Halsstab-Problem

von ArcticMonkey, 23.05.06.

  1. ArcticMonkey

    ArcticMonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 23.05.06   #1
    Hey ho,

    heute is ein tragischer Tag in meinem Basserleben. Doch zuerst die
    Vorgeschichte: Ich habe bisher meistens .40-.95 oder .45-.100/105er
    Saitensätze gespielt (meist GHS), mir jedoch vor kurzem einen .55-.110er
    Satz von DR Extra-Life BB geholt. Den heute aufgezogen, 1. Problem:
    Die Saiten werden bis auf die G-Saite ca. 5 cm vor der Bridge schon
    merklich dünner, sprich, die Ummantelung verschwindet.

    Kann das mit dem merkwürdig verstimmten Sound zusammenhängen,
    den ich auf einmal TROTZ Bundreinheit habe? (Ja, bin mir im klaren, dass man
    stimmen muss, mehrmals, und dass sich der Bass sehr schnell wieder verstimmt)

    Desweiteren habe ich den Halsstab fester angezogen in Folge der höheren
    Saitenlage durch den erhöhten Saitenzug. Nach wenigen Drehansätzen
    (ca. 2-3, ok das sind wohl schon zuu viele) gab es ein undefinierbares
    Geräusch und auf einmal konnte man den Halsstab mit fast keinem Widerstand
    verstellen. Probeweise sehr oft fester gezogen, Widerstand nahm zu,
    jedoch ist die Krümmung jetzt unmenschlich (1cm im 12.Bund) und der HS
    lässt sich nicht weiter anziehen.

    Ist er demnach gebrochen? Verzogen? Was weiss ich?!
    Ist das normal mit den Saiten oder n Problem?
    Würdet ihr mir die Gitarrenwerkstatt oder das Warten empfehlen?
    Was würde eine Reparatur bei def. HS kosten und wie funktioniert das?

    Danke für die Hilfe :)
     
  2. Uwe B.

    Uwe B. HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    2.11.14
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    Arzbach
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    968
    Erstellt: 25.05.06   #2
    Ohjeh, das klingt bös nach gebrochemen Halsstab oder durchgedrehtem Gewinde :-((

    Wenn sich die Schraube mit fast ohne Widerstand drehen lässt, kannst Du eigentlich nichts mehr machen. Dann gehts ab zum Bassbauer.

    Was heisst "2-3x angezogen" Etwa 2-3 Umdrehungen? Das kann es gewesen sein. Das ist ganz schön viel.
     
  3. Wikinger

    Wikinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    761
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    131
    Kekse:
    3.216
    Erstellt: 25.05.06   #3
    Zu den Saiten: Kann es sein, dass die Saiten für eine kürzere Mensur gebaut sind? Das würde erklären wieso die Ummantelung schon vor dem Sattel und nicht danach aufhört ...
     
  4. Uwe B.

    Uwe B. HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    2.11.14
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    Arzbach
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    968
    Erstellt: 25.05.06   #4
    Sorry, ich hab Deine Fragen nicht komplett beantwortet.

    Die fehlende Ummantelung ist Absicht bei den dickeren Saiten, um den Knick an der Bridge zu erleichtern.

    Wenn Dein Bass bundrein ist, klingt er auch nicht verstimmt. Bei Umbesaitung kann die Bundreinheit flöten gehen und es bedarf häufig einer Neujustage. Das ist aber völlig normal.

    Der Halsstab hat nun keine Funktion mehr, was an der Saitenlage klar erkennbar ist. Damit hast Du eh keine Chance, nochmal vernünftig auf dem Instrument zu spielen. Daher solltest Du die Saiten runter machen, bevor sich der Hals verzieht.

    Dann ist der nächste Weg der zum Instrumentenbauer. Eventuell kann er den Stab, je nachdem was genau kaputt ist, noch retten. Wahrscheinlicher ist aber, dass eine Totaloperation nötig ist. Dazu muss das Griffbrett runter :-(

    Eventuell kommst Du mit einem neuen Hals günstiger hin. Ich hab das selber hinter mir und hab rund 120 Euronen für den Reparaturversuch und den darauffolgenden Halswechsel gelöhnt. Bei mir war der Hals aber krumm, kein Halsschraubenproblem.
     
  5. ArcticMonkey

    ArcticMonkey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 25.05.06   #5
    Fcuk hm hört sich ja gut an :eek:
    Das Griffbrett ist ja aufgeleimt, bekommt der das ohne Spuren runter und
    auch wieder rauf? Und wie sieht es aus, wäre es evt. möglich ein anderes
    Griffbrett auf den Hals zu kleben, beispielsweise eines aus Ahorn statt aus
    Palisander? Weil ein neuer Hals recht teuer kommt und ich bisher noch keinen
    Anbieter gefunden habe, der einen mit Ahorngriffbrett anbietet!
    Weiss da zufällig jemand besser Bescheid?

    Wahrscheinlich werde ich morgen mal zu nem GitBauer gehen und fragen,
    was sich da machen lässt. Auf jeden Fall schon mal danke!

    Ich habe nur 2 bis 3 mal neu angesetzt und dann gedreht, sprich keine 2
    bis 3 Umdrehungen sondern höchstens eine, insgesamt. Leider ist die Mutter
    also die Schraube wie auch immer jetzt so kaputt, dass man nicht mehr
    nachziehen kann, sprich sie ist zu oft benutzt, wie auch immer :D

    Die Saiten sind für Standard Longscale genau wie mein Bass es auch ist.
     
  6. Guido Pigorsch

    Guido Pigorsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    20.12.12
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 03.06.06   #6
    Wenn ich den Trussrod bzw. Halseinstellstab SPANNE um den Hals gerader zu machen dann entspanne ich die Saiten bis sie schlaff sind.

    Warum ?? siehe Tread Post 1 :(

    Damit DAS eben NICHT passiert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping