harddisk-recorder oder soundkarte?

von plektrum1987, 17.04.05.

  1. plektrum1987

    plektrum1987 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    21
    Erstellt: 17.04.05   #1
    tach! bin neu auf dem gebiet und wollte mal wissen wie das so mit den möglichkeiten eines homestudioprojekts ist!
    also wir wollen eine relative (qualitätmäßig) gute aufnahme machen!
    was ist der entscheidende unterschied zwischen einem harddisk mehrspur recorder wie diesem
    hier
    http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Recorder/Boss_BR864_8Spur_Digital_Studio.htm
    und so einer soundkarte http://www.musik-service.de/ProduX/Recording/Computer/MAudio_Delta_1010_LT.htm?
    vielen dank im voraus
     
  2. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 17.04.05   #2
    Portastudios sind, wie der Name schon sagt dafür gedacht im mbilen Einsatz bis. ca. 24 Kanäle aufzunehmen mit einem quai "analogen Feeling". Du hast ja dann je nach Ausführung praktisch komplette Kanalzüge wie im Mischpult. Nachteilig ist halt dass die Teile nicht wirklich erweiterbar sind um Bsp. ein paar Effektplugins o.ä. nachzurüsten. Das Andere ist halt erstmal ein Audiointerface dass in den Rechner (oder an, je nach Schnittstellenkonzept) eingebaut wird und ohne diesen auch nicht betrieben werden kann. Um mit den Audiointerfaces richtig arbeiten zu können braucht`s auch noch entsprechende Recordingsoftware. Diese reicht von Freewarelösungen (Audioacity & Kristal) bis zu hochwertigen Lösungen wie Protools, Cubase SX, logic etc. Die Softwarebasierte Lösung ist halt auf die Dauer flexibler und ab einer gewissen kanalzahl auch günstiger.

    Ansonsten mal die SuFu benutzen oder gleich das Forum durchblättern.
     
Die Seite wird geladen...

mapping