Grenzen einer Baritongitarre

von J.K, 14.05.06.

  1. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 14.05.06   #1
    Nabend,

    ich plane die Anschaffung einer Baritongitarre, da ich mit einer FCGDAE Stimmung spielen möchte. Nun meine Frage: Kann man eine Baritongitarre einfach auf F stimmen, ohne dass die Intonation flöten geht? Und wie siehts mit dem hohen e aus? Wenn das knapp wird ginge auch ein c, dann wäre sie eine Quint tiefer als meine normale Gitarre.

    Danke!
     
  2. KingKeule

    KingKeule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    17.04.12
    Beiträge:
    776
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    230
    Erstellt: 14.05.06   #2
    die intonation wirst du einstellen müssen, aber mit der richtigen saitenstärke dürfte f kein problem sein. das c hatte ich auch schon auf normalen gitarren, dicke saiten und gut wars.
     
  3. Deul

    Deul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Bornheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    286
    Erstellt: 15.05.06   #3
    Hi,

    Meine Bariton hat schon recht dicke Saiten 070-050-038-028-018-014 für ne H-Stimmung. Wenn ich auf Drop A umstimme ist m.E. die Schmerzgrenze des Downtunings erreicht. Ich hab mal versucht meine Bariton auf die vorgegebene Stimmung "downzutunen" (ich geh davon aus das es runtergehen sollte, oder?). Einen definierten Ton konnte beim besten Willen nicht mehr feststellen. Die Basssaiten schlabberten nur so umher... Intonation wäre auch nicht mehr einstellbar gewesen, da ich schon an meiner Selbstbaubariton, quasi am Anschlag bin.

    CU Deul
     
  4. J.K

    J.K Threadersteller HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 15.05.06   #4
    Danke für deine Mühe :)
    Wie machen das denn dann z.B. Meshuggah mit ihren 8-saitigen Gitarren, die ja auch auf F runtergehen ?
     
  5. Ach3ron

    Ach3ron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    63
    Kekse:
    2.127
    Erstellt: 15.05.06   #5
    Also ich glabue Kataklysm (oder wie auch immer diese Band heißt) spielen normale Gitarren, also keine Baritons eine ganze Oktave tiefer gestimmt .... also praktisch nen Bass. Also irgendwie wird man das schon hinbekommen und wenn man dafür Basssaiten nehmen muss ;)

    Meshugga spielen soweit ich weiß ausschließlich Custommade-Gitarren von Ibanez und irgendso einer skandinavischen Marke. Vermutlich haben diese Klapfen auch eine Custom-Mensur.
     
  6. Deul

    Deul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Bornheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    286
    Erstellt: 15.05.06   #6
    Hab mal im Netz nach Meshuggah gegoogelt. Schätze die spielen schon ne Bariton Mensur. Die Nevborn Gitte scheint sogar ne echte Bassmensur zu haben. Der Hals wirkt optisch zwar wie der von einer Bariton, jedoch sitzt der Steg fast am Korpusende. Weiterhin fiel mir auf, das der Hals durchgehend ist. Vermute das er auch mehrteilig ist. Griffbrett sieht nach Ebenholz aus. Wenn man bedenkt das hier 8 Saiten nen ungeheurigen Zug auf den Hals ausüben, kann ich die Bauart mehr als verstehen. Ich würde auf meiner Bariton mit Schraubhals keine dickeren Saiten gönnen....

    Gruß Deul
     
  7. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 15.05.06   #7
    von fender gabs doch mal irgend so ne bariton jaguar oder so (war mal n test in der gitarre&bass) die werksseitig ne ganze oktave unter ner normalen gitarre war. also e a d g b e nur eben ne nummer tiefer.
     
  8. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 15.05.06   #8
    Zakk Wylde spielt doch auch kaum höher als F und benutzt dabei nur seine normalen Gibson Les Paul Gitarren. Allerdings weiss ich nich ob die speziell dafür gebaut sind oder ob das mit allen einfach so geht.
     
  9. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 15.05.06   #9
    :eek:
    ich denk durch die größere Mensur sind die Saiten straffer als bei normalen Scalen, is da 70 nich irgendwie extrem?:er_what:
    ich mein, ich hab mit 60 auf H gespielt (das war schon ziemlich stramm) und wenn ich jetz bedenke das durch die Mensur die Saiten noch strammer sind - und dann noch ne ganze Nummer dicker....:er_what:
     
  10. Deul

    Deul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Bornheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    286
    Erstellt: 15.05.06   #10
    Seltsamerweise bespielt sich meine Bariton trotz der dicken Saiten wie Butter. Die Halsform ist sehr kräftig. Als ich die Gitte damals baute hatte ich auch meine Zweifel ob das halten wird. Nachdem der Techniker vom Guitar Center Cologne nen Blick drauf geworfen hatte und alles ausreichend stabil erachtete, war ich ungemein beruhigt. Die Bariton muß ich so gut wie nie nachstimmen. Der Hals kommt sehr gut mit dem Saitenzug zurecht.

    Auf meiner Heritage Paula verwende ich nen 013 bis 060er Satz und ebenfalls in H-Stimmung. Der Ton ist bei weitem nicht so definiert wie bei der Bariton. Auch hab ich das Gefühl das die 60er Saite nicht so dolle schwingt. Der nächste Satz wird etwas kräftiger sein. :great:

    Gruß Deul
     
  11. Doctor Madness

    Doctor Madness Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    18.06.10
    Beiträge:
    420
    Ort:
    Ostdeutschland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    7
    Erstellt: 15.05.06   #11
    Ich weiß, dass auch Kataklysm ne Okatve tiefer spielen, kann mir aber nicht erklären, wie.

    m.f.G.
     
  12. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 15.05.06   #12
    du könntest dir eine bariton mit sehr langer mensur kaufen, die standardmäßig auf E (eine oktave tiefer als auf der normalen gitarre) gestimmt werden. die fender jaguar bass-VI und die music man silhouette bass guitar fallen mir da spontan ein. die könntest du dann (ggf mit dünneren saiten) auf F hochstimmen.
     
  13. Deul

    Deul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Bornheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    286
    Erstellt: 15.05.06   #13

    :great: Das dürfte auch funktionieren. Die Mensur der Fender liegt bei 72,4 cm. Das sind nochmal 2 cm mehr als bei meiner Bariton. Ich hoffe das J.K. über entsprechend lange Arme verfügt :D
     
  14. J.K

    J.K Threadersteller HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 15.05.06   #14
    Also lange Arme sind nicht das Problem und durch meine momentane Stimmung bin ich auch weites Greifen gewohnt (6 Bünde olé) :)

    Die Fender fällt wohl raus, da ich weder das Jaguar Design noch den Sound mag. Und die Music Man wird wohl etwas zu teuer sein.

    Was ich ins Auge gefasst habe:
    Ibanez MMM1
    Epiphone Les Paul Baritone
    ESP Viper/M Baritone

    Da werde ich wohl einfach mal antesten müssen.

    Danke auf jeden Fall für die vielen Antworten.
     
  15. Novum

    Novum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    18.04.11
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 15.05.06   #15
    Bitte? Auf Mafia ist 4 Halbtöne tiefer das höchste aller Gefühle.
     
  16. Hellfire

    Hellfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    11.11.12
    Beiträge:
    2.477
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.173
    Erstellt: 15.05.06   #16
    Meine Ibanez 7-Saiter is mit 60er Saiten und 25,5er Mensur auf HEADGHE gestimmt. Zugegeben, ein wenig dicker könnte die H noch sein aber dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Bariton mit 70er Saiten auf der gleichen Stimmung Butterweich ist, wenn du nicht grade ein Kraftprotz bist. :)
    Ich hatte auf meine Pacifica damals zu Testzwecken einen .11 GHS Boomers Saitensatz gespannt, der über eine 70er E verfügt und konnte die Gitarre keinesfalls höher als H stimmen, da die Saiten sonst kriminell straff waren. Wenn ich mir nun vorstelle, dass die Mensur einer Bariton bis zu 28" beträgt und diverse Bässe ja schon bei 32" anfangen.. warum soll ein A dann das höchste (bzw. tiefste :D ) der Gefühle sein? Okay, einem F würde ich auch kritisch gegenüberstehen aber meines Wissens nach spielt der User "mnemo" (oder so ähnlich) hier aus dem Forum eine Bariton mit Dimarzio Dropsonic PU in G, hat einen differenzierten Sound und keinerlei Probleme.
     
  17. Deul

    Deul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    170
    Ort:
    Bornheim
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    286
    Erstellt: 16.05.06   #17
    Moin,

    :D vielleicht hab ich etwas zulange Bass gespielt. Ne, jetzt mal im Ernst. Aufgrund der dicken Halsform läßt die Bariton sich ungemein gut greifen. Solistisch bin ich nie unterwegs - bin halte ne richtige Rhytmusschlampe:) Mein Leadklampfer war beim solieren mit der Gitte schon etwas am kämpfen (der spielt auf seiner 7 Saiter 009 bis 058 - Weichei:D ).

    Ehrlich gesagt dachte ich noch vor diesem Post das Drop A das tiefste der Gefühle ist. Bin überrascht das es scheinbar ne ganze Menge Klampfer gibt die sich den noch tieferen Tönen widmen. :great:

    CU Deul
     
  18. Hellfire

    Hellfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.04
    Zuletzt hier:
    11.11.12
    Beiträge:
    2.477
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.173
    Erstellt: 16.05.06   #18
    Naja, ich persönlich finde alles unter H nicht mehr schön. Aber es gibt in der Tat Leute, denen es nicht tief genug sein kann. ;)
     
  19. J.K

    J.K Threadersteller HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 16.05.06   #19
    Zum Thema "tief": In meinem Kopf schwirrt zur Zeit sehr viel Musik die eine solch tiefe Stimmung verlangt.

    Heute konnte ich schonmal eine ESP Ltd Viper 200 Baritone antesten, die hat mir schon sehr gut gefallen (EMGs sind toll! :) ), die 400 war leider nicht da. Mit den tiefen Tönen hatte der Gitarrenamp so seine Probleme, da werd ich dann wohl lieber über einen Bassamp spielen (was ich meistens eh mache).
     
  20. beuluskeulus

    beuluskeulus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 17.05.06   #20
    habt ihr ne ahnung was bassisten bei solch einer stimmung machen? "wir" kommen ja noch gut da unten hin, bis C komm ich bei meiner BC rich auch noch problemlos(ernieball 10er) tiefer will ich nicht mehr! da muss der basser ja bald bis 200ter gehen um da mitzukommen! oder gleich baustahl draufziehen! *g*

    wie machen eure bassisten das?

    und wie machen die sich verständlich? korn slapped ja auch meistens damit nohc was vom bass im hörbaren bereich ist*g*

    mfg beuluskeulus
     
Die Seite wird geladen...

mapping