Ich spiele schon lange Bluesharp aber.

von Rambo, 30.04.08.

  1. Rambo

    Rambo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    13.06.12
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 30.04.08   #1
    Hallo zusammen

    Ich spiele ja schon sehr lange Bluesharp, und ich kann ja auch mit der Bluesharp spielen, wenn ich Bluesharp spiele, kommt fast immer das gleiche raus, welche übungen gibt es, also ich spiele ja Blues sehr gerne aber es kann auch Country Rock'n Roll oder Boogie Woogie sein... Und wenn man jetzt noch in einer Bluesband mit spielt ja dann wird es schwirig...

    Na ja ich sollte noch dazu sagen ich spiele nur zu hause, ohne Verstärker also über die Boxen, oder hängt es auch von Microfon ab??? Ach ja und noch eins ich habe ja ein Keyboard da kann man mit hall und andere Effecte spielen, aber zu laut darf ich es nicht machen, na ja Ihr wisst es schon was ich damit meine?

    Jetzt schreiben die meisten wieder, höre Blues CD's an und versuche es nach zuspielen...

    Was auch nicht falsch ist, aber man sollte erst das können, und das ist ja auch nicht einfach!

    Gruß
    Rambo
     
  2. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 01.05.08   #2
    ich verstehe die frage nicht wirklich, also ich weis nicht genau was dein problem ist. ist es dein ton, der sich nicht "bluesig", "fett" oä. anhört oder ist dein problem, das du immer wieder nur die selben riffs runternudelst und es dadurch eintönig wird?
    dem ton hilft auch das beste equipment der welt nicht. der kommt bei der harp noch mehr wie bei allen anderen instrumenten vom spieler. das ist hart ist aber so. man ist immer geneigt das problem beim mic, verstärker etc. zu suchen und gibt wahnsinnige summen aus nur um immerwieder enttäuscht zu sein. nur wenn sich der sound einfach so gespielt geil anhört wird er sich auch verstärkt gut anhören. gib nem anfänger das material, über das ein "profi" eben noch richtig fett geklungen hat und es wird sich dünn und kacke anhören. ein profi wird aber auch mit dem billigsten mist immer gut klingen. (saubere intonation/bending, timing, vibrato...)
    der musikalischen "langeweile" hilft wirklich nur "abgucken" weiter. versuchen sich auch mal an git.solos oder bläsersätzen (oktaven, quinten) zu orientieren, mit rhytmen arbeiten usw...
    derdaniel
     
Die Seite wird geladen...

mapping