In der Stimme fehlt iwie so das Perlige

von burnpotter, 30.07.08.

  1. burnpotter

    burnpotter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    289
    Erstellt: 30.07.08   #1
    Hallo,

    also ich hab gemerkt, dass ich mittlerweile die Töne zwar schon viel besser treffe etc. aber irgendwie fehlt da was. Ich hab das Gefühl das hat mit irgendeinem Problem im Bauch zu tun (dazu später mehr). Wenn ich mir Youtube-Videos von Leuten angucke, dann kommt es mir so vor, als ob sich Stimme und (meistens) Gitarre so ergänzen wie zb Bass und Gitarre das tun. Ich weiß, dass es sich auf Aufnahmen besser anhört, wenn ich im Bauch da etwas zum Schwingen bringe (Zwechfell?). Allerdings ist das super unkontrolliert und stört sehr beim gleichzeitgem Gitarrenspiel. Was sich dann da so besser anhört kann ich echt nicht sagen, deshalb werde ich in den nächsten Tagen beide male die beste Version hochladen, die ich hinkriege. Allerdings werde ich bei der mit dem im Bauch schwingenden die Gitarre und den Gesang einzeln aufnehmen. Vielleicht ist es ja auch nur Einbildung, dass es sich besser anhört?:(
     
  2. Butze

    Butze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.08
    Zuletzt hier:
    30.09.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.08   #2
    Klingt so als ob du kein Gefühl für die Schwingung hast oder die Schwingung die du dir wünschst einfach noch nicht da ist. Was du keinesfalls machen darfst, ist irgendeine Art Schwingung zu erzwingen. Dabei tremulierst du nämlich und kommst von dem natürlichen Vibrato weg, was du anscheinend suchst. Tremolo als bewusstes Stilmittel und als Ausdrucksform ist durchaus legitim, auf Dauer gewöhnst du dir aber eine falsche Technik an.
    Ein natürliches, schönes Vibrato stellt sich mit fortschreitender Technik ganz von selbst ein. Dafür ist der Unterricht da :)
     
  3. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    968
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 30.07.08   #3
    Meinst Du ein Vibrato? Das entsteht meines Wissens aber ned wirklich (nur) im Bauch. Das stellt sich ein, wenn alles, also Stuetze, Stimmsitz etc gut stimmt, wie Butze schon gesagt hat.
    Also, lass Dir Zeit, hab Geduld, eines Tages wird es kommen ;) Ist uebrigens bei einem mehr, beim anderen weniger.
     
  4. burnpotter

    burnpotter Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    289
    Erstellt: 30.07.08   #4
    naja, ich dachte auch an vibrato, aber das ganze lied hört sich dann besser an, nicht nur besondere stellen
     
  5. Butze

    Butze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.08
    Zuletzt hier:
    30.09.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.08   #5
    Naja, wie wärs denn mal mit einer Aufnahme :) dann kommen wir vielleicht weiter.
     
  6. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 31.07.08   #6
    Es gibt zwei Vibrati (?)

    - das Kehlkopfvibrato - ist das Ergebniss dessen was Moni oben erwähnt. Stütze, Stimmsitz und so weiter perfekt, der Kehlkopf entspannt, dann beginnt der Kehlkopf zu schwingen. Kehlkopfvibrato kann nur bedingt bewußt kontrolliert werden und es gibt Stimmen, die auch bei bester Ausbildung nur ein ganz zartes bekommen.
    Das Kehlkopfvibrato hilft dem Kehlkopf locker zu bleiben und den Atemdruck klein zu halten.

    - das Zwerchfellvibrato - ist das Ergebnis einer pulsierenden Schwingung des Zwerchfells, wird in der Klassik auch als Tremolo bezeichnet.
    Es lässt sich nicht wegdiskutieren, dass ein gut geführtes Zwerchfellvibrato sich in der Popularmusik akustisch kaum von einem Kehlkopfvibrato unterscheidet, wenn der Sänger es schafft, die Tonhöhe nicht zu verändern.
    Es ist halt für die Stimme durch den relativ hohen Atemdruck unendlich viel anstrengender und daher nicht im Dauereinsatz empfehlenswert.
     
Die Seite wird geladen...

mapping