Helft mir bitte, Sängerin zwei Tage vor Gig heiser!

von AngeloBatio, 14.09.05.

  1. AngeloBatio

    AngeloBatio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    27.05.07
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    173
    Erstellt: 14.09.05   #1
    Hallo,


    wir haben ein Problem, unsere Sängerin hat heut beim Probem plötzlich die Stimme verloren, sie ist toal heißer, bringt kaum nen ton raus und kling einfach schrecklich. Zwei Tage vor nem Gig :mad:

    Sie ist jetzt dram mit Tee und Milch mit Honig zu trinken und so weiter...was kann sie noch tun??

    Stimme schonen tu sie auch..


    Greetz nasti
     
  2. Rasti

    Rasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 14.09.05   #2
    hmm gar nich mehr reden.. :) in 2 tagen sollte das doch eigentlich wieder weg sein... ?!
     
  3. AngeloBatio

    AngeloBatio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    27.05.07
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    173
    Erstellt: 14.09.05   #3
    jo das schon, nur wir haben Freitag und Samstag ein Gig, wenn Sie am Freitag wieder nen aussetzer hat dan ists nur noch ein Tag:er_what:
     
  4. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 14.09.05   #4
  5. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 14.09.05   #5
    Ist es denn ein akuter Infekt, kann man das sagen? Oder ist es "nur" das Lampenfieber? Auf jeden Fall würde ich auf jedwede Milchprodukte verzichten. Und ansonsten die Stimme schonen und nur vorher noch einmal einige wenige und sanfte Summ- und Atemübungen machen. Wenn die Stimme weg ist, liegt das, wenn nicht Infekt, in den allermeisten Fällen an einer nicht funktionierenden Atmung (aufgrund der Aufregung). Sie sollte wirklich gut und richtig und konzentriert atmen, würde ich sagen.

    Wie lange singt sie denn schon / spielt ihr zusammen? Ist es u. U. das erste Konzert, oder so?
     
  6. AngeloBatio

    AngeloBatio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    27.05.07
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    173
    Erstellt: 14.09.05   #6
    @Rider

    jo also sind unsre ersten zwei Gigs...

    Infekt würd ich eher weniger sagen Lampenfieber auch nicht. Das mit der Atmung ist glaub ich das Problem denn heute hat sie um einiges Aggrssiver gesungen als sonst was auch recht so ist. Was soll ich ihr bezüglich Richtiger Atmung vorschlagen?

    Wir spieln jetzt seit nem halbenJahr und sowas ist noch nie passiert....

    Greetzs

    btw: wieso auf Milchprodukte verzichten?
     
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.241
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.428
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 15.09.05   #7
    Einer Sängerin von uns ist das auch mal passiert. Die Stimme war weg. Als es am Tag des Gigs noch nicht weg war, hat sie sich vom Doc eine Spritze geben lassen. Da ging es wieder. Also mal zum Arzt gehen.
     
  8. AngeloBatio

    AngeloBatio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    27.05.07
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    173
    Erstellt: 15.09.05   #8
    Ok danke für alle Antworten...wir hamn jetzt noch Generalprobe mal schaun wies ihr jetzt geht

    Greetz Nasti
     
  9. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 15.09.05   #9
    Fieses Hausmittelchen, wenn die Stimmbänder rauh sind und weh tun:
    frische Eier kaufen - Eigelb (nur das Eigelb) mit Zucker mischen, langsam die Kehle runterrinnen lassen - ist super widerlich, hilft aber auch super.

    Ansonsten: Arzt. Der rettet in der Not. Sollte man aber nicht zu oft tun.
    Das sind Hammer-Spritzen!

    Gute Besserung an die Dame und viel Glück
    Elisa
     
  10. pablovschby

    pablovschby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 15.09.05   #10
    Meinst jetzt echt roh??????
     
  11. AngeloBatio

    AngeloBatio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    27.05.07
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    173
    Erstellt: 16.09.05   #11
    Lecker :)

    Was sind das für Spritzen? Geh ich da hin, <<Sry ich bin heißer und hab Konzert, gib mir mal bitte ne Spritze!!>> ?!

    greetz
     
  12. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 16.09.05   #12
    Ja. Daher FRISCHE Eier nehmen.
     
  13. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 16.09.05   #13
    Nein, gar nicht lecker. Hilft aber unglaublich gut.
    Das Lecitin im Eigelb macht die Stimmbänder glatt und geschmeidig ohne so einen störenden Film zu hinterlassen (wie es Milch mit Honig tut).

    Zu den Spritzen:Ich bin kein Arzt und ich habs noch nie ausprobiert. Es gibt wohl Cortison-Spritzen, die sehr schnell helfen. Das hat mir meine Gesangslehrerin berichtet. Aber mit Cortison ist gar nicht zu spaßen. Daher ist es a) fraglich, dass ein Arzt eine solche Spritze einem Hobby-Sänger verpaßt und b) sollte man das tunlichst nur tun, wenn es gar nicht anders geht.
    Vielleicht gibt es auch noch harmlosere Dinge, die ich nicht kenne. Aber rein logisch muß man ja schon ein starkes Medikament spritzen, wenn es innerhalb so kurzer Zeit helfen soll - und nicht lokal gegeben werden kann. Cortison wirkt direkt gegen die Entzündung - nicht aber gegen die Ursache der Entzündung. Daher ist das alles sehr mit Vorsicht zu genießen.

    Ich würde so eine Spritze mir persönlich nicht geben lassen, wenn nicht meine komplette Karriere davon abhängt. Dann würde ich es allerdings schon tun.

    LG
    Elisa
     
  14. Machiko

    Machiko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.05
    Zuletzt hier:
    21.11.05
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Diesen Ort gibt es nicht!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 16.09.05   #14
    @Elisa Day.

    Wie kommt das Lecitin vom Eigelb an die Stimmbänder? :confused:

    Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen wie das funktionieren soll. :rolleyes:

    [​IMG]
     
  15. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 16.09.05   #15
    Nichts genaues weiß man nicht. ;)

    Wie kommt ein Belag von der Milch auf die Stimmbänder? :confused: Auf geheimen Pfaden? Warum lindert Honig Heiserkeit - man kann Honig nicht einatmen....
    Wie wirkt ein Hustenbonbon, wenn man das doch lutscht und das "Produkt" dann runterschluckt?
    Wieso kann man Lavendelöl auf die Zunge tropfen und das hilft.

    Meinst Du die Frage ernst? Dann kriegste eine ernste Antwort.

    Zum Teil bilden sich Aerosole. Gerade bei ölige Substanzen funktioniert das gut. Daher auch die Wirkung der ätherischen Öle.
    Zu Milch, Honig und Eigelb gibt es nur here Theorien:
    Wenn Du die Milch kalt trinkst und schnell schluckst passiert so gut wie nichts. Erst mit warmer Milch, die man dementsprechend auch noch langsamer trinkt (im Idealfall ein bißchen gurgelt - aber bitte ohne sich zu verschlucken :eek: ) funktioniert das gut. Das würde auch die Theorie der Aerosolbildung bestätigen. Beim Eigelb hilft turboschnelles runterschlucken - weil es ja so ekelig ist - auch nicht. Wenn man das ein bißchen grugelt, dann kommen klitzekleine Mengen davon auf die Stimmbänder. Der Zucker ist nur dazu da, um einen vom Geschmack abzulenken und das K....... zu verhindern. ;)

    Soviel zu den wilden Theorien. Nichts genaues weiß man aber tatsächlich nicht und eine medizinische Studie hierzu müßte ich eigentlich mal beantragen.

    Vielleicht ist es wie so oft in der Medizin: klassicher Placeboeffekt. :D

    LG
    Elisa
     
  16. Chris Ryan

    Chris Ryan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    172
    Ort:
    Neumarkt i. d. Opf
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    187
    Erstellt: 16.09.05   #16
    Den goldenen Tip kann ich auch nicht liefern aber ich hab gute Erfahrungen mit Milchspeiseeis gemacht. Allerdings bei leicht angekratzten Stimmbändern. Betonung liegt auf leicht. Bei einem saftigen Infekt ist das vermulich eher kontraproduktiv. Das Eis tut vermutlich nichts anderes als leicht durch die Kälte betäuben bzw. hilft Schwellungen zu lindern also zumindest kurzzeitig.
    Bye Chris

    P.S.: Den Tip mit dem rohen Eigelb und Zucker find ich ja stark. Ich hab nicht gewußt das man das als "Medizin" verwendet. In meiner Kindheit gabs Zuckerei nämlich zum Naschen, wenn nichts anderes im Haus war, und ich habs bestimmt 2-3 die Woche genascht. Ich hab das geliebt. Muß ich mich jetzt um meine kulinarischen Neigungen sorgen :eek: :D ?
     
  17. Carrie

    Carrie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.04
    Zuletzt hier:
    19.07.10
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 16.09.05   #17

    *lol* nee musst Du bestimmt nicht, ich hab das als Kind auch zwei-, dreimal die Woche von meiner Oma zum Naschen bekommen...ich frag mich nur, wo damals die Salmonellen waren.... :p

    Carrie
     
  18. Machiko

    Machiko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.05
    Zuletzt hier:
    21.11.05
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Diesen Ort gibt es nicht!
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 16.09.05   #18
    @Elisa Day.

    Ich hatte hierzu mal die Phoniatoren der Klinik für Audiologie und Phoniatrie am Campus Benjamin Franklin befragt.

    Die sagten einfach nur, das diese Hausmittelchen ein Märchen wären. Denn (und darauf deutete auch die von mir verlinkte Grafik hin) es kommt nichts bei den Stimmbändern an.

    Einige Halsbonbons wirken betäubend, und es kommt auch nichts an die Stimmbänder heran.

    Wenn Du etwas an die Stimmbänder heranbringen möchtest, dann geht das nur über Inhalieren. Und da wäre ich mit Menthol vorsichtig, Kamille solltest Du auch nicht nehmen, denn das trocknet die Schleimhäute aus und schadet (durch falsche Luft/Atemfeuchtigkeit) den Stimmbändern.

    Eigentlich kann man dann nur raten vorzugsweise und bewußt durch die Nase zu atmen (Nase temperiert, prüft, befeuchtet/trocknet und filtert die Atemluft).

    Wie gesagt, die Informationen habe ich (auch wenn es schon einige Jährchen her ist) von den Profis.

    =====8<- - - -

    Als ich Kind war, hatte ich öfters mal das ganze Ei (Zuckerei) vernascht. Dabei war nichts zum Kotzen. Und manchmal wurden halt Ostereier in die andere Richtung "ausgeblasen". :redface:

    Auch genieße ich bevorzugt weiche Frühstückseier, weil die um Dimensionen aromatischer sind.

    :rolleyes:
     
  19. Elisa Day

    Elisa Day Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    1.345
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    710
    Erstellt: 16.09.05   #19
    Vielen Dank für die Infos, Machiko.
    Ich bin Pharmakologin und mir durchaus einiger Dinge in der Medizin und vorallem deren Wirkmechanismen bewußt. Aber Profi-Phoniatoren kann ich natürlich nicht bieten. ;)

    Aber als in der medizinischen Forschung arbeitender Mensch kann ich eins sagen: manchmal weiß die Erfahrung mehr als die Forschung und die Profis. :D
    Elisa
     
  20. wayward charly

    wayward charly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.05
    Zuletzt hier:
    4.02.08
    Beiträge:
    13
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.09.05   #20
    Ich schwör auf Islamoos Lutschtabletten, nix mehr reden und zum warmsingen nur summen.
    Die vielgerühmten "Zaubermittel" vom Arzt gibts, aber die würd ich echt nur vor nem Gig mit mind. 20.000 Leuten nehmen....
     
Die Seite wird geladen...

mapping