Interface für E-Drumset/Gesang/Gitarre

von AMI3RO, 20.12.16.

  1. AMI3RO

    AMI3RO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.12.16   #1
    Hallöchen.
    Ich nehme derzeit über das Audient ID4 Gesang und Gitarre auf, da jetzt aber mein Bruder als Drumer sich ein E-Schlagzeug zulegt und das natürlich auch mit aufgenommen werden soll, wollte ich fragen ob ich das mit dem machen kann?
    Das Problem ist das wir halt alle noch Schüler sind und deswegen uns keine 9+Ultra-Sachen leisten können.
    Ich hab in einem Thread, von 2007, glaube ich gelesen das man einen Midi Eingang/Ausgang braucht jetzt weis ich nicht genau was das bedeutet. Auf jeden Fall habe ich mich nach einem Interface dan umgeschaut und bin auf das Steinberg UR22 MK2 gestoßen welches solch ein Anschluss besitzt.

    [​IMG]

    Ist es besser als das Audient iD4? Gibt es zu dem noch bessere Alternativen? Oder Vorschläge?
    Ich kenne mich mit der Aufnahme von E-Drums nicht auf aber ich würde das halt denke ich wie mit Gesang und Gitarre machen, übers Interface in den PC in Reaper aufnehmen. Weis nicht ob das dan mehrspurig ist oder Einspurig aber das ist denke ich ein anderes Thema^^
    Danke schomal für jede Hilfe ^^
    Also: klärt mich auf^.^
     
  2. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.953
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 20.12.16   #2

    Das ist nicht ein anderes Thema, sondern eigentlich erstmal sogar die zentrale Frage...

    1) MIDI oder Audio?
    2) Bei Audio: Wieviele Spuren gibt das Drummodul gleichzeitig aus?



    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.514
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.126
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 20.12.16   #3
    Hallo AMI3RO
    Ob das Audient iD4 besser als das UR22, kann ich jetzt nicht sagen. Jedenfalls bietet das UR22 Midi In/Out, wobei ihr ja nur einen Midi In braucht.
    Hierbei stellt sich allerdings aber auch wieder die Frage, soll nun wirklich Midi aufgenommen werden oder doch Audio.

    Soll es Midi sein, müsst ihr euch jetzt schon im klaren darüber sein, das dies nur Steuerungsbefehle sind, die keine eigene Tonerzeugung beinhalten.
    Den Sound, erzeugt dann das eingebundene PlugIn in der DAW, wie z.B. Addictive Drums oder EZDrummer.
    Allerdings gibt es auch Freeware PlugIns wie Sennheisers DrumMica, was nach meiner Einschätzung für euch mit Sicherheit erst einmal ausreichend sein sollte.
    Midi ist natürlich ne tolle Sache, gerade wenn es darum geht mal Korrekturen vorzunehmen, falls mal ein Part nicht hundertprozentig eingespielt wurde.
    Einfach mal die Midinote an den "richtigen" Platz verschieben und gut iss et :). Bei Audio sieht das wieder ganz anders aus.

    Wo wir auch schon bei der anderen Variante wären. Nämlich Audio.
    Hier nehmt ihr im Prinzip den ausgegebenen Sound des DrumModul auf. Ich denke mir mal, das ihr eventuell auch nicht direkt alle einzelnen Elemente des Drum auf einzelne
    Spuren aufnehmen wollt oder könnt. Für diese Variante wäre dann nämlich auch ein Interface notwendig, welches auch dementsprechende Eingänge zur Verfügung stellt
    und solch ein Interface bekommst du nicht mal eben für 130.- €.
    Also an eurer Stelle würde ich dann schon auf die Midi Variante gehen und das Free PlugIn DrumMica mal ausprobieren ODER was mir gerade einfällt....MT PowerDrumKit.
    Am Sound kann man in der DAW mittels EQ immer noch viel im nachhinein machen.

    Mein Vorschlag wäre auch noch das Focusrite Scarlett 2i4....Tolles Interface.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. AMI3RO

    AMI3RO Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.12.16   #4
    Okay Danke. Werde mir beides bis morgen mal anschauen, heute hab ich die Zeit nihtmehr. Zudem erkundige ich mich mal ausführlich was genau Midi- und Audio in dem Fall ist.

    Das Audiointerface sehe ich mir gleich mal an
    --- Beiträge zusammengefasst, 20.12.16 ---
    Kenne davon den Unterschied nicht: Wie gesagt die Begriffe sagen mir ziemlich wenig^^ Hab die nur in dem Thread aufgeschnappt^^
     
  5. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.953
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 21.12.16   #5
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.382
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.048
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 21.12.16   #6
    Hallo,
    wenn es nur darum geht, MIDI-Daten an einen Rechner zu schicken und diese dann in der DAW Sounds ansteuern sollen, reicht auch schon so ein kleines MIDI-Interface
    [​IMG]
    Hat Reaper denn eigentlich keine Dumssounds onboard?

    Das audient id4 ist halt leider eher minimalistisch.
    Wenn ihr analog die Sounds aus dem E-Drum-Modul aufnehmen wollt, solltet ihr ein Interface mit mindestens zwei analogen Eingängen haben, da die Drummodule "Stereo" ausgeben (also zwei Kanäle). Das würde ich mal als Mindestanforderung nennen.:) Sonst macht es mMn keinen Sinn.
    Grüße
    Markus
     
  7. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    2.951
    Erstellt: 21.12.16   #7
    wenn es möglichst viel in's für möglichst wenig € sein sollen:
    [​IMG]

    keine angst vor behringer!
     
  8. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.953
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 21.12.16   #8
    ...keine Angst vor ASIO-Treibern.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  9. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    4.060
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    3.579
    Erstellt: 21.12.16   #9
    Nein. Reaper ist von Haus aus dann doch eher minimalistisch ausgestattet. Neben super funktionierendem EQ, Comp, MultibandComp, Gate und noch ein paar anderen VSTs gibt es halt keine VSTis.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.382
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.048
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 21.12.16   #10
    Danke für die Info :great:
    Dann wäre doch ein Modul mit MIDI I/O oder ein VST-Plugin nötig.
     
  11. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    2.951
    Erstellt: 21.12.16   #11
    jein :-) .
    das ist jetzt OT:
    wenn du dich im reaper forum tummelst findest du zu diesem thema eine große menge an links zu freien drum modulen, die teilweise richtig gut sind.
    lieber eine minimalistisches stabiles und bezahlbares reaper als irgendwelche aufgeblasen software boliden die nicht mehr zu handeln und unbezahlbar sind und mit sicherheit auf vielen rechnern als crack versionen laufen. nein danke.
    OT modus aus.
    da es viel einfacher ist würde ich eher ein interface nutzen, daß die stereospur (zur not geht ja auch mono) als audio in den rechner führt als mich gleich am anfang mit den vielen midifallstricken rumzuschlagen.
    in den preisregionen in denen wir uns gerade bewegen gehe ich von einem reinen stereo soundmodul aus und nicht von einzelausgängen je instrument am e-drum.
    also, nach initital angegebenem setting sollten vier spuren reichen (allerdings tendiere ich immer zur 'reserve' wenn es finanziell nur irgendwie machbar ist, weil, der bedarf kommt schneller als man denkt :-) )
     
  12. AMI3RO

    AMI3RO Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.12.16   #12
    Es soll halt nur ungefähr die gleiche Qualität wie das iD4 liefern, und halt die Möglichkeit bieten das E-Drumset aufzunehmen.

    Ich hab hier mal die 2 Interfaces (Focusrite Scarlett 2i4 2nd Gen, Behringer UMC404HD) und das von mir vorgeschlagende Interface auf Thoman verglichen:
    Unbenannt.PNG


    Welches wäre da jetzt am klügsten? Lieber wäre mir schon beides (Also Midi und halt Audio) damit ich rausfinden kann was mir eher liegt, bzw was klüger ist. Falls es ist kann ich bis 170 (Höchstens) hochgehen. Also muss sich nicht gaaaaanz im selben Preisbereich bewegen. Also ungefähr bis zur Preisklasse des Focusrite Scarlett´s...
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.12.16 ---
    Würde ich auch erstmal tun. Aber ausprobieren über Midi das aufzunehmen wäre vielleicht nicht blöd, zudem das es mich in der Richtung dan weiterbildet und ich weis mit was ich es zu tun habe. Wäre halt praktisch rauszufinden, was für mich besser ist oder mit was ich lieber arbeiten möchte.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.12.16 ---
    Jetzt müsste der Begriff Dumssounds mir was sagen^^ GOOGLE!! (/*_*)/
     
  13. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    2.951
    Erstellt: 21.12.16   #13
    klare antwort: der behringer: gerade wenn du mit midi und audio experimentieren willst sind zwei audio ins zu wenig!
    du hast auch was von git und gesang gesagt! macht vier nötige eingänge!
    und bei thomann und den anderen verdächtigen gibt es überall drei jahre garantie.
    und ich habe hier hardware von behringer und focusrite (ok, alles ein paar nummern größer :-) ), aber behringer braucht sich nicht hinter irgendwem zu verstecken. laß dich von dem angeblichen ruf nicht mobben :-) .
    horst
     
  14. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    4.060
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    3.579
    Erstellt: 21.12.16   #14
    Auch ich bin jetzt OT ;).

    Ich empfinde Reaper auch als die beste Lösung. Klein, stabil und mehr als bezahlbar.

    Freie Drum-Module haben mich ehrlich gesagt nie gejuckt. Hab mir irgendwann SD2.0 und den Slate-Trigger gekauft, das dann in Kombination mit den Reaper-Standard-Plugins uns vielleicht der ein oder anderen Sache von Variety of Sound und schon braucht man fürs Bedroom-Recording kaum was anderes.
     
  15. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    2.951
    Erstellt: 21.12.16   #15
    damit ist ein virtuelles VSTi instrument gemeint, in diesem fall ein schlagzeug, das via midi getriggert halt drumsounds von sich gibt.
    dazu wir in reaper ein track generiert, das VSTi eingesetzt, reaper mit einer midischnittstelle verbunden und ab die post.
    allerdings ist die frage, ob euer e-drum überhaupt in der lage ist midi zu liefern (via usb?)
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.12.16 ---
    ja, aber bei @AMI3RO scheint es ja ziemlich zu klemmen, also erstamal das freie zeugs versuchen. vor allem 'lernt das ja' .
     
  16. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.382
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.048
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 21.12.16   #16
    +1 für das Steinberg UR22 :great:
     
  17. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    2.951
    Erstellt: 21.12.16   #17
    sagst du uns auch, warum?
     
  18. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.382
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.048
    Kekse:
    13.931
    Erstellt: 21.12.16   #18
    Klar :)
    Positiv:
    - Günstiger Preis
    - akzeptable MicPreamps und Wandler
    - einfache Bedienung
    - insgesamt stabiles Gerät mit vernünftigen Potis
    - Ein- und Ausgänge in für die Praxis tauglicher Qualität
    - Netzteil kann, muss aber nicht
    - stabiler und verlässlicher Treiber von Yamaha
    Eher negativ:
    - KH-Ausgang könnte etwas mehr Power haben.
     
  19. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    2.951
    Erstellt: 21.12.16   #19
    behringer:
    - noch günstigerer preis bei vier audios in
    ich wiederhole mich: bei dem was @AMI3RO vor hat, kommt er mit zwei inputs nicht hin!
     
  20. AMI3RO

    AMI3RO Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.12.16   #20
    Ist das Behringer auch gut? Weil dafùr das es so viel bietet ist es ja recht günstig. Ich weis das teuer nicht gleich gut is aba der Preis muss ja wo herkommen. Hast du Erfahrung mit dem Interface?
     
Die Seite wird geladen...

mapping