graphischer eq oder preamp

von flobba, 23.05.06.

  1. flobba

    flobba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    9.05.09
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.06   #1
    hey leute hab mal ne frage ich arbeite live meist mit nem alten HK bassmaster preamp naja und bin soundtechnisch echt begeistert...

    nur hab ich in letzter zeit verstärkt das problem das wenn wir nicht so gute technik oder techniker vorfinden mein bass signal probleme macht...

    sprich es kommen irgendwie nur bässe und höhen raus

    also unten rum wummerts wie sau und wenns höher wird hat man dieses klacken was mich extrem nervt...

    bass ist ein marcus miller jazz der ja von natur aus schon recht viel höhen produziert

    nun meine frage

    kann ich das problem lösen in dem ich noch nen preamp vorschalte und den bassmaster sozusagen als röhrenbooster nutze oder würdet ihr mir eher nen graphic eq empfehlen...

    wenn möglich sagt mir mal gleich ein paar modelle je nach dem welche variante ihr bevorzugt...

    thanx
     
  2. Shavo

    Shavo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 23.05.06   #2
    hi,
    ich würde mir den bodentreter EQ zulegen. zb von Boss oder günstig von Behringer. damit kannste dann die frequenzen die wummern ( je nach raum sinds ja verschiedene) rausnehmen und die die dir fehlen boosten!
    hoffe ich konnte weitergelfen.

    grüsse,
    shavo
     
  3. rrrock

    rrrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.04
    Zuletzt hier:
    24.02.09
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Göttingen/Niedersachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 24.05.06   #3
    Bringt es nicht schon was, wenn Du den Poti für den Hals-PU etwas zurückdrehst? Ansonsten bringt eine radikale Mittenanhebung am Amp immer recht viel für die Durchsetzungsfähigkeit (so um die 800Hz). Ich verstehe aber nicht ganz, wie dein Setup auf der Bühne aussieht: Verwendest Du nur den HK und gehst von da direkt ins Pult? Hast Du keinen Amp auf der Bühne?

    Ich spiele live in den Sadowsky Outboard-Preamp/DI, von da geht ein Signal an den Mischer, der damit machen kann, was er für richtig hält und eins an meinem Amp, wo ich dann meistens nur die Mitten anhebe, wenn der Sound diffus wird.

    Viele Grüße,
    Adrian
     
  4. snook

    snook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    925
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    2.872
    Erstellt: 24.05.06   #4
    Je nachdem was ihr so für Ansprüche bei Konzerten stellen könnt, kannst du deine Box auch per Mikro abnehmen, ist zwar umständlicher, aber das Problem hast du nicht mehr ;)
     
  5. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 24.05.06   #5
    spielst du zufällig ne ampeg box?


    naja wie auch immer: ich würde hier einen parametrischen 5-band EQ vorschlagen, der behringer taugt, ist günstig und ok!

    ansonsten wie schon vorgeschlagen: mikro
     
  6. flobba

    flobba Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    9.05.09
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.06   #6
    also mein bühnensetup ist natürlich preamp- endstufe- box
    und da das problem bei meiner box nicht auftaucht ist das mit dem mikro auch wirklich ne lösung... hab ich auch schon bei einigen gigs gemacht also di box dahinter und mikro davor und dann beide kanäle mischen lassen...

    nur ist das leider nicht immer möglich da ich in unterschiedlichen combos mit verschiedenenm bekantheitsgrad spiel und dem entsprechend auf sher unterschiedliche qualitäten treff was technik angeht!

    reglung am bass ist natürlich auch möglich...
    spiel ihn eigentlich immer komplett offen da er dann halt nochmal so nen schönen punch bekommt (kann das nicht erklären wird halt etwas definierter) und pickup runter nehmen ist etwas schwierig da die dinger dann so brummanfällig sind...

    ach so und ampeg spiel ich auch nicht hatte ich früher und war mit dem ton nicht zufrieden

    also würdet ihr zum eq tendieren?

    bodentreter bin ich nicht so ein fan von außerdem wurde mir als ich vor ewigen zeiten mal versucht war mir so ein teil zu kaufen davon abgeraten da die regelwege zu kurz seien und die randfrequenzen sehr rigeros abgeschnitten werden (aussage musikfachgeschäft)

    mittenanhebung am amp geht auch nicht da der HK ja nur über einen toneregler verfügt wofür ich auch echt dankbar bin da ich den sound liebe der (zumindest auß meiner box) da raus kommt... der mögliche mittenboost ist keine möglichkeit da der sound da extremst rockig wird.

    ach so finanziell würd ich mal um 200€ ansetzen
     
  7. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    10.529
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.418
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 24.05.06   #7
    Den Bassmaster spiele ich auch und ich hatte auch mal genau die gleiche Anordnung Fender Jazz-Bass V aktiv - Bassmaster - Endstufe bzw. Bass - Bassmaster - DI-Box - PA.
    Allerdings habe ich am Bass die aktiven Bässe ungefähr in Mittelstellung und die Höhen eher etwas abgesenkt, das ganze bei einem eher mittenbetonten Preset (mein Fender hat 2 Presets).

    Damit ging es dann so: Bass - Bassmaster - Di-Box - PA und klang sehr ordentlich.



    Da Du aber eine andere Klangabstimmung am Bass hast, könnte Dir tatsächlich ein parametrischer EQ weiterhelfen.
    Also so: Bass - Bassmaster a) - EQ - DI-Box - PA
    b) - Endstufe - Box(en)


    Das Problem dabei dürfte sein, dass Du für die PA evtl. eine relativ breitbandige Mittenanhebung benötigst. Der parametr. EQ von Behringer (http://www.behringer.com/PEQ2200/index.cfm?lang=GER) hat dafür bei jedem Band einen Regler für die Filtergüte Q/Bandbreite.
    Alternativ sonst eben z. B. einen 15-bandigen graphischen EQ.
     
Die Seite wird geladen...

mapping