Infos zum Shakuhachi-Kauf

von Aetohatir, 16.12.16.

  1. Aetohatir

    Aetohatir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 16.12.16   #1
    Hallöchen.
    Ich habe schon länger darüber nachgedacht mir eine Shakuhachi zuzulegen, kenne aber selbst niemanden der mit da ein paar Tipps geben könnte.

    Worauf muss ich da achten?
    Wie viel Geld sollte ich ausgeben?
    Gibt es auch Shakuhachis die keine Pentatonische Skala haben, sondern eine Durische?
    Könnt ihr mir einen Händler empfehlen?

    Grüße Aaron
     
  2. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 16.12.16   #2
    Hoy @Aetohatir, die Shaku ist ein Ausnahmeinstrument, welches wahrscheinlich bei uns hier kaum einer spielt. Es gibt nur "eine Shakuhachi" und die hat immer fünf Löcher, ist pentatonisch und 54 cm lang. So will es die Tradition ;):D Alles andere weicht ab vom Original und wird als "ähnlich" gewertet.

    http://www.shakuhachi.ch/instrument.html

    Nun gibt es heutzutage auch andere Varianten, die darf unsereins auch nehmen zum spielen, aber es ist nicht das Original welches in Zenklöstern zur reinen meditativen Übung verwendet wurde.

    Ich habe lange eine gespielt und sie irgendwann an einen guten Freund weiter gegeben, da er ganz spontan sofort spielen konnte, das gefiel mir :D Zur Zeit habe ich eine nepalesische Kerbflöte, welche noch schwerer anzublasen ist, da sie einen winzigen Spalt hat, traumhaft schön... Aber die habe ich wiederum vor vielen Jahren von einem Freund mitgebracht bekommen.

    Wie groß und schwer ist dein Goldbeutel :cool: denn nach oben ist die Grenze offen :D
    Die edlen Shakus sind die sogenannten Wurzelendshakuhachis, welche man nicht immer und dann nur zu satten Preisen bekommt. Die Meisterflöten sind preislich im Stradivaribereich anzusiedeln...

    Es gibt einen Shop, welchen du bestimmt auch schon gesehen hast, der hat zur Zeit wohl keine Wurzelend-, aber dafür eine schöne Auswahl an diversen preiswerten Shakus und Varianten. Ich habe dort noch nicht bestellt, denn ich habe reichlich Flöten aller Art, aber wenn, dann würde ich es auch dort probieren. Der erscheint mir ganz vernünftig und hat zivile Preise für schöne Instrumente.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Aetohatir

    Aetohatir Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 20.12.16   #3
    Ah, interessant. Wie sollte man denn dann diese Shakuhachi ähnlichen Instrumente bezeichnen?
    Die größe meines Goldsäckchens ist variabel. Kommt eben darauf an, wie viel man für ein anständiges Produkt Zahlen muss. Würde mir jetzt nicht direkt die Teuerste die man im Internet finden kann kaufen ^^.
    Mal Wurzelend gegoogelt, und das sieht schon cool aus, aber hat das auch einfluss auf den Sound, oder nur auf die Optik?

    Von den Shakus die in diesem Shop verkauft werden, welche würdest du denn Empfehlen?
     
  4. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 20.12.16   #4
    So etwas ist immer schwer, wer weis ob dir mein Geschmack gefällt. Aber du hast mich ganz schön angefixt ey. Ich hab die Tage gegrübelt wo ich schon mal geile Teile gesehen habe vor längerer Zeit und den Flötenbauer nun endlich gefunden.

    Oh man, ich hab ihn endlich gefunden. Der macht echt scharfe Flöten, vor allem hat der bessere und schärfere Anblaskanten, das A und O der Shaku und da findet man auch erschwingliche Wurzelendteilchen... *seufz* Ich könnt wieder schwach werden. Die muss man halt in den USA bestellen, aber schau mal selbst, sind auch preislich unschlagbar.

    Wurzelendshakus sind klanglich mit Sicherheit kräftiger und optisch, naja. Haste ja selbst schon gesehen... einfach schööön. Wenns mich tatsächlich wieder packt, dann weis ich wo ich schaue :m_flute:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Aetohatir

    Aetohatir Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 22.12.16   #5
    Na gut.
    Ich bedanke mich mal für die Infos.

    Grüße.
     
  6. rohrfrei

    rohrfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.13
    Zuletzt hier:
    6.03.18
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Upper Frankonia
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    105
    Erstellt: 23.12.16   #6
    Hey, das mit dem Wurzelende ist (zumindest für einen Anfänger) nur Deko. Ein bisschen was mit dem Gewicht macht es aus und mit der Balance in den Händen, - das spielt eine Rolle, wenn man beim Spielen viele Kopfbewegungen macht. Am Anfang geht es darum, ob man überhaupt die Töne einigermaßen kriegt...
     
  7. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 23.12.16   #7
    Sag das mal einem japanischen Shakuspieler... :rofl:

    Na klar, aber deswegen darf man sich ja doch schon auch gleich was schönes kaufen, oder;)
     
  8. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 25.12.16   #8
    Wenn dich die Geschichte und Anblastechnik der Shakuhachi interessiert @Aetohatir, dann kannst du dir mal ein PDF der Zeitschrift Tibia von 1978/3 herunterladen, findest du ab Seite 152 ein paar interessante Infos und Bilder dazu.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. rohrfrei

    rohrfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.13
    Zuletzt hier:
    6.03.18
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Upper Frankonia
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    105
    Erstellt: 25.12.16   #9
    Danke, Super-Tipp, ein Weihnachtsgeschenk!
     
  10. Gast 2197

    Gast 2197 Inaktiver Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.15
    Beiträge:
    1.363
    Zustimmungen:
    2.345
    Kekse:
    11.082
    Erstellt: 25.12.16   #10
    :D Hey, dass freut mich, das du auch was damit anfangen kannst @rohrfrei :great:
    Tibia hat sehr oft interessante Beiträge, da stöber ich immer gerne mal herum drin.
     
  11. rohrfrei

    rohrfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.13
    Zuletzt hier:
    6.03.18
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Upper Frankonia
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    105
    Erstellt: 30.12.16   #11
    Zum Thema Shakuhachi-Kauf steht einiges in dem Buch von Marwan Hassan "Shakuhachi - Der Kinko-Stil, Einführung und Schulung".

    Eigentlich kann man ein Instrument nur dann beurteilen, wenn man schon darauf spielen kann. Also wäre ein erfahrener Spieler hilfreich beim Kauf. Als Anfänger merkt man, dass die Shakus verschiedene Mundstücke haben, die jeweils einen anderen Anblaswinkel und andere Mundstellung erfordern. Man tut sich dann erst mal schwer, überhaupt was rauszukriegen. Ich denke, hilfreich ist, auf einer zu üben, die in dieser Hinsicht im "mittleren Bereich" liegt. Wenn man dann wechselt, tut man sich leichter und kann auch besser vergleichen. Wahrscheinlich wird die erste Shaku nicht gleich die beste sein. Eine gute Shakuhachi ist für mich eine, auf der die Töne leicht ansprechen, auch die tiefen. Natürlich sollte auch die Tonhöhe der einzelnen Töne passen - und die Stimmung insgesamt. Auch das ist nicht leicht zu beurteilen, weil die Töne variabel sind. Es wäre auf jeden Fall nicht gut, wenn man Töne erst "wohindrücken" muss, damit sie von der Tonhöhe her stimmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. Aetohatir

    Aetohatir Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.16
    Zuletzt hier:
    31.05.17
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    203
    Erstellt: 30.12.16   #12
  13. Ralinem

    Ralinem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.15
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    377
    Kekse:
    4.116
    Erstellt: 30.10.17   #13
    Nachdem ich Interesse an etwas Neuem, einer Kerbflöte, bekommen habe, wollte ich mir eigentlich erst einmal eine südamerikanische Quenacho kaufen und hatte vor einiger Zeit die vereinfachte Form, die Pinquillo gekauft, also zwar mit Kerbe aber mit einem Windkanal. In einem Online-Shop fand ich auch mehrere schöne Flöten, war aber wegen CITES verunsichtert, ob die verbauten Hölzer Probleme machen, also habe ich die Recherche erweitert auf andere indianische Flöten und auch Shakuhachi. Bei einer Nachfrage beim Bundesamt für Naturschutz stellten sich die Holzflöten zwar als unbedenklich heraus, allerdings habe ich auf die Kontaktanfrage im bolivianischen Online-Shop noch keine Antwort erhalten.

    Das Thema Shakuhachi hat mich dann nicht losgelasse, bin ich u.a. auch wegen meiner Atem-Meditationen zu den Blasinstrumenten gekommen. Die Shakuhachi wurde in Japan (..und Japananische Kultur interessiert mich als ehemals aktiver Go-Spieler auch) zu Meditationen im ZEN-Buddhismus verwendet und unter dem Ansatz, nicht Musik für andere zu machen, sondern das Instrument als Achtsamkeitsbetrachtung für sich selbst. Historisch ist die Flöte also mit der japanischen Kultur und eben auch mit ZEN verknüpft. Die Shakuhachi möchte ich allerdings nicht esoterisch oder religiös einsetzen, postulieren doch einige Shakuhachi-Meister ganz spezielle Flöten und Spielweisen in der entsprechenden Zen-Tradition. An anderer Stelle wurde das Thema Pentatonik diskutiert und auch die Huber Erdklangflöte (entwickelt von Alf Jetzer in der Schweiz), die einen ähnlichen Ansatz hat, eben auch mit einer d-moll Pentatonik und ich zitiere hier Huber (http://www.huber-music.ch/cms/index.php?id=250):
    Die Huber Erdklangflöte ist mir aber eindeutig zu teuer, ausserdem soll es ja eine Kerbflöte werden, also habe ich weiter gesucht....

    Den obigen Link habe ich mir einmal angeschaut mit den recht preiswerten Bambus Shakuhachi, im gleichen Shop gibt es auch den Bulgarischen Flötenmacher Miroslav Melchev (https://www.etsy.com/de/shop/BulgarianKaval?ref=l2-shopheader-name), dessen Angebot einer modernen Shakuhachi aus Kirschbaum ich dann nicht widerstehen konnte; am Freitag bestellt, heute versandt - das alles innerhalb der EU und deutlich einfacher als der Kauf/Versand einer Quenacho aus Südamerika. (Von der bulgarischen Kaval hatte ich vorher auch noch nie etwas gehört.)

    Jetzt bin ich mal gespannt, wann die Flöte eintrifft und wie ich mit der Kerbflöten-Tonerzeugung klar komme und auch mit der anderen Art, Musik zu betreiben, als ich es üblicherweise sonst mache - ...und eben dann auch wie die Flöte klingt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping