Hughes&Kettner Triology

von IGS, 31.12.07.

  1. IGS

    IGS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.07
    Zuletzt hier:
    14.12.12
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 31.12.07   #1
    hallo
    ich spiele nun schon länger in einer band die leadgitarre un spiele über einen alten sound city 100 verstärkerr aus den 70ern. ich finde den verstärker auch super un verwende ein zoom g2 effektgerät. wir spielen in der band viele rock un hardrock lieder un ich muss sagen ich bin mit dem sound city un der musik die wir spielen nicht so zufrieden. der verstärker klingt zwar wirklich top un hat wenn man alleine spielt auch genug power, aber bei liveauftritten ist er viel zu schwach....er hat keinen line out oder ähnliches um ihn über die anlage mit abzunehmen..deswegen bin ich jetzt auf der suche nach einem neuen verstärker.... meine erste wahl im geschäft war der diezel herbert aber wies im leben so is: zu wenig geld..... jetzt hab ich schon von anderen gitarristen gehört, ich solle mir einen hughes&kettner triology holen... leider hab ich über diesen amp noch nie gespielt un wollte jetzt ma fragen wie ihr den persönlich findet.... postet ruhig viele erfahrungen (gute un schlechte), damit ich mir ein bild von dem verstärker machen kann.....
     
  2. pat.lane

    pat.lane Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    am rande des wahnsinns
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    29.382
    Erstellt: 31.12.07   #2
    erstmal hallo

    benutze bitte die suchfunktion, da findest du genug Beiträge zum thema hughes & Kettner Trilogy, unter anderem einen user-Thread und zig Beiträge, die den amp im Vergleich mit andren Amps zeigen, mit Stärken und Schwächen. bedeutet zwar Lesearbeit, aber danach bist du schlauer.
    hier wirst du bloß ein paar user haben die sagen "find ich gut, kauf den" und einige andre die den amp nicht leiden können und davon abraten. danach biste genausoschlau wie vorher.

    ich würde sagen, beweg deinen hintern mit deiner gitarre (die ist ja auch nicht ganz unerheblich) in die umliegenden läden und spiele an, was du in die finger bekommen kannst. dann entwickelst du ein gespür, was du bei nem amp brauchst, willst und was eben nicht.
    ich für meinen teil würde dir sogar eher nen H&K Switchblade ans Herz legen. wenn du jetzt nen combo hast, reicht der 50 watt combo mehr als dicke aus, ansonsten auch das topteil. der amp hat alles drin was man so braucht, ist midifähig und kann somit später zu nem optimalen setup ausgebaut werden.
    ansonsten kann ich aus eigener erfahrung auch zu nem line6 spidervalve raten. der amp bläst dich auch weg, ist schön direkt und gibt dir den sound anschlagsgenau so richtig schön auf die 12. auch hier sind die wichtigesten effekte gleich mit drin. IMHO ideal für rock, hardrock und metal. mit nem FBV Shortboard kommste immer noch günstiger weg als mit dem Trilogy

    aber wie gesagt
    erstmal so viel wie möglich anspielen
     
  3. IGS

    IGS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.07
    Zuletzt hier:
    14.12.12
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 31.12.07   #3
    ah ok danke... war schon i nen paar musikläden, hab uahc schon einige ausprobiert, aber halt eben nur diesen nicht.... ich werd dann ma die sufu benutzen...
     
  4. danny77

    danny77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.04
    Zuletzt hier:
    29.01.13
    Beiträge:
    144
    Ort:
    kölle
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    110
    Erstellt: 31.12.07   #4
    im normalfall nimmt man einen amp aber über ein mikrofon ab. und wenn du dich nicht hörst, muss ein bisschen an den monitoreinstellungen gedreht werden. alternativ stell deinen amp auf bierkisten/etc., so daß er etwas mehr auf deiner ohrhöhe ist. wenn du mit dem sound zufrieden bist, gibts eigentlich echt keinen grund, "sinnlos" kohle auszugeben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping