gitarre online kaufen oder im geschäft?

von m43rius, 23.03.08.

  1. m43rius

    m43rius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    15.12.09
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.08   #1
    hallo,
    nach langer suche und viel antesterei hab ich mich nun für eine ibanez aw 40 ece nt entschieden weil sie mir einfach am besten gefällt. allerdings hat der laden in dem ich sie angetestet hab sie nichtmehr und viel andere geschäfte gibts in meiner nähe eigentlich nicht.
    mir wurde gesagt sie kriegen die gitarre erst wieder im april oder mai rein.
    jetzt ist die frage: gitarre online bestellen oder warten? im endeffekt bestellt mein musik laden die gitarre ja auch nur oder? ich hatte nur in errinerung, dass oft vom "blinden" onlinekauf abgeraten wird und man das model, das man kauft auch vorher in der hand gehabt haben sollte.

    wie steht ihr dazu? lieber warten oder gleich bestellen?
     
  2. Doogie

    Doogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    827
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.658
    Erstellt: 23.03.08   #2
    Hi,

    Wenn du nicht abwarten kannst würde ich den Online Kauf wagen, zumal das schon stimmt dass dein Händler auch nur bestellt.
    Die meisten Musikhändler gewähren ja eine Rückgabegarantie, sollte man sich halt im Vorfeld erkundigen.
    Sowas ist für mich auch kein Blindkauf, das wäre es wenn du eine x beliebige Gitarre bestellst ohne sie je gespielt zu haben. Wenn ich nach genug Testerei festgestellt habe welche Giatrre es sein soll und es auch ein Serienmodell ist, so kann man ruhig davon ausgehen dass da keine gravierenden Unterschiede sein werden.
    Klar ist keine Gitarre wie die andere, ich behaupte aber mal dass diese Unterschiede keiner feststellen kann, solang die Qualitätsstreuung innerhalb der Produktion nicht riesengroß ist.
    Sollte dir die Gitarre dann wirklich net liegen oder ist sonstwas damit, was ja immer sein kann, kann man die ja ohne Probleme zurückschicken.
    Das ist mMn das einzige Risiko welches man gegenüber dem Direktkauf im Musikladen umgeht, das Risiko dass was nicht passt und man die Arbeit mit dem Hin - und Herschicken hat.

    Grüße

    Doogie
     
  3. Adddi

    Adddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.16
    Beiträge:
    203
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 23.03.08   #3
    musicstore.com

    kostenloser versand ab glaube 25 euro
    und deine ibanez kostet sicher ein wenig mehr ;)

    und dann haste 30 tage geld zurück garantie, sprich umtauschen ohne angabe von gründen

    bestell sie dir, spiel sie an, guck wie sie inner hand liegt, lass dir paar tage zeit

    wenn sie dir nicht gefällt -> ab in karton und zurück nach köln :D


    und das geht bei den meisten onlineshops so ;)
     
  4. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.277
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.088
  5. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 23.03.08   #5
    Eigentlich bei allen - und zwar gesetzlich festgelegt. 2 Wochen Rückgabe sind Pflicht. Und der Boardbetreiber ist musik-service.de :rolleyes: Da würde ich entsprechend zuerst gucken. :great:
     
  6. Adddi

    Adddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    20.01.16
    Beiträge:
    203
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.210
    Erstellt: 23.03.08   #6
    oh, k, wusst ich net :(
    aber es ging ja hier ums prinzip, vl spricht er ja von nem dritten shop ;)
     
  7. ike clanton

    ike clanton Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 27.03.08   #7
    irrtum!
    der online (also der versand-) käufer hat 4 (in worten vier) wochen zeit vom kauf zurück zu treten! das steht so im BGB.
    und, ganz wichtig: der verkäufer muss die rücksendekosten der ware tragen, wenn der warenwert mind. 40 euro oder höher ist.
     
  8. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 27.03.08   #8
    OK - Fehlinformation meinerseits, sorry, aber Rückgaberecht besteht jedenfalls gesetzlich :rolleyes:
     
  9. Gast75843

    Gast75843 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Beiträge:
    1.616
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.566
    Erstellt: 27.03.08   #9
    Na, das meiste wurde ja schon gesagt...sofern die Möglichkeit besteht, finde ich es wichtig, in einem Laden in der Nähe einzukaufen, sonst steht man, speziell in ländlicheren Gegenden, halt irgendwann ganz ohne Fachhandel da. Das wäre bedauerlich. In meiner Gegend gibt es noch einen Laden, der in der Regel etwa 25 verschiedene Westerngitarren da hat, einiges mehr an Elektrischen, wenn man allerdings eine ES-Copy oder gar eine Jazzgitarre sucht, sieht es sehr dünn aus. Wenn es etwas Spezielleres sein soll, stößt man dabei halt schnell an gewisse Grenzen, und dann ist es ja wiederum schön, dass es ein für den Kunden wirklich tolles Verbraucherschutzgesetz für Online Einkäufe gibt. Ein enormes Plus ist auch die phantastische Auswahl an Saiten, die man Online anbeboten bekommt, oft sogar mit der Option, Einzelsaiten für den Ersatz zu erhalten. Da tut sich das kleinere Fachgeschäft aus sicher nachvollziehbaren Gründen oft recht schwer.
    Also, warten würde ich an deiner Stelle auch nicht, wenn der Wunsch nach der Ibanez in dir brennt. Gute Fachhändler erledigen zwar gewisse Nacharbeiten, beseitigen Mängel, die gelegentlich in der Serienfertigung vorkommen. Manche Onlinehändler haben allerdings auch eine Qualitätskontrolle, nichts verlässtdort ungeprüft das Lager. Sollte an der bestellten Gitarre irgendetwas nicht stimmen, dann kannst du sie ja wieder zurück schicken.
     
  10. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 27.03.08   #10
    In meinem BGB steht etwas anderes:

    Für Online-Geschäfte gelten die Regelungen zum Fernabsatzvertrag. Gemäß § 312 d I 1 BGB steht dem Verbraucher bei einem Fernabsatzvertrag ein Widerrufsrecht zu, die Widerrufsfrist beträgt nach § 355 I 2 BGB bei Belehrung vor Vertragsschluss 2 Wochen. Davon abweichend kann ein Online-Verkäufer diese Frist zu Gunsten des Käufers verlängern (z.B. Musik-Service hat das so gemacht und gewährt dem Käufer eine Widerrufsfrist von 4 Wochen).
     
  11. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 27.03.08   #11
    was mich beim onlinekauf stört, ist am meisten der punkt, dass man da nix vergleichen kann.
    ich bestell mir ne gitarre und kann dann zum vergleich nur meine eigenen gitarren (wenn man denn welche hat..) und evtl 2-3 von irgendwelchen kumpels heranziehen.
    das schränkt extrem ein finde ich.
    und provoziert solche sachen wie: "meine gitarre klingt voll super und lässt sich toll bespielen" --> 2 monate später: "hab ne neue gitarre, klingt viel besser und lässt sich besser bespielen" --> 2 monate später: ".." --> etc etc

    ich bin so ein typ, der nix kauft mit dem er nicht auch langfristig zufrieden ist.
    und ich bin auch dreist genug im laden die 10000€ gitarren in die hand zu nehmen um zu gucken, was denn von klang und bespielbarkeit etc überhaupt möglich ist.
    und dann spiel ich ein paar gitarren an und kann hinterher sagen: "die eine gefällt mir am besten"
    aber da braucht es eben auch mal nen schnellen vergleich von 10 gitarren nacheinander.
    das hat man beim onlineversand einfach nicht gegeben, und das schreckt mich extrem ab.

    nun hab ich das glück 2 relativ "große" musikläden im umkreis von weniger als ner halben stunde autofahrzeit zu haben (beyers und jellinghaus) und das hat sicherlich nicht jeder.
    und bisher hab ich mein ganzes equipment auch da gekauft und profitiere auch vom service. (ich hatte mal das gefühl, dass mein amp übermäßig rauscht. haben die kostenlos einmal durchgecheckt und seitdem ist das weg. war vllt einbildung von mir, vllt staub irgendwo oder sonstwas. aber man kann halt mal eben vorbeifahren und muss sich nicht um postwege etc scheren)
    saiten und plektren kauf ich aber auch im internet, wo die teilweise ein drittel weniger kosten, bzw meine plektren krieg ich im laden gar nicht.
    da spielt dann wirklch der preisfaktor ne rolle. bei instrumenten nicht.
    zumindest bei mir lassen die verkäufer gut mit sich handeln. meine westerngitarre hab ich aufgrund kleiner schönheitsfehler im holz 150€ billiger gekriegt als im netz. bei meiner e-gitarre hab ich nen 80€ koffer obendrauf gekriegt, der sonst nicht dabei gewesen wäre etc.
    das ist alles ne sache wie man es angeht. aber für mich zieht das "im netz ist alles billiger" nicht.
    die auswahl ist größer. logisch. aber was bringt mir eine auswahl an 10000 instrumenten, wenn ich keine 5 davon kenne, oder vergleichen kann.. das ist dann wirklich glücksspiel.
    vor allem beschränkt sich da das testen (wenn man denn so dreist ist und mal 3-5 gitarren zum testen bestellt) auch nur auf die preisklasse, in der man kaufen will.
    und was mir mein gitarrenlehrer beigebracht hat, als er mit mir meine erste gitarre kaufen war und wofür ich ihm heute noch dankbar bin, ist:
    man kann die qualität/güte eines instrumentes nicht wirklich beurteilen, solange man nicht weißt, was überhaupt möglich ist. wer nur instrumente bis 500€ in die hand nimmt, weil er nicht mehr ausgeben will ist schlicht und einfach total unterinformiert. nehmt mal ne 5000€ gitarre in die hand und spielt drauf. danach weiß man wenigstens auf was man achten kann, wenn man sich in dem sektor umguckt wo man kaufen will.
    es ist ja nicht schlimm sich ein günstiges instrument zu kaufen, wenn man sich der abstriche bewusst ist die man (immer!) machen muss, aber ich erlebe es ständig, dass leute (weil sie keine ahnung haben) sich von anderen so sehr beeinflussen lassen und dann am ende schrott kaufen.
    und irgendwie muss man sich diese erfahrung erarbeiten. die kommt nicht durch's foren lesen oder youtube videos angucken.
    daher mag ich die "kleinen" läden, weil sie die möglichkeit geben sich selbst zu informieren, und zwar in seeehr viel größerem maße als ein versandhandel.
     
  12. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
    Erstellt: 27.03.08   #12
    @ike: das mit den 4 wochen ist nicht korrekt.

    http://www.verlag-dr-stephan.de/fernabgabegesetz.htm

    es sind also, wie jiko schon sagte, 2 wochen.

    was übrigens oft vergessen wird:

    bei der rücksendung liegt das haftungsrisiko bei transportschäden beim versender, also dem käufer. sollte also eine ware bei der rücksendung einen transportschaden erleiden, kann der empfäner (verkäufer) die annahme der ware verweigern. in diesem fall ist der versender (käfer) derjenige, der den transporteur haftbar halten muss.

    groetjes
     
  13. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 27.03.08   #13
    Das habe ich oben bereits mit Gesetzesnachweis dargelegt: Widerruf gemäß Fernabsatzgesetz ;)

    Im übrigen empfehle ich dringend, Folgen von Rechtsvorschriften nur von geeigneten Quellen herzuleiten, also bestenfalls aus dem Gesetzestext selbst. Die Internetseite eines Verlages als Beleg für die aktuelle Rechtslage zu benennen ist - auch auf Grund der Tatsache, dass dort kein Erstell- bzw. Gültigkeitsdatum hinterlegt wurde - grundsätzlich ungeeignet und führt im Zweifel leider zu den Schlussfolgerungen, wie sie in diesem Thread bereits gezogen wurden: nämlich zu den falschen.

    Zum Thema:
    Ich bin ein Fan des Online-Kaufs und nutze diese Variante regelmäßig. Insbesondere dann, wenn - wie hier - das Objekt der Begierde bereits eindeutig feststeht, halte ich die Möglichkeit des ausgiebigen Testens in eigener Umgebung sowie mit eigenem Equipment gegenüber dem Kauf vor Ort für überlegen. Eine Rückgabe kommt dann ja auch nur in Betracht, wenn ein Mangel vorliegt - und dieser zeigt sich eben unter Umständen erst nach einigen Tagen oder in Extremsituationen.
     
  14. ike clanton

    ike clanton Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 27.03.08   #14
    wer lesen kann ist eindeutig im vorteil:

    mit anderen worten, wenn du eine gitte online bestellst, musst du bereits mit der bestätigungs email den hinweis auf das wiederrufsrecht erhalten - dann sind es 2 wochen. ist dies nicht der fall und der hinweis wird z.b. mit der rechnung verschickt (nach oder mit der lieferung der git) gelten die verlängerten fristen von einem monat. ;)
     
  15. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 27.03.08   #15
    @ ike clanton

    Hast Du schon mal überlegt, welchen Sinn und Zweck es haben könnte, dass man quasi vor jedem Online-Kauf einen Haken setzen muss bei dem Feld "Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert"? Da steht nämlich die Belehrung über das gesetzliche Widerrufsrecht drin, sie erfolgt also vor dem Kauf. Deswegen beträgt die Frist in aller Regel 2 Wochen (außer, der Händler verlängert diese Frist). Wie immer gilt auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel. ;)
     
  16. Gast75843

    Gast75843 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Beiträge:
    1.616
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.566
    Erstellt: 27.03.08   #16
    Hi Disgracer
    in vielem, was du hier zum Ausdruck gebracht hast, stimme ich mit dir überein, was du allerdings über Instrumente sagst, die Zehntausend oder Fünftausend Euro kosten, kann, meine ich, vor allem für Einsteiger im Gitarrenspiel sehr entmutigend wirken.

    Als Erstes: Ich selbst spiele seit über dreißig Jahren und besitze kein solches Instrument, und sehe auch keine Notwendigkeit, mir eine so teure Gitarre anzuschaffen.

    Aber ich habe mal in einer WG mit einem Gitarrenbauer gelebt, und hatte dadurch Zugriff auf Instrumente, die heute wohl von 2 500.- Euro aufwärts gehandelt werden, und ich hatte die Gelegenheit, Instumente aus einem anderen deutschen Meisterbetrieb zu testen, in dem außschließlich Westerngitarren gebaut werden, die in einer ähnlichen Preisklasse liegen. Letztere hatten einen sehr vollen Klang, waren mir allerdings etwas zu brav, sie boten zu wenig Möglichkeiten, den Klang zu modulieren.
    Mein alter WG Kollege machte über teure Instrumente mal so eine Aussage, die in folgende Richtung ging, dass ab einer bestimmten Preisklasse ein "mehr" an Klang und Bespielbarkeit an sich nicht mehr drin ist, weil da Faktoren einsetzen, die eher mit Namen, Reputation, mit der Auswahl edler Materialien zu tun haben. Ich nenne jetzt bewußt keinen Betrag, um mir nicht unnötigen Stress einzuhandeln...

    Ich möchte noch erwähnen, dass ganz viele exzellente Profis mit Manufakturware arbeiteten, die sicherlich nicht billig, aber auch nicht unbezahlbar war.
    Sorry, dass mir jetzt nur Musiker, die elektrisch gespielt haben, einfallen: Rory Gallagher und Jimi Hendrix spielten gewöhnliche Fender, speziell Gallager hatte echt alte Kisten.
    Jan Akkermann, den ich sehr schätze, spielte zumindest in seinen Focus-Jahren eine Gibson Les Paul.
    Ich selbst bin zwar nicht berühmt, aber ein glücklicher Besitzer einer massiven spanischen Sanchez, die etwas schlicht aussieht, ansonsten jedoch kaum einen Wusch offen lässt. Restbestände des betreffenden Models werden derzeit noch für rund 650.- Euro angeboten!
     
  17. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 28.03.08   #17
    :) ich hab nie gesagt, dass man sich teure gitarren kaufen soll.
    bei den allermeisten sehr hochpreisigen gitarren geht eh viel geld in diverse verzierungen wie perlmutt einlagen und ähnliches drauf...

    aber mal ein beispiel was ich gemeint habe:
    ich hab vor einiger zeit meinen gitarrenladen "durchgespielt", quer beet ohne auf den preis zu achten.
    viele instrumente in der günstigeren kategorie waren totale gleichmacher.
    ich schlug einen ton mehrmals an, fest, leicht, noch leichter, der soundunterschied war minimal bis nicht vorhanden. ebenso spielen in richtung hals oder steg (rechte hand), soundunterschied war nur bei extremen bewegungen vorhanden.
    wenn jetzt jemand nur solche instrumente anspielt wird er sich denken: "das ist eben so, bei jeder gitarre, weil alle die ich in der hand hatte, waren so." (jemand der online kauft und quasi keine erfahrungen hat, ist da noch viel mehr eingeschränkt)
    dann wird ihm eine gitarre etwas besser vom sound gefallen, das ist dann die "gute", der rest ist "schlecht". das ist auch nicht schlimm, sondern eine logische folge
    nach ein paar jahren spielen ist er vllt etwas aufgeschlossener/bereit etwas mehr geld zu investieren und stellt fest: "da gibt es noch mehr kriterien. auf manchen gitarren kann ich mich viel besser ausdrücken als auf anderen, weil sie einfach viel mehr auf mich reagieren"
    und diese feststellung hätte er auch schon viel eher machen können, wenn er sich getraut hätte auch mal gitarren in die hand zu nehmen die weit außerhalb des budgets liegen. einfach aus dem grund, dass bei solchen gitarren dieser unterschied wesentlich deutlicher zutage tritt. (ich hatte mal eine 8000€ Kenneth Hill gitarre in der hand (gibt dazu auch irgendwie nix im netz), der sound und das gefühl und die übertragung dessen was ich darauf machte war gigantisch. logischerweise hab ich sie nicht gekauft, aber ich hab viel mehr kriterien an der hand um eine gitarre für mich als "gut" einzuschätzen. man mekrt einfach worauf man selbst besonders wert legt. ich hab auch schon 2500€ gitarren als "völligen murks" in meinen augen betrachtet)
    aber so bekommt man eine ahnung dessen was möglich ist und man lernt sich selbst und seine präferenzen viel besser kennen.

    und dann kann man anfangen nach den sahnestücken unter den günstigen gitarren zu suchen.
    ich hab in meinem leben erst 3 gitarren gekauft, aber jeder ging eine lange testphase voraus und ich bin davon überzeugt, dass alle drei solcherlei sahnestücke (für mich!!) sind.
    daher trete ich hier so vehement für "meinen weg" ein, weil ich denke, dass man da wenig falsch machen kann.
    und es gibt solche sahnestückchen. ich hatte mal ne avalon gitarre in der hand. der name sagte mir nix, sie war günstig und hatte einen unglaublichen sound. ich wurde glatt stutzig als ich den preis gesehen hab. leider war's ne jumbo mit lackiertem hals, was beides totale k.o-kriterien für mich sind (wobei ich nachgedacht hab den hals mattieren zu lassen..)
    aber ich denke, dass die wahrscheinlichkeit über solche außergewöhnlich "guten" instrumente zu stolpern im internet wesentlich geringer ist als im laden.

    und der beste weg in meinen augen um an eine richtig gute gitarre zu kommen ist der, dass man sich zunächst darüber klar wird, was man eigentlich will, was einem gefällt und was nicht und dann die gitarre sucht, bei der man eine gänsehaut bekommt.
    dazu muss man halt testen, testen, testen, was im laden besser geht als per bestellung
     
  18. lukas2204

    lukas2204 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    8.08.12
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.03.08   #18
    Hi,

    @ Threadsteller: Also ich persönlich würde noch warten. Ganz einfach aus dem Grund, weil ich mir dann sicher sein kann, dass das was ich da kaufe genau das ist, was ich haben will.
    Außerdem gibts ja keine Serviceleistungen bei Onlineshops. Ich kann z.B. meine Gitarre einmal im Jahr in den Laden bringen und die wird kostenlos durchgecheckt.


    Mfg
     
Die Seite wird geladen...

mapping