Impedanzen, Die Grundlagen (OHM!)

von EDE-WOLF, 15.11.04.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 15.11.04   #1
    Eine Box hat eine gewissen Impedanz: im allgemeinen 8,4 oder 2 Ohm!

    An einen Transistoramp muss eine gewisse Mindestimpedanz angeschlossen werden, im Allgemeinen 4ohm in seltenen Fällen (siehe Peavey) auch 2 Ohm!

    Je geringer die angeschlossene Impedanz ist, desto mehr Leistung kann der Amp abgeben!

    Wird nun allerdings die Mindestimpedanz unterschritten, so kommt dies einer art Kurzschluss gleich und der Amp wird zerstört oder schaltet im besten Falle ab!

    Viele Amps haben 2 Boxen Ausgänge welche "parallel" geschaltet sind!

    Bei Boxen gibt es 2 Schaltungsmöglichkeiten: parallel und seriell (= in reihe).

    Bei paralleler Schaltung wird die letztendliche Impedanz nach folgender Formel berechnet: (R1xR2)/(R1+R2) R=Impedanz der Box
    beispiel: 2 8Ohm Boxen parallel geschaltet: (8*8)/(8+8)=4

    Bei Reihenschaltung addiert sich die Impedanz: R1+R2+....
    Beispiel: 2 4Ohm Boxen in reihe: 4+4=8

    Oft werden 8Ohm Boxen deshalb empfohlen, weil das System dann noch erweiterbar ist! Wie oben gesagt gibt es Amps mit 2 Ausgängen (meist parallel) und hängt man an beide nun eine 8ohm Box, so erhält man eine Parallelschaltung der Boxen und somit 4ohm, was dazu führt dass der Amp seine volle Leistung abgibt.

    Nun benutzen allerdings immer mehr Leute PA-Endstufen als Bassamps. Diese Endstufen sind Stereo-Endstufen, das heisst, sie haben 2 unabhängige Kanäle. Auch hier gilt: meist eine Mindestimpedanz von 4 Ohm! Hier gilt dies aber pro Kanal!

    Das heisst: Kanal 1 4 Ohm und Kanal 2 4 Ohm. zwischen beiden Kanälen besteht KEINE Verbindung, also angeschlossene Boxen werden hier weder parallel noch seriell geschaltet.

    Die meisten PA-Endstufen kann man brücken, das heisst: beide Kanäle werden zusammengefasst und geben ihre Leistung "Gebündelt" ab. Dies führt allerdings dazu, dass sich die Mindestimpedanzen beider Kanäle addieren, ebenso wie die Leistungen. Will heissen: eine Endstufe, die an einem Kanal an 4 Ohm 1kW abgibt, gibt gebrückt 2kW an MINDESTENS 8 Ohm ab.

    Möchte man hier also erweitern, so sollte man zunächst eine 4 Ohm-Box kaufen, da sonst keine sinnvolle Erweiterung mehr möglich ist!


    kleine Anmerkung:
    Eine doppelte Impedanz führt bei Amps zu einem Leistungsverlust zwischen 30 und 50%.
    Eine Leistungsverdopplung bewirkt knapp 3db mehr Schalldruck.
    Der o.g. Leistungsverlust bewirkt also ca. 2-3 db Lautstärkeverlust. Dieser Verlust ist nicht so gravierend, als das man ihn sehr deutlich wahrnehmen würde! Also ist es auch nicht dramatisch, wenn man statt 300 Watt nur 180 Watt auf seine box feuert! Will sagen: auch ne ordentliche 8 Ohmbox im Singlebetrieb ist laut genug!

    Ich hoffe das hilft euch!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Rojos

    Rojos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.03.09
    Beiträge:
    1.865
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    626
    Erstellt: 15.11.04   #2
    Lob und Anerkennung für diesen Artikel..
    wollen wir hoffen, daß es viele lesen.
     
  3. LSV Hamburg

    LSV Hamburg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.03
    Zuletzt hier:
    5.09.06
    Beiträge:
    3.952
    Ort:
    Hansestadt Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    809
    Erstellt: 16.11.04   #3
    Hi,
    stimmt genau, nur darf man nicht verschweigen das eine geringe Impedanz auch gravierende Nachteile mit sich bringt !
    Besonders ein Nachteil ist (sollte) für den Bassisten Ausschlag gebend sein auf die Mehrleistung freiwillig zu verzichten.
    Je niedriger die Anschlußimpedanz ist, je schlechter kann der Amp den Speaker kontrolieren, was zur Folge hat das der Sound deutlich hörbar schwammiger und undefinierter wird.
    Der Bass vermatscht quasie zu einem einzigen Soundbrei da die Membran unkontroliert hin und her schwappelt !
    Bei einer 4Ohm Last macht sich der Effekt noch nicht deutlich bemerkbar, aber bei 2,66 b.z.w. 2Ohm schon.

    Daher meine Empfehlung:
    Lieber auf 3dB max. Schalldruck verzichten, und dafür einen dynamischen kontrolierten und konturreichen Sound haben, als einen um 3dB lauteren Soundbrei !
     
  4. EDE-WOLF

    EDE-WOLF Threadersteller HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 16.11.04   #4
    jo von 2 ohm würd ich im allgemeinen auch abraten, ein "echter" bassamp hat aber richtig hohe dämpfungsfaktoren deshalb trifft das problem noch viel wesentlicher auf PA amps zu!!!
    außerdem: manche billigstufen fahren schon bei 4 ohm in die strombegrenzung, was zu einem miserablen klang führt, also nicht dass billigste vom billigen kaufen, sondern vorher fragen ;)
     
  5. Zumbl

    Zumbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.04
    Zuletzt hier:
    26.12.06
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.04   #5
    ich habs nciht ganz kapiert, was ist jetzt besser, 8 ohm oder 4 ?
     
  6. emo

    emo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 16.11.04   #6
    Das ist es ja gerade... BESSER kann man so nicht genau sagen...

    Hängt davon ab ob du vorhast irgendwann aufzurüsten...

    Um einem Amp mit nur einer Box die Volle Leistung zu entlocken ist halt meisens eine 4Ohm Box besser aber die lässt sich später nichtmehr (oder nur schwer) erweitern...
    Außerdem ist der hörbare Unterschied zwischen 4 Ohm und entsprechend weniger Leistung an 8 Ohm angeblich kaum hörbar...
     
  7. EDE-WOLF

    EDE-WOLF Threadersteller HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    9.987
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 17.11.04   #7
    lauter: 4ohm
    besser klingend: 8ohm
     
  8. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.525
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 14.06.06   #8
  9. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 14.06.06   #9
    Die 2 dB sind wirklich zu vernachlässigen!
    1) Gesetzt den Fall, man könnte zwei ansonsten völlig identische Boxen im AB-Vergleich mit 4 Ohm bzw. 8 Ohm testen - der Lautstärkeunterschied dürfte nicht hörbar sein. Am einfachsten dürfte man sowas übrigends mit einem Übertrager bewerkstelligen können.
    2) Umgekehrt sollte man daraus aber nicht schließen, dass die Parallelschaltung von 2 (der Einfachheit halber wieder identischen, ) 8 Ohm Boxen keinen nennenswerten Lautstärkezuwachs bringt. Die Erhöhung der Membranfläche plus geringer Leistungszuwachs bringen natürlich auch mehr Power!
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping