Hughes&Kettner in Richtung Rectifier modifizieren

von purpendicular, 10.01.07.

  1. purpendicular

    purpendicular Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 10.01.07   #1
    Hi,

    kann man einen Hughes & Kettner Amp (in meinem Fall einen Trilogy) in Richtung Rectifier
    modifizieren.

    Der Trilogy klingt im Zerrkanal sehr britisch / kratzig.

    Röhrenwechsel wäre ja die naheliegenste Möglichkeit... aber gibts noch was anderes?

    Gruss
    Michael
     
  2. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 10.01.07   #2
    Vergiss es!
    Die Röhren verändern nicht den Grundsound des Amps.
    Wer Recti Sound will muss Recti Sound kaufen. ;)
     
  3. uckkreator

    uckkreator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.05
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    546
    Ort:
    Goldbach
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    147
    Erstellt: 10.01.07   #3
    Was anderes gibt es auch. Austauschen von bauteilen nennt sich das. :D
    Allerdings ist das sicherlich nicht billig. Schon mal gedacht den Triology zu verkaufen und was Rectifierähnliches zu kaufen?
     
  4. Primex

    Primex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    14.05.15
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    439
    Erstellt: 10.01.07   #4
    Damit liegst du nicht ganz richtig, aber auch net gant falsch!

    Man kann mit einem Röhrentausch schon viel verändern. Allerdings ist das recht teuer und aufwendig, gerade, wenn man selber Röhren nicht einmessen kann!

    Es gibt noch die Möglicheit in dem du deinen Amp boostest! Damit kann man auch sehr geile Zerrsounds erreichen! zudem ist das eine recht günstige methode!
     
  5. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 10.01.07   #5
    Klar, man kann aber alleine Mit den Röhren aber keine Recti Sound bekommen, sonst könnte ja jeder ein Peavey valveking kaufen und da "mesa röhren" rein machen:p
    Und wenn der sound NUR von den Röhren kommt dann müsste ja ein Fender Bassmann mit 6L6er genauso klingen wie ein Mesa Recto, oder ein Marshall 1959 mit EL34 genauso wie ein Peavey Windsor.:D
    Obwohl schön wäre das ja.
    Zwar macht ein Röhrenwechsel schon was aus, aber dadurch hat man keinen "neuen" amp.
     
  6. dusty7

    dusty7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    9.02.15
    Beiträge:
    566
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    384
    Erstellt: 10.01.07   #6
    Also ich hab bei meinem Edition Tube auch Mesa Röhren reingebaut und hatte danach einen ganz anderen Sound. Außerdem soll es ja nur in Richtung Mesa gehen, anscheinend will er keinen Recti Klon. In dem Fall würde ich wirklich mal die Röhren wechseln, obwohls nicht ganz billig is, aber ich denke der Sound wird sich schon entsprechend verändern. Vielleicht am Anfang einfach mal nur die Vorstufe ändern, bei Bedarf dann noch die Endstufe...
     
  7. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 10.01.07   #7
    Wenns man ganz genau sieht gibt es doch garkeine MEsa Röhren, die bedruckten doch genau wie Engl, marshall usw die Röhren nur.
     
  8. dusty7

    dusty7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    9.02.15
    Beiträge:
    566
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    384
    Erstellt: 10.01.07   #8
    naja ich denk die klangeigenschaften werden schon unterschiedlich sein, sonst würden ja schließlich alle Verstärker gleich klingen oder nicht? klar, die anderen Bauteile machen auch was aus, aber wieso sonst verändert sich der Klang beim Röhrenwechsel?
     
  9. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 10.01.07   #9
    Schreib ich doch oben^^
     
  10. WES-LB

    WES-LB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.13
    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.02.07   #10
    warum zum recti ? hat er zu wenig zerre ?
     
  11. dunkelelf

    dunkelelf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.04
    Zuletzt hier:
    27.02.14
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    1.161
    Erstellt: 18.02.07   #11
  12. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    9.763
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 18.02.07   #12
    WEnn man nur mit dem Röhrenwechsel von briddisch auf amerigganisch wechseln könnte wärs ja klasse, so einfach ist das dann leider halt doch nicht ;)


    Du kannst den amp umbauen lassen. Falls du das nötige Kleingeld hast, aber da kannst dir dann eigentlich auch gleich nen rectifier neu kaufen und ne box obendrein dazu ;)
     
  13. punkbeatle

    punkbeatle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    374
    Erstellt: 18.02.07   #13
    Je komplexer die Schaltung eines Amps desto weniger können andere Röhren noch stark am Sound wackeln. Das sind dann nurnoch NUancen bei amps wie dem Triology
     
  14. killbyphone

    killbyphone Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.06
    Zuletzt hier:
    5.08.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 18.02.07   #14
    Ist traurig so einen Blödsinn von wegen kaufe MESA Röhren und das Teil klingt wie MESA.

    Fangen wir mal an:

    1. MESA Röhren sind SOVTEK Röhren, die von MESA eingekauft werden und dort mit dem LABEL MESA und einer hauseigenen Bezeichnung verkauft werden (z.B. 6L6 STR-440) .
    Mesa Amps haben im Gegensatz zu vielen anderen Amps wie Marshall usw. einen festgestelltenRuhestrom (fixed BIAS), der für die Röhren verantwortlich ist. Kauft man neue Röhren, so muss der BIAS am Amp auf die Werte der NEUEN Röhren eingestellt werden (Techniker !!), damit die Röhren ihren besten Arbeitspunkt haben (GUTE LEISTUNG + GERINGER VERSCHLEISS). Da MESA aber einen nicht verstellbaren Ruhestrom in ihren Amps einbauen, müssen die RÖHREN an die Amps angepasst sein (z.B. BIAS = -52 VOLT --> RÖHREN= - 52 VOLT). Damit braucht man keinen Techniker mehr, der den BIAS an die Röhren anpasst, sondern man kauft einfach genau die selben MESA Röhren nach, die drin waren. PUNKT. MESA RÖHREN = MESA SOUND --> TOTALER QUATSCH

    Ein Unterschied macht der Röhrentypus.. Also 6L6 bei MESA UND FENDER (Ami-Amps) oder EL34 (Brit-Amps wie Marshall, ORANGE).. und klar bemerkbar auch nur dann, wenn man richtig laut spielt und die Endstufenzerre langsam einsetzt, wo die Röhren auch an ihre Grenze kommen und deren Soundeigenschaften voll zum Tragen kommen (was ein Hobbymusiker sehr seltenmachen wird)

    2. Der Rectifier bezieht 80 % seines Sounds aus der Vorstufe (wie viele anderen Master Volume Amps auch). Der Knackpunkt sind aber die letzten 20 %: ENDSTUFE.. Die hat nämlich eine patentierte Schaltung, die so bei keinem anderen AMP existiert. Wenn der Vorstufen Sound in die Endstufe läuft, wird dieser durch eine Phasentreiber Röhre zu den Endstufenröhren geleitet und dort hochverstärkt.. Irgendwo da existiert bei jedem Amp eine Art negatives Feedback.. Dieses "dämpft" den Sound und soll ihn harmonischer machen. Der Recto hingegen verwendet im MODERN-KANAL (also das typische Recto Braten) aber eine Schaltung, die dieses negative Feedback total eliminiert und damit eben auch die Dämpfung eliminiert.. So kriegt der Sound einen extremen Schub und nur so klingt der Recto dann auch nach dem typischen BRat recto! Und das hinzukriegen? Bei patentierten Schaltungen ? puh..

    Habe selber eine 2:100 MESA RECTIFIER STEREO Endstufe und wenn ich da auf MODERN SCHALTE (negatives Feedback --> AUS), dann ist das Teil gleich doppelt so laut mit einem unglaublichen Schub und einem Dreck drin, der einfach nur so erzeugt werden kann..

    Selbst die, die eine MESA RECTIFIER Vorstufe spielen kriegen aus der nicht diesen derben MODERN sound raus, weil einfach diese spezielle Schaltung (die nur in der Endstufe sitzt) fehlt..

    So, pUnkt aus !

    Gruß
    Chris
     
  15. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 18.02.07   #15
    Schön und gut, aber wer hat denn hier behauptet, dass Mesa Röhre=Mesa Sound?
     
  16. Rick

    Rick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.04
    Beiträge:
    1.015
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    826
    Erstellt: 18.02.07   #16
    *edit*
     
  17. killbyphone

    killbyphone Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.06
    Zuletzt hier:
    5.08.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 18.02.07   #17
    "Also ich hab bei meinem Edition Tube auch Mesa Röhren reingebaut und hatte danach einen ganz anderen Sound. Außerdem soll es ja nur in Richtung Mesa gehen, anscheinend will er keinen Recti Klon" von DUSTY7


    Ist doch offensichtlich, dass hier die Assoziation MESA Röhren --> Mesa Sound verkauft wurde. Und das ist schlicht und einfach falsch. Ein MESA klingt vorallem aufgrund der komplexen Verschaltung (Filter, EQs, usw.) wie ein MESA.;) Ein Fender klingt auch erheblich anders als ein MESA, obwohl beide standardmäßig die 6L6er Röhren verwenden. Nicht dass hier einer loszieht und sich für knapp 50 euro das Paar Mesa Röhren kauft, um nen MESA Sound zu kriegen....:screwy: . Eine leichte "amerikanische" Tendenz im Sound (6L6 halt) bekommt man auch mit billigeren 6L6ern. :p

    Gruß
    Chris
     
  18. LawrenceHamburg

    LawrenceHamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    493
    Erstellt: 18.02.07   #18
    Welche Box spielst du denn? Nach den Test in den einschlägigen Zeitschriften klingt der Trilogy angeblich nur mit V30 Boxen wirklich gut. Mit anderen Boxen soll er zu schrill in den Höhen klingen. Das könnte es evtl. schon sein.

    Wegen den Röhren würde ich mal im Tube-Town Forum fragen, da weiß der Dirk ganz gut Bescheid. Für eine wärmeren Sound mit dem Mitten ist z.B. die Ecc803 in der Vorstufe ein Tip.

    Gruß,
    Lars

    P.S. Mit Mesa-Röhren klingts nach nach Mesa, au weia!:screwy:
     
  19. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 20.02.07   #19
    Ersteres ist pure Logik. Wenn der Recto mit 6dB (hab das nicht gemessen oder berechnet, das ist einfach mal ein fiktiver Wert) gegengekoppelt ist, und du das abklemmst, dann hat er eben 6dB mehr Verstärkung? Das ist also schonmal sehr simpel...
    Und der Dreck...nunja, das nennt man Klirrfaktor, und dazu ist die Gegenkopplung eigentlich auch da, um den zu verhindern. Auf gut Deutsch: Messtechnisch ist Modern=Mist und Normal=gut (Frequenzgang, Impulsverhalten usw).

    Diese "spezielle Schaltung", wie du sie nennst, ist einfach das Weglassen sinnvoller Bauteile und das Inkaufnehmen des Abfackelns der Endstufe. Der Recto hat keinerlei Leerlauffestigkeit, wenn er im Modern-Modus betrieben wird, mit Gegenkopplung ist diese zumindest noch teilweise vorhanden.

    Fazit: Um einen Rectifier-Endstufen-Sound zu machen, einfach die Gegenkopplung abklemmen und aus dem Amp somit (messtechnisch gesehen) eine Fehlkonstruktion machen. Glücklicherweise können unsere Ohren nur hören und nicht messen, daher klingt dieser Klirr gut. Aber auch nur dann, wenn schon Dreck ohne Ende da ist...clean auf "Modern" klingt jetzt nicht soooo toll...das wabbelt zu viel.

    @Topic: Auch mit "Mesa" Röhren wirst du keinen Mesa-Sound bekommen, da Mesa doch ein bisschen mehr ist, als nur "speziell selektierte" Röhren (...warum klingt ein Recto mit JJ wohl immer noch nach Recto :D ?). Fazit: Anderen Amp kaufen oder Triaxis davorklemmen oder Amp total umbauen.

    MfG OneStone
     
  20. killbyphone

    killbyphone Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.06
    Zuletzt hier:
    5.08.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 21.02.07   #20
    Ich wollt ja nur drauf hinweisen. Denn gerade dieses Fiese beim Recto wird halt durch diese "UNschaltung" erzeugt. Aber selbst ohne die klingt es zu 80% nach Recto und dafür sorgt halt einfach die interne Verschaltung, Filterelemente, usw. ;)

    In meinen Augen kann etwas gebaut sein wie es will und kann auch messtechnisch bekloppt sein oder wie auch immer. :rolleyes: Hauptsache es bringt den Sound den man im Kopf hat..:) Schaltungstechnisch ist diese Endstufenschaltung bestimmt anfälliger als normale Gegenkopplungsschaltungen, aber 99% aller Rectos, die ich kaputt gesehen habe sind aufgrund falscher Röhrenwahl, modifiziertem BIAS (Fixed Bias --> regelbar gemacht --> eine Fehlerquelle mehr), falscher BIAS-Einstellung oder Benutzung ohne Lastwiderstand (wie z.B. Lautsprecher, Dummy-Loads) zu Grunde gegangen: also reine Röhren-/Handhabungsprobleme.

    Und solange dieser Recto-Wall of Sound nur so erzeugt werden kann, wird dieses "spezielle" Schaltungsprinzip auch beibehalten.. Da kann es bautechnisch noch so unsinnig sein oder mit Eierlikör arbeiten.

    Gruß
    Chris
     
Die Seite wird geladen...

mapping