[Gitarre] Squier Vintage Modified ´70s Stratocaster & ihre Modifikationen

EAROSonic

EAROSonic

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
24.09.07
Beiträge
6.663
Kekse
58.095
Ort
Südwesten
Squier Vintage Modified ´70s Stratocaster & ihre Modifikationen

Die Underdog-Serie aus dem Hause Squier, ich stehe drauf und musste natürlich somit eine entsprechende Strat in meinem Fuhrpark aufnehmen. Hier im Board stellte ich auch einen Userthread zu dieser Modellreihe ein. Nach anfänglicher Zurückhaltung läuft dieser nun doch. Die Useranzahl ist jedoch überschaubar.

Squier VM Stratocaster 002_K_Test.jpg


Erhält man mit der Classic Vibe Instrumente, die nahe an denen der 1950er bzw. 1960er angelehnt sind, sprengen die Vintage Modifieds auch mal die bekannten Konfessionen und lassen sich ein wenig davontragen, wie in diesem Fall in die eher unrühmliche(re) Zeit, nämlich den 1970ern.

Specs
Der Korpus der VM besteht aus mehreren Teilen Linde (Basswood). Hals sowie Griffbrett fertigte der Hersteller aus Ahorn mit einem Griffbrett aus dem gleichen Holz. Optisch setzt sich die VM Strat durch die große 70er-Jahre Kopfplatte ab. Die Kombi aus Voll-Ahornneck und großer Kopflatte trifft bei mir jedenfalls ins Schwarze. Die Saitenreiter fertigte man wie bei den großen Schwestern aus gebogenem Stahlblech.

Ebenso wie die Classic Vibe-Reihe muss die Vintage Modified auf das „Original Contour Body“-Decal verzichten. Hier gibt es wohl doch noch die ein oder andere Abmessung, die von der großen Schwester abweicht. Die Strat verfügt über einen Griffbrettradius von 9,5“, 21 Bünde und einen C-profilierten Hals, ausgestattet mit Jumbo Mediumbünden. Auch bei ihr besitzt der Bridgepickup keine Tonebeeinflussung mittels Poti. Ganz nach alter Tradition wirken die beiden Tonepotis nur auf den mittleren bzw. Necksinglecoil.

Im Jetzt
Meine erste Squier, eine Bullet erwarb ich 2012 und seitdem haben die Chinesen eindeutig dazugelernt, wenn es um die Verarbeitungsqualität geht. Im Vergleich zur 2012er Bullet tat sich haptisch viel. (Randnotiz: auch die aktuellen Bullet-Modelle sehen mittlerweile wie echte Fender und entsprechend hochwertig aus). Natürlich bieten die Vintage Modified für den fast dreifachen Preis einer Bullet deutlich mehr. Die Bundkanten wurden besser verarbeitet, der Korpus in der richtigen Stärke ausgeführt. Jedoch wurde der Ahornhals mit einer dickeren Lackschicht versehen. Damit entfällt der schöne seidenmatte Glanz und das samtige Gefühl beim Spiel der Bullet. Alles kann man bekanntlich nicht haben. Auf der anderen Seite, stehe ich auf hochglanzlackierte Ahornhälse, die so aussehen, als seien ob sie schon lange dem UV-Licht ausgesetzt gewesen, auch wenn der gewählte Farbton nicht so sehr die Realität widerspiegelt.

Korpusholz
Die Diskussion über den Klang oder Nichtklang von Holz besteht wohl schon sehr lange und vielleicht wird er unter E-Gitarristen kontroverser geführt, als in anderen Instrumentengattungen.

Für mich gelten diesbezüglich zwei Aussagen:
  1. Verschiedene Holzarten klingen auch anders, gleiche aber auch.
  2. Mir ist es egal, von welchem Baum das Holz für mein Instrument stammt, wenn es nicht sackschwer ist und klingt! (Diese Aussage natürlich vor dem Hintergrund, dass es nicht legitim ist, artgeschütztes Tropenholz zu verwenden! Gott sei Dank findet hier ein Umdenken statt und so werden alternative Hölzer verwendet => Pau Ferro als Beispiel).
So wird z.B. Kiefer für die E-Gitarre verschrien. Nadelholz ist kein gutes Toneholz. Wer erinnert sich daran, dass die ersten Fender (Esquire) eben aus diesem Rohstoff bestanden, weil er günstig (einem der Credos von Herrn Fender) und leicht zu beschaffen war. Und hier im aktuellen Fall „Linde kommt nur bei billigen Instrumenten zum Einsatz. Eine richtige Fender muss aus Erle oder Esche bestehen!“. So kann man dies meiner Meinung nicht sehen. Linde wird nachgesagt, dass es im verzerrten Tonebereich gegenüber Erle bzw. Esche Vorteile bringt, da sie dem Tone mehr Biss verleiht. Kombiniert man dies noch mit leistungsstärkeren Pickups, ergibt sich hieraus ein Instrument, das dem Metaler richtig gut gefällt, dafür jedoch eventuell Defizite im Cleanbereich aufweist.

Haptik
9,5“ oder 12“, ich spüre keinen allzu großen Unterschied zwischen diesen beiden Griffbrettradien. Ich kann nicht sagen, dass ich mich auf dem einen oder anderen wohler fühle, da ich nicht sagen könnte, welchen ich gerade spiele. Anderen geht es wohl anders. Die gesamte Gitarre fühlt sich wertig an und so wurde auch der Paintjob anständig ausgeführt. Lackfehler wie Läufer o.ä. sucht man zum Glück vergebens. Wie weiter oben beschrieben stört auch kein überstehender Bundgrad das Spielgefühl. Die Handauflage auf dem Tremolo gerät ebenfalls zum angenehm. Überstehende Madenschrauben der Saitenreiter gibt es nicht zu vermelden.

Modifikationen 1
Bei meiner VM ließ ich meinem Spieltrieb in doppelten Wortsinn freien Lauf. Kurz nach dem Erhalt und Gutbefund musste sie folgende Änderungen über sich ergehen lassen:
  1. Tonepoti für Bridgepickup via Poti des mittleren Singlecoils. Somit können die Höhen entscheidend entschärft werden. Ein Strat-Bridge-Pickup klingt mir ohne Höhenbeeinflussbarkeit viel zu klirrig und schneidend.
  2. Installation eines Stahltremoloblocks
  3. Austausch der verchromten Pickguardschrauben gegen schwarze
  4. Austausch Eingangsbuchsblech gegen ein Schwarzes
Tone Stratocaster (Stock)
Die Duncan designten Pickups lassen die Strat bissiger, aber nicht so schön feinzeichnend wie z.B. meine Jimi Strat mit ihren TexMex-Pickups (diese werden später im Text allerdings wieder auftauchen) erscheinen. Sie klingen etwas ungehobelter und kleinformatiger. Auch die Toneunterschiede untereinander fallen kleiner aus, so dass die Eigenheiten der verschiedenen Positionen etwas in den Hintergrund geraten. Auf der anderen Seite fällt keine lautstärkenmäßig negativ auf. Der Sweetspot war bei ihnen deutlich schneller gefunden, als bei den TexMex, bei denen kleine Nuancen eine größere Rolle spielen.

Die Strat zeigt sich für etwas härtere Gangarten prädestiniert, da die Tonabnehmer ordentlich Output besitzen, Sucht man den 1950er-Tone sollte man sich vielleicht ein andere Squier Strat erwählen.

Infos zu den Stockpickups der ´70s-Strat
Bei denen der Strat handelt es sich um Duncan designte-Aggregate, die auf den Namen SC-101 hören. Der Hersteller beschreibt sie wie folgt:
„Die SC-101 Singlecoils repräsentieren eine tonale Kreuzung zwischen Seymour Duncans SSL-2 Vintage Flat und SSL-6 Custom Flat Modellen. Im Gegensatz zu vielen preiswerten Einzelspulen, bei denen ein großer Keramikmagnet unter eine unmagnetischen Stahlplatte geklebt wird, verwenden der SC-101 echte Alnico V-Stangenpolstücke mit einem flachen Magnetversatz für eine außergewöhnliche Saitenbalance. Die drei Singlecoil-Modelle sind jeweils speziell für Brücken-, Mittel- oder Halspositionen kalibriert, wobei der mittlere Pickup umgekehrt gewickelt und die Polarität umgekehrt wurde. Der Ton ist chimey und hell mit außergewöhnlichen "Quack" in den Notch-Positionen.“

In vielen Foren las ich, dass diese Pickups im Allgemeinen als „anständige Tonabnehmer“ beschrieben werden. Hier kommen in der Tat recht hochwertige Pickups zum Einsatz, bei denen sich die Fragen nach schnellem Ersatz erst einmal nicht stellt. Vielmehr sollte man einmal hinhören und sich mit der Einstellung der Pickups etwas Zeit lassen, bevor man über einen teuren Austausch nachdenkt. Auf diese Weise kam ich auch bei meiner o.g. Bullet zu einem respektablen Ergebnis.

Modifikationen 2
  1. Da mir eine HSS-Strat abging, wollte ich mit der hier gezeigten ´70s wieder eine erschaffen und so erhielt sie an der Bridge einen schon lange ungenutzt bei mir rumliegenden PRS HFS, der auch gesplittet werden kann. Dies funktioniert auch ohne Probleme, da sie über eine HSH-Fräsung verfügt. Bei der Gelegenheit wurden auch gleich hochwertigere Potis verbaut.
  2. Austausch des Squier durch einen Fender Telecaster Deluxe Neck
Die Schaltung mit dem Humbucker wurde dahingehend geändert, dass das untere Tonepoti alleine für den Doppelspuler verantwortlich zeichnet. Dementsprechend weißt es einen Wert von 500 kOhm auf. Das mittlere Tonepoti verwaltet den mittleren und Neck-Pickup. Das Volumepoti fungiert als Push/Push zum Splittten des Humbucker.

Squier VM Stratocaster 003_K.jpg


Tone Stratocaster (Modd)

Wie hochdrehend die originalen Singlecoils sind, hört man, wenn man sie mit dem nicht gerade schwachen PRS-Humbucker vergleicht. Die Singlecoils für sich sind nicht wirklich leiser, als der Humbucker. Der macht aber auch gesplittet eine gute Figur, da er tonal wunderbar zu den beiden leichten Kollegen passt. Überhaupt nicht dünn oder fitzelig, sondern als vollwertigen Singlecoil-Ersatz anzusehen.

Es fällt jedoch im reinen Singlecoilmodd auf, dass sich die klassische Ausprägung einer Strat von hell bis dunkel von der Bridge über den mittleren zum Neckpickup mit dem PRS-Humbucker einstellt.

Auf diese Weise hat man nun an der Bridge das ordentlich Pfund des Humbucker oder aber einen sehr nahe an einen Singlecoil heranreichenden Tone zur Verfügung. Auch die Zwischenstellung von Humbucker (voll oder Splitt) und Singlecoil differenzieren eindeutig und brauchbar.

Einige Zeit später war ich dann doch mit den zuvor gelobten Duncan designed Singlecoils unzufrieden. Vielleicht auch, weil ich noch das Set TexMex rumliegen hatte und die doch nun mal hören wollte. Nach dem Einbau die große Ernüchterung „Die klingen auch nicht anders, als die Duncan´s!“. Egal, bleiben nun drin. Deswegen trifft das im Kapital „Tone“ gesagte auf beide Singlecoil-Varianten zu.

Im Vergleich zu meiner Fender ´70s Strat mit Eschenkorpus zeichnet die Squier nicht so schön differenziert und breit (wie weiter oben beschrieben). Sie klingt eher wie die Straßengöre, die laut schreien kann.

Die Neck-Historie
Nach dem Stockneck war die Nr. 1 ein Fender Telecaster Deluxe Neck. Absolut kein Muss bei der Squier. Geschah eher aus dem Grund heraus, dass mir die blasse Farbe der Fender-Hälse besser gefallen. Warum ein Telecaster-Neck? Nun, zu der Zeit hatte ich noch nicht lange eine Fender Telecaster Deluxe im Haus und dieses etwas abweichende Spielgefühl des 12“-Griffbrettradius gefiel mir doch sehr und so sollte auch die Squier diesen Radius aufweisen. Und wie spaßig sieht das aus, wenn auf einer Strat „Telecaster Deluxe“ prangt. Ein Fender Strat-Neck hätte es aber genauso gut sein können.

Squier VM Stratocaster 005_K_F.jpg


Aber damit war ich immer noch nicht am Ende meiner Experimentierlust. Da ich mich mit meiner Fender Hendrix Strat tonal einfach nicht anfreuden konnte, ich den Reversed-Neck jedoch nicht missen wollte, verkaufte ich lediglich den Korpus der Hendrix, behielt den Hals als auch das komplett mit Fender TexMex Singlecoils bestückte Pickguard. Der Hals Nr. 2 passte exakt in die Halstasche der VM. Sieht nun richtig verwegen aus. Klanglich änderte sich in meinen Ohren der Tone der Strat allerdings nicht.

20190102_213948_K.jpg


Dann kam allerdings der Wunsch nach einer fast komplett dunklen Strat in mir hoch, so dass ich für kleines Geld Nr. 3, einen Ahornneck mit Ebenholzgriffbrett in China orderte. Direkt von Anfang an waren natürlich schwarze Tuner gesetzt.

Squier VM Stratocaster 007_K.jpg


Von dort erhält man entweder etwas anständiges oder etwas, dass nicht so doll ist. Mit dem mir zugesandten Hals hatte ich richtiges Glück. Das gesamte Griffbrett ist schon eingängig schwarz und ganz wichtig, die Bundenden wurden anständig verrundet. Da stört nichts beim Spiel (andere China-Necks waren an dieser neuralgischen Stelle nicht so vorbildhalft verarbeitet). Der Halsfuß passte knalleng in die Halstasche der Squier, da hätte es kein Zehntel mehr sein dürfen.

Fazit
Für den Preis erhält man eine vollwertige Strat, bei der man erst einmal nicht unbedingt über Modifikationen nachdenken muss. Ein Stahlblock und ggf. Stahlsaitenreiter sind jedoch schon mal ein gutes und lohnenswertes Update. Eventuell könnte sie für den ein oder anderen auch eine Alternative zu einer Mexiko-Strat sein, da sie dank ihrer Duncan designed-Pickups eine doch anders gelagerte Schwerpunkt besitzt. Verarbeitungstechnisch muss sie sich jedenfalls nicht hinter einer Mittelamerikanerin verstecken.

Ich gebe es zu, ich bin ein Fan der Vintage Modified-Reihe, denn die 70s Telecaster Custom zeigt ähnliche Qualitäten. Na, ich würde fast sagen, sie steht diesbezüglich sogar noch etwas über der Strat. Schaut Euch die Serie mal genauer an.

P.S. den Bridge-Singlecoil erbte meine Bullet HT Strat in derselben Position. Er muss ja nicht unnütz rumliegen (ebenso wenig wie die TexMex, aber was mache ich jetzt mit den Duncan designed? Nächstes Projekt eben).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 7 Benutzer
frankpaush

frankpaush

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.08.07
Beiträge
6.366
Kekse
50.406
Ort
Hannover
Hals sowie Griffbrett fertigte der Hersteller aus Ahorn mit einem Griffbrett aus dem gleichen Holz.
..also, ich war ja etwas irritiert von der Aussage, "maple board" wäre ja ein (end)60s feature ... meine (2018er) hat eindeutig einen one piece maple neck ...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
..ebend :D
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
mit einem flachen Magnetversatz für eine außergewöhnliche Saitenbalance.
.. diese zitierte Aussage ist ein wenig schräg, finde ich, da ja "Saitenbalance" durch besagten "flachen" Versatz eben genau nicht zu erreichen ist (weshalb es "staggered" Versatz gab, der allerdings auf umwickelte G-Saiten abgestimmt war ...). Nichtsdestotrotz natürlich eine 70s-feature, wenn auch letztlich ein etwas unrühmlicheres ...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
...mh, das habe ich ja mal ausprobiert, weil mir die rechtwinklige Hebel-Bohrung im Zinkblöckchen nicht zusagte ... ich denke, das zieht nach meiner bisherigen Einschätzung gleich einen Rattenschwanz von Modifikationen hinterher, der Stahlblock verhält sich nicht unbedingt optimal abgestimmt zum restlichen Material, was gerne als "mehr Fundament" oder "satter, erwachsener" bejubelt wird, erscheint mir eher als eine Verschiebung des Frequenzbildes, beii dem die oberen Frequenzen schlechter wegkommen, als ich das mag ... aber vielleicht muss ich das noch etwas genauer beleuchten ....

ah, was mir da noch einfällt: ich habe im VM-Thread schon eine Diskussion verlinkt zu den DD-pickups, da wird eine Veränderung/Anhebung der Resonanzfrequenz vorgeschlagen, die sich durch Abtrennen (Kontakt trennen) der geerdeten Kupferummantlung erreichen lassen soll, hat das jemand mal gecheckt?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
EAROSonic

EAROSonic

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
24.09.07
Beiträge
6.663
Kekse
58.095
Ort
Südwesten
Meine erste Aussage war etwas missverständlich zu verstehen
Hals sowie Griffbrett fertigte der Hersteller aus Ahorn mit einem Griffbrett aus dem gleichen Holz.
Meinte damit natürlich schon eine einteilige Konstruktion. Wollte es nur für die, die sich mit den Specs seitens Fender nicht so auskennen klar herausstreichen.

Die Aussage zu dem "flachen Magnetversatz..." stammt dagegen von Duncan, nicht von mir. War mir zunächst etwas unsicher, ob der Aussage. Mir erklärt sich diese auch nicht. Aber so sehr achtete ich nicht darauf. Kann nur sagen, dass die Flat Duncan designed und die Staggered Fender TexMex sehr ähnlich klangen. Ich kann mich auch nicht erinnern, dass bei einem Modell Saiten leiser oder lauter gewesen wären. Aus dem Thema "Abtrennung geerdeter Kupferummantelung" bis ich raus. Bei mir liegen die DD erst einmal nur im Schrank.

Egal wie das mit dem Stahlblock ist, hatte das Gefühl, dass es damit besser klang. Plazebo? Möglich... Jedenfalls werde ich den Versuch mit dem MIM-Trem und dessen originalen Blocks an der VM nicht unternehmen. Warum auch, sie passt mir ja, wie sie nun klingt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
frankpaush

frankpaush

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.08.07
Beiträge
6.366
Kekse
50.406
Ort
Hannover
Egal wie das mit dem Stahlblock ist, hatte das Gefühl, dass es damit besser klang. Plazebo?
... ich denke, die beeinflussen schon gewisse Nuancen, manche empfinden es als "wärmer", ich eher als etwas weniger brillant, was vermutlich den selben Sachverhalt beschreibt, nur mit einem anderen Fokus (Glas halb leer oder halb voll-mäßig :D ) . Mechanisch sind sie ja eindeutig "besser" und haltbarer, ob klanglich, dürfte denn eher mit der Zielvorstellung zusammenhängen. Was mich aber vor allem beeindruckt hat, ist der passgenaue unkomplizierte Einbau, da ist ja jeder Ikeaschrank störrischer :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
EAROSonic

EAROSonic

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
24.09.07
Beiträge
6.663
Kekse
58.095
Ort
Südwesten
Brilliant klingt sie nach wie vor. Weniger? Vielleicht, habe ich nicht mehr im Ohr, weil gleich nach Erhalt umgebaut. Ich würde sagen, sie tönt nun aufgeräumter. Ich bin immer noch von dem schönen Hals geflasht. Er ist auch noch fetter, als ein Standard-Squier-Neck. Das kommt mir doch sehr entgegen.

Ja, der Block passt wie angegossen und er gibt ein besseres Gefühl ;-). Ich könnte ja mal das Trem meiner Hendrix einbauen. Aber da sie für mich auf allen 7 Positionen rund läuft, warum etwas ändern?
 
M

musiker01

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.02.21
Registriert
13.02.07
Beiträge
1.216
Kekse
2.847
Ich hatte es ja schon an anderer Stelle erwähnt, das ich ebenfalls das Original Trem gegen ein Original Fender Tremolo ausgetauscht habe. Das Ergebnis war wie oben beschrieben: etwas mehr Druck, oder auch Twäng. Auf jeden Fall lohnenswert. Hier ist sie:

 
frankpaush

frankpaush

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.08.07
Beiträge
6.366
Kekse
50.406
Ort
Hannover
Aus dem Thema "Abtrennung geerdeter Kupferummantelung" bis ich raus. Bei mir liegen die DD erst einmal nur im Schrank.
...aber hast du vielleicht mal ein Bild, auf dem zu sehen ist, wie die Ummantelung angeschlossen ist (könnte mir helfen zu entscheiden, ob ich da ran gehe ...)

Ich finde im Netz leider nur Bilder von geschlossen gezeigten ... noch nichts ohne Kappen gefunden bisher, ist das Anschlusskabel ummantelt und die Erde dann mit der Folie verlötet? (sehe nur rote und weiße Anschlusskabel ...)
 
Zuletzt bearbeitet:
EAROSonic

EAROSonic

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
24.09.07
Beiträge
6.663
Kekse
58.095
Ort
Südwesten
Türlich kann ich das. Seh mal zu, dass ich da noch heute Abend schaffe, damit Du mit Deinem Projekt weiterkommst :). Wenn nicht, erinner mich bitte nochmal dran!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
frankpaush

frankpaush

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.08.07
Beiträge
6.366
Kekse
50.406
Ort
Hannover
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
EAROSonic

EAROSonic

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
24.09.07
Beiträge
6.663
Kekse
58.095
Ort
Südwesten
Hätte im Moment wieder dran gedacht. Aber hast ja bereits gefunden, was Du gesucht hast... :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mattschinsky

Mattschinsky

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
10.02.18
Beiträge
138
Kekse
330
Ort
Peiting
Auch ich zähle mich seit einer Woche zum stolzen Besitzer einer Squier Vintage Modified HSS.
Schwarz, vergilbtes Pickguard und ein wunderschöner Rosewood Hals.

Zum Korpus : Linde, im Englischen nicht umsonst Basswood genannt. Dieses Holz wird auch noch heute für hochpreisige Gitarren der härteren Gangart verwendet.
Leo Fender entschied sich als er seine Herstellung startete aus allein einem Grund für Erle: es war billig, wuchs wie Unkraut, einfach zu verarbeiten und sollte gut überlackierbar sein. Da dieses Holz im Möbelbau unbrauchbar war, mutierte es zum "Tonholz". Voila.

Die einzige Modifikation, die ich unternommen habe : ich habe die Elektronik ausgetauscht. Erste Überlegung waren Tonerider Pickups. Da aber auch Potis und der Switch getauscht werden sollte fing es an das Budget zu sprengen. Deshalb, ab in die Bucht und zack, ein komplettes pickguard einer Fender MIM Standard Strat ersteigert. Ins vorhandene pickguard umgebaut, fertig.
Die mex Standards verwenden Keramik Pickups. Erst war ich skeptisch und habe viel gegoogelt, gemessen, blindhörproben unternommen und und und. Es gibt billige keramic Pickups, es gibt aber auch billige alnico Pickups. Man hört viel negatives über die Keramiken....teils Zu Unrecht. Und ich muss sagen, diese mex Keramik Pickups der fender standard klingen in dem Linde Korpus der VM überwältigend. Gerade die zwischenpositionen sind stratiger als man es hätte erwarten können, trotz humbucker. Clean viel twang und quäck, gezerrt an der Bridge Druck bei Bedarf. Deshalb blieb das original Tremolo verbaut.

Einzige Überlegung noch ist, den Hals gegen einen originalen 70er Fender zu tauschen. Aber, in 9,5 gibt es diesen nur in Ahorn, in rosewood aber nur als 7,25 c shape oder 7,25 u shape allerdings Dann in Pao Ferro.
Vom Klang ist pao ferro identisch zu rosewood. Das ist Art verwandt, wächst nur woanders.
Ist wie mit erlenholz: es wächst auch auf 5 Kontinenten in unterschiedlichen Höhenlagen und klimazonen, also lassen wir Die Kirche im Dorf :-D
Rosewood ist hier, in meinem Fall, in der Farbe sehr schön , deshalb wird er wohl bleiben, es sei denn ich finde mal einen mit bullet Trussrod in 9,5.

Auf jeden Fall, eines der besten strats die ich je gespielt und gehört hab.
 

Anhänge

  • IMG_20201113_164144.jpg
    IMG_20201113_164144.jpg
    75 KB · Aufrufe: 37
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
frankpaush

frankpaush

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
02.08.07
Beiträge
6.366
Kekse
50.406
Ort
Hannover
erwarb ich 2012 und seitdem haben die Chinesen eindeutig dazugelernt
.huch, fällt mir gerade auf (habe noch mal wegen Pickup-Mod hier nachgelesen ...), das mag zwar sein, obwohl die besten Classic Vibes aus China schon vor 2010 zu haben waren, die Vintage Modified Serie kommt aber m.W. komplett aus Indonesien, oder?
 
EAROSonic

EAROSonic

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
24.09.07
Beiträge
6.663
Kekse
58.095
Ort
Südwesten
@frankpaush, kann ich Dir leider nicht sagen. Die VM gehört schon lange nicht mehr zu meinem Fuhrpark.
 
Mattschinsky

Mattschinsky

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
10.02.18
Beiträge
138
Kekse
330
Ort
Peiting
. obwohl die besten Classic Vibes aus China schon vor 2010 zu haben waren, die Vintage Modified Serie kommt aber m.W. komplett aus Indonesien, oder?

Das ist richtig. Die Hälse der VM sind heute noch sehr beliebt und einigen Fender Hälsen deutlich überlegen.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Ist das aus Altergründen vergilbt oder ist das ein vorgefärbter Ton, so wie Mintgreen zum Beispiel? Weißt Du oder weiß da jemand Näheres? Danke!
Es ist aus altersgründen vergilbt. Ich war beim Tausch der Pickups selbst erstaunt. Entweder ist es älter als die Gitarre oder es stand viel in der Sonne. Hier ein Bild...
 

Anhänge

  • IMG_20201113_120327.jpg
    IMG_20201113_120327.jpg
    110,3 KB · Aufrufe: 35
Mattschinsky

Mattschinsky

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
10.02.18
Beiträge
138
Kekse
330
Ort
Peiting
@EAROSonic moin erstmal, cooler Beitrag. Da du schon so einige Hälse verbaut hast hier mal eine Frage. Die strat hat einen RW Hals in C mit 9,5 Radius.
Ich habe die Möglichkeit an einen 70er Fender RW Hals mit großer Kopfplatte und dem schönen Bullet Trussrod ranzukommen.
Der hat aber einen 7,25 Radius, allerdings im U Profil. Ich habe schon gehört dass diese Hälse etwas gewöhnungsbedürftig sind. Aber da das Profil etwas "breiter ist, müsste es das spielgefühl etwas ausgleichen, oder?
Also ich meine, 9,5 und rund schmal in C, vs 7,25 in breit in U?
Hast du oder ihr da Erfahrungen mit den beiden Radien bzgl umstieg? Hab leider keinen Laden wo ich es testen kann.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben