Hohner Starter Set - Hilfe oder Geldverschwendung?

von Vouk, 05.11.07.

  1. Vouk

    Vouk Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    14.05.10
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    15.898
    Erstellt: 05.11.07   #1
    Grüß euch!


    Eigentlich häng ich ständig bei den Gitarren rum, weil ich mir so bald wie möglich ne hübsche Ibanez kaufen will und mit nem Plektrum in den Fingern losjammen will... aaaaber...

    Bis ich mir das Equip auch leisten kann, hab ich mir gedacht, könnt ich doch einer anderen Leidenschaft nachgehen!
    Ich hab mir vor einigen Jahren schon mal ne Mundharmonika gekauft (War ne Blues Harp in C-Dur, klar Einsteigerding) aber leider ist die mangels anständiger Anleitung und Wissen recht bald verschwunden und letztlich bei ner Freundin gelandet, die total drauf stand da dran rumzuspielen.

    Nun bin ich am überlegen wie ich das am besten anstell!
    Einen Lehrer könnt ich mir natürlich suchen, aber grad bei Mundharmonika ist das ja nicht sooo einfach und wie schon erwähnt will ich meine Kohle lieber für ne E-Gitarre sparen.

    Nun bin ich auf der Website des Musikladens bei mir inner Nähe über das Hohner Starterset gestolpert, mit ner Big River Harp (Ich weiß, is glaub ich ne Klasse unter ner Blues Harp), ner Anleitung und ner CD.

    Was ich nun gern wissen würde... Kennt ihr das Ding? Zahlt es sich aus das Ding zu kaufen? Oder statt der 35€ für Harp, Booklet und CD lieber die Hälfte für ne Blues Harp und n paar Stündchen Recherche im Inet?

    Bin gespannt auf eure Meinung ;]

    Liebe Grüße,
    Steve


    PS: Hier der Link zu dem Set: http://www.klangfarbe.com/shop/index.php?u=9446952&sh=A&w=009&a=245&p=27068
     
  2. bod

    bod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.06
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    270
    Erstellt: 05.11.07   #2
    Die Big River ist eigentlich ein sehr empfehlenswertes Einsteigermodell und das dazugehörige Buch ist für's Selbststudium gut zu gebrauchen.
    Lehrer würde ich mir an deiner Stelle (gesehen an der Situation) vielleicht gar keinen suchen, aber dennoch den Kontakt mit anderen Harpern. Wie bei eigentlich allen Instrumenten fällt das spielen bedeutend leichter, wenn man hier und da Tipps von jemandem bekommt, der etwas länger spielt. Dafür gibt es z.B. die Harpmap:
    http://www.fbeat.de/harpmap/index.html
     
  3. Vouk

    Vouk Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    14.05.10
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    15.898
    Erstellt: 05.11.07   #3
    hehe Danke für deine Meinung ;)

    Mit dem Link kann ich leiiider nichts anfangen, weil Wien noch weiter rechts als St. Pölten liegt und das nimmer draufgepasst hat, scheinbar :p
    Trotzdem thx ;)
     
  4. Vouk

    Vouk Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    14.05.10
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    15.898
    Erstellt: 07.11.07   #4
    So, hab mir das Teil nun zugelegt und schon gespielt (Meine Lippen sind taub und fallen wohl bald ab)... Macht Spaß, is schwer, keine Ahnung von Oktaven und so ><

    Aber naja~ ^^
    Wird schon ;)
     
  5. bod

    bod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.06
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    270
    Erstellt: 07.11.07   #5
    Von Oktaven musst du am Anfang doch erstmal noch gar nichts wissen, finde ich persönlich. Mach dich erstmal mit dem Instrument vertraut und probier kleinere Sachen. Einzeltonspiel üben und so Sachen wie Manish Boy oder sowas. Dann kommst du sehr schnell selbst auf den Trichter was dir gefällt. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping