Ich komme irgendwie nicht weiter..

neil9881
neil9881
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.21
Registriert
01.10.15
Beiträge
116
Kekse
1.251
Hey Leute,


ich hab ein Problem. Mein Singerei geht mir gerade ziemlich auf den Sack.
Ich versuche mal mein Grundproblem bestmöglich zu beschreiben.
Ich versuche mir momentan ein Programm an Coversongs zu erarbeiten und es klappt einiger maßen gut. Die meisten Songs laufen gut, aber es gibt manche, die funktionieren gar nicht.
Anschließend möchte ich diese Songs dann aufnehmen und es klingt einfach alles immer scheiße und ich brauch echt lange bis ein Track mal steht und einigermaßen hörbar ist.
Die Probleme beim Proben/Aufnehmen/Singen äußern sich meistens in zwei Kategorien ,nämlich Technik und Ausdruck/Expression.
Technik:
Es fängt meistens schon an mit dem ersten Ton an. Wenn ich mir einen Ton auf dem Keyboard spiele und ich möchte ihn dann in-pitch nachsingen, dann klappt das nie auf Anhieb. Ich muss erst den Ton suchen und slide dann meistens von unten in den rein, wenn ihr das versteht.
Des weiteren mach ich Technikübungen von Brett Manning(singing success/mastering mix). Singe ich dann die I - Vb7 Verbindungen in den Übungen, klappt das immer ganz gut mit den verschieden Vokalen, aber sobald ich Mixed-Voice in einem Song einsetzen muss, klingt zum Beispiel ein Bb4 mega komisch und ich hab auch das Gefühl, dass ich nicht genug druck hinter den Ton bekommen.
Habt ihr da Tipps??

Ausdruck/Expression:
Da ich beim singen die ganze Zeit an meine Technik denken muss oder ich muss daran denken, ob die hohen Töne gut klingen werden oder, ob meine Gesang gerade gut klingt, kann ich es nie genießen, wenn ich singe und es ist einfach demotivierend.
Könnt ihr mir vielleicht helfen und habt ein paar Tipps?

Danke fürs lesen und für eure Zeit

liebe grüße

Neil
 
Eigenschaft
 
B-Greifer
B-Greifer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
01.11.21
Beiträge
74
Kekse
1.110
Es fängt meistens schon an mit dem ersten Ton an. Wenn ich mir einen Ton auf dem Keyboard spiele und ich möchte ihn dann in-pitch nachsingen, dann klappt das nie auf Anhieb. Ich muss erst den Ton suchen und slide dann meistens von unten in den rein, wenn ihr das versteht.
Versuch doch mal einen "fliegenden Start". Also nicht mit dem starten (spielen und singen), was du aufnehmen willst, sondern z.B. mit dem Refrain davor. In der Aufnahme könnte man das wegschneiden und du wärst schon mal etwas im Flow.

Wenn's allein nix wird vll. ein Gesangslehrer?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Bholenath
Bholenath
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
10.05.18
Beiträge
2.024
Kekse
4.503
Ort
Wien
Nimms einfach lockerer. Fehler sind dazu da gemacht zu werden. Wenn man nie Fehler macht hat man nie gelebt.
Danach kommt dann normalerweise die Routine die dir erlaubt über deine eigenen Unzulänglichkeiten hinwegzusehen.
Das ist meine Herangehensweise an diese Dinge.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
02.07.05
Beiträge
31.798
Kekse
131.644
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
Mein Singerei geht mir gerade ziemlich auf den Sack.

Ich kenne ja viele deiner Hörproben und da gibt es weitaus schlimmeres. Du hast zumindest den Vorteil einer phonetisch exzellenten Artikulation, weil du ein native speaker bist.

Ausdruck/Expression:
Da ich beim singen die ganze Zeit an meine Technik denken muss oder ich muss daran denken, ob die hohen Töne gut klingen werden oder, ob meine Gesang gerade gut klingt, kann ich es nie genießen, wenn ich singe und es ist einfach demotivierend.
Könnt ihr mir vielleicht helfen und habt ein paar Tipps?

Ja, habe ich. Aber nur, wenn das auf dich zutrifft – ich weiß ja nicht, wie du dir deine Songs erabeitest:

Das Problem beim Musikmachen allein zuhause ist häufig, dass der Weg von der Songauswahl bis zur fertigen Audio/Videoaufnahme sehr kurz ist. Zu kurz. Da kann sich keine Routine und keine Inspiration einstellen.

Bei einer Band mit regelmäßigen Probenterminen ist das anders: solange noch irgendein Bandmember sagt "das war nicht gut, nochmal bitte" bist du gezungen, Songs zu wiederholen – immer und immer wieder. Dadurch wird er Kopf irgendwann frei, der Text sitzt, die Routine kommt automatisch und du kannst dich voll und ganz der Expression widmen.

Daher wäre mein Tipp: Stell dir eine Setlist zusammen und mach dir selbst zwei Probetermine in der Woche mit jeweils zwei Stunden. Sing zunächst einzelne Songs so oft, bis sie dir zum Hals raushängen. Später machst du dann Durchlaufproben mit dem kompletten Programm.

Es könnte auch nicht schaden, einen Partner für die Proben zu suchen. Man selbst neigt dazu, zu glauben, dass man den Song ja grundsätzlich beherrscht und nicht unbedingt noch ein weiteres Mal spielen braucht. Ein Partner könnte da anderer Meinung sein.

_
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
FerdinandK
FerdinandK
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
02.11.18
Beiträge
687
Kekse
5.255
Also willkommen in der Realität, fact-checker: Du wirst nie zufrieden sein, du wirst nie deinem Ideal entsprechen, wenn kann kannst du aufhören. Es geht allen so. Studiert man ein ist es besser man nimmt die 200ste Version als die 3te oder 5te. Wenn man es 500mal gesungen hat (das Lied) kommt der erste Ton sicher, anfangs natürlich nicht so wie gewollt, weil man ja gar nicht weiß wie man will. Die hohen Töne sind immer eine Herausforderung weil wenn sie plötzlich gehen gibt es wieder welche darüber.
Nachdem ich das Cover gehört habe, ist das nur eine verübergehende aber immer wiederkehrende Motivationskrise (warum mach ich das, es bringt ja eh nix, ...) paar Tage später sieht es ganz anders aus. Weiterarbeiten, mit der Arbeit kommt die Intuition (was man machen oder ändern soll).

Wenn du ein Lied 100mal gesungen hast, dann findet sich auch sicher Hirnkapa für Ausdruck. Ausdruck kommt auch durch Experimentieren (und die Zeit die man sich dafür nimmt).
Alles gut, passt schon. Manchmal braucht es den Tritt in den Hintern, manchmal eine Schulter zum Heulen, idealerweise zieht man sich in beiden Fällen selbst wieder nach oben.

Einen Hinweis möchte ich geben, nicht singen wie du meinst klingen zu müssen, oder wie du klingen willst, probier mal aus wie du klingst ohne Wertung nach modernen Geschmacksansprüchen. Machst Du das nicht, erreichst du (oder bist du schon) an der "gläsernen Decke".
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
neil9881
neil9881
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.11.21
Registriert
01.10.15
Beiträge
116
Kekse
1.251
Hey Leute,

Danke!! das ihr euch die Zeit genommen habt zu kommentieren und mir eure Hilfe zu geben!


@B-Greifer Danke erstmal für deinen Tipp. Ich werde es mal mit einem fliegenden Start probieren, danke!
@Bholenath das mit der Routine hab ich mir auch gedacht, jedoch wollte ich sicher machen, dass was ich ein studiere, solide und richtig ist und daran hackt es momentan.
@antipasti
Du hast zumindest den Vorteil einer phonetisch exzellenten Artikulation, weil du ein native speaker bist.
hört man das wirklich so sehr raus?
Das Problem beim Musikmachen allein zuhause ist häufig, dass der Weg von der Songauswahl bis zur fertigen Audio/Videoaufnahme sehr kurz ist. Zu kurz.
ich glaube das habe ich heute auch gemerkt. Ich hab das mal verglichen als ich Michael Buble's Home für meinen Gesangslehrer eingeübt hab und aint nobody für ein Video. Als ich gestern im Auto darüber nachgedacht habe, bin ich bei Buble's Home jede einzelne Zeilen durchgegangen bin und es einfach super konnte und mich selbstbewusst damit gefühlt habe, bei aint nobody ist das nicht so. Danke dir für den Hinweis @antipasti hab ich so an und für sich nicht dran gedacht.
Stell dir eine Setlist zusammen und mach dir selbst zwei Probetermine in der Woche mit jeweils zwei Stunden. Sing zunächst einzelne Songs so oft, bis sie dir zum Hals raushängen. Später machst du dann Durchlaufproben mit dem kompletten Programm.
ich glaube das mache ich! Danke!

@FerdinandK
Einen Hinweis möchte ich geben, nicht singen wie du meinst klingen zu müssen, oder wie du klingen willst, probier mal aus wie du klingst ohne Wertung nach modernen Geschmacksansprüchen. Machst Du das nicht, erreichst du (oder bist du schon) an der "gläsernen Decke".
ich probiere das auch mal aus und danke für deinen Text im vorhergingen Abschnitt, das klärt die Sicht ! Danke!
 
exoslime
exoslime
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
29.08.06
Beiträge
6.265
Kekse
200.030
Ort
Salzburg
den von @B-Greifer erwähnten Fliegenden Start machen wir auch sehr oft, nicht nur beim Vocal-Recording, sondern auch wenn ich Gitarren oder Bass spuren aufnehme, bin ich viel besser im Fluss/Groove wenn ich schon vorher einsteige und in in die Szene hineinaufnahme, als wie wenn ich am Punkt starte.
 
antipasti
antipasti
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
02.07.05
Beiträge
31.798
Kekse
131.644
Ort
Wo andere Leute Urlaub machen
hört man das wirklich so sehr raus?

Ich für meinen Teil schon. Für andere kann ich nicht antworten. Klingt halt schon very british, vielleicht sogar ein Hauch walisisch (bitte sag jetzt nicht, dass du Ami oder Australier bist).
 
Zuletzt bearbeitet:
Koksi01
Koksi01
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.21
Registriert
31.08.14
Beiträge
632
Kekse
5.438
Wenn du ein Lied 100mal gesungen hast, dann findet sich auch sicher Hirnkapa für Ausdruck. Ausdruck kommt auch durch Experimentieren (und die Zeit die man sich dafür nimmt).
Ich komme ja aus der "Klassik" und da läuft sicher einiges, auch beim Üben, anders. Irgendwie geht es aber, wenn auch mit anderen Mitteln, immer um das Selbe: Mit Musik Inhalte und Emotionen zu transportieren.

Wenn ich ein neues Stück einstudiere gehe ich wie folgt vor:
1. die Melodie und den Text lernen
2. den Text (auch den Notentext) analysieren. Was wird hier erzählt, welche Bögen werden gespannt, was soll damit zum Ausdruck gebracht werden
3. Phrasenweise mit meinen neuen "Erkenntnissen" einstudieren
4. versuchen, das Stück beim Singen selbst zu erleben, also völlig in die Emotionen des Stücks einzutauchen. dabei merke ich dann oft, dass manches doch anders gemeint war daher ...
5. ... Emotionen hinterfragen und gegebenenfalls anpassen.
6. nach der nächsten Stimmbildungsstunde dann versuchen, meine technischen Defizite in dem Stück nach derzeitigen Möglichkeiten zu beheben :)
Einen Hinweis möchte ich geben, nicht singen wie du meinst klingen zu müssen, oder wie du klingen willst, probier mal aus wie du klingst ohne Wertung nach modernen Geschmacksansprüchen.
das ergibt sich IMHO von selbst, wenn man einfach versucht, die Inhalte des Stücks zu transportieren.

lg Thomas
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben