Halsaussparung ausbessern

von Fiddler, 10.05.06.

  1. Fiddler

    Fiddler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 10.05.06   #1
    Hy,

    ich habe heute den Hals meiner Gitarre rausgenommen und mit Erschrecken festgestellt, das die Aussparung für den Hals viele Höhen und Tiefen hat.

    Das ist ja recht suboptimal, da der Hals ja eigentlich komplett anliegen sollte ohne Mulden.

    Meine Idee war jetzt, die Sache mit Holzmasse auszuspachteln und dann wieder glattzuschmirgeln.

    Bringt das was? Und was nehme ich da am Besten?

    Danke schonmal

    Fabian
     
  2. Schneller Elch

    Schneller Elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    25.07.08
    Beiträge:
    257
    Ort:
    nicht in Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 10.05.06   #2
    Was isn das fuer ne gitarre?!
    Also du kannst den hals ja einfach einleimen mit ordentlich leim!!!
     
  3. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 10.05.06   #3
    Wenn du das nicht einem Gitarrenbauer überlassen willst, kannst du mal hier und auf den beiden Folgeseiten) am Beispiel einer alten Martin-Gitarre sehen, wie der es machen würde.
    Wenn nach dem Abschleifen der alten Klebstoffreste zu viel Spiel zwischen Hals und Aufnahme ist, klebt der Gitarrenbauer zurechtgeschnittene Furnierstücke ein, da zu viel Leim dauerelastisch bleibt und das sollte der Hals in der Aufnahme tunlichst nicht sein.
     
  4. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 12.05.06   #4
    In dem Fall würde ich die Halstasche mit einer Oberfräse auf ein ebenes Niveau bringen und dann mit einer entsprechenden Scheibe Holz (zumindest ähnliche Dichte, wie das Korpusmaterial, Furnier tut's auch) wieder auf Sollniveau bringen.

    /V_Man
     
  5. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 13.05.06   #5
    ...bitte das nächste mal nicht einfach irgendwas drauflos erzählen, ja?
    wenn du nix sinnvolles beizutragen hast, dann lass es doch das nächste mal bitte.

    Nen Hals "mit ordentlich Leim" einzuleimen bringt in dem Fall nämlich ziemlich sicher garnichts. Unebenheiten mit Leim auzugleichen is nie gut.

    Bitte kein halb- und nichtwissen verbreiten, davon gibts in dem Forum hier eh schon genug.
     
  6. Schneller Elch

    Schneller Elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    25.07.08
    Beiträge:
    257
    Ort:
    nicht in Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 13.05.06   #6
    Sorry...
    wollt kein nicht-wissen verbreiten. Ich hab halt bei meiner Klampfe ähnliches Problem gehabt. War zwar nicht uneben, aber zu tiefliegend und ich hab ein stück flaches Holz eingeklebt. Allerdings wie ich vorhin nachgeschaut hab nicht mit Leim, sondern mit Epoxidharz, und der ist nicht so dauerelastisch sondern eher so stahlhart.
     
  7. Fiddler

    Fiddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 14.05.06   #7
    wurde ja niemand verletzt. ;-)

    @ Elch, woran merke ich, dass der Hals zu tief ist.

    Ich habe jetzt trittfeste Holzspachtelmasse verwendet um die Unebenheiten aufzufüllen. Dann abgeschliffen, hoffe das passt jetzt, auch wenn die Aussparung am unteren Ende vielleicht einen Millimeter höher ist als vorher.
     
  8. Schneller Elch

    Schneller Elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    25.07.08
    Beiträge:
    257
    Ort:
    nicht in Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 14.05.06   #8
    Das ist egal, solang du den Milimeter durch das Einstellen der Bridge wieder rauskriegst. Also bei mir war das Problem, das ich die Saitenlage nicht weit genug runterfahren konnte, weil die Bridge unten schon am Limit war und deshalb hab ich den Hals ca 4mm hoeher gelegt und die Bridge dan dementsprechend hochgefahren. Waer jetz alt bloed wenn der Unterschied zu vorher so gross ist, dass die Gitarre nichtmehr Oktavrein ist, also das E am 12ten Bund kein E mehr ist. KAnnst de HAls ja mal probeweise hinschrauben und ein/zwei Saiten draufbalern Stimen und schaun obs am 12ten Bund passt und dann halt deentsprechend einstellen.
     
  9. Fiddler

    Fiddler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.05
    Zuletzt hier:
    20.06.16
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    206
    Erstellt: 14.05.06   #9
    Wie soll das denn die Oktavreinheit verändern? Die Mensur ändert sich ja nicht, es sei denn die Aussparung wäre am Korpus viel höher, dann wäre der Hals ja quasi überstreckt.

    Aber so? Naja, muss ich mal ausprobieren, das Problem ist nur, dass ich den Sattel noch nicht gekerbt habe. Und dafür habe ich auch kein Werkzeug, doof sowas.
     
Die Seite wird geladen...

mapping