Gleiche Saite reißt immer (alte Konzertgitarre)

von voice7, 13.07.08.

  1. voice7

    voice7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 13.07.08   #1
    Hallo, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Ich hab mal wider meine sehr alte Konzertgitarre rausgekramt und ein Satz neuer Saiten von albert augustine drauf gezogen. Es ist irgend ein Satz von den Blauen hier sein: https://www.thomann.de/de/search_di...69a263d2a2b69ba42&sw=albert+augustine&x=0&y=0

    Nun zum Problem. Die Saiten sind jetzt ca. 2 Wochen drauf und mir ist nun mal wider die D-Saite gerissen. Es ist auch immer die D-Saite die frühzeitig reißt. Was mir aufgefallen ist, das sich die D-Saite am vierten Bundstäbchen langsam "abgewickelt" hat bis sie dann letztendlich gestern gerissen ist (so weit mein Gedächtnis sich nicht irrt, war es auch vorher immer am vierten Bundstäbchen). Gräten und defekter Reiter kann ich ausschließe, weil die Saite halt immer am vierte Bundstäbchen anfängt "aufzulösen".

    Das blöde ist halt, das es eigentlich nicht normal ist das eine dicke Saite auf einer Konzertgitarre nach zwei Wochen reist, weil die andere Saiten locker par Monate halten.

    Wisst ihr woran es liegen kann? Ich kenne mich leider nicht so aus mit der Technik von Gitarren aus. Über Tipps, Ursachen und der gleichen würde ich mich sehr freuen.

    Gruß
     
  2. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 13.07.08   #2
    Leider ist die D-Saite tatsächlich die unstabilste und die, die generell als erstes draufgeht. Die blanken Nylonsaiten halten deutlich länger. Bei mir löst sich die Umwindung öfter am 2. Bund. Mögliche Lösungen:
    1) Marke wechseln und hoffen, dass sie länger hält (ich meine auch, mal einen Satz gesehen zu haben, in dem die D-Saite gleich doppelt drin ist)
    2) Einzelne D-Saite (z.B. https://www.thomann.de/de/pyramid_d_4_nylon.htm ) dazu kaufen, was günstiger ist, als ein ganz neuer Satz und damit kann man den vorhandenen Satz länger verwenden.
     
  3. voice7

    voice7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 13.07.08   #3
    Hallo Jiko danke für die schnelle Antwort :)

    Das die D-Saite am unstabilste ist, war mir gar nicht bewusst. Ist schon zu lange her das ich auf einer akustischen Gitarre gespielt habe. Aber ich kann dann wohl allgemeinen Verschleiß der Gitarre ausschließen oder gibt es neben den Reitern noch irgendwelche dinge die ich an meiner Gitarre untersuchen könnte? Ich muss auch zugeben, dass ich sonst immer E-Gitarre spiele und nun wider lust gekriegt habe meine alte Konzertgitarre (ca. 14 Jahre alt) rauszukramen.

    Der Tipp mit den einzelnen Saiten werde ich beherzigen. Allerdings, welche andere Saitenmarke für einen kompletten Satz wäre so zu empfehlen? Sollte nicht zu teuer sein, da ich momentan überwiegend auf der Gitarre übe/neues einstudiere.

    Gruß und Dank
     
  4. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 13.07.08   #4
    Wenn man bei eBay z.B. nach gebrauchten, ewig rumgestandenen Konzertgitarren sucht, findet man oft Konzertgitarrensaiten, bei denen insbesondere die Bass-Saiten gerissen sind, davon insbesondere die D-Saite.
    (z.B.:
    http://cgi.ebay.de/Gitarre-Junior-v...ryZ84670QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem - am Sattel sieht man, dass die drei durchsichtigen blanken Saiten noch intakt sind)
    Gitarrenverschleiß kann man ausschließen - ist normal. Allenfalls kann der entsprechende Bund nochmal etwas poliert werden, um die Reibung und somit die Belastung auf die Umwindung der Saite zu reduzieren.

    Ich verwende einfach immer die günstigsten (Pyramid für 3,50€) - die D-Saite selbst hält nicht länger, aber insgesamt kommt's eben günstiger. Und die Einzelsaite dazu kaufen halte ich für die einfachste Lösung, insbesondere, weil man die anderen Saiten dann nicht immer auch wieder dehnen muss, sondern nur diese. die blanken Nylonsaiten wechsle ich dann übrigens auch nur bei jedem 2. Saitenwechsel - um mir das Dehnen zu sparen und weil die praktisch unverwüstlich sind.
     
  5. voice7

    voice7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 13.07.08   #5
    Danke für den Tipp mit den Pyramid Saiten. Der Preis finde ich sehr gut und werde Montag gleich ein par bestellen. Du meinst diese Saiten hier oder?: https://www.thomann.de/de/pyramid_nylon.htm


    Das war ein guter hinweis mit den Bünden. Hab mir mal gerade die Bünde unter hellen Licht angeschaut und habe gesehen, dass an einigen stellen in den Bünden ganz kleine "kerben" von der Saitenauflage vorhanden sind:
    3. Bundstäbchen: A-Saite, ganz leicht; D-Saite, ein wenig tiefer; G-Saite, leicht.
    1. Bundstäbchen: Ähnlich wie beim 3. und insgesamt nicht mehr eben (runtergespielt?).
    Sorry, ist mir vorher nicht aufgefallen und ist auch nur unter hellen licht eindeutig zu sehen :confused: Insgesamt scheint es, das einige Bünde nicht mehr so "rundlich" sind an den stellen, an dem die Saiten aufliegen.

    Wie lange hält den eigentlich normalerweise so eine D-Saite bei dir oder generell? Sind ca. zwei Wochen Normal? Ich spekuliere nämlich jetzt, das es vielleicht durch die kerbe am dritten Bund vielleicht dazu führt, das die D-Saite am vierten Bund zusätzlicher Belastung ausgesetzt ist :confused:

    Gruß
     
  6. Jiko

    Jiko Ex-Mod Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.316
    Ort:
    Speyer
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    45.833
    Erstellt: 13.07.08   #6
    Jup, sind diese Saiten. Wie gesagt: Vorsichtshalber am Besten noch die 99 Cent für die Ersatzsaite dazu :)

    Bei mir hält die D-Saite normalerweise rund 3 Wochen, bis sich die Umwindung auflöst. Dann mit Glück noch eine oder zwei Wochen, aber das Glück fordere ich nicht heraus... :rolleyes: Meine Bünde sind aber auch nicht perfekt glatt - da sollte ich mich nochmal dran machen. Meine Framus hier ist aber auch schon 35 Jahre alt.
     
  7. voice7

    voice7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 13.07.08   #7
    Okay, danke dir für deine Hilfe zu so später Stunde :)

    Ich mache dann mal nach erhallt der Saiten gleich neue drauf und notiere mir dabei auch wie lange ich ungefähr darauf gespielt habe. Dan gebe ich mal die Daten durch, vielleicht könnt ihr dann daraus Schlüsse ziehen ob meine Gitarre doch eine Make hat :D

    BTW: Ich sehe gerade das bei Thomann ein Mindestbestellwert von 25€ angesagt ist :D Dabei fällt mir ein, das ich da noch mal Saiten für einen sehr uralten Bass gebrauchen könnte. Könntest du da auch was auf die schnelle empfehlen, falls du Bass spielst? Für meine zweite E-Gitarre werde ich mir auch gleich Pyramid Saiten bestellen (die ist eh nur zum üben).

    Gruß
    P.S.: Hut ab zu deiner 35 Jahre alten Framus Gitarre!! :eek:
     
  8. voice7

    voice7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 14.07.08   #8
    Hi. Hab diesen Beitrag https://www.musiker-board.de/vb/zubeh-r-saiten/275596-nylonsaiten-welchen-satz.html#post3084018 gefunden in dem Disgracer schreibt ... In Grunde bestätigt es meine erste aussage, dass es eigentlich nicht normal sein kann, dass eine Saite auf einer akustischen Gitarre nach zwei Wochen reist.

    Ich bitte um mehrere Meinungen. Bitte.

    Gruß
    P.S.: Ich bin mir auch nicht ganz sicher, aber ich glaube das die D-Saite so schnell reist hat sich erst über die Jahre entwickelt...vorher war es nicht so...ich kann mich aber auch irren, es ist einfach zu lange her.
     
  9. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.969
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 14.07.08   #9
    geh vllt mal mit stahlwolle über das 4. bundstäbchen, wenn es da immer reißt.

    dass sich saiten langsam auflösen.. okay... aber nicht so schnell. die letzten saiten die sich bei mir aufgelöst haben waren die elixirs auf meiner western, aber da waren die auch 4 monate drauf..

    also 2 wochen ist echt recht wenig. nen monat selbst intensiven spiels sollten saiten schon aushalten.
    vllt probierst du mal andere. ich könnte die hier empfehlen:
    http://www.saitenmarkt.com/cgi-bin/...1&file=&gesamt_zeilen=0Tsuche--corum alliance
     
  10. voice7

    voice7 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    22.10.08
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    132
    Erstellt: 14.07.08   #10
    Danke für dein Beitrag.

    Mache ich mit Stahlwolle nicht eher was kaputt? Welche stärke von Stahlwolle kannst Du empfehlen?
    Hmm, die Savarez sind recht teuer für ne Gitarre die nur für üben gedacht ist.

    Gruß
     
  11. gearhead

    gearhead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    748
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 14.07.08   #11
    Ich hatte das bei meiner Westerngitarre immer, dass häufig die G-Saite am Steg riss. Ich habe dann irgendwann den Steg an der Stelle leicht angeschmiergelt. Danach war alles in Ordnung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping