Hören und gleichzeitig aufnehmen?

von PalmMute, 30.11.06.

  1. PalmMute

    PalmMute Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    16.02.16
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.06   #1
    Hallo,
    ich weiß nicht ob die frage hier schon abgehandelt wurde, hab jedenfalls auf die schnelle nichts gefunden. Was ich möchte ist ein kleines multieeffekt, mit dem ich am PC aufnehmen kann (mit Kristal etc.) und GLEICHZEITIG das was ich spiele/aufnehme über Kopfhörer hören kann. In dem Recordingthread oben steht ja man soll über den Kopfhörerausgang in die Soundkarte, kann man da nicht einfach beim normalen Ausgang raus? Ich meine ich will ja das was ich spiele auch so hören wie es dann aufgenommen wird. Ich denke über die Soundkarte (onboard) werde ich unterm aufnehmen ja nichts hören oder?
    Ist das Zoom G2.1u eigentlich das einzige mit USB-Anschluß?
    Bin dankbar für alle Antworten,
    PalmMute
     
  2. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 30.11.06   #2
    Soll dieses Effektgerät Hardware sein oder in der Software per PlugIn?

    Wenn Hardware, dann gehst du mit dem Gerät in den Line In der Soundkarte und du wirst schon unter Windows das Gespielte hören, solange der Line In nicht gemutet ist. Dann stellst du im Windows Mixer noch den Line In als Aufnahmequelle ein und schon kannst du mit Audacity oder ähnlichem aufnehmen.

    Wenn du alles per Software regeln willst, brauchst du zu Kristall erstmal die passenden PlugIns, aber da gibts auch Freeware. Hier wird die Onboard Karte problematisch. Sie hat einfach eine zu große Latenz, so dass du bei Echtzeiteffekten (du willst diese Effekte ja direkt beim spielen hören) immer einen deutlichen! Versatz nach hinten hast (0,5 - 1 Sekunde ist nicht selten). Dieses Problem kann aber auch schon ohne Effekte in Kristall bestehen.
    Hier hilft der Asio4All Treiber, der dieses Problem möglicherweise löst, da er ein Asiotreiber für fast alle gängigen Karten darstellt. Damit wird sich die Latenz schonmal senken, vielleicht auf spielbares Niveau.
    Wirklich gut löst das aber nur eine gute Soundkarte mit eigenen Asio Treibern. ganz wichtig ist die Monitor-Funktion einzuschalten, sonst hört man nichts beim spielen.

    Generell sollte der Ausgang eines externen Gerätes frequenzkorrigiert sein, damit störende, kratzende Höhen, die beim verzerrtem spielen entstehen nicht übertragen werden.
    Das geht jetzt vielleicht ein wenig über deine Fragen hinaus, gibt aber auch noch andere Ideen das gewünschte Ziel zu erreichen. und wer das nicht ausprobiert verschenkt unter Umständen eine Möglichkeit gute Ergebnisse zu erzielen

    MfG Badga
     
  3. PalmMute

    PalmMute Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    16.02.16
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.06   #3
    danke erstmal.
    nein ich dachte schon an hardware, also an den Behringer V-Amp2 oder ein Zoom-Teil. Ist es jetzt besser über den Kopfhörer oder den normalen Ausgang dieser geräte rauszugehen?
    und du meinst ich kann dann in den Line-In gehen und dann das gespielte über den Kopfhörer/Speaker-Ausgang der soundkarte hören?
    Da ich einen onboard-sound habe brauch ich wohl eine gerät mit preamp oder? gibts da sonst noch was in der preisklasse der oben genannten?
    das mit der latenz klingt gar nicht gut. hach, was muss das alles immer so kompliziert sein...
     
  4. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 30.11.06   #4
    Hi,
    Wie gesagt, das mit der Latenz kommt erst wirklich heftig, wenn man echtzeit effekte im programm benutzt.
    Wenn du sowas wie den V-Amp benutzen willst, dann aus dem ganz normalen Ausgang. Du musst dann aber die Boxen-Simulation einschalten. Damit wird der Klangcharacter einer Gitarrenbox nachgebildet, was die beschriebenen kratzigen Höhen raus nimmt. Die übertragt nämlich die Gitarrenbox in wirklichkeit auch nicht (Nur bis etwa 5kHz).
    Wenn du keine Mehrspur-Aufnahmen machen willst, dann würde ich dir als Programm Audacity vorschlagen, da kannst auch noch bearbeiten, hast aber nicht zu viele Funltionen, die einen Anfänger erschlagen.
    und ja, wenn du den line In nicht gemutet hast, ist der auch am Ausgang der SOundkarte zu hören, du kannst also (mit dem Multi) auch in den PC spielen und einfach über die PC Boxen üben.
    Das behringer klingt vor allem clean recht gut, bei Metal oder generell High Gain klingt es ein wenig künstlich. Außerdem hat relativ lange Umschaltpausen (ca. 0,3 sek) zwischen Presets.
    Andere Möglichkeiten wären vielleicht ein Korg AX1500G, das Zoom g2.1u oder für etwas mehr, aber auch schon klanglich besser ein line6 POD.

    MfG badga
     
  5. pablovschby

    pablovschby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    14.08.14
    Beiträge:
    577
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    80
    Erstellt: 24.12.06   #5
    sry, mein Fehler, ich editiere dann.
     
Die Seite wird geladen...

mapping