Günstiges Übungskeyboard als Geschenk?

von Wuerfelhusten, 02.11.18.

Sponsored by
Casio
  1. Wuerfelhusten

    Wuerfelhusten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.18
    Zuletzt hier:
    2.11.18
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.11.18   #1
    Hallo,

    meine Freundin spielt seit Jahren Klavier und besitzt bereits seit langem ein qualitativ wohl sehr hochwertiges Instrument auf dem sie regelmäßig spielt.

    Seit einiger Zeit pendelt sie beruflich. Ihr Klavier kann sie deswegen immer seltener verwenden. Ich würde ihr gerne zum Geburtstag ein Keyboard schenken, welches sie sich in die Pendlerwohnung stellen kann, damit sie auch dort üben kann.
    Da ich schlicht keine Ahnung von Tasteninstrumenten habe, wäre ich für Ratschläge hinsichtlich der Modellwahl sehr dankbar.

    Wie gesagt soll das Keyboard lediglich als Ausweichinstrument für die Tage dienen, an denen sie ihr richtiges Klavier nicht verwenden kann. Ich suche also ein günstiges Keyboard, dass in seiner Anwendung aber grundlegen noch Spaß macht und hinreichend ist, um Tastenfolgen prinzipiell zu üben. Bei meiner ersten Recherche habe ich diverse Geräte im kleineren dreistelligen Preisbereich gefunden, die laut Beewertungen recht zufriedenstellend zu sein scheinen. Die Auswahl im zweistelligen Preisbereich erscheint mir eher unbrauchbar... Aber dahingehend habe ich etwas Spielraum; ich bin also für alle Tipps offen.

    Vielen Dank für alle Ratschläge und Produktempfehlungen vorab =)


    Beste Grüße
     
  2. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    17.06.19
    Beiträge:
    1.416
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    286
    Kekse:
    4.670
    Erstellt: 02.11.18   #2
    Wenn es auch was Gebrauchtes sein kann empfehle ich Dir ein Keyboard von Technics wie z. Bsp. ein KN6000. Bekommt man mittlerweile für unter 300,- und is trotzdem noch ein sehr gutes Key (Np. damals über 3000,-Euro). Vor alle is hier auch eine vernünftige Tastatur verbaut denn da muss man meistens große Abstriche machen bei den Keys der Unteren Preisklasse.
     
  3. Newfan

    Newfan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.13
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Sachsen
    Zustimmungen:
    1.251
    Kekse:
    6.105
    Erstellt: 02.11.18   #3

    Wenn sie hauptsächlich Klavier spielt, sollte wohl auch die Tastatur entsprechend sein. In der Preislage sicherlich schwierig.
    Lautsprecher sollten auch vorhanden sein.

    Schau Dir Mal das Yamaha P 45 oder das Casio CDP 130 an. Beide haben eine klavierähnliche Tastatur und eingebaute Lautsprecher. Gibt es so um die 300-400€ neu bzw. gebraucht. (sofern Du so viel ausgeben möchtest.)
    Das sind Geräte neueren Jahrgangs und zu empfehlen bei kleinem Geld vor allem wenn hauptsächlich nur der Klaviersound benötigt wird.
    Bei älteren Modellen kenne ich mich nicht aus.
     
  4. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.841
    Zustimmungen:
    1.876
    Kekse:
    17.813
    Erstellt: 02.11.18   #4
    Ohne zu wissen, was (=welche Art Musik) sie spielt, lässt sich schwer was "Passendes" empfehlen. Dabei geht es in erster Linie um die Tastatur - Tonumfang, aber vor allem "Technik" bzw Spielgefühl ...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. taste89

    taste89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    612
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    1.114
    Erstellt: 09.11.18   #5
    Hallo,

    bei Keyboardtastaturen unterscheidet man (jedenfalls was das Klavierspielen angeht) zwischen Tastaturen, die eine Hammermechanik haben, und versuchen, eine Klaviertastatur zu simulieren, und solchen, die das nicht tun.
    Tonfolgen üben und irgendwie spielen kann man sicherlich auf allem, zum Klavier üben und spielen braucht man aber eigentlich eine Hammermechanik. Am besten wäre es, einfach mal in einen Laden zu gehen und sich den Unterschied klar zu machen (falls nötig).

    Klingt für mich so, als würde sie wahrscheinlich mit einem "Plastikbomber" mit leichtgewichteten Tasten nicht übermäßig glücklich werden.

    Ich bin in einer ähnlichen Situation und beauftragt worden, im Bekanntenkreis für jemanden ein Klavier als Weihnachtsgeschenk aufzutreiben, mit einem ähnlichen Budget.
    Ich hatte auch erst das Casio CDP 130 vorgeschlagen, das ich im Laden für den Preis (bis auf die etwas blechernen Lautsprecher) ganz ok fand. Das war aber noch zu teuer.

    Da ein Laptop und eine kleine Stereoanlage vorhanden sind, habe ich mir nun ein gebrauchtes Studiologic SL990 Pro als Masterkeyboard geangelt. Von denen schwimmen noch einige in der Bucht :).
    Die Tastatur (Fatar TP40GH) gefällt mir ziemlich gut. (Ich selber spiele eine TP40 Wood, sehr ähnlich, gefühlt aber schwergängiger).
    Das wird keine so komfortable Lösung wie mit einem Digitalpiano, das man einfach hinstellt und losspielt. Man muss das Masterkeyboard mit dem Laptop verbinden, und von da an die Stereoanlage anschließen.
    Evtl. muss man irgendwie auch noch ein kleines Audiointerface auftreiben, wenn man nicht über den (Mac) Laptopausgang spielen will, mal sehen.
    Als preiswerte Softwareinstrumente würde ich Pianoteq6 (99€), (auf dem Mac) Mainstage3 (32,99€), oder von Waves Grand Rhapsody (manchmal als "Schnäppchen" für 29€ zu erhalten) empfehlen.

    Dafür bekommt man für rund 200€ m.E. eine unter Preis/Leistungsaspekten konkurrenzlos gute Kombination aus Hammermechanik und Klavierklang. Mehr ist mit dem Budget nicht drin.

    Falls irgendeine Art von Computer, und Lautsprecher oder Stereoanlage bereits vorhanden sind, wäre das ja vielleicht auch eine Überlegung wert.


    Gruß,
    taste89
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Newfan

    Newfan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.13
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Sachsen
    Zustimmungen:
    1.251
    Kekse:
    6.105
    Erstellt: 09.11.18   #6
    Sicherlich auch eine gute Idee aber was mache erstens ich wenn keine Stereoanlage vorhanden ist und zweitens ich immer auf eine Anlage angewiesen bin.
    Dann lieber etwas weiter sparen. :)
     
  7. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    10.907
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.481
    Kekse:
    50.138
    Erstellt: 11.11.18   #7
    ...was natürlich absoluter Blödsinn ist. Jemand, der Klavier spielt, wird sich sicherlich nicht auf einer Keyboard-Tastatur wohlfühlen, und braucht schon gar nicht die tausend unnötigen und eher störenden Funktionen eines Arranger-Keyboards.
    Und für 300EUR kann man auch bereits gebraucht eine Hammertastatur bekommen. Die wird dann vielleicht nicht die Qualität des derzeitigen Pianos haben, wobei es schon hilfreich wäre, wenn man wüsste, welches 'hochwertige' Piano sie derzeit spielt, um einen geeigneten Vorschlag zu unterbreiten.
    Aus dem Bauch heraus würde ich nach einem gebrauchten Digital- oder Stage-Piano schauen. Die sind transportabel, haben eine Tastatur, die einem Klavierspieler am ehesten entgegenkommt. Man muss sich bei einem Stagepiano dann nur noch über ein Stativ und ggf. Pedal umschauen, was aber kein Problem darstellt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. taste89

    taste89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.08
    Zuletzt hier:
    19.06.19
    Beiträge:
    612
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    1.114
    Erstellt: 12.11.18   #8
    Mein Vorschlag bezog sich ja gerade darauf, was man machen kann, wenn eine Abhöre bereits vorhanden ist. Wenn gar nichts vorhanden ist, könnte man über ein paar aktive Lautsprecher nachdenken. Nach oben sind da natürlich keine Grenzen gesetzt, aber um auf das Niveau von Lautsprechern in Einsteigerpianos zu kommen, muss man sicher nicht allzu viel in die Hand nehmen. Der zweite Punkt scheint mir vollkommen unproblematisch, es geht ja nicht um ein Stagepiano, das jede Woche zum Gig geschleppt wird, sondern um ein "festinstalliertes" Piano an einem 2. Wohnsitz.

    Ab 300€ würde ich wie gesagt das Casio empfehlen. Als Zweitinstrument zum unkomplizierten Üben und Spielen ist das m.E. durchaus zu gebrauchen.
    Unter 250€ wird es auf dem Gebrauchtmarkt für Digitalpianos sehr, sehr dünn, ich habe da nichts gefunden, was mich vom Hocker reisst.

    Ich habe jetzt jedenfalls jemanden, der für 192,90€ (SL990 Pro gebraucht, Waves Grand Rhapsody, USB-Midikabel) sehr happy ist :). Wobei der Kollege das Glück hat, Pedal und Keyboardständer gratis dazu zubekommen.

    Vielleicht kann der TE sich ja noch mal äußern. Auch dazu, über welches Budget man hier so redet ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping