[Gitarre] - Höfner S-11

von UncleReaper, 27.12.05.

  1. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 27.12.05   #1
    So.. mein erstes und vielleicht auch nicht letztes Review.

    Vorgeschichte:
    Ich brauchte eine Gitarre die meine Washburn mit Floyd Rose Tremolo ergänzt.
    Meine Wünsche waren ziemlich klar. Feste Brücke (am besten mit Piezo), durchgehender Hals,
    ein etwas anderes aussehen. (In Richtung B.C. Rich oder Jackson) ansonsten halt wieder eine Powerstratform ähnl. meiner Washburn.
    Da ich mit dieser Gitarre vorzugsweise in die "tieferen" Regionen vordringen wollte dort aber auch
    die Tonabnehmer mit etwas moderatem Output schätze (SH-4, PAF...),
    habe ich im Hinterkopf schon den Preis für einen Austauschpickup miteinbezogen.

    Das allergrößte Kriterium war, wie so oft dann wiederum der Preis.
    Deswegen gab es in dieser Gitarrensuche auch einen Aussetzer mit einer neonfarbenen Gitarre.
    (Den ich aber keineswegs bereue, weil die Gitarre das Geld auch mehr als Wert war/ist ;) )

    Irgendwann fragte mich mein Lehrer ob ich jemanden kennen würde der eine Höfner mit Piezo gebrauchen kann.
    Da habe ich natürlich die Ohren gespitzt und habe mich direkt in den Vordergrund gedrängt. ;)
    Man muss sagen dass die Gitarre ein etwas zerrüttetes Dasein fristete bis sie nach längerem hin und her bei mir landete.
    Vom Erstbesitzer nicht oft gespielt und an den Laden verkauft indem mein Lehrer arbeitete,
    von meinem Lehrer gekauft und auch nur relativ kurz als Lefthand gespielt da er die Form so schöner fand...
    und danach hat sie dann bei seiner Ex-Freundin ca. 13 Jahre unangetastet in einer Gigbag im Kleiderschrank gestanden,
    da sie doch mal Gitarre lernen wollte aber nie dazu kam. Für mich ist es super, wer weiß ob ich sie anders je zu Gesicht bekommen hätte.
    Aber genug geschrieben jetzt kommen wir zur Gitarre.

    Name: Höfner S11 "Heavy Duty"
    Geburtsdatum/Land: Oktober 1981 / Westdeutschland

    Die Spezifikationen der Gitarre:
    - 2 Humbucker (Dimarzio PAF´s)
    - eine Schaller Piezo Bridge
    - Schaller Mechaniken
    - ein mehrteiliger durchgehender Hals
    - mehrteiliger Ahorn / Mahagonie Korpus
    - Naturfinish
    - 24 Bünde, Ebenholz Griffbrett mit Perlmutt Dot Inlays

    Optik:
    - Naturfinish
    - Der Korpus ähnelt einer Lefthand Mockingbird. (deswegen wohl auch von meinem Lehrer als Lefthand so schön gefunden)
    - Die Humbuckerrahmen, die Elektrofachdeckel, das Truss Rod Cover und sogar der ins Headstock eingelegte Höfner Schriftzug sind aus Messing.
    - Trotz ihres beachtlichen Alters, sieht die Gitarre noch aus wie neu. Wiederum wohl ein positiver Punkt des bisherigen zerrütteten Daseins.

    Verarbeitung:
    Die S-Serie von Höfner wurde in Zusammenarbeit mit mehreren Studiogitarristen für Profis entwickelt,
    mit unterschiedlichen Tonabnehmerkombinationen, Vorverstärkern, Kompressoren und komplizierten Passivschaltungen.
    Die gesamte Elektrik war komplett geschirmt und nur beste Materialien wurden verwendet,Schaller, DiMarzio, Spitzenhölzer.
    Leider war die Zeit nicht reif für solche Instrumente, so hielt sich die Stückzahl in Grenzen, auch weil
    der Preis der hohen Verarbeitungsqualität angemessen war.

    Die Saitenlage ist perfekt (schön tief wie ich es gerne habe) und ein Satz 10er Saiten sollte schon drauf kommen.
    Die Bespielbarkeit ist ebenfalls perfekt auch wenn ich für den Hals eine kleine Gewöhnungsphase brauchte.
    Ich bin Hälse gewohnt die in Richtung KH-2 gehen und der Hals der Höfner ist etwas dicker aber keineswegs schlecht.
    Die hohen Lagen sind wunderbar zu erreichen und auch wenn man es meinen würde ist die Gitarre keineswegs Kopflastig.
    Das Gewicht der Gitarre ist aber doch schon ganz ordentlich.
    Da ich in einer klassischen Gitarrenhaltung spiele habe ich keinerlei Probleme sie im sitzen zu spielen.
    Sie passt wie angegossen. ;)

    Der Sound:
    Tja wie soll ich den Sound beschreiben, das ist ohnehin alles sehr subjektiv deswegen halte ich mich hier etwas kürzer.
    Unverstärkt klang sie mit den Saiten die älter sind als mancher User hier am Board leicht.. hmm verstimmt.. oh .. ok 13 Jahre im Kleiderschrank (Saiten die noch älter sind).
    Fix paar Saiten nachgestimmt und los gehts. Sehr schön und warm...ich will sie gar nicht erst mit anderen Gitarren vergleichen sie ist ein eigenständiges Instrument.
    Bundreinheit, Intonation, ... alles Super dann mal zur nächsten Stufe.

    Wie man es von Piezos kennt, hat man die Möglichkeit der Gitarre Klänge wie aus einer Akkustikgitarre zu entlocken.
    Ich stehe total auf solche spanischen Sachen (z.B. Flamenco), ihr könnt euch denken dass die Gitarre sich dem sofort beugen musste.
    Und siehe da, sie wollte auch. Ein sehr schöner Sound. Damit habe ich mir die nächsten Jahre eine A-Gitarre für Aufnahmen gespart. ;)
    Mir war der Piezo für Rythmussachen anfangs etwas zu präsent in den Höhen aber mittels ausgedehnter Klangregelung ist die Gitarre einsatzbereit für jeden Bereich.

    Dann mal weiter. Clean sehr ausgewogen. In der Neckposition wie gewohnt am wärmsten.
    Sustain bis zum abwinken und clean sowohl auch verzerrt ein sehr fetter Sound.
    Für mein subjektives empfinden mangelt es ihr nicht an wärme oder brillianz was wohl auf die gewählten Hölzer zurückzuführen ist.

    Fazit:
    Ich muss sagen dass ich mit ihr die richtige Wahl getroffen habe und wirklich glücklich bin.
    Etwas Blues, Jazz ... oder auch ein Metalbrett ? Sie macht ohne zu murren mit.
    Ich habe mit ihr den Sound gefunden den ich haben wollte.
    Sehr Transparent in tiefen Stimmungen und einfach verdammt fett. ;)
    Ich selbst spiele hauptsächlich Metal...und erst recht in diesem Klischeebehafteten Genre liebe ich Gegensätze. (Deswegen auch kurzzeitig die neonfarbene Gitarre)
    Die Höfner verbindet ein "metalliges" Aussehen mit Naturfinish und ist für mich schon ein Gegensatz in sich.
    So spiele ich natürlich auch etwas auf die Klischee/Imagebehafteten Bands in meiner Umgebung an.
    So die lieben Jungs die Gitarre spielen für Mama den Einkauf machen, insgeheim aber Satansjünger sein wollen die Ziegen schlachten,
    und sich deswegen in einer Band auch durch die Instrumente in diese Richtung profilieren.
    Also die Hauptabnehmer für B.C. Rich Gitarren.
    Leider fand ich mit meiner Rosa Warlock damals keine Zustimmung. :D
    Wenn ihr mal die Möglichkeit habt Instrumente aus den 80ern zu spielen/günstig zu ersteigern, dann tut euch keinen Zwang an und versucht euer Glück.

    Ok abschließen noch ein Satz und Bilder: "Sie ist für mich einfach ein Meisterwerk deutscher Gitarrenbauerkunst."


    Bilder:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  2. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.191
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 28.12.05   #2
    Nettes Review .. Was hast du denn dafür bezahlt ?
    Sieht leeeeeccckkkkkeeeerrr aus
     
  3. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 28.12.05   #3
    Endlich mal Einer, der über den Weihrauchschwaden für die japanischen Klone die Fahne hochhält. Die konnten es nämlich nicht besser, sonder nur billiger!! Ich besitze auch ein Exemplar aus dieser Periode, eine Höfner T4S. Kann Deine Aussagen nur bestätigen.:great:
    Bitte weiter so .
     
  4. UncleReaper

    UncleReaper Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 28.12.05   #4
    100 Euro + div. Servicedienstleistungen am Computer. :D

    Ja der Meinung bin ich auch, die japanischen Modelle werden ein wenig gehyped.
    Im Moment habe ich durch meine finanzielle Lage etwas ausgesorgt.
    Bin wieder beim absoluten minimum. 2 Gitarren, 1 Amp, 1 Box. ;)
    Werde aber wenn sich mir nochmal die Gelegenheit bietet aufjedenfall zugreifen und ein Review verfassen. ;)

    Edit: Hast du zufällig ein paar Bilder und Daten zur T4S ?
     
  5. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 29.12.05   #5
    erstmal die Daten aus einem alten Prospekt:
    Messingsattel, Schaller-Mechanik, Perlmutteinlagen im Griffbrett und Kopf,
    Korpus Ahorn, Zargenhöhe 4cm, massives Mittelteil, Steg-Saitenhalter-Kombination, 2 Hot Pickups (Schaller) 057, volumenkompensiertes Multisoundsystem, Akustikfilter.
    Neupreis 1980 DM 1490.-. Spätere Ausführungen hatten keine F-Löcher mehr.
    Nun zu meinem Exemplar: Die ursprüngliche Elektronik fehlt leider. Die Gitarre muß mal ziemlich beschädigt gewesen sein, der Vorbesitzer hat sie einigermaßen repariert. Der PU-Wahlschalter fehlt, dafür wurden die beiden 3-fach Mini-Schalter umfunktioniert.
    In Mittelstellung (ursprünglich Out of Phase) ist der jeweilige Tonabnehmer ausgeschaltet, links Humbucker, rechts gesplittet. Die gegenseitige Schaltung (z.B. Hals auf Humb., Steg auf Single) erzeugt einen etwas hohlen Ton (nehme an Out of Phase) der dem alten Beatles -Sound sehr nahe kommt.
    naja, dafür hab ich das Instrument vor ein paar Jahren sehr günstig bekommen (350Märker;) .
    Da ich ja schon seit etlichen Jahren kein aktiver Musiker mehr bin, belaß ich den jetzigen Zustand, ist eine ganz interessante Ergänzung.
     
  6. UncleReaper

    UncleReaper Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 08.01.06   #6
    Das ist ja auch eine hübsche Gitarre, ganz vergessen hierauf zu antworten. ;) :)
    Im Moment halte ich Ausschau nach anderen Höfner Gitarren der S Serie, bin wirklich zufrieden mit der S11 und Metal kann sie auch. ;) :D
    (Das konnte ich jemandem sehr gut beweisen als er irgendwie an der "Metaltauglichkeit" der Gitarre zweifelte xD )
     
  7. bernhardz

    bernhardz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.05
    Zuletzt hier:
    20.01.12
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 08.01.06   #7
    Ich hatte mal ´ne S5 (Les Paul Kopie) mit aktiver Elektronik.
    Perfekt verarbeitet und größtenteils handgefertigt, wie die meisten E-Gitarren
    von Höfner in den 80ern und 90ern.
    Hier gibt´s noch eine S5:
    http://www.musikkeller.com/large/d/solid/index.html
     
  8. UncleReaper

    UncleReaper Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 08.01.06   #8
    Les Paul Formen sind leider nicht mehr so meins, aber trotzdem danke für den Link, da sind noch andere interessante Sachen. :)
    Im Moment bin ich auf der Suche nach einer Höfner S9C.
     
  9. Journeyman

    Journeyman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    12.09.15
    Beiträge:
    1.177
    Ort:
    Heusweiler
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    4.944
    Erstellt: 08.01.06   #9
    Gutes Review und sehr schöne Gitarre!:great: Viel spaß noch damit


    ich glaub ich werd neidisch....:o
     
Die Seite wird geladen...

mapping