Hilfe bei Kaufentscheidung

von Nishi22, 04.06.07.

  1. Nishi22

    Nishi22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    18.05.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.06.07   #1
    Hallo erstmal!

    Spiele seit ein paar Jahren Gitarre und seit mehreren Monaten E-Bass in ner Punk/Rock(/manchmal Metal) Band. Als Einstieg hab ich mir ein billiges Bass/Combo Bundle von nem Freund geliehen. Mittlerweile hab ich mit einem Rockbass Streamer Std. nachgerüstet, und den Combo provisorisch mit ner großen Marshall Gitarrenbox verbunden, damit man mich beim Proben wenigstens etwas hört. Da ich mittlerweile recht gut in der Band aufgenommen worden bin, lohnt es sich auch mal ein wenig mehr Geld in meinen Sound zu investieren.
    Also um es kurz zu machen: Ich brauche eine bessere Combo bzw. Topteil/Box. Hab mich im Netz schonmal schlau gemacht und auch schon einige Varianten angespielt, bin mir aber immernoch nicht sicher, was es genau sein soll. Mein Budget liegt, je nach Leistung, bei maximal 700€. Das wär ich aber auch nur bereit auszugeben, wenn ich dafür wirklich nen absoluten Knaller bekomme. Etwa 600€ wär mir da schon wesentlich lieber. Zu meinen Soundvorlieben kann ich leider mangels Erfahrung noch nicht wirklich viel sagen. Meine Band spielt eher Punk, wobei ich und der Drummer dabei sind das eher in Richtung Tool etc. zu verschieben. Der Sound sollte schon ein ordentliches Fundament, aber auch Charakter haben. Kein dumpfes, undefinierbares Gewummer. Generell gefällt mir clean besser als zu rotzig. Und ich spiel mit den Fingern.
    Bisher scheinen mir folgende Varianten interessant:
    https://www.thomann.de/de/ashdown_mag_300h_bundle.htm
    https://www.thomann.de/de/warwick_profet32_basstopteil.htm+https://www.thomann.de/de/warwick_wca_211_pro.htm

    Habe schon einige Threads hier gelesen, dass der Warwick profet 3.2 den meisten wohl schlechter gefällt als das Ashdown Top. Kann mir jemand genaueres dazu sagen? Außerdem hab ich gelesen, dass der Ashdown einen eher Vintage-artigen Sound hat. Stimmt das? In einigen Threads hier wurde die Ashdown Kombo ja schon von Metal-Bassern durchaus empfohlen.
    Bin für JEDE Hilfe wirklich Dankbar!
     
  2. User X Y Z

    User X Y Z Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.07
    Zuletzt hier:
    29.07.12
    Beiträge:
    212
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    266
    Erstellt: 04.06.07   #2
    Ich würde den Ashdownsound nicht unbedingt als Vintage bezeichnen, eher als Allround Rocksound. Die Amps färben den Sound ziemlich, setzen sich aber gut in der Band durch und liefern ein gesundes Bassfundament. Alles in allem aber nix spektakuläres wie ich finde. Die Ashdown Sachen sind mehr was für Plug'n'Play Bassisten, die ohne viel Aufwand einen guten Rocksound wollen und verlässliches, robustes Equipment brauchen. Hifi-Freaks werden mit Ashdown wohl nicht glücklich werden. Ich spiele selbst die ABM C210T-500 EVO Combo, verkaufe sie aber weil ich aus meiner Coverband aussteige und keine Verwendung mehr dafür habe. Falls du Interesse hast, schick mir ne Nachricht. Im Flohmarkt findest du auch mehr Infos dazu.

    Du kannst mit Ashdown Equipment imho jede Art von Rock spielen. Ashdown spielen z.B. auch System of a down, soviel also zur Frage ob sie für Metal geeignet sind.
     
  3. Timma

    Timma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.06
    Zuletzt hier:
    24.10.14
    Beiträge:
    434
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    535
    Erstellt: 04.06.07   #3
    ich sags immer wieder:

    Hartke HA 3500^^

    wunderbar cleaner,drückender sound.für den fortgeschrittenen perfekt.
    haut schön rein;)
    und da der equalizer stark greift,würd ich sagen,dass du damit deine momentanen vorstellungen abdekcne dürftest.
    hier das angebot,das ich auch nahm:

    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/hartke3500basstopmitvx410boxsparpaket-p-21715.html

    wie gesagt,ich bin voll zufrieden mit dem ding.
    boxenkabel für 20 euro rauf:D

    zum ashdown:

    rotzig-klirrend,viele höhen.sound,den man mögen muss.
    könnte zu deinem stil vielleicht auch ziemlich gut passen.
    musste halt sehen,obs dir gefällt.
    mich hat der hartke im endeffekt deutlich überzeugt.

    also,bis denne^^
     
  4. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.053
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    843
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 04.06.07   #4
    Der ashdown ist schon eher die rotzige Ecke, damit dann evtl. nicht so dein Ding ... Wobei er verdammt gut klingt, v.a. für den Preis ;)
    Der Profet 3.2. ist m.M. der enttäuschendste der Profet-Serie. Habe selbst lange den Vorgänger, den Profet IV, gespielt, das war 'n sehr feiner Amp, der - vorausgesetzt, Du magst den Warwick-Sound (lässt sich schwer beschreiben, müsstest Du ausprobieren) - absolut zu empfehlen wäre. Nur noch gebraucht zu kriegen, dafür aber sehr günstig, und da haste auch länger was von :) Der 3.2 dagegen - wie gesagt, ich mochte die alten Profets, aber den fand ich nicht so toll ...
    Ansonsten, wenn clean dein Ding ist, wär' der Hartke wirklich mehr als 'ne Überlegung ert. Ich mag ihn nicht, da ich eben mehr auf rotzige Röhrensounds stehe, aber sind schon gut, die Teile. Der 3500 halt preislich ist schon etwas außerhalb deines Limits, ich konnte den 2500er nur mal kurz antesten, fand ihn aber für das Geld absolut überzeugend!
    Das waren dann eh schon die üblichen Verdächtigen in derPreisklasse, denk' ich ...
     
  5. Nishi22

    Nishi22 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.07
    Zuletzt hier:
    18.05.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.06.07   #5
    Also danke erstmal für die schnellen Antworten.
    Was den clean/rotzig Aspekt angeht, bin ich da durchaus flexibel :D
    Spiele leider noch nicht lang genug Bass, um mir da bisher wirklich ein Urteil bilden zu können. Aber wenn das o.g. Bundle annähernd nach Soad klingt, wäre das wirklich ein ernsthafter Favorit. Ich mag den Soad-Bass Sound allgemein schon sehr. Und die 555€ für das Bundle scheinen ja durchaus ein guter Preis zu sein, vor allem weil das wirklich ein Betrag ist mit dem ich, im Gegensatz zu 700€ für das Hartke Set, gut leben kann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping