Hat Griffbrett Einfluss auf Tonqualität?

von shirker, 10.11.05.

  1. shirker

    shirker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    191
    Erstellt: 10.11.05   #1
    Hallo,
    das habe ich heute bei Thomann als Beschreibung einer fender deluxe strat gelesen:

    "Die Rosewood-Griffbrett-Version klingt in den Höhen etwas luftiger und ist im Vergleich zur Maple-pur schneller zum Singen zu bringen."

    Stimmt das? Hat die Holzart des Griffbretts Einfluss auf den Ton? Ich dachte immer das hängt eher vom Korpus ab.

    gruß

    shirker
     
  2. Maverick018

    Maverick018 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.03
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.563
    Ort:
    Markgröningen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    383
    Erstellt: 10.11.05   #2
    Irgendeiner von den HCA'lern :D (ich glaube es war Lobo) hat geschrieben, dass der Hals sogar mehr Einfluss auf den Ton hat, als der Korpus.
    Wenn man überlegt, klingt das sogar logisch.
    Schaut man sich mal an, über welche Länge die Saite über den Hals und über welche Länge sie über den Korpus schwingt. Und zum Hals gehört auch das Griffbrett, das neben dem Spielgefühl sicher auch zum Ton beiträgt.
     
  3. shirker

    shirker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    191
    Erstellt: 10.11.05   #3
    Ok, danke, das reicht mir schon. Wenn dazu einer schon was geschrieben hat (hab nichts gefunden) dann kann das hier zu.

    shirker
     
  4. pharos

    pharos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    22.09.09
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 10.11.05   #4
    Ist schon richtig, das Griffbrett bekommt durch seine exponierte Position das meiste von den Schwingungen ab, und Ahorn ist um einiges härter als Rosenholz.
     
  5. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.640
    Zustimmungen:
    3.203
    Kekse:
    46.494
    Erstellt: 10.11.05   #5
    Ähmmm... das Griffbrett "bekommt keine Schwingungen ab", es darf selbst schwingen ;)
     
  6. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 10.11.05   #6
    Nicht nur ich :)
    Ich hab damals eigentlich nur Ray zitiert und noch a weng was dazugelabert.
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 10.11.05   #7
    Und ich hab damals eigentlich nur JSX und den örtlichen Gitarrenbauer zitiert :D

    PS on topic: man sollte aber differenzieren zwischen Hals und Griffbrett. Dass der Hals als Ganzes ne große Rolle spielt, dürfte ausser Frage stehen.

    Die Rolle des Griffbretts dagegen wird sicherlich oft überschätzt. Ganz besonders bei den heute meist üblichen Veneer-Boards, im gegensatz zu den alten fetten Slabboards.

    Und Voraussetzung natürlich: der Hals unten drunter ist identisch. Denn die Gesamtdicke macht ja auch was am Sound aus.

    Fazit: bei Klangunterschieden sollte man alles in betracht ziehen, Halsmaterial, Halsdicke, Kopfplattengrösse, Griffbrettmaterial. Und bei tests möglichst den gleichen Body benutzen.

    Ne Standard-Strat mit one piece maple neck versus Paula mit Palisandergriffbrett...und dann sagen "wow, das Palisander macht den Ton aber weich", das is nicht so das Wahre :D
     
  8. Doc.Jimmy

    Doc.Jimmy Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.12.10
    Beiträge:
    1.782
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.847
    Erstellt: 10.11.05   #8
    Und ich hab es damal von JSX erzählt bekommen , wie sich sowas rumspricht .....:D

    Wie schon gesagt spielt des holz eine sehr große rolle im klang . Man vergleiche einfach strat mit mapel und strat mit palisandergriffbrett . Wer da kein unterscheid hört sollte sich gedanken über einen besuch beim ohrenarzt machen :p

    Es spielt da einfach alles eine rolle , es gibt auch wieder kaum zwei baugleiche gitarren die 100% gleich klingen da sich das holz irgendwo unterscheiden wird , sei es in der dichte , der feuchtigkeit usw.
     
  9. Putkin

    Putkin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    25.08.06
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 10.11.05   #9
    ist jetzt vielleicht ne blöde frage, interessiert mich aber in diesem zusammenhang. die bundstäbchen und die schlitztiefe beeinflussen ja die festigkeit des griffbrettes - somit vielleicht auch des klanges? schwingt ein hals mit einer grossen kopfplatte besser und sorgt ein fetter hals für längeres sustain?
    grets, p.
     
  10. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 10.11.05   #10
    Was meinst du mit "besser schwingen"? Wenn der Hals schwingt, ist das nichts gutes!!
     
  11. Putkin

    Putkin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    25.08.06
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 10.11.05   #11
    hmm, na die saitenschwingungen gehen ja auch auf den hals über, oder? und somit müsste der doch eigentlich besser schwingen, wenn mehr masse da ist... oder lieg ich da jetzt komplett falsch?
     
  12. Dainsleif

    Dainsleif Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 10.11.05   #12
    Am Beispiel Gibson Flying V:
    Classic White hat ein Ebonygriffbrett, alle anderen Farben haben Rosewood.
    Klingen die dann wirklich merklich anders?
    Gruß,
    Dainsleif
     
  13. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 10.11.05   #13
    Die gehen auf den Hals über, ja.
    Aber das is nix gutes.

    Und er schwingt net zwangsläufig mehr (besser passt hier einfach net), je mehr masse da ist, er schwingt mehr, je weniger steif er ist.
     
  14. shirker

    shirker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    28.05.10
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    191
    Erstellt: 10.11.05   #14
    Genauso ist das! :D
     
  15. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 10.11.05   #15
    Je mehr er schwingt, desto mehr Energie der Saite geht verloren. Verpufft, is wech, aus, futsch, vorbei :-)

    In punkto Sustain wäre ein unendlich steifer Hals also am besten.

    Allerdings: alle Hälse würden dann gleich klingen. Denn die Tatsache, dass ein Gegenstand mitschwingt, heisst, dass er Resonanzen bildet. Und somit den Klang des Tones, der sonst nur von der Saite käme, färbt.

    Genau aus diesem Grund werden bis heute one piece maple necks gebaut. Obwohl sie eigentlich katastrophal sind. Nicht selten haben die soviel Resonanz, dass sich Deadspots bilden und der Ton abstirbt (der Hals schwingt da dann besonders stark, das fühlt und sieht man sogar). Desweiteren verziehen die sich viel leichter, weil sie nicht so verwindungssteif sind wie ein gesperrter Hals.
     
Die Seite wird geladen...

mapping