Halsdurchmesser

  • Ersteller Methabolica
  • Erstellt am
M

Methabolica

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.14
Mitglied seit
05.02.04
Beiträge
71
Kekse
0
Hallo!

Ich würde gern wissen wie man die Strecke zwischen Griffbrett (wo man den (linken) Daumen hat) und "Saitengriffpunkt" (wo man die Saiten auf die Bünde drückt) nennt.

A) Width at Nut
B) Fingerboard
C) keins von beiden ;-)

Es geht darum, dass ich dazu tendiere mir den Squier P-Bass Special zu kaufen. Ich besitze bereits den Epiphone Thunderbird. Sollte die gesuchte Strecke beim Squier kleiner ausfallen als die vom Epiphone, wäre es kaufentscheidend.


Ich hoffe und danke für für Hilfe!
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
29.01.07
Beiträge
65.889
Kekse
254.700
Ort
Urbs intestinum
Hi Methabolica,

wenn du deinen Daumen auf der Halsrückseite hast, nennt man diese Strecke "Halsdicke", die aber über die Halslänge hin variiert bzw. variieren kann (an der Kopfplatte meist dünner als am Korpusansatz).

Width at nut = Breite des Griffbretts am Sattel
Fingerboard = Breite des Gesamtgriffbretts, auch das variiert von der Kopfplatte zum Halsansatz > wird breiter

Greetz :)
 
Nashrakh

Nashrakh

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.04.14
Mitglied seit
30.08.06
Beiträge
3.294
Kekse
7.725
Ort
Neumünster
Gute Frage. Width at nut könnte ein Anhaltspunkt sein, aber ich denke, damit ist eher die Halsbreite als die Halsdicke angegeben... meist machen Hersteller da doch keine Angaben zu, es gibt zwar unterschiedliche Halsprofile (C, D usw), aber selbst die können variieren

=> Testen ist mMn die sicherste Methode

Edit: Peter war ein paar Sek. schneller ;)
 
peter55

peter55

A-Gitarren, Off- & On-Topic
Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
29.01.07
Beiträge
65.889
Kekse
254.700
Ort
Urbs intestinum
A & B ist richtig,

C und D sind jeweils die Halsdicke. Das Fingerboard ist nur das Griffbrett, in das die Bünde eingesetzt sind, wie dick das ist, ist eigentl. egal. Anders ist das nur bei einteiligen "Onepiece"-Necks, die kein extra Fingerboard haben. Da sind die Bünde direkt ins Holz des Halses eingesetzt (-> viele Fender Instrumente mit Ahornhals)

Als "Nut" bezeichnet man den Sattel, das ist das Teil am oberen Ende (Kopfplatte) des Halses, das zur Führung der Saiten (Höhe und Abstand) über das Griffbrett dient.
Die "Width of nut" bezeichnet also die Breite des Halses am Übergang Hals/Kopfplatte und ist somit (meist) die schmalste Stelle am Hals.

Greetz :)
 
M

Methabolica

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.14
Mitglied seit
05.02.04
Beiträge
71
Kekse
0
Ok, wie ich sehe ist C & D (siehe Skizze) beim Squier P-Bass weniger als beim Epiphone Thunderbird.

Ich brauche einen Bass mit sehr dickem Hals, da meine Daumen wirklich kurz sind.
 
M

Methabolica

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.14
Mitglied seit
05.02.04
Beiträge
71
Kekse
0
Ich glaube nicht. Denn wenn die Hand weiter vom Hals entfernt ist, kann ich die Finger weiter spreitzen um die Bünde zu greifen.
 
d'Averc

d'Averc

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Mitglied seit
23.07.04
Beiträge
16.268
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
Ich glaube nicht. Denn wenn die Hand weiter vom Hals entfernt ist, kann ich die Finger weiter spreitzen um die Bünde zu greifen.
das kann ich mir sogar vorstellen. bei einem dünnen hals komme ich mit dem kleinen finger auch nicht so weit. aber #1 war Sollte die gesuchte Strecke beim Squier kleiner ausfallen als die vom Epiphone, wäre es kaufentscheidend. deshalb :confused:
 
The Dude

The Dude

HCA Bassbau
HCA
HFU
Zuletzt hier
13.06.17
Mitglied seit
05.05.04
Beiträge
5.268
Kekse
41.194
Ok, klingt gar nicht so unlogisch.;)
Trotzdem würde ich einen reinen Zahlenwert nicht als K.O.-Kriterium ansehen.
Zu einem guten Spielgefühl trägt vor allen auch das Profil bei, sowie das Verhältnis von Breite, Stärke und Profil und das alles nochmal in Verbindung mit der Oberflächenhaptik.

Naja, heißt im Grunde nix anderes als anfassen und ausprobieren...:)
 
M

Methabolica

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.01.14
Mitglied seit
05.02.04
Beiträge
71
Kekse
0
Wie berechne ich die Oberflächenhaptik? *g*

Kennt jemand Bässe mit einem ähnlich dickem Hals wie dem des Thunderbird? Es sollte im Budget-Bereich bis 400€ liegen.
 
Patr0ck

Patr0ck

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.21
Mitglied seit
08.08.04
Beiträge
841
Kekse
2.233
Ort
Eislingen
Hi,
ich würde dir empfehlen, einfach den Bass in die Hand zu nehmen und zu testen. Wenn du nen Bass mit nem dicken Hals suchst würde ich an deiner stelle mal einen P-Bass (nicht special) testen, denn der special hat den dünneren J-Bass Hals. Einen noch dickeren hals dürfte der Mike Dirnt Signature Bass haben (Fender und Squier) oder du findest einen günstigen gebrauchten Steve Harris signature, der Hals ist echt ein Baseball-Schläger.
 
Moulin

Moulin

Fender Vintage & Reissue Bass
HCA
HFU
Zuletzt hier
02.04.21
Mitglied seit
02.09.07
Beiträge
8.262
Kekse
44.103
Ort
Ruhrstadt
Man kann grundsätzlich sagen, dass bei einer starken Griffbrettwölbung der Hals in der Regel dicker ist. Also, je niedriger der Radius - Wert, desto stärker die Wölbung.
Ist dabei die Sattelbreite (Wide at Nut) schmaler, kann man den Eindruck bekommen, dass der Hals dicker ist, ist er aber nicht.
Wirklich dicke Hälse haben bei Fender nur der 50s Bass, der '57 und '62 RI, Steve Harris Sign., die Road Worn Precis. Na ja, dann geht es weiter beim Custom Shop.
Also unter 630 Euro geht da schon mal nichts.




Ich hatte mal die Fender und Squier Halsmaße zusammengefasst.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben