[Gitarre] - Ibanez RG-321

von juke, 12.02.06.

  1. juke

    juke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.05
    Zuletzt hier:
    21.07.09
    Beiträge:
    162
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 12.02.06   #1
    So, da ich die Gitarre nun schon ein Weilchen habe dachte ich mir, auch wenns mit dem Spielen noch nicht so klappt, dass ein Review sicher ganz nett wäre.
    Das Review is logischerweise nicht bindend und basiert lediglich auf meinen Eindrücken die ich nach etwa 1 1/2 Monaten des Spielens auf dieser Gitarre habe.

    I. Ausstattung

    - 3 teiliger Wizzard Hals ~ bolt on
    - Mahogany body
    - 24 Jumbo frets
    - Fixed bridge
    - IBZ INF3 (H) neck pu
    - IBZ INF4 (H) bridge pu
    - 1x Volume 1x Tone Poti

    mitgeliefert wurden
    2 Imbus Schlüssel, eine Gebrauchsanweisung mit Erklärung der Pickup Schaltungsmöglichkeiten, sowie ein Kabel.

    II. Verarbeitung + Bespielbarkeit

    Ich finde die Gitarre wurde super verarbeitet. Der Hals wurde sauber mit dem Korpus verschraubt, es sind keinerlei Lackpatzer oder ähnliches zu finden - nebenbei, da der Lack sehr matt ist sieht man Fingerabdrücke kaum, es sei denn man hat grad ein Stück Butter in der Hand gehabt - die Mechaniken funktionieren einwandfrei, die Tonabnehmer funktionieren in allen Schaltungen und lassen sich ohne jegliche Störgeräusche umschalten.
    Die Potis funktionieren auch ohne Rauschen und die Kabel Buchse hält das Kabel hübsch fest.
    Ein klitzekleines Manko hab ich an den Bünden gefunden. Auf dem Griffbrett gibt es keine Probleme, wenn man allerdings mit der Hand am Hals entlang rutscht, dann fallen einem die leicht scharfkantigen Bünde auf. Das hätte man noch etwas rund feilen können, doch ansonsten ist die Gitarre echt toll verarbeitet.
    Auch bespielbarkeitstechnisch bin ich voll und ganz zufrieden. Der Hals mag nicht jedem liegen, da er relativ dünn ist, doch ich komme ziemlich gut damit klar. Der Cutaway ist gut angelegt, so dass sich auch die höheren Bünde noch gut bespielen lassen.
    Mein einziges Problem ist momentan Einstellungssache. Die Saitenlage ist noch zu hoch, allerdings muss gesagt werden, dass ich die Gitarre direkt aus dem Karton gekauft habe. Sie war gerade im Geschäft angekommen und ist noch nicht eingestellt worden, bevor ich sie angespielt und danach sofort mitgenommen habe.

    III. Sound

    Joar. Wie gesagt, ich spiele noch nicht sehr lange und bin demzufolge noch nicht in der Lage das volle Tonspektrum dieser Gitarre auszuschöpfen. Dennoch, clean an meinem Roland Würfel klingt sie atemberaubend und auch mit wenig Crunch oder viel Distortion fühlt sie sich wohl. Die beiden Extrema Bridge und Neck PU klingen sehr verschieden, so dass man für Blues am Neck und für härtere Sachen an der Bridge genau richtig ist. Der Neck Pickup klingt sehr warm und bringt schöne Bässe, während der Neck PU die kreischendsten Höhen liefern kann, keineswegs jedoch zu kalt klingt. Wenn man die Pickups zu Singlecoils splittet ist deutlich der Outputverlust zu spüren, was man aber wunderbar wieder ausbügeln kann indem man dem Amp mehr Lautstärke gibt. Clean klingt das ganze in dieser Stellung sehr perlend. Nicht so wie mit einer richtigen Strat, aber dennoch wesentlich anders als mit einem HB. Nunja. Die Mittelstellung der PUs will mir persönlich nicht so sehr gefallen, da sie irgendwie das, was den Neck und Bridge PU so besonders macht, etwas beschneidet.
    Nichtsdestotrotz sind die Pickups entgegen manchen Behauptungen SEHR gut. Ich kann weder über mangelnden Output klagen, noch über ein störendes Matschen bei hoher Lautstärke und viel Distortion.

    VI. Fazit

    Ich habe mir die Gitarre für 299 Euro gekauft und noch 60 Euro mehr in Zubehör investiert. Momentan finde ich die RG 321 für 315 Euro in den bekanntesten Online Shops für Instrumente. Egal. Diese Gitarre lohnt sich auch dann noch, wenn man 100 Euro mehr dafür ausgeben würde. Ich kann sie jedem ans Herz legen. Die Verarbeitung und der Sound sind für eine Gitarre in diesem Preissegment traumhaft. Nunja, die Bespielbarkeit wird wohl Geschmackssache sein. Wer gerne Laternenpfähle umfasst, der wird vermutlich am RG Strohhalm keinen Gefallen finden, aber ich finde, dass man dadurch ziemlich schnell spielen kann. Bei meiner Western schaffe ich das nicht.
    Gerade für Anfänger birgt die Gitarre noch einen anderen entscheidenden Vorteil. Sie hat kein Tremolo, was Schwierigkeiten beim Stimmen eigentlich ausschließt.


    So. Ich hoffe euch hat das Review gefallen. Es ist mein erstes, insofern^^

    Hier noch ein paar Fotos:
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      Dateigröße:
      145,5 KB
      Aufrufe:
      503
    • 2.jpg
      Dateigröße:
      193,9 KB
      Aufrufe:
      376
    • 3.jpg
      Dateigröße:
      187,9 KB
      Aufrufe:
      240
    • 4.jpg
      Dateigröße:
      166,5 KB
      Aufrufe:
      261
    • 5.jpg
      Dateigröße:
      155,3 KB
      Aufrufe:
      236
  2. Scyzoryk

    Scyzoryk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    13.05.11
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.06   #2
    Cooles Review,
    Ich hab sie seit ca. knapp 2 Wochen und bin mit ihr wirklich zufrieden. Der Händler hat sie mir um 50,- runtergesetzt (von 349 auf 299) und da war der komplette Einstellservice dabei.
    Wie du gesagt hast denk ich auch das das die beste Gitarre in dieser Preisklasse ist.
     
  3. juke

    juke Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.05
    Zuletzt hier:
    21.07.09
    Beiträge:
    162
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 12.02.06   #3
    danke für das kurze feetback. wär schön wenn noch mehr leute was dazu sagen würden :)
     
  4. Mick Thompson Sk

    Mick Thompson Sk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    19.01.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.06   #4
    Hallo (bin hir zum ersten mal)

    Also ich hab die Gitarre auch, seit fast 7 Monaten. Wie du schon sagtest saubere Verarbeitung! Meine Gitarre habe ich vor 2 monaten neue Tonabnähmer reinbauen lassen, den frühen spielte ich die normalen sachen also alles mit Lehrer und jetzt wollte ich eben den stiel der mir gefählt spielen. Also ich bin ja ein Slipknot fan:twisted: und spiel die sachen von denen, hab dickere seiten drauf und die Tonabnähmer also sind EMG 81-85 bringens in der Drop Stimmung! (EMG`s bringes in jeder Stimmung!)

    Die Gitarre ist Geil sag ich blos (Ibanez RuleZ)

    Und das wichtigste zum schluss dein Review ist super!

    Achtet nicht auf die Rechtschreibfehler den ich bin (leider) Legasteniker!
     
  5. NOMORE

    NOMORE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 12.02.06   #5
    :great: Hast du schön geschrieben - hab sie selber seid einigen Wochen und kann dir nur zustimmen - bis auf die Pu`s - die hab ich nach einer Woche gegen SD getauscht - waren nicht so mein Ding. (unrund) :D

    lg,NOMORE
     
  6. Glühbirne

    Glühbirne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    1.087
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    733
    Erstellt: 13.02.06   #6
    Mein Bruder hat sie heute auch um 290€ gekauft.
    Ich selber zieh meine Epiphone Les Paul Standart zum vergleich her.

    Zu Optik:

    Gefällt mir nich wirklich.
    1. steh ich nich so auf Superstrats, 2. finde ich den Unlakierten Korpus auch nich schön(kriegt sehr leicht wenken ect rein) und 3. gefällt mir dei Optik vom hals nich.
    Das strahlend weiße Binding gefällt mir im gegensatz zu dem Creme Farbenen der LP nich.
    Auch das Griffbrett sieht nich so schön wie bei der Paula aus.

    Gefallen tut mir eigentlich nur der Headstock und die Hardware.

    Sie is echt wirklich verdammt leicht.
    Wenn ich vorher die Paula um hatte denk ich danach mit ihr, ich hätte keine Gitte umgehängt.
    Sie hängt auch wirklich angenehm und ist nich Kopflastig.

    Die Bespielbarkeit is meiner Meinung nach ein Traum.
    Die Bundstäbchen sind zwar nich so schön gefeilt wie bei der Epi aber der Hals is richtig angenehm vorallem weil der Hals hinten abgeflacht ist.

    Der Klang:

    Wirklich ziemlich geil.
    Finde sie deutlich Spritziger als die Paula sprich sie hat eindeutig mehr Höhen.

    Die Pu's sind einfach nur geil.
    Ich hab ja vor kurzen nen EMG in meiner alten Strat Kopie gespielt der aber zuerst in die Paula sollte ich ihn scho aus der gitte hatte und dnan nich in die Paula machen wollte.
    Deswegen weiß ich nichmehr ganz genau wie der Klingt.

    Jedenfalls haben die Pu's sehr viel Output.
    Wenn ich bei der Epi z.b. bei ner gewissen Lautstärke voll reinhau Chruncht der Amp noch nich aber wenn ich dann die Ibanez ansteck und locker reinhau is es scho am Chrunchen.

    Dadurch kriegt man natürlich nen Super Brett hin.
    Also die Pu's sind echt klasse:)

    Die Splitfunktion finde ich jetz nich so toll weil sich der Klang nich so brutal verändert.

    Also insgesamt kann ich sagen das mir meine Paula besser gefällt.
    Da gescheide Pu's rein und sie is perfekt.

    Wer aber ne günstige, gut klingende und geil bespielbare gitte sucht soll die Rg 312 nehmen:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping