Gutes Buch über Tonstudiotechnik

von BlackEyesOfFear, 06.10.06.

  1. BlackEyesOfFear

    BlackEyesOfFear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.08
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 06.10.06   #1
    Bin momentan auf der Suche nach einem Buch, das ausführlich über die Technik der Geräte in einem Tonstudio aufklärt. Es geht auch um die Physik, wie alles funktioniert und natürlich auch um den praktischen Einsatz von Mikrofonen usw. Habe das Buch von John M. Woram "Recording Studio Handbook" empfohlen bekommen. Was mir etwas sorgen macht, ist nicht mal die englische Sprache, sondern, dass es von 1989 ist. Ist das ein Problem? Kennt ihr andere ausführliche und gute Bücher zu dem Thema? Würde mich freuen, wenn mir einer hier helfen kann.
     
  2. Wolf-107

    Wolf-107 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Seevetal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.289
    Erstellt: 06.10.06   #2
    Also hier empfehle ich dir den den ich hier im Forum schon öfter empfohlen habe:
    Uli Eisner: "Hi & Welcome!"

    Ich hab durch seine Bücher sehr viel gelernt. Ist sehr verst#ndlich geschrieben, alle Fachbegriffe erklärt und...naja, kanns nur empfehlen...
     
  3. BlackEyesOfFear

    BlackEyesOfFear Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.08
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 06.10.06   #3
    Danke für den Link. Habe mir mal die Beschreibung und den Inhalt des Buchs auf der Seite angeguckt. Gut für den Anfang, so sieht es für mich aus. Jedoch ist es nicht sehr tiefgehend wie ich sehe und wie es auch ein Paar Rezensionen bei Amazon zeigen. Wie wichtig wäre für euch, ob ein Buch sehr aktuell ist oder nicht? Bei dem Buch von Uli Eisner schreiben schon die Ersten, dass es angeblich zu wenig über Harddiskrecording sagt und von veralteten Bandmaschinen spricht. Wenn ich jetzt z.B. doch das mir empfohlene Buch von 1989 kaufe, macht das denn noch Sinn?
     
  4. electronicnature

    electronicnature Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 07.10.06   #4
    Hallo.

    Dann wollen wir mal...


    Der Klassiker:
    "Uli Eisner - Mixing Workshop. Leitfaden für Beschallung und Homerecording" mit 2 CDs
    Mehr Praxisnähe geht kaum. Sehr verständlich geschrieben, viele gute Tips und Anregungen.

    "Hubert Henle - Das Tonstudio-Handbuch"
    Ein sehr schönes Buch, das viele Facetten der Tontechnik beleuchtet, auch Filmton und dergleichen wird angesprochen.

    "Jan-Friedrich Conrad - Recording"
    Etwas knapper, dafür wird hier MIDI und Klangsynthese intensiver erläutert.

    "Michael Warstadt, Thomas Görne - Studiotechnik"
    Dieses Buch ist wie alle Bücher von Görne sehr Mathematik-lastig, mit vielen Formeln und Graphen drin. Trotzdem schön zu lesen. Ich persönlich bin in Mathe eine Null, deswegen ist mir dieses Buch von den bisher genannten am unsympathischsten.


    Zum Thema Mikrofone:

    "Norbert Pawera - Mikrofonpraxis"
    Sehr gut zu lesen, leicht verständlich und viele gute Tips drin. Aber etwas knapp. Wenn es weiter in die Physik gehen soll, sind andere Bücher empfehlenswerter. Für den Einstieg aber ideal.

    "Andreas Ederhof - Das Mikrofonbuch"
    Mein Lieblingsbuch unter den Mikro-Büchern. Ein dicker Wälzer mit Klangbeispielen auf Audio-CD, viele Themen recht ausführlich behandelt, dabei aber verständlich erklärt, die Mathematik hält sich noch in Grenzen.

    "Thomas Görne - Mikrofone in Theorie und Praxis"
    Wie gehabt, viel Mathe und Formeln ohne Ende :rolleyes:

    "Michael Dickreiter - Mikrofon-Aufnahmetechnik"
    Teilweise etwas umständlich geschrieben. Man merkt, dass dieses Buch nicht gerade für Einsteiger geschrieben wurde, sondern eher die Fortgeschrittenen anspricht.


    In jedem Buch kommen Aspekte vor, die in den jeweils anderen drei nicht oder nicht in dieser Form behandelt werden. Deshalb empfehle ich, nach und nach auf jeden Fall alle zu kaufen, wenn dich das Thema Mikrofone sehr interessiert. Ich habe es getan und nicht bereut. In jedem Buch entdeckt man etwas Neues.

    Meine Empfehlung für den Anfang: "Das Tonstudio-Handbuch" und "Das Mikrofonbuch".


    Gruß,
    en
     
  5. BlackEyesOfFear

    BlackEyesOfFear Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.08
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 07.10.06   #5
    Vielen Dank für die umfassende Antwort. Denke, es wäre sinnvoll mit Uli Eisner anzufangen und sich dann zu steigern. Habe jetzt erfahren, dass das Buch von Michael Warstat von SAE Leuten ( School of Audiengineering) benutzt wird, somit ist es natürlich halbwegs auf einem guten Niveau. Kann mir jemand noch sagen, wie aktuell die Bücher sein sollten? Das von mir oben angesprochene Buch von 1989 - wäre das jetzt zu alt?
     
  6. moonie

    moonie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.05
    Zuletzt hier:
    30.06.08
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.06   #6
    Hi,

    ich möchte mich grad mal an der Thread dranhängen, hab das hier verfolgt und jetzt noch eine kleine Frage an electronicnature:

    Das Tonstudio-Handbuch von Hubert Henle, inwieweit geht das auch son bisschen auf Homerecording ein? Oder werden da nur solche Sachen behandelt die man eh nicht bezahlen kann ? :D
    Is für mich recht wichtig, da ich mich ein bisschen in die Materie einarbeiten will und dann selbst n bisschen aufnehmen möchte. Ist das Buch dann zu empfehlen?

    Besten Dank für die Antwort

    bis denn

    moonie
     
  7. electronicnature

    electronicnature Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 08.10.06   #7
    Treffer :D

    Das "Tonstudio-Handbuch" ist im Großen und Ganzen sicherlich auch für Homerecording-Leute interessant, nur vielleicht nicht gerade für den Anfang. Denn hier geht es mehr um einen Einblick in die professionelle Studio-Technik. Ich würde sagen, ein großer Teil des Inhalts ist für den praktischen Homerecording-Einstieg erst mal weniger interessant.


    Die Grundlagen (Akustik, Leitungstechnik etc.) werden zwar behandelt, haben aber auch schon einen Touch aus der professionellen Ecke.
    Später wird es dann deutlicher: Im Kapitel Digitaltechnik werden Formate und Standards beschrieben, mit deren Großteil ein Homerecordler vermutlich nie zu tun haben wird.
    Im Kapitel Mischpulte geht es hauptsächlich um die verschiedenen Technologien großer Studio-Pulte bis hin zur Filmtonmischung.
    Die Kapitel über Aufnahmetechnik drehen sich großteils um verschiedene Arten von Bandmaschinen und Harddisk-Mehrspur-Recordern. Für einen Homerecordler ist es zwar interessant zu lesen, was es so alles gibt, aber für die Aufnahmepraxis kaum relevant. Wer hat schon eine 24-Spur-Bandmaschine zu Hause rumstehen?
    CD, Minidisc und DVD werden kurz behandelt. Dann geht es um die Synchronisation von prof. Studio-Geräten. Allenfalls MIDI dürfte hier für Homerecording interessant sein, das Kapitel dazu füllt aber noch nicht mal eine Seite des Buches.


    Ich zitiere den Text auf dem Buchrücken:
    "[…] DAS TONSTUDIO HANDBUCH schlägt die Brücke zwischen theoretischem Grundwissen über Akustik, Hörpsychologie und Audiotechnik, das jeder Arbeit in einem professionellen Tonstudio zugrunde liegt, sowie der praxisbezogenen Analyse des Equipments und dessen Anwendung in der heutigen Mehrspurproduktion, aber auch in der Tonnachbearbeitung für Film und Video. Das Handbuch spricht deshalb in erster Linie angehende und tätige Toningenieure und Tonmeister, aber auch ambitionierte Heimstudiobesitzer an. Zum Themenkreis gehören die Analyse von Schwingungen und Schall, die Grundlagen der analogen und digitalen Audiotechnik genauso wie Auswahlkriterien und Einsatz von Mikrofonen, Mischpulten, die Signalbearbeitung, die Schallspeicherung, Lautsprecher und Synchronisation. Messgrundlagen, Messverfahren und sämtliche relevanten nationalen und internationalen Normen runden dieses wichtige Werk ab. […]"


    Der Untertitel des Buches lautet "Praktische Einführung in die professionelle Aufnahmetechnik". Und genau das ist es auch. Interessant, aber nicht unbedingt sinnvoll für den Einstieg ins praktische Aufnehmen bei Homerecording.

    Es gibt da zwei Bücher, die ich leider (noch) nicht kenne, die aber vermutlich empfehlenswerter wären:
    "Roland Enders - Das Homerecording Handbuch", 2003
    "Peter Gorges, Alex Merck, und Stephan Haewß - Keyboards, MIDI, Homerecording", 2004

    Ansonsten empfehle ich "Jan-Friedrich Conrad - Recording";, vor allem, wenn du mit Samplern und (Software-) Synthesizern arbeiten willst. Und eben den Mixing-Workshop, ferner die Artikel auf Artikel - homerecording.de.


    Viele Grüße,
    electronicnature
     
  8. BlackEyesOfFear

    BlackEyesOfFear Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.08
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 08.10.06   #8
    Das Buch von Jan-Friedrich Conrad hat allerdings eine sehr kritische Rezension bei Amazon bekommen. Aber andere Frage: Kann mir denn wirklich keiner Sagen, wie wichtig es ist, ein aktuelles Buch zu kaufen? Scheint wohl keiner das Buch von 1989 zu kennen - John M. Worams "Recording Studio Handbook". Bitte die Leute, die sich damit auskennen, zu antworten. Habe nämlich Angst, ein umfangreiches aber veraltetes Buch durchzulesen.
     
  9. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 08.10.06   #9
    Es dürfte doch klar sein, das dieses Buch von 1989 zum Thema computerbasiertes Recording wenig bis gar nichts zu sagen hat. Damals sah die Studiowelt anderst aus.
    Die Grundlagen (physikalisch betrachtet) sind natürlich die gleichen geblieben...
     
  10. BlackEyesOfFear

    BlackEyesOfFear Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.08
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 08.10.06   #10
    Danke und nicht danke für die Antwort. Also freut mich, dass die Leute helfen wollen, aber es ist mir natürlich schon klar, dass Harddiskrecording 1989 kein großes Thema war. Wie siehts denn mit anderen Sachen wie Effekte aus? Bin zwar für analoge Effekte, aber digitale Effekte als Pedale für Gitarre und für Computer sind ja groß im Kommen. Inwiefern soll man so einer Sache seine Aufmerksamkeit schenken?
     
  11. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 09.10.06   #11
    Da gibt`s Menschen, die extra Tonmeister werden wollen um sich solcher Fragen überhaupt annehmen zu können bzw. für sich selbst beantworten können und dann kommst du ... mit dieser allgemeinen Frage ... was willst du hier hören, ein Exerzizium?

    Analoge = Vor- u. Nachteil
    Digital = Vor- u. Nachteil
    Effektpedal digital = Vor- u. Nachteile
    Effektpedal analog = Vor u. Nachteile

    Mehr kann man dazu nicht sagen ... alles andere wurde hier bereits massenhaft auf Papier bzw. auf Bildschirm gebracht! Man braucht sich nur ein wenig umzusehen ... außerdem wäre es ratsam bei 0 und nicht bei +10 zu beginnen ... weißt du was ne WordClock ist, weißt du wie`n Kompressor funktioniert oder warum ein Equalizer entzerrt? Versuche dir erst grundlegende Begriffe beizubringen dann kannst du in semiprofessioneller Lektüre schmökern.

    Lg

    Manuel
     
  12. BlackEyesOfFear

    BlackEyesOfFear Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.08
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 09.10.06   #12
    Ich wollte ja auch gar keine Diskussion über die Vor- und Nachteile digitaler und analoger Effekte starten. Ich wollte eigentlich nur eine Meinung über das Buch von 1989 hören, falls das jemand kennt (John M.Woram's Recording Studio Handbook). Falls es für mich zu kompliziert sein sollte, gibts im Internet denke ich eine Starthilfe wie z.B. bei Wikipedia.
     
  13. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    669
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    6.842
    Erstellt: 02.12.06   #13
    Zwei klassische Schwarten gibt's noch, die heißen beide "Tonstudiotechnik" oder so ähnlich. Der eine Autor heißt Webers, der andere Dickreiter. Genauer weiß ich's leider so aus der hohlen Hand aa ned...:rolleyes:

    Michael
     
  14. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 02.12.06   #14
    Jo, das sind die zwei schönen orangeroten Bände. Sind aber gar nicht schlecht.
     
  15. DerTyp

    DerTyp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    4.08.08
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    -19
    Erstellt: 19.02.07   #15
    nur um einfach mal zu spammen :D
    früher als ich noch nicht begeistert war vom msuik machen (nur hören) hab ich damals in der schule mal "das tonstudio handbuch" geklaut :D - geil
    das wird das erste buch sein das ich freiwillig lese :)

    edit: vierte überarbeitete auflage
    was isn so das neuste heute? naja kann ich ja eigenltich auch selber gucken
     
  16. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 19.02.07   #16
    du freust dich, dass du klaust und nicht liest? Na dann hoffe ich für dich mal, dass du es schaffst mit Recording Geld zu verdienen.

    edit: das erinnert mich gerade wieder daran, dass irgendwer ca. nen monat nach der neuanschaffung den geilen beyerdynamic kopfhörer geklaut hat. den Typen hätt ich auch gern erwischt. wie kann man nur so arschig sein. Dein Buch war ja wenigstens vielleicht noch eins von vielen und/oder selten gelesen
     
  17. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
Die Seite wird geladen...

mapping