Golden Age Project Pre-73 MKIII - Externes Netzteil erzeugt Störungen in XLR Kabel

  • Ersteller banjogit
  • Erstellt am

banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.817
Kekse
2.902
Hallo zusammen,

ich verwende ein Shure SM7B, das ich über einen "Golden Age Project Pre-73 MKIII" Preamp verstärke. Letzterer hat ein externes Netzteil, welches ich unter meinen Schreibtisch aufs Holz geschraubt habe. Neulich hatte ich plötzlich Störungen im Signal (Prasseln, Knistern), und ich dachte zunächst an ein defektes Kabel, bis ich bemerkte, dass das symmetrische XLR Kabel direkt am Kunststoffgehäuse vom Netzteil auflag. Bei genügend großer Entfernung zum Netzteil (>10cm) war die Störung weg.
Ich dachte bei symmetrischen Verbindungen könnten solche Einstreuungen nicht vorkommen?
Es handelt sich übrigens um ein hochwertiges Sommer-Cable mit Neutrik-Stecker und -Buchse, allerdings ist es ziemlich lang (ca. 12m).
Macht es ggf. Sinn das Netzteil mit einen Blechkappe zu versehen, um die Störungen zu vermeiden? Wenn ja, wo bekommt man sowas her?

Danke für Eure Hilfe
-banjogit-
 
Eigenschaft
 
Rescue
Rescue
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.10.22
Registriert
02.10.07
Beiträge
4.647
Kekse
6.679
Ort
Kiel
Macht es ggf. Sinn das Netzteil mit einen Blechkappe zu versehen, um die Störungen zu vermeiden?
könnte man meinen, ich würde das aber beim XLR kabel machen, um die direkte Einstrahlung zu verhindern, denn das ist ja ein Geflecht im Mike Kabel
such mal nach Kupferfolie, die kann man löten und mit dem Schutzleiter verbinden. :whistle:
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Und natürlich nur das ende vom XLR Kabel beim Preamp umwickeln, nicht das ganze das wird zu teuer :cool:
Beitrag automatisch zusammengefügt:

oder Du besorgst Dir ein Kabel das wie die Multicores, innen eine Folie zusätzlich zum Schirm hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
O
OSDrum
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
06.02.11
Beiträge
269
Kekse
1.992
Ich dachte bei symmetrischen Verbindungen könnten solche Einstreuungen nicht vorkommen?
Bei symmetrischer Signalführung werden Einstreuungen in der Eingangsstufe gegenseitig ausgelöscht, allerdings nicht zu 100% sondern meist um ca. 50-60 dB. Wenn ein Kabel direkt neben einer starken Störquelle liegt, ist die Chance groß, dass auf den beiden Signalleitern unterschiedliche Intensitäten einstreuen. Die können dann auch nicht auslöschen und es bleiben Artefakte.

Die Lösung bei Dir ist ja aber einfach: halte das Kabel einfach in Abstand von dem Netzteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
banjogit
banjogit
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.22
Registriert
21.06.06
Beiträge
1.817
Kekse
2.902
...
Die Lösung bei Dir ist ja aber einfach: halte das Kabel einfach in Abstand von dem Netzteil.

Ja, klar. Aber es hat mich halt einfach gewundert, dass da doch noch so viel Rest-Einstreuung passieren kann.

Würde es denn helfen, den vierten Kontakt am XLR (also diese Lötöse) mit dem Schirm (PIN 1) zu verbinden?
 
Rescue
Rescue
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.10.22
Registriert
02.10.07
Beiträge
4.647
Kekse
6.679
Ort
Kiel
Würde es denn helfen, den vierten Kontakt am XLR (also diese Lötöse) mit dem Schirm (PIN 1) zu verbinden?
damit würdest Du den Schirm auf PE legen mit dem Risiko eine Brummschleife zu erzeugen. ausprobieren!
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben