzeugend, nur Tapping sachen und andere Tricks sind in dem Kanal sehr leise.

    Crunch:

    Unter Crunch kann man keinen eigenen Kanal erwarten, sondern jediglich eine niedrige Regelung des Gainreglers, ich rede hier von Nummer 1-3 bzw. 8-10 uhr, also sehr wenig Gain.
    Also: Hier merkt man, dass sich die Gitarre hier sehr wohl führt :great:, der Sound kommt sehr gut rüber und vor allem im mittigen Spiel ala Smoke on the Water wurde ich dieletzten Tage sehr angenehm überrascht wie ähnlich der Sound zum ungleich teureren Original Equipment kommt. Es klingt sehr schön, relativ warm aba nich zu warm sodass ein gewisser "Knack" erhalten bleibt :) Gefällt mir persönlich ziemlich gut, da auch in der Einstellung die einzelnen Töne noch gut rauszuhören sind. Auch schnittige Solis sind damit sehr gut zu vollziehen, ersetze mit dem Kanal auch des öfters originale High-Gain Parts aus folgendem Grund:

    High-Gain:

    Der High-Gain Bereich ist nicht gerade die Stärke des Sets. Die Töne vermischen sich schnell, es matscht einfach nur und jeder Song klingt damit wie der andere. Also je höher der Gain Regler geht, desto schlimmer wird es, ich hab mich noch nie über 12 Uhr getraut, voll aufgedreht ist es glaub ich ein einziges Brummen. Deshalb ziehe ich eine geringe Gain-Ladung der hohen weit vor, auch wenn es härtere Riffs sein sollten im Original. Also Insgesamt nicht sehr überzeugend, aber von einem 40€ Verstärker auch nicht anders zu erwarten denk ich. Die Humucker wirken also auch keine Wunder und versagen im hohen Bereich (ich will an dieser Stelle ma einen kleinen Denkanstoß für die billigen SC's geben wie die das aushalten mögen)

    Fazit

    Ich war angenehm überrascht von der Gitarre, das für so wenig geld doch eine gute Qualität rüberkommt. Gute Verarbeitung, gute Bespielbarkeit, der Sound, auch mit Abschnitten doch recht gut. Ich finde Preis Leistung stimmt hier! :great:

    Also ich kann es Anfängern mit einem sehr geringen Budget empfehlen, wenn sie trotz der Abstriche trotzdem darauf lernen können/wollen. Ein Hinderniss zum lernen ist die Gitarre nicht :great:

    Optik: Schlicht aber gelungen!
    Verarbeitung: Mit Abstrichen gut!
    Sound: teils sehr gut, teils mangelhaft!

    Eigenes Empfinden: Sehr gut! für den Preis eine Spitzen Gitarre!!

    Fotos und Soundbeispiele leider wegen technischer Probleme gerade nicht möglich =/ folgen aber noch :great:

    Gitarrencombo Harley Benton HB-20G

    Der Amp kommt im schlichten Schwarz mit einer Kunststoffhülle daher und bietet eien Reihe von Knöpfen und Reglern, von links nach rechts:

    Input - Overdrive-Knopf - Overdrive-Kanal-Regelung [ Gain - Volume ] - Clean-Volume - Treble - Middle - Bass - Head Phone - Line Output - Power

    Die Regler sind alle solide und stabil, geben alle gleichmäßig viel her nicht wie bei manchen fender amps. ganz nett für das üben ist der headphone ausgang wenn man in einer ruhigeren gegend bzw. tageszeit laut übt.

    Die Sounds werden mit der Gitarre gleichgestellt, da ich bisher keine andere Vergleichsmöglichkeiten habe aber ich denke beide Geräte werden ihre Abstriche machen.

    40€ Preis, naja nicht gerade so überzeugend, wenn man high gain brauch. Ich denke ein Micro-Cube oder so wäre den Aufpreis schon voll wert, aber ich komm damit eigentlich ganz gut über die Runden.

    Zubehör:

    So nun ganz kurz noch einige Worte zum Rest des Zubehörs:

    Gigbag: sehr einfach gehalten, recht dünne polsterung, eine außentasche wo der reißverschluss nach1. benutzung schon nachließ, also nicht so wirklich dolle aber die GItarre hält sie sicher, nur kaum platz um etwas zu verstauen.

    Gurt: Gurt aus Nylon, rutscht sehrleicht , ist jedoch höhenverstellbar und relativ breit sodass mein Rücken nicht schmerzt oder so. Für spätere Auftritte erwäge ich eh neues Equipment.

    Kabel: 3m lang,die stecker sitzen eigentlich relativ fest und übertragen den klang relativ gut. nur mir ist nach ca. 3 monaten der kontakt gerissen, nach dem löten war die klangüvbertragung auch nicht mehr das wahre, naja, hab jetzt ein neues kabel von cordial, ist den aufpreis ebenfalls wert.

    Pleks: 5x geliefert, stärke "medium", so ca. 0,5 mm odasowas, war mir nach einiger zeit zu dünn udn ich hab mir neue gekauft aber ich denke das wäre kein problem für jeden, für den anfang ganzgut und auch schick anzusehen (komisch das sie gerade da wert auf optik legen:screwy:)



    Insgesamt ein relativ gutes Packet, für den Preis wirklich ordentlich, ich finde Preis/Leistung voll gut :great:

    wer ein höheres budget zur verfügung hat kann sich zwar etwas besseres leisten aber ein geringes budget muss hier kein großer abzug heißen! Zum lernen reicht es vollkommen aus, bis man weiß was man wirklich will und dann mehr geld für das equipment geben kann was man will, nebenbei die garantie von thomann mit 30 tagen lässt einen weiterhin in sicherheit wiegen. Alles in allem find ich es sehrüberzeugend und bin nach monaten noch zufrieden damit :great:
    (ja auch ich träume von ner 4 stelligen klampfe :rolleyes: aba das wäre wohl kein vergleich ;) )

    Nochmals entschuldigung für den unendlich langen beitrag, aber wenn man erstmal anfängt zu schreiben.. :rolleyes:
    und jaa.. ich habe am ende keien lust mehr gehabt auf großschreibung zu achten :p
    nicht extra erwähntes hier lassen darauf schließen das es in ordnung ist.

    so dann ich hoffe einige lesen dann doch, freue mich auf kritik und fragen, die ich gerne beantworten möchte =)

    mfg
     
  2. Pitti

    Pitti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 16.07.06   #2
    Gutes Review, genau die gleichen Erfahrungen habe ich mit meinen 2 Harley Bentons auch gemacht. :)
     
  3. tt~

    tt~ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    11.09.07
    Beiträge:
    146
    Ort:
    Nahe Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 17.07.06   #3
    Das Review ist wahrscheinlich besser als die Gitarre selber :).
    Ne echt gut ausführlich, trotzdem strukturiert, vermittelt 'n guten Eindruck.
     
  4. Phobos

    Phobos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    14.09.14
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 17.07.06   #4
    Hallo Bonaqua,

    ich finde es toll das hier auch mal ein Review über Low Buget Equipment gemacht wird, den so ein Review hilft den Anfänger unter uns bestimmt ein gutes Stück weiter. TOLL :great:
    Schönes Review, das gibt eine Bewertung von mir.

    Gruß
     
  5. Bonaqua

    Bonaqua Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 17.07.06   #5
    jap danke euch =)

    unter anderem wollte ich noch anmerken das ich es schade finde, dass wegen einiger "montagsmodelle" die ganze marke so schlecht gemacht wird, ist eigentlich was richtig gutes, zumindest die gitarren, weiß gar nich warum es unter 200€ gar nich sein darf bzw. enige es komplett "verbieten"
     
  6. Pitti

    Pitti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 18.07.06   #6
    Sehe ich auch so. Die Verstärker gehen auch man müsste halt nur ein Multieffekt vorschalten. Ich habe auch mit einem Harley Benton Set angefangen, nach 2 Monaten habe ich mir dann das Zoom 505 II dazu geholt und ich fande das war optimal für mich. Durch das Zoom 505 II hatte ich einen guten Einblick in die Welt der verschiedenen Effekte. Das hat mir sehr geholfen mich zu orientieren was ich benötige.
     
  7. Bonaqua

    Bonaqua Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.07.09
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Neubrandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    161
    Erstellt: 18.07.06   #7

    hmm echt? ich überleg ob sich das lohnt und inwiefern das abhängig ist vom amp, weil effekte hätte ichauchs chon gerne muss nur ma schaun welche, oda ob ich mir nich doch lieber gleich besseres gesamtequip kaufe (also in 1-2 jahren oda so)
     
  8. Phobos

    Phobos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    14.09.14
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 18.07.06   #8
    Ich denke mir es kommt darauf an wie Du deinen Amp nutzt, wenn Du nur zuhause übst und einen besseren Sound haben willst, brauchst Du nur deinen Amp zu nehmen und in den Laden zu gehen und dann einfach ein paar effekte ausprobieren. Für eine Band wird das dann unter umständen etwas schwieriger!

    Gruß
     
  9. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Zuletzt hier:
    24.01.16
    Beiträge:
    3.877
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    6.447
    Erstellt: 18.07.06   #9
    Also wegen Amp.. hatte ein Line 6 Über Metal am HB80R und da kam 0 Bass raus.. nur dieses hohe...ziseln vom Pedal, ich hab vergeblich Bässe gesucht.
     
  10. Pitti

    Pitti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 18.07.06   #10
    Also ich habe noch 2 Aufnahmen von früher als ich noch mit dem Harley Benton Set (40w HB Amp + HB Strat) in verbindung mit dem Zoom 505 II gespielt habe. Ist einmal ein Clean Sound ausem Zoom und einmal ein Kreissägesound. :D Aber wenn die Nachfrage groß ist kann ich den ollen Amp und das Zoom nochmal auskramen und neue Sachen aufnehemn. Erstrecht für den Verzerrten Sound. :) soll ich die beiden hochladen?
     
  11. Phobos

    Phobos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.06
    Zuletzt hier:
    14.09.14
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 18.07.06   #11
    Ja Pitti, mach nur lad die sachen hoch, wir hören uns hier alles an! :D:p

    Gruß
     
  12. Pitti

    Pitti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.930
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    82
    Kekse:
    2.931
    Erstellt: 18.07.06   #12
    Na okay hier sind die Datein. Wie gesagt das Verzerrte hört sich schrecklich an da das son Sägesoundpreset war. Und sehr gut gespielt ist das auch nicht. Als ich die Aufnahmen gemacht habe, habe ich so ca 1/2 Jahr Gitarre gespielt. :)

    *Klick*
     
Die Seite wird geladen...

mapping