Heute schon gekotzt?

von RaumKlang, 10.06.07.

  1. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 10.06.07   #1
    Mir geht echt der Hut hoch auf Grund der Unfähigkeit mancher Menschen.
    Aber von Anfang an:

    Vor knapp 2 Jahren sollte ich einem Theater einen Dimmer liefern.
    Da es sich dabei um einen gemeinnützigen Verein handelt, der natürlich knapp bei Kasse ist, musste es etwas günstiges sein.
    Ein Händler in Elsenfeld hatte noch ein Schnäppchen im Angebot: 10m Lastmulticore Harting auf Schukoleiste nebst DPX620 II, mit dem ich bis dato keine schlechten Erfahrungen gemacht hatte.
    Da das Bundle zusätzlich auch noch günstiger war als meine Preise beim Hersteller (Demoware), wurde das bestellt und verbaut.

    Lief ca. ein Jahr problemlos, bis dann sporadische kurze Aussetzer auftraten (ein paar ms bis maximal eine Sekunde auf den mittleren 4 Kanälen).
    In Verdacht hatten wir erstmal das Lichtpult, was sich allerdings nach versuchsweisem Tausch gegen einen MA LC 12/2 als funktionsfähig und OK herausstellte.

    Also besagtem Händler Fehlerbeschreibung gemailt, worauf dieser darum bat, das Gerät einzuschicken zwecks Überprüfung.
    So wurde das dann auch gemacht.
    Nach ca. 2 Monaten (!) bekam ich per email die freudige Meldung, das Gerät sei vom Hersteller auf Kulanz repariert worden und werde mir innerhalb der nächsten Tage zugehen.
    Warten...
    Als nach einer Woche noch immer nichts da war, fragte ich per Mail nach, wo denn der Dimmer bleibe.
    Ja, der sei zurückgekommen, da man mich unter der angegebenen Adresse nicht erreicht hätte.
    Hierzu muß ich anmerken, dass die ursprüngliche Lieferung an meine alte Geschäftsadresse ging, inzwischen bin ich aber umgezogen.
    Als Absender als auch auf dem Rück-Lieferschein war aber meine neue Geschäftsadresse angegeben, so dass ein Versand an eben diese problemlos möglich gewesen wäre.
    Abgesehen davon steht meine Adresse in der jeder email angehängten Signatur...

    Nun gut, ich habe das als "Betriebsblindheit" angesehen und dem Händler (nochmals) per Mail meine neue Adresse mitgeteilt, woraufhin dieser das Paket erneut abschicken wollte.
    Zwischenzeitlich musste ich beruflich nach Österreich, war also 3 Werktage nicht da.

    Nachdem ich zurück war, wartete ich weiterhin auf das Paket, welches mir dann nach 2 weiteren Wochen von meinem Nachbarn ausgehändigt wurde.
    Der wiederum hatte das Paket angenommen als ich in AT war (DPD hat es nicht nötig, eine Benachrichtigung zu hinterlassen, dass eine Sendung beim Nachbarn wartet...) und war danach seinerseits in den Urlaub gefahren *grmpf*.

    Ich rief also im Theater an, um die freudige Botschaft zu übermitteln.
    Das sollte sich ca. 5 Minuten später als grober Fehler entpuppen, als ich das Paket öffnete.
    Darin befanden sich zwei lose Lagen Luftpolstertaschen, darunter der Dimmer in 2 Lagen Luftpolsterfolie und darunter weitere lockere zwei Lagen LuPo-Taschen.

    Das Anschlußkabel war so um den Dimmer gewickelt, dass es beim Transport nicht nur zwei der 4 Hartingbügel verbogen/abgebrochen hat, sondern sich zusätzlich noch der CEE-Stecker in das seitlich angebrachte Lüftergitter gedrückt hatte.

    Nach kurzem Nachdenken war auch gleich klar, wie das passieren konnte: Der Dimmer konnte im Paket munter zwischen den Luftpolstertaschen hin und her fliegen und zwar bis an den Karton. Das Gerät muß wohl beim Transport mehrmals so richtig auf die Seite gefallen sein - klassischer Fall von "zu blöd zum Verpacken".

    Ich habe also Fotos der Beschädigung gemacht und diese mit dem entsprechenden Kommentar an den Händler geschickt.
    Nach 4 Tagen(!) kam dann eine lapidare Antwort "...können wir beim Paketdienst nicht geltend machen, da zu spät gemeldet...". - Kunststück, wenn das Ding zwangsweise beim Nachbarn liegt und ich noch nicht einmal eine Nachricht von DPD bekomme.
    Weiterhin hieß es, ich hätte meinem Nachbarn, den ich mit der Annahme der Sendung beauftragt habe (Hä? Ich kann mich nicht daran erinnern, ihn damit beauftragt zu haben. DPD hat es halt einfach da abgegeben!) den Auftrag zur Überprüfung auf Transportschäden erteilen müssen.
    Soll ich jetzt zu allen Nachbarn rennen, bei denen Pakete abgegeben werden könnten und sie instruieren, meine Pakete auszupacken?!
    Abgesehen vom Aufwand für die liebe Nachbarschaft: Hier kommen auch schon mal Pakete an, deren Inhalt mehrere tausend Euro Wert ist...

    Zurück zu _diesem_ Paket: Äußerlich sind, bis auf leicht eingedrückte Kartonecken, keinerlei Beschädigungen zu erkennen, so dass der Carrier die Haftung vermutlich auf Grund mangelhafter Verpackung ablehnen würde, selbst wenn der Schaden fristgerecht gemeldet worden wäre (aus meiner Sicht durchaus berechtigt).

    Über den Fall wird sich wohl mein Anwalt freuen, da auch nach der zweiten Mail keinerlei Einsicht seitens des Händler"kollegens" abzusehen ist.

    Um "meinem" Theater wenigstens ein funktionierendes Gerät zur Verfügung stellen zu können (die arbeiten seit Februar mit einem Leihgerät), habe ich die Kiste gerade mal aufgemacht.
    Es bietet sich folgendes Bild:
    - Lüftergitter eingedrückt
    - 3 der 4 Stege am Lüfter gerissen, eine Ecke (Befestigunsgohr) abgerissen.
    - 4 von 8 Distanzstücken des Kühlkörpers am unteren Gewindebolzen abgerissen.
    - Sämtliche Halteklammern der Triacs am Kühlkörper abgerissen.

    Glücklicherweise ist der Kühlkörper nicht direkt mit der Hauptplatine verbunden, sondern sitzt auf den genannten Distanzstücken - ansonsten wäre die Kiste wohl komplett für die Tonne gewesen...
     
  2. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.605
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.551
    Kekse:
    45.489
    Erstellt: 10.06.07   #2
    Tja was soll man sagen, ist eben Künstlerpech, oder:
    Wer billig kauft..., den Rest des Satzes kennt jeder! Irgendwo muß die Firma ja sparen.

    Solche Sachen, nur nicht ganz so dramatisch, sind mir auch schon passiert, und mit solchen Firmen habe ich nur einmal in meinem Leben Geschäfte gemacht!

    Wolle
     
  3. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 11.06.07   #3
    sowas ist ärgerlich, keine frage, aber ich fürchte viel wirst du nicht machen können...

    wenns hart auf hart kommt, wird der service das ganze wohl auf die spedition schieben, zwecks transportschaden (hätte man das vernünftig transportiert, wäre da nieeeee was passiert...). die spedition wird den schwarzen peter entweder zurückgeben (also das paket wurde angenommen, nix beanstandet, also wo ist da der schaden?), oder direkt auf ihre agbs verweißen bzw die gültigen gesetzte (frist fürs melden für lieferschäden)... aus dem kopf weiß ich nimmer wie lang das bei geschäftskunden war, aber definitiv keine 2 wochen. afaik sogar sofort... aber das ist ein fall für die liebste, ich kenn mich da nicht aus ;) kann aber gern mal nach dem entsprechenden gesetzbuch und artikel nachfragen, vermutlich weiß es aber eh einer hier ausm board..

    jedenfalls wäre es ja jetzt an dir als kläger zu beweißen wer von den beiden da schuld hat (was ja erstmal gar nicht so einfach ist), warum es nicht deine schuld ist das fristen nicht eingehalten werden konnten (und ohne ein korrektes beispile zu kennen,, aus dem bauch raus würds mich wundern wenn da dinge wie "nachbar im urlaub" und "ich hab den nicht beauftragt") gelten würden. es mag zwar stimmen, aber die beweispflicht bleibt halt beim kläger wenn ich das damals richitg verstanden habe... damit bei dir, in einem fall in dem wohl kaum was beweisbar sein wird

    => anwaltskosten, die das vielfache des kaufwertes eines neuen dimmers betragen, und auf denen du mit verlieren des prozesses sitzen bleiben wirst..

    ich bin kein jurist, das sind nur dinge aus dem bauchgefühl bzw abgeleitet von den fällen die man halt kennt (aus dem echten leben, nicht foren). hier ist ja aber ein rechts experte vllt kann der ja mal...

    ich würde an deiner stelle wohl eher versuchen mich mit dem service freundlich auf eine lösung zu einigen bei der du nicht alleine als dummer dastehst. einfach weil ich keine chance für eine gerichtliche lösung sehe und es mir auch zuviel zeit und streß wäre wegen einem kleindimmer krieg zu führen. vermutlich würde ja ein tag verdienstausfall wegen gerichtstermin schon mehr kosten als der dimmer damals...

    selbst wenn du recht hast und das ganze frustet, ich fürchte das ist ein klassischer fall von dumm glaufen, und ich befürchte mit sturm an die front wird das höchstens noch schlimmer...
     
  4. RaumKlang

    RaumKlang Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 11.06.07   #4
    Genau darum geht es mir.
    Das Gerät an sich ist prinzipiell in Ordnung und wird nicht nur von mir, sondern auch von vielen Kollegen seit Jahren eingesetzt.


    Das sehe ich genauso.
    Natürlich hätte man einen MA-Dimmer kaufen können. Nur rechtfertigt eine im Fehlerfall problemlosere Abwicklung bei dieser Anwendung nicht den 10fachen Preis.
    Bei missionskritischen Anwendungen sicherlich ein Argument - aber zur Not hat man bei dem Preis der DPX-Kisten eben zwei Stück in Reserve.

    Unabhängig vom Preis eines Produktes habe ich als Händler aber dafür zu sorgen, dass dieses nicht nur in einwandfreiem Zustand mein Lager verlässt, sondern auch so beim Kunden ankommt.
     
  5. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.605
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.551
    Kekse:
    45.489
    Erstellt: 11.06.07   #5
    Richtig, aber meistens ist es auch so, wenn man die richtige Firma hat, sprich nicht sone Billigbude, dann ist das alles inclusive und der Service stimmt auch noch obendrein!

    Aber wie Tobse schon gepostet hat, ich denke auch, das Du wenig Chancen hast, da noch was zu machen, höchstens der netten Dame in der Telefonzentrale Honig um den Mund schmieren und probieren ob es was bringt! Ich wünsch Dir viel Glück dabei!

    Wolle
     
  6. Crane

    Crane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.05
    Zuletzt hier:
    29.11.09
    Beiträge:
    1.165
    Ort:
    [COE] Nottuln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    340
    Erstellt: 15.06.07   #6
    Bor wie ärgerlich ist das denn und du selber darfst dafür sorgen das der Kunde (theater) nicht auch noch unzufreiden ist und dich noch verklagt!




    Das ist eh der Totale Sauhaufen, kommen bei mir einmal am tag um 8 uhr morgens, da ist ja auch kein Mensch arbeiten oder so! Und die nächste Stelle wo mans abholen ist 30 km weg!
    Jetzt solle se nen Packet bei mir abholen, um 8 uhr natürlich!

    Hab ich gesagt gut stell ichs inne Fahrrad Shoppe, DPD: "wir holen das dann MORGEN daraus"!

    VOn wegen ich kam nach hause und das Pcket stand noch da drin, und keinerlei benachrichtung gar nichts!
     
  7. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 15.06.07   #7
    Völlig verständlich, die von mir erlebten ähnlichen Beispiele könnten ein Buch, umfangreicher als die Bibel füllen :(.

    Ich hasse diese "Geiz ist geil"-Mentalität, sie ist wie ein Krebsgeschwür: tödlich.:evil:

    Aber als Theaterarbeiter untersteht man der Verwaltung - und die sagen: 'so billig wie möglich!' - und verwechseln in ihrer Ignoranz und Dummheit (ja, ich meine, was ich sage, technische Dummheit!) Billig mit Preiswert!

    Leider wird dadurch mehr Geld ausgegeben, als eigentlich nötig gewesen wäre und mein Direktor macht diesen Sch**** gezwungenermaßen auch noch mit. Das db Handmic ist für den Einsatz in der Hand völlig unbrauchbar => Leihgebühren für ein Sennheiser ew100... :mad:

    Ich bin mir gar nicht sicher, das wievielte B******* Powermischpult inzwischen abgeraucht ist, der arme Händler, der sich für uns darauf eingelassen hat, wird irgendwann deshalb Pleite gehen (naja, übertrieben, aber das ist echt unnützer Streß!).
    _________

    Theater sind eine Art Dienstleistungsunternehmen, wenn man den Begriff Dienstleistung mal etwas weiter faßt - und angeblich ist die Dienstleistung die Zukunftsbranche in Deutschland, nachdem die Großindustrie so nach und nach abgewandert ist und diesen Verrat am Grundgesetz (Art. 14 Abs. 2) mit der Globalisierung legalisiert hat. :cool:

    Naja, sry, das hilft Dir wenig...
     
  8. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 20.08.07   #8
    Ich denke, da bestehen noch Chancen!
    Nach meinem Rechtswissen wird sich das an einer Frage aufhängen:
    Hast du deinen Nachbarn gebeten das Paket anzunehmen (handelt er in deinem Auftrag) oder hat DPD den Nachbarn gebeten das Paket anzunehmen (in deren Auftrag). Im letzteren Fall zählt dann dein Nachbar wie ein DPD Angestellter und die Übergabe erfolgte erst 2 Wochen später -> innerh. der Frist.
    Danach können sich dann Spedition und Absender streiten...

    Die erste Frage wird der Richter vermutlich daran aufhängen, wie oft dieser Nachbar für dich Pakete entgegengenommen hat, ob er ohne Auftrag von dir handelte weil es schon Gewohnheit ist...
    Aber wenn du dem nichts gesagt hattest und er sehr selten was für dich entgegen nimmt, denke ich hast du gute Karten.

    Aber ich bin kein Jurist...
     
Die Seite wird geladen...

mapping