Impendaz bei 5watt röhrencombo sehr wichtig?

von undeadch, 22.08.07.

  1. undeadch

    undeadch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bargen (schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.07   #1
    HUHU

    ich hab n problem: ich bau meinen Ibanez valbee um , das heisst ich bau ihn in neues gehäuse mit nem neuen Lautsprecher. der lautsprecher des Valbees hat 4 Ohm. Wenn ich jetzt einen 8ohm Lautsprecher nehme sollte ja ein Pegelverlust entstehen. ist der zu hoh oder kann ich bedenkenlos einen 8 ohm lautsprecher nehmen?. sind ja immerhin nur 5 watt die der kleine scheffelt und da wär ein pegelverlust nicht mehr so gut verkraftbar.

    mfg undead
     
  2. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 22.08.07   #2
    Mhh... also eine doppelte Impedanz ist für den AÜ mit Sicherheit nicht gut. Könnte teuer werden.
     
  3. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.769
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 22.08.07   #3
    4Ohm amp an 8Ohm Box is net so schlimm. 8ohm amp an 4 ohm box wär scho uncooler ;)

    Wobei ich bezweifle dass das dauerhaft gut für den amp ist.
     
  4. Presswurst

    Presswurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.05
    Zuletzt hier:
    15.06.13
    Beiträge:
    82
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 22.08.07   #4
    Alternativ nen 5Watt 8 Ohm Widerstand parallel schalten. Dann haste zwar leistungsverlust, aber sooo viel leiser wirds dadurch ja auch nicht (max. 20%)
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 22.08.07   #5
    hi undead!
    wenn du interesse an einem 4ohm 12er speaker hast, kannst du mir ne pn schicken.

    cheers - 68.
     
  6. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 23.08.07   #6
    Wenn Du mit dem Leistungsverlust leben kannst, ist das o.k.
    Der Unterschied macht dem AÜ nichts aus.

    /V_Man
     
  7. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 23.08.07   #7
    Richtig, Röhrenverstärker sind da einigermaßen freundlich.

    Ne Stufe hoch oder runter verkraften die relativ locker. Übertreiben sollte man wahrscheinlich auch nicht, aber 4 Ohm vs. 8 Ohm haut normalerweise locker hin.
     
  8. ZAP!

    ZAP! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    29.06.14
    Beiträge:
    277
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 23.08.07   #8
    du könntest dir auch überlegen 2 Speaker parallel reinzusetzen...wär sicher ne interressante sache..
     
  9. undeadch

    undeadch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bargen (schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.07   #9
    wenn man einen 8,2 ohm widerstand parallel schaltet dann hat man , nach simulation, 4ohm widerstand und keinen pegelverlust. stimmts?

    mfg undead
     
  10. ZAP!

    ZAP! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    29.06.14
    Beiträge:
    277
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 23.08.07   #10
    hm..also so einfach ist das eigentlich nicht.

    Denn der Speaker hat nicht einfach durchgehend 4 Ohm Impedanz, sondern der Widerstand des Speakers ist Frequenzabhängig.
    Beim Widerstand ist das nicht so...was das dann aber genau für auswirkungen hat kann ich dir jetzt auch nicht genau sagen...unter anderem ändert sich der Frequenzgang des Lautsprechers.
     
  11. undeadch

    undeadch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bargen (schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.07   #11
    was ist schlimm wenn der widerstand eine nicht frequenzabhängigen impendanz hat?
    nach simulation ändert sich am frequenzgang nicht. noch n profi hier der die frage beantworten könten?

    ein leistungsverlust ist eigendlich nicht sehr günstig, weil er sonst schon nicht sehr laut ist, der valbee.

    mfg undead
     
  12. ZAP!

    ZAP! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    29.06.14
    Beiträge:
    277
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 23.08.07   #12
    Wenn du das Teil eh simulieren kannst, frag ich mich doch, was du uns da noch fragst...


    Also ich würd dir ja empfehlen das einfach mal auszuprobieren.
    Erstmal ohne Widerstand, vielleicht passts ja..
    ..und dann mal einen etwas größeren...zur Sicherheit, und um mal festzustellen was es aus macht.

    Bei sowas ists ja kein Problem im nachhinein nochmal was zu ändern..
     
  13. undeadch

    undeadch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bargen (schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.07   #13
    ja du weisst ja simulationen und praxis sind meistens ja sehr verschieden :rolleyes:
    nur das problem ist: wenn ich jetzt einen 8 ohm speaker kaufe und dann geht das nicht gut mit dem amp hab ich einen speaker rum liegen den ich gar net brauch.

    aber werd wohl einfach mal einen 8 ohm speaker ohne wider stand und dann mal probieren mit

    mfg undead
     
  14. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 24.08.07   #14
    Nö. Da wird ein Teil der Leistung im Widerstand verbraten, denn Töne abgeben kann der in der Regel nicht. Ausserdem scheint ihr eine falsche Vorstellung von diesem Leistungsverlust zu haben. Das ist so dramatisch nicht, da ja immer noch gilt: Halbe Leistung ist lange nicht halbe Lautstärke!

    /V_Man
     
  15. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 24.08.07   #15
    Der Satz is geil :D

    Zur Erklärung:
    Impedanz (Z) is Gleichstromwiderstand (R) + Wechselstromwiderstand (X) [mal die imaginäre Zahl i, aber das is hier eher wurscht].
    Der Gleichstromwiderstand is der ganz normale den man kennt, der Wechselstromwiderstand is das Zeug was frequenzabhängig ist.

    Nichtfrequenzabhängige Impedanz gibts also nicht weil in der Impedanz per Definition frequenzabhängig ist :)
     
  16. undeadch

    undeadch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bargen (schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.07   #16
    achso, ich dachte immer impendanz= anderes wort für Widerstand.
    also ich probiers einfach mit 8 ohm speaker.

    mfg undead
     
  17. tom181

    tom181 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    1.790
    Erstellt: 25.08.07   #17
    Ich habe noch eine andere Möglichkeit:

    Schaue mal den AÜ an, ob der noch einen Abgriff für 8 bzw. 16 Ohm besitzt. Einfach neuen Anschluß anlöten.

    Wobei ich die übliche Warnung aussprechen muß: Im Röhrenamp entstehen Gleichspannungen von mehreren 100V, wenn Du Dich da nicht richtig auskennst oder einen Fehler machst kann sowas tödlich enden. Also lieber einen Bekannten fragen der sich mit sowas auskennt....

    Gruß

    Tom
     
  18. undeadch

    undeadch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    10.09.11
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bargen (schweiz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.07   #18
    danke vielmals, mein onkel hat elektro ingenieur studiert (1966) dann sollte er das begreifen. werd ich mal anschauen danke vilemals.

    mfg undead

    ps: bitte noch mehr solche vorschläge:)
     
  19. tom181

    tom181 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    1.790
    Erstellt: 26.08.07   #19
    Na dann kennt er sich ja noch gut in Röhrentechnik aus.... :-))

    Noch ein Tipp, wenn es um Basteleien an (Röhren)Verstärkern geht:

    Es existieren zwei Foren, bei denen es sich nur um Technik von Amps + Effekten geht:

    www.tube-town.de
    www.musikding.de

    Dort kannst Du ggf. Detailfragen zu Deinem "Projekt" stellen

    Gruß

    Tom
     
Die Seite wird geladen...

mapping