Halboffene Löcher und wie das geht..Frage eines Streicherkollegen

  • Ersteller Grey One
  • Erstellt am
G

Grey One

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
15
Kekse
0
Hallo an alle Flötisten und Bläser,

wie der Titel schon sagt, bin ich eigentlich Streicher, Cellist.
Vor Kurzem habe ich begonnen, mir Blockflöte selbst beizubringen. Mit einer Grifftabelle und etwas Übung geht es
mittlerweile auch ganz gut. Das einzige Problem sind Töne, bei denen man das Daumenloch nur halb schließen muss.
Ich habe mehrere Positionen ausprobiert, den Daumen nur zur Hälfte darüber zu legen. Aber die Töne, die herauskamen,
klangen ziemlich schief und tiefer, als sie eigentlich hätten sein sollen.

Frage: Habt Ihr, die ihr Euch mit diesem Thema auskennt, einen Tipp für mich, wie ich den Daumen über das Loch legen sollte,
damit dieses quasi halb verschlossen ist?
Vielen Dank schonmal.

Der Graue
 
DieDa!

DieDa!

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
02.11.16
Beiträge
388
Kekse
1.010
Ort
BaWü
Das ist von Flöte zu Flöte etwas unterschiedlich und kann man nicht pauschal beantworten. Auf jeden Fall ist das Loch normalerweise nur einen winzigen Spalt geöffnet, nicht zur Hälfte. Da musst du ein wenig experimentieren. Wichtig ist dazu der richtige Blasdruck.
 
FlötenSaiten

FlötenSaiten

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.06.21
Registriert
09.02.18
Beiträge
140
Kekse
436
Ich knicke den Daumen und setze die Kuppe des Daumens auf. Dadurch habe ich ein besseres Feingefühl für das Daumenloch. Allerdings darf man da nicht zu stark drücken und der Daumennagel sollte kurz sein. Sonst kerbt man das Daumenloch ein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Grey One

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.05.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
15
Kekse
0
Dankeschön schon einmal an Euch Beide!:)
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben