Harmonielehre


M
michi-x
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.04
Registriert
12.10.03
Beiträge
66
Kekse
0
ich? was gibt es denn alles für arten?
 
T
Tastenopfer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.03.09
Registriert
18.11.03
Beiträge
129
Kekse
17
Lass es mich mal so sagen, wenn du zum Beispiel mit Dieter Bohlen auf der Buehne stehst und alle Superstars jaulen im Chor we have no money but Dieter und du wuerdest im Instrumentalpart des Liedes (soweit es da ueberhaupt eines gibt) anfangen mit einer gepflegten Improvisation auf Jazzgrundlagen anfangen, dann waere es vorbei mit dem Lied.

Deswegen die Frage

Harmonielehre ist nicht gleich Harmonielehre. Dies liegt am Grundmuster der jeweiligen Stilrichtung. Waehrend wir bei Popmusik ein relativ einfaches aber straffes Muster haben, haben wir im Jazz unendlich viel mehr Variationen. Das hoert sich jetzt alles vielleicht ein bischen seltsam an, iss aber so. Man nehme nur mal zum Beispiel den ollen Schoppenhauer der mal feststellte dass man eigentlich ueberhaupt keine straffen Tonleitern mehr braucht sondern einfach wild drauf los variiert. Das hat uns wahrscheinlich irgendwo den Freestyle-jazz eingebracht. Ich persoenlich finde das zwar schrecklich aber es gibt Leute denen das gefaellt. Um es jetzt auf die Spitze zu treiben behaupte ich jetzt einfach mal es gibt gar keine Harmonielehre die Sinn macht. Weil das Lied an sich ja von der Melodie lebt und nicht von der Abfolge der Harmonien. Welche Harmonie sich an welche anfuegen laesst ist eher eine Frage welche Harmonie passt zur Melodie?!? Beispiel:

Jeder kennt ja die Abfolge II-V-I. Das klingt schoen ist weich und wunderbar und laesst sich fast zu jeder Melodie einfuegen. Ein Moll-akkord geht ueber in einen Dur und zurueck zu I (auch Dur). II muss aber nicht unbedingt der jeweilige mollakkord sein der auf der II Stufe steht sonder kann auch ein Dur sein, der ja gar nicht in der jeweiligen Tonart entsteht und er passt trotzdem und I muss nicht immer Dur sein sonder geht auch als Moll, gerade im Blues werden Moll und Dur gerne gegeneinander abgewechselt. In Popmusik wuerde sich aber sowas grausam anhoeren.
Deswegen welche ~nicht vorhandene~ Harmonielehre interessiert dich denn.
Man koennte ja fast ein eigenes Forum dafuer gruenden
 
D
dcntrd
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.04.22
Registriert
19.08.03
Beiträge
134
Kekse
0
Tastenopfer schrieb:
Jeder kennt ja die Abfolge II-V-I. Das klingt schoen ist weich und wunderbar und laesst sich fast zu jeder Melodie einfuegen. Ein Moll-akkord geht ueber in einen Dur und zurueck zu I (auch Dur). II muss aber nicht unbedingt der jeweilige mollakkord sein der auf der II Stufe steht sonder kann auch ein Dur sein, der ja gar nicht in der jeweiligen Tonart entsteht und er passt trotzdem

dann will ich gleich mal einen kleinen ausflug in die harmonielehre starten...

die II in Dur kommt ja, wie schon richtig gesagt aus einer anderen Tonart. Die richtige Bezeichnung für die II in Dur wäre daher V/V (also die V von V). Nehmen wir mal an, wir befinden uns einfachheitshalber in C Dur. Somit wäre II-V-I Dm, G und C. Damit jetzt aus der II ein D-Dur Akkord wird, nehmen wir die Tonleiter der V. Stufe. Diese wäre die G-Dur Tonleiter. Von dieser Tonleiter ist der Akkord der V. Stufe D-Dur und siehe da, aus der II in Moll wurde quasi eine II in Dur. Die richtige Abfoge wäre also V/V-V-I
Das ganze wird auch als Dominant Motion bezeichnet.

Ich hoff mal ich hab das alles so richtig verstanden und euch keinen blödsinn erzählt....
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben