Griffwechsel

von Broe, 03.03.07.

  1. Broe

    Broe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    17.11.13
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #1
    Hallo zusammen, habe mich nun auch endlich mal registriert :)

    Zu mir:

    Ich habe mir letzte Woche eine Gitarre gekauft und mich auch mit Lehrmaterial eingedeckt. Jetzt übe ich fleißig. Was mich noch ein wenig unsicher macht sind folgende Sachen:

    Die Haltung:
    Gitarre auf dem rechten bein, ein wenig angeinkelt, so dass der Haks ein wenig nach oben zeigt. Meine linke Hand ist trotzdem ziemlich stark beansprucht (Wechsel zwischen E-Dur und A-Moll). Ich hoffe das ist halbwegs normal :)

    Der Griffwechsel:
    Ich habe sehr oft gelesen, dass man die Finger immer gleichzeitig bewegen soll, wenn man den Griff wechselt. Die Frage: Wie soll ein Anfänger das machen? Ich habe zuerst jeden Finger einzeln gesetzt und jetzt versuche ich so wenig Bewegung wie möglich aufzubringen, um den Griff zu wechseln. Von E-Dur auf A-Moll sieht es schon halbwegs gut aus, aber umgekehrt fällt es mir doch ein wenig schwerer.

    Wie seid ihr an die Sache rangegangen? Und habt ihr Tips für mich, wie ich das am besten üben kann?

    Schon mal vielen Dank im Voraus .

    Gruß

    Broe
     
  2. Yannik

    Yannik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.07
    Zuletzt hier:
    27.04.14
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 03.03.07   #2
    Tipps zu Griffwechsel-Übungen sind in der Suchfunktion auch in Unmengen zu finden.

    Spiele erstmal Barree's, die kommen in jedem Lied vor z.B. beim F-Dur oder bei anderen Akkorden.

    Ansonsten einfach mal Locomotive Breath von Jethro Tull spielen, vorher original anhören, denn die Akkorde sind einfach und werden schnell hintereinander gespielt. Hör dir es vorher an und dann spiel auch mal ohne hinzuschauen. ;>

    MfG,
    Yannik
     
  3. Broe

    Broe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    17.11.13
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #3
    also ist es nicht schlimm, wenn ich am anfang die finger nacheinander draufsetze, weil das mit der zeit und damit mit der schnelligkeit eh fast gleichzeitig wird?

    Quasi die Griffe sehr lange üben, auch wenn man 2 Wochen das gleiche macht?
     
  4. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 03.03.07   #4
    also, sofort mit barres anzufangen ist nicht empfehlenswert, da vergeht ihm ja gleich die lust

    das mit dem wechsel von e-dur zu a-moll finde ich für den anfang gut, man brauch die finger nicht umzustellen, sondern nur im gesamten nach oben beziehungsweise unten bringen. obwohl es am anfang auch ganz normal ist wenn man selbst das nicht kann, ging mir auch so erinner mich noch dran

    am anfang geht es jedem so wie dir. es fällt einem sehr schwer alle finger gleichzeitig zu versetzen, aber jeöfter du den griff spielst, desto besser wird das. irgendwann ist es so routiniert das du ohne groß zu überlegen die finger in der luft schon in die akkordstellung formst und dann nur noch in einem zug drauf setzt, aber wie gesagt das dauert seine zeit

    übe einfach solange bis du es drauf hast. am anfang wird es lange dauern, irgendwann wenn du ein gewisses gefühl hast geht es immer schneller. ich kann mich noch erinnern an meinen ersten akkordwechsel. da gings mir genau wie dir jetzt. ich habe dafür mehrere sekunden gebraucht am anfang, weil ich erstmal die finger alle einzelne zu ihren plätzen sortieren musste.

    du musst bedenken, das das für deine hand völlig ungewöhnlich ist, aber mit der zeit wirst du sehen das es immer ein wenig besser wird

    viel spass beim üben, lass dich nicht unterkriegen von den akkorden :)
     
  5. Broe

    Broe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    17.11.13
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #5
    nein, unterkriegen kommt gar nicht in die tüte :)

    Dafür macht das zuviel spass. Ich will ja nur ein wenig Beruhigung haben :)

    Das schwierige, meiner laienhaften Meinung nach, ist ja nicht nur den Akkord zu wechseln, sondern ihn auch so zu wechseln, dass was vernünftiges dabei rauskommt ;)


    P.S.:

    Vielen Dank für die schnellen Antworten.
     
  6. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 03.03.07   #6
    Du solltest auch jetzt schon alle Töne gleichzeitig greifen. Nimm dir gegebenenfalls die Zeit die Finger vorher zu sortieren. Aber dann gleichzeitig greifen. Dann wirst du das auch recht flott flüssig können.
    Und fang auf keinen Falls mit Barre Akkorden an. Das wirst du jetzt nicht hinkriegen. Lerne erstmal die offenen, bevor du anfängst Barregriffe zu üben, das ist dann schon etwas schwerer.
     
  7. Ne0

    Ne0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.07
    Zuletzt hier:
    3.11.09
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #7
    Zum Halten: Wenn du ne E-Klampfe hast würde ich auf jeden Fall im Stehen spielen, das ist einfach leichter und die Hand wird nicht so belastet.
     
  8. Broe

    Broe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    17.11.13
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #8
    Ich habe ne A Gitarre.

    @Wodän:

    Ich habe das mit dem gleichzeitig versucht, fällt mir aber sehr schwer.
    Was mich interessiert ist, ob man so anfangen soll und einfach durch die schwere Phase durch muss, oder ob das mit der Zeit und mit Übung von selber kommt.

    Da liest und hört man oft was unterschiedliches ;)
     
  9. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 03.03.07   #9
    Wenn du im Sitzen spielen willst kannst du dir auch was unter den rechten fuß legen. So musst du nich so das bein verkrampfen und kannst die gitte schön lässig bearbeiten.
    Akkorde solltest du langsam üben umzugreifen. Fang langsam an alle finger gleichzeitig zu wechseln und schlag nach jedem wechsel den akkord mal an um zu hören obs richtig ist.
    Geschwindigkeit kommt von allein. Ich dacht am anfang auch das speed hier alles is. Aber mittlerweile denk ich das Sauberkeit > Speed.
    Schnelle sachen die unsauber gespielt werden klingen einfach zum kotzen :)
     
  10. Broe

    Broe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    17.11.13
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #10
    ok,

    also am besten die finger gleichzeitig aufsetzen?!
    Das wird wahrscheinlich am meisten Geduld kosten :)
    Aber ich bin für jeden Tip dankbar. Dann werde ich das versuchen....
    Noch wollen meine Finger nicht so recht. ;)
     
  11. Little Beast

    Little Beast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.02.07
    Zuletzt hier:
    9.08.08
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Marburg (Hessen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    226
    Erstellt: 03.03.07   #11
    Hm, also im Grunde ist es egal, ob du die Finger anfangs nacheinander oder gleichzeitig aufsetzt - ich habe damals auch jeden Finger gesetzt und keinen Schaden davongetragen. Mit der Zeit werden die Finger beweglicher, dann geht das gleichzeitige Setzen automatisch. Vorteil: die Finger sitzen in der Regel genau dort, wo sie hinsollen, man greift sehr sauber.
    Wenn du es schon gleichzeitig hinbekommst, ist dagegen natürlich auch nichts zu sagen. Schlage auch jede Saite einzeln an, wenn du einen Akkord gegriffen hast, dann hörst du ob was dumpf oder schief klingt und bekommst gleich ein gewisses Gehör für die einzelnen Töne eines Akkords.

    Was die Wechsel angeht: am besten mit geilen Songs üben, wenn die Akkorde selbst einigermaßen sitzen, das hilft motivationstechnisch sehr.
     
  12. Broe

    Broe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    17.11.13
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #12
    das beruhigt mich doch schon irgendwie :)
    Aber man sieht schon, dass es viele Meinungen und Methodem gibt :)
     
  13. infinite-pain

    infinite-pain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.07
    Zuletzt hier:
    7.06.07
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.07   #13
    also ich bin auch nicht dagegen zuerst die finger nach einander zu platzieren , wenn du die akkorde greifst , "merkt" sich die hand die bewegung und nach ner zeit machste das ausm bauch raus ohne hingucken und ihne fehler , des könnte aber dann doch dauern
    ich spiel jetzt schon a-gitarre seit 4 jahren und ich mach noch ba und zu fehler , des werd ich wahrscheinlich auch nach 7 jahren machen
    üben ist alles
    und das mit dem rechten bein is auch kein muss , ich spiel auf dem linken und so find ichs bequemer , könntest es mal so versuchen
    entwickle einfach deinen eigenen stil , es schreibt niemand vor wie du spielen sollst
     
  14. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 04.03.07   #14
    GAAAAAANZ langsam anfangen und immer mit der Ruhe! Damals hab ich auch erst Finger für Finger gesetzt aber das hat sich mit der Zeit erledigt, greif jetz immer alle zusammen! Keine Panik das macht die Übung!
    Ansonsten find ich es hilfreich, die Finger komplett vom Brett zu nehmen, in der Luft zu formen und dann drauf packen :D Ganz langsam, hat mir eben geholfen...

    Ansonsten: Ruhig Blut und viel Geduld! Die Finger müssen sich erst an die Abläufe gewöhnen.. Das is quasi wie mitm Zehnfinger Tippsystem am PC ;)
     
  15. DieAnne

    DieAnne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.06
    Zuletzt hier:
    25.11.14
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.07   #15
    Du kannst auch mal versuchen im Dunkeln zu spieln..dann klappts auch mit dem blinden Wechsel ;)
    Mir hat's zumindest geholfen.

    MfG
    Die Anne..
     
  16. DadeSwarn

    DadeSwarn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.07
    Zuletzt hier:
    21.09.10
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    44
    Erstellt: 04.03.07   #16
    Ich bin gerade irgendwo dazwischen. Ich habe auch angefangen erstmal einzelne Finger zu setzen. Ich weiß nicht, ich bin kein Gitarrenlehrer, ich empfehle liebr nix aber das find ich irgendwie besser. Weil das Gleichzeitige ergab sich nachher von allein. Und so konnte ich schon einige Griffe lernen und dann schauen dass du erstmal die hinkriegst:

    A, Am, E, Em, C, D, G

    Wenn du die sauber greifen kannst, kannst du schon eine Menge spielen. Das motiviert ungemein, und was ich dann gemacht habe ist, Lieder aussuchen, in denen diese Griffe vorkommrn und die (wichtig) du richtig gut findest. Das mit den Barreegriffen versuch gar nicht erst, das frustriert nur. Dafür brauchst du auch eine gewissen Kraft in allen Fingern, die kannst du am Anfang gar nicht haben. Daran wage ich mich jetzt gerade und ich spiele etwas länger als einen Monat. Es dauert noch viel zu lange und klingt scheisse, so wie am Anfang das G ^^. So, wenn du das hast übe diese Lieder. Bis es sauber klingt. Es ist kein Problem, dass man hingucken muss, so fängt das nun einmal an. Irgendwann wirst du spürbar lockerer (natürlich immer nur bei entsprechender Übung) und dann wirst du ganz automatisch mal weggucken und schneller wechseln. Danach such nach Variationen:
    A7, D7 usw. und wieder kannst du dein Liederrepertoire erweitern. Es hilft auch insofern weiter, dass du bei unterschiedlichen Liedern unterschiedliche Übergänge hast.

    Hier kann man auch gezielt üben indem du dir die Griffe vor Augen führst und langsam immer einen weiteren Griff integrierst. Und jedes Mal wenn du das tust: Benutz die dir schon bekannten Griffe als Ausgangsstellung und dann "Trockenübung". Hin Zurück, hin Zurück. Wenn das flüssig klappt einen anderen Griff als Ausgangsstellung. Dafür braucht man natürlich etwas Ausdauer: Wenn's dir zu blöd wird, probiere dich an einem Lied.
     
  17. Broe

    Broe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.07
    Zuletzt hier:
    17.11.13
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.07   #17
    Vielen Dank für die Antworten. Habe jetzt doch schon ein besseres Gefühl :)

    Dann kann ich ja jetzt in Ruhe weiterrocken :rock:
     
Die Seite wird geladen...

mapping