Hals nach Saitenwechsel neu einstellen?

von AngeloBatio, 11.05.06.

  1. AngeloBatio

    AngeloBatio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    27.05.07
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    173
    Erstellt: 11.05.06   #1
    Hi!

    Ich bin heute bei meiner Westerngitte von 12ern auf 10er Saiten umgestiegen. Leider musste ich feststellen, dass der Hals mit dieser Saitenstärke einfach nicht mitmachte, Ergebniss: Schnarren :screwy:

    Habe in eingestellt und alles ist wieder bestens.

    Ist das normal bei Westerngitarren, dass wenn man die Saitenstärke wechselt, dass man den Hals neu einstellen muss? Ich kenne das eigentlich nur von FL.

    gz ab
     
  2. deeper_purple

    deeper_purple Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    29.12.11
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    418
    Erstellt: 11.05.06   #2
    ist doch bei jeder gitarre so...
     
  3. Absentia

    Absentia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    541
    Ort:
    KA
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    326
    Erstellt: 11.05.06   #3
    Ich kann dir nur sagen dass es auf der E-Gitarre öfters sein kann dass man den Hals nachstellen muss.
    Bin auf dem Gebiet "westerngitarre" nicht so bewohnt, aber die hat ja auch nen viel stärkeren Saitenzug,und deshalb könnte es da öfters passieren!

    Grüße, Markus
     
  4. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 12.05.06   #4
    Ja. :screwy:





    :rolleyes:
     
  5. buck

    buck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    15.06.09
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 16.05.06   #5
    Hallo.
    Halseinstellen ist keine so gute Idee. Die dünneren Saiten schnarren weil sie weniger Zugspannung haben, werden weiter ausgelenkt beim Anschlagen und das führt zu besagtem
    schnarren unter der Vorraussetzung, dass der Hals generell stimmig ist. Entweder dickere Saiten nehmen oder mit weniger Power Anschlagen aber einstellen würde ich lieber nix.
    buck
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 16.05.06   #6
    Das sehe ich nicht so. Man sollte zwar nicht ohne triftigen Grund und ohne Kenntnis, was zu tun ist, an die Sache rangehen, aber Hals einstellen ist nichts 'schlimmes'.
    Sein Problem ist ja gerade, daß er aufgrund seiner Spieltechnik oder des gewünschten Sounds absichtlich dünnere Saiten gewählt hat. Da kann ja kaum der Ratschlag sein: Nimm dickere Saiten!
    Ich glaube nicht, daß sich die Gitarrentypen mit Trussrod da so grundlegend unterscheiden. Nur ist man bei solchen, die keine Kompensationsmöglichkeit haben (wie die meisten Konzertgitarren) eben dazu gezwungen, den Zug durch die Wahl einer geeigneten Saite im erwarteten Rahmen zu halten. Ich muß bei Saitenwechsel zu anderer Stärke fast immer nachregeln.
     
  7. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 16.05.06   #7
    Halseinstellen ist genau dann eine gute Idee, wenn der Hals die falsche Krümmung hat. Das ist hier zu vermuten, weil die dünneren Saiten natürlich einen wesentlich geringeren Zug haben und damit den Hals nicht stark genug nach vorn krümmen, der Halsstab muss also wahrscheinlich gelockert werden. Ob das tatsächlich der Fall ist muss man natürlich erstmal herausfinden. Wie das geht, steht hier: http://www.frets.com/FRETSPages/Musician/GenSetup/TrussRods/TrussRodAdj/tradj.html
    und auf weiteren dort verlinkten Seiten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping