iMac 2010: Core i5 oder i7. Unterschiede? Lohnend?

von Philo, 31.07.10.

Sponsored by
QSC
  1. Philo

    Philo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.01.20
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    462
    Erstellt: 31.07.10   #1
    Hallo zusammnen,

    ich plane, mir den aktuellen iMac als reinen Homerecordingrechner zuzulegen. Es soll ein Quad-Core sein, den es leider nur als 27'' gibt (der kleinere würde sich hier besser machen). Es wird Cubase 5 darauf laufen, mit zahlreichen Effekten, dem ein oder anderen Synth, GuitarRig.... wie das halt immer so ist...

    Jetzt hat man die Möglichkeit, das Gerät mit einem 2,8 GHz Intel Core i5 zu bestücken, oder für etwa 160,- € mehr mit einem 2,93 GHz Intel Core i7. Leider ist nicht erkennbar, um welche genauen Modellnummern es sich handelt.

    Lohnt sich der Aufpreis von 160 €, um den stärkeren Prozessor zu wählen?

    Es geht hier weniger um die 0,13 GHz die man mehr bekommt. Dass es sich in der Hinsicht nicht lohnt ist meiner Ansicht nach klar. Ich frage mich, wie sich die Prozessoren sonst in der Architektur oder Arbeitsweise oder sonstwas unterscheiden, um den Preisunterschied zu rechtfertigen? Oder lässt sich der Preisunterschied nicht rechtfertigen und der i5 reicht vollkommen?

    Vielen Dank schonmal für eure Meinungen, Hinweise, Einschätzungen und allen anderen hilfreichen Beiträgen.

    Schöne Grüße
    Philo
     
  2. Toaster

    Toaster HCA PC-Komponenten HCA

    Im Board seit:
    22.11.06
    Zuletzt hier:
    3.02.19
    Beiträge:
    974
    Kekse:
    4.601
    Erstellt: 31.07.10   #2
    Naja, der i5 sollte ein 760er sein und der i7 ein 870er. Beide Sockel 1156.
    Der Unterschied warum der eine i5 heisst und der andere i7 ist HT resp. SMT wie es jetzt ja heisst. Beim i5 hast du also 4 echte Kerne und dabei bleibts, der i7 hat 4 echte Kerne und 4 virtuelle. Bei Anwendungen die auf vielen Kernen gut skalieren bringt das einen ganz schönen Schub (auch wenn natürlich bei weitem keine Verdoppelung wie man es mit 4 echten zusätzlichen Kernen hätte) Ob sich der Aufpreis lohnt... das hängt von dir ab. Wenn du viel damit voll (im Sinne von volle CPU Auslastung benötigt) arbeitest denke ich ja. Ansonsten würde ich die 160€ schonmal in die Sparkasse für den nächsten iMac werfen :)
     
  3. Nerezza

    Nerezza Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.06
    Zuletzt hier:
    14.02.18
    Beiträge:
    4.424
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 01.08.10   #3
    Auch echte vier Kerne bringen keine Verdopplung, da zum einen dann auch immer genau doppelt so viel Aufgaben da sein müssen und zum anderen ja auch "Abstimmungsaufwand" entsteht. Aber sinnig ist das bei gut skalierenden Programmen auf jeden Fall. Bei dem, was so ein iMac kostet würde ich auf jeden Fall die 160€ zusätzlich einplanen.

    Grüße
    Nerezza
     
mapping