Hyperniere an Overheads (Drumrecording)

von Drummerjoerg, 10.11.16.

  1. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    857
    Erstellt: 10.11.16   #1
    Denkt ihr, das wäre eine Möglichkeit nicht optimale Raumakustik beim Drumrecording ein wenig "aufzupeppen". Klar das, soweit möglich, dennoch intensiv an der Akustik gebastelt werden sollte.

    Meist machen, zumindest nach meiner Erfahrung, die OH Signale die meisten unerwünschten Probleme.

    Ich würde mir dann für 2 Oktava MK012 Hypernieren-Kapseln gönnen.

    Oder wirds dann durch von hinten aufgenommene Signale bei der Hyperniere ehr kontraproduktiv?:confused:
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    8.200
    Zustimmungen:
    1.116
    Kekse:
    9.390
    Erstellt: 10.11.16   #2
    Das kannst Du nur in Deiner konkreten Situation rausfinden. Könnte aber auch sein, dass die Hyperniere zu eng ist und dein Blech nicht mehr ausreichend abdeckt.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Olli G

    Olli G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.16
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    349
    Ort:
    Sittensen
    Zustimmungen:
    165
    Kekse:
    1.442
    Erstellt: 10.11.16   #3
    Ich finde ja, dass die Overheads wesentlich für den gesamten Sound des Kits sind. Ob ne Hyperniere da alles abdeckt, müsste in jedem Fall einzeln geprüft werden. Ich hätte da meine Zweifel. Vor allem habe ich Zweifel an der Methode, ein bestehendes Problem nicht an der Wurzel zu lösen, sondern mit anderen Maßnahmen zu "verdecken". Aus meiner Erfahrung gehen solche "Frickeleien" meistens mit wenig zufrieden stellenden Ergebnissen einher. Lasse mich da aber natürlich gern eines besseren belehren. ;)

    Ich kenne deine konkrete Raumsituation nicht, aber warum steckst du die 150 EUR für die Oktava Kapseln nicht lieber in DIY Raumakustik. Mit 150 EUR kann man da schon ein bisschen was machen und erste Ergebnisse erzielen. Wenn der Raumklang für dich das Problem ist, dann solltest du das Problem lieber direkt angehen. Meine 2 Cent dazu.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. GuywithBass

    GuywithBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    628
    Kekse:
    4.374
    Erstellt: 10.11.16   #4

    Es kommt hier sehr auch auf die Höhe der Decke an. Wenn diese zuniedrig ist würdes Du über die Hyperniere dir dort auch noch Refelktionen an der Decke direkt einhandeln.
     
  5. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    727
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 15.11.16   #5
    Klar kann man das versuchen. Du wirst die Overheads näher zusammen stellen müssen, da sonst die Stereo-Abbildung sehr viel breiter wird als mit Nieren. Ein Problem könnte der Offaxis-Frequenzgang der Mikrofone sein. Oftmals ist der nämlich nicht so dolle.

    Du kannst mit Hypernieren sicher den Hallanteil verringern. Die generellen akustischen Probleme des Raums wirst du aber nicht beheben. Wenn du später anfängst mit einem EQ die hässlichen Klanganteile abzusenken wirst du auch viel vom Klang des Instruments verlieren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping