Hilfe! Aufnahmeprüfung für Musikhochschule, wo's nur Jazzfreaks gibt.....

von metalpete, 25.08.04.

  1. metalpete

    metalpete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 25.08.04   #1
    hallo freunde,

    ich möchte in spätestens nem halben jahr auf dem niveau sein, diese prüfung zu schaffen.
    die wollen dort knallhart jazz wissen.
    hat jemand schon erfahrung mit sowas? was soll ich jetzt in vorbereitung darauf am besten üben?
     
  2. redruM

    redruM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 25.08.04   #2
    such dir n lehrer.. da musste dann die ganzen modi und wasweissich noch alles lernen..

    ionisch
    dorisch
    phrygisch
    lydisch
    mixolydisch....

    damit kannst ja anfangen.,..

    aber in nem halben jahr!?

    viel spass :twisted:
     
  3. metalpete

    metalpete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 25.08.04   #3
    Ja, diese Modi hab ich schon drauf.
    Lehrer hab ich mir auch schon gesucht. Aber ich fürchte, dass man dort wohl etwas mehr zeigen muss, als die paar Kirchentonleitern zu beherrschen (milde ausgedrückt).
     
  4. redruM

    redruM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 25.08.04   #4
    jo gut dann mach doch mal so jazz standards mit deinem lehrer!?
    solar von miles davis
    blue bossa oder sowas !?
    da kannst du dann au in den einzelnen modi drüber improvisieren..
    aber ich meine die machen da au andere sachen..
    gehör wird getestet ... zumindest wenn man musik studieren will..
    da muss man dann intervalle oder akkorde raushören oder so,,,

    frag doch deinen lehrer danach!?
     
  5. metalpete

    metalpete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 25.08.04   #5
    Als ich zu dem Kerl hingegangen bin und ihn gefragt hab, ob er mich soweit bringen kann (ich hatte vorher noch nie Unterricht), sagte er als erstes (ohne mich schonmal spielen gehört zu haben) "Vergiss es! Das wird nichts!".

    Ich behaupte mal, dass ich mit dem Intervalle- und Stufenvierklänge-Heraushören keine Probleme habe.

    Über die Modi improvisieren ist so ne Sache, ich meine z.B.:
    über Dm7 - G7 - Cmaj7 "improvisieren kann jeder - laut Haunschild spielst du da D dorisch - G mixolydisch - C ionisch. Und letztenendes ist das nichts anderes als die ganze Zeit die C-Dur Tonleiter.
    Aber dann geht's eben weiter, z.B.:
    B(b5/7) - E(7/9-) - Am(7/9) und auf einmal hast du da schon ein paar mehr Möglichkeiten: für die 2. Stufe geht hier z.B. B lokrisch, B lokrisch(b13), B lokrisch(b9) und B dorisch(b5). Für die V passt dann E HM5, E alt, E harm alt und E GT und für die I ist wieder recht einfach mit A aeolisch und A dorisch. Jetzt geht's darum, diese Skales bei schnelleren Akkordwechseln genauso schnell zu wechseln und noch ne schöne passende Kombination zu finden und überdessen sollen die improvisierten Töne auch noch ne gewisse melodische Qualität besitzen, welche eben aus dem Gefühl kommt.

    Stimmt, so'n paar gängige Jazzstandards brauch ich auf jeden Fall noch. Thx for Tips.
    .................
     
  6. bobs

    bobs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.04
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    238
    Erstellt: 25.08.04   #6
    boah. im letzten post hab ich mal echt so gar nix gecheckt :D
     
  7. redruM

    redruM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 25.08.04   #7
    jo.. mein tipp dafür:
    nimm dir halt solche jazz standards und nimm dir die akkorde auf...
    analysier mit deinem lehrer (allein is das heftig) welche tonarten / skalen in dem stück vorkommen, nach welchem
    schema was abläuft usw. und versuch dann in den verschiedenen skalen drüber zu solieren.

    ich muss ehrlich sagen, dass ich das noch gar net hinkriege mit tonartwechsel zu solieren...
    mhm wird wohl noch =)

    :)
     
  8. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 25.08.04   #8
    ach... ich weiss schon warum ich sowas nie studieren würde *gg
     
  9. Düsseltier

    Düsseltier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.205
    Ort:
    Düsseldorf / Köln
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.833
    Erstellt: 25.08.04   #9
    sach blos du verstehst das nicht! Steht in jedem Peter Bursch Buch drinnen! Jedenfalls wenn mans in einem dunklen feuchten Keller rückwärts ließt!
    wuhahahaha.....dorisch......dorsch... :p

    Respekt!
     
  10. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 25.08.04   #10
    Naja, da bist du ja offenbar theoretisch schon recht gut drauf.

    Aber mal was anderes: Für diese Musikhochschule gibt's doch sicher Informationen, was genau man können muss für die Aufnahmeprüfung, oder? Mach dich doch da mal schlau, bevor du ziellos irgendwelche Sachen lernst.

    Und willst du eigentlich Jazz spielen? In deinem ersten Post hat das nicht so geklungen, und was willst du dann dort überhaupt?
     
  11. KlausP

    KlausP HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    25.01.04
    Zuletzt hier:
    14.07.11
    Beiträge:
    6.293
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    13.246
    Erstellt: 25.08.04   #11
    @metalpete

    Auf www.wholenote.com gibt es massenhaft Jazz-Lessons, vielleicht hilft das ja. Das Zeug muß man natürlich mögen und da wirds vielleicht hart ;)

    Den letzten post von Clemens kann ich nur unterstreichen. Und vielleicht gibt es ja noch andere Schulen.
     
  12. metalpete

    metalpete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 25.08.04   #12
    Doch, ich will das auf jeden Fall drauf haben, so oder so.
    Klar fühl ich mich immernoch im Metal zu Hause aber trotzdem ist's mir schon seit ein paar Jahren sehr langweilig, v.a. was Harmonielehre etc. angeht - der Metal hat keine eigene Harmonielehre und meistens ist das dort verwendete harmonische Material sehr beschränkt und immer wieder das gleiche. Ich hab sozusagen Wissens- und Weiterkomm-drang.

    Die Homepage der Hochschule gibt nur ungenaue Informationen her, wie:
    Aber hab gerade nem Dozenten dort gemailt - mal sehn ob ich ne Antwort kriege.... *hoff*
     
  13. franticfanatic

    franticfanatic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.04
    Zuletzt hier:
    9.02.15
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.04   #13
    boa, wenn ich das alles könnte..dafür würd ich einiges tun!!
     
  14. redruM

    redruM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 25.08.04   #14
    da kann ich dir nur das buch "die neue harmonielehre" von Frank Haunschild empfehlen.
     
  15. al

    al Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    16.11.07
    Beiträge:
    697
    Ort:
    OuttathisWorld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    432
    Erstellt: 26.08.04   #15
    ich nehme mal an, die schule hat bereits einige studenten?
    dann geh' doch mal hin und frag' nach, wie die aufnahmeprüfung ablief, wie die schwerpunkte aussehen, ob man dir beispiele für anforderungen gibt, welche aufgaben gestellt wurden, was vorbereitet werden musste (wieviele stücke, stilistiken).
    dann fragst du, ob du mal probehalber an einem tag im unterricht im ersten o. zweiten semester sitzen darfst und hörst dir an, was da geht.

    danach bist du schlauer.
    :rock: :rock: :rock:
     
  16. elch

    elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    204
    Erstellt: 27.08.04   #16
    Ich werde wahrscheinlich auch in 10 Monaten (nach meinem Zivildienst) ein Musikstudium beginnen. Ich habe bei verschiedenen Musikhochschulen angerufen und mir Informationen zur Aufnahmenprüfung - und einigen anderen interessanten Themen - per Post schicken lassen. Aber auch einige Webseiten geben schon eine Menge her - besuche doch mal www.m-g-i.de - dort kannst du die Aufnahmebedingungen des privaten Münchener Gitarreninstituts direkt aufrufen.
    Hier noch ein konkreter Tip: Ich würde systematisch die 12 wichtigsten Umkehrungen der 4-Stimmigen Stufenakkorde der Durtonleiter lernen (4 auf der A, G, H und E Saite - 4 auf der A, D, G und H Saite und 4 auf der D, G, H und E Saite) - wenn du diese 48 Akkorde kannst, lerne die 3 Positionen der 3-Stimmigen Arps und die 5 Positionenen der 4-Stimmigen Arps. Zusätzlich solltest du die 7 Three-Note-per-String-Scales und die 5 Bluestonleiter-fingersätze lernen. Außerdem musst du versuchen auf dem Griffbrett so "heimisch" zu werden, dass du immer weißt welchen Ton du gerade Spielst - um das zu trainieren kannst du z.B. die Chromatische Tonleiter jeweils auf einer Saite bis zum 12. Bund spielen und die Töne laut mitsprechen; benenne die Töne beim spielen von tief nach hoch mit den #-namen der Halbtöne und beim spielen von hoch nach tief mit den b-namen der Halbtöne... ach man kann so viel machen und es soll jetzt nicht so rüber kommen, als wenn ich alles Aufgezählte ganz locker können würde, aber ich arbeite dran!

    Ach ja - ich bin der Meinung, dass man in einem halben Jahr mit diszipliniertem Üben eine Menge schaffen kann!!! :great:

    Keep shreddin' :rock:
     
  17. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 27.08.04   #17
    Schau Dir mal das Buch Michael Sagmeister's Jazzgitarre an.
     
  18. elch

    elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    204
    Erstellt: 27.08.04   #18
    ...das ist wirklich super!
     
  19. Luc

    Luc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    195
    Erstellt: 27.08.04   #19
    Dem kann ich mich nur anschliessen...
     
  20. metalpete

    metalpete Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.13
    Beiträge:
    1.153
    Ort:
    Dresden - Pieschen-Süd
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.097
    Erstellt: 29.08.04   #20
    @elch: hey, danke, das hilft mir schonmal weiter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping