Marcus Miller Sound

von psychedelicpat, 08.01.07.

  1. psychedelicpat

    psychedelicpat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.06
    Zuletzt hier:
    29.04.07
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.07   #1
    Hi Leute

    Weiß jemand von euch, wie man den Marcus Miller Sound hinbekommt? EQ hab ich...
    Leider keinen Preamp, aber wisst ihr vll, welche Frequenzbereiche der verstärkt bzw. rausnimmt? Ich mein so wie bei Jaco Pastorius (Höhen raus, Bässe voll)...

    Gruß

    Patrick
     
  2. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    3.080
    Erstellt: 08.01.07   #2
    Wenn es Dir darum geht, bestimmte Frequenzbereiche herausszustellen oder abzusenken, dann versuche es doch mal mit so etwas.
    Dieser kleine Behringer-EQ ist einmalig günstig und tut seinen Dienst durchaus, finde ich. Und wenn er nicht gefällt, dann war die Investition kaum der Rede wert. ;)
     
  3. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.005
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 08.01.07   #3
    Ich GEMA davon aus, dass du den "Marcus Miller Slapsound" meinst, den er mit seinem 73er Fender Jazzbass erzeugt. (nebenbei hat Miller nämlich auch noch einen schönen Ton auf seinem 5saitigen Fretlessbass)

    Den Sound bekommst du m.E. nur mit einem Fender Jazzbass hin, und da auch nur mit einem 4-Saiter (5er bringens in der Hinsicht nicht). Dabei sind relativ neue Saiten (eben mit noch ausreichend Höhen und Obertöne) und ein Ahorngriffbrett (hellerer Sound, mehr Attack) von Vorteil.

    Ich selbst spiele einen solchen Bass und der Klang ist ein sehr charakteristischer Jazz-Bass-Slapsound, eben wie Marcus Miller ihn aufnimmt. Die Equalizereinstellungen spielen hierbei eine untergeordnete Rolle, der Grundsound kommt vom Instrument.
    Aber bestimmt gibt es Jazzbass-Nachbauten anderer Fabrikate die einen ähnlichen, vielleicht u.u. auch noch besseren Sound erzeugen.

    Oder meinst du am Ende doch den Frretless-Sound ... wo du doch Jaco als Vergleich heranziehst?
     
  4. psychedelicpat

    psychedelicpat Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.06
    Zuletzt hier:
    29.04.07
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.07   #4
    Ja, ne ich mein schon den slapsound...
    Scheiße... ich hab nen precision bass, zwar son sondermodell mit vorne und hinten tonabnehmer, aber halt keinen jazzbass...

    Ich hab auch mal nen Jazzbass angespielt, der klingt irgendwie viel krasser als ein precision find ich... naja...
     
  5. AREA

    AREA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 08.01.07   #5
    Der Bass muss allerdings keineswegs unbedingt von Fender sein...

    Hiermit geht sowas auch allerbestens und der ist passiv und die Teile habe niemals nie nicht eine so enorme Qualitätsstreuung wie die Fender Bässe.

    [​IMG]
     
  6. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 08.01.07   #6
    Na ja, bei Marcus Miller spielt noch etwas mehr rein, allein schon vom Bass. Er hat nicht nur das erwähnte Maple Griffbrett, er hat sogar einen Eschekorpus, der mehr Höhen und Bässe bietet als ein Erlekorpus. Dafür tönt Esche in den Mitten nicht so charaktervoll knurrig in den Mitten, was man zum Slappen aber nicht braucht. Frische, brilliante Stainless Steel Saiten sind, wie erwähnt, auch von Nöten. Eine wesentliche Note setzt beim Sound des Marcus Miller Jazz Bass aber auch noch die aktive Elektronik. Ob jetzt die BadAss und in welchem Maße da auch reinspielt, ist heißdiskutiert. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die Miller'schen Finger. ;)

    Zum Thema Jazz vs. Preci:
    Ich mag beide Bässe und ihre Sounds. Ist halt Geschmackssache und auch eine Frage des Sounds, den man haben will. Ein geslappter Preci hat allerdings auch seine Reize, aber das ist meine Meinung. ;)

    Gruß,
    Carsten.
     
  7. palma

    palma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.06
    Zuletzt hier:
    13.01.15
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.07   #7
    Thomas,Thomas gibt es schon Prozente für Dein nächstes M ? Spass bei Seite, aber mit einem Marcus Miller Jazz Bass kannst du den Sound wirklich genau so hin bekommen,und die verarbeitung der Japan Fender ist für 990 Euronen aller erste Sahne.
     
  8. AREA

    AREA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 08.01.07   #8
    Das hat mit Prozenten wirklich nix zu tun. Ich bin nur 100%ig überzeugt und begeistert von den Maruszczyk Bässen.

    Ich spiele seit über 20 Jahren Bass und DAS ist der beste Sound den ich je hatte. Ich bin nur der Meinung, wenn jemand soche Qualität zu einem moderaten Preis bietet und dazu noch Zeit und Freundlichkeit für seine Kunden übrig hat, verdient das Beachtung.
     
  9. NaughtyMoose

    NaughtyMoose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    3.01.12
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    166
    Erstellt: 09.01.07   #9
    77er Jazzbass :) .
     
Die Seite wird geladen...

mapping