Interpretation von Stücken

von sonataarctica, 26.10.09.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. sonataarctica

    sonataarctica Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Schwelm
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.09   #1
    Guten Abend zusammen,
    Angesichts der Tatsache, dass ich am Mittwoch eine Klausur im Grundkurs Musik (12) schreibe, möchte ich einige Probleme ansprechen, die ich bis Dienstag Abend hoffentlich mit euch beseitigt werden habe. :)
    Also, Aufgabenstellung wird es sein, ein Sprechstück zu analysieren. Bisher haben wir ausführlich den Erlkönig besprochen und uns dabei eine Vertonung von Loewe angeschaut. Diese haben wir dann auch mehr oder weniger analysiert und interpretiert. Habe auch mit den theoretischen Kram überhaupt garkeine Probleme (Harmonieanalyse und alles was dazu gehört). Nur weiß ich nicht wie ich z.B. einen 6/8 Takt zu deuten habe, auch auf die Umstände, welche in einem Text angesprochen werden. Mir fallen keine Adjektive ein, wie ich z.B. eine Melodie beschreiben könnte, wie sie auf mich wirkt und alles drum und dran. Was dadurch beim Zuhörer erreicht wird etc. .
    Habe auch diese Probleme im Deutschunterricht :S.
    Zu der Harmonik des Loewe Stücks hatten wir halt aufgeschrieben, dass sie mit harmoniefremdem Tönen angereichert war und dies haben wir so gedeutet, dass die unrealistische Handlung dadurch dargestellt wird und auch eine Stimmungsvielfalt erzeugt wird. Das ist auch für mich nachvollziehbar, aufgrund der unterschiedlichen Klangfarben (Septakkorde, verminderte, Übermäßiges etc.).
    Nur habe ich die Schwierigkeit, auf so etwas zu kommen
    Desweiteren haben wir noch aufgeschrieben, dass die Melodie des Sohnes oft aus Achteln und punktierten Achteln, aber auch aus Sechzehnteln und vor allem an manchen Stellen ohne Pausen besteht. Dies haben wir als hektisch und Aufregung/Angst des Sohnes interpretiert. Nur wie kommt man dadrauf? Gibt es irgendwelche Hilfsmittel, Tricks wie man zu dieser Deutung kommt? :(
    Ich verkack' das einfach total, mir fallen Interpretationen immer schwer.
    Außerdem, wie sollt ich am besten vorgehen am Mittwoch? Also wir kriegen das erstmal vorgespielt und kriegen halt die Partitur oder einfach die Noten, sollt ich dann direkt erstmal alles was mir auffällt in den richtigen Stellen Takt etc. markieren und Stichpunkt-artig aufschreiben worum es sich handelt? Ich mein 'ne Kadenz hört man ja auch gut raus.

    LG

    Sonata
     
  2. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    1.04.18
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 01.11.09   #2
    Bei solchen Aufgaben werden normalerweise erstmal ganz offensichtliche Sachen erwartet und bewertet. Ist ein Stück fröhlich, melancholisch, unbeschwert, tänzerisch oder unruhig? Harmonisch/rhythmisch simpel oder komplex? Führt die Klavierbegleitung ein Eigenleben oder bietet sie nur einfache Akkordbegleitung? Ist die Gesangsmelodie weit ausschweifend, beschränkt sie sich auf kleine Intervalle oder macht sie große Sprünge? Besondere Merkmale wie Synkopen, Melismen, Hemiolenbildung, Verziehrungen...? All das kann man raushören und wenn gefordert am Notentext nachweisen, z.B.: Moll=traurig, melancholisch?, Dissonanz=geheimnisvoll, beängstigend?, schnelle Sechzehntel=unruhig?,...
    Wenn dir das schwer fällt hör dir vielleicht mal auf Youtube ein paar Lieder (z.B. Schubert) an und überleg dir Stichpunkte dazu. Noten dazu gibts bei imslp.org. Vielleicht hilft es dir auch vorher eine Ananlyse zu googeln und die Erkenntnisse nachzuvollziehen.
    In der Klausur sollte eine stichpunkartige Aufstellung genügen oder?
    Bei Liedern kann man das ganze dann noch mit dem Text in Zusammenhang bringen. Meistens sind die Zusammenhänge ja naheliegend, wenn du wirklich Schwierigkeiten hast oben genannte Merkmale rauszuhören und nachzuvollziehen, versuch es umgekehrt: Wenn das lyrische Ich im Text aufgeregt ist, findet man diese Aufregung meist auch in der Musik wieder.
    Also erstmal alles aufschreiben, was dir einfällt oder zur Not auch mal raten, was naheliegend sein könnte. Ich bin mal in einer Musikklausur (LK) so in Zeitnot geraten, dass ich am Schluss bei einer Sonatenanalyse nur noch irgendwelche Stichpunkte hingekritzelt habe ohne deren Richtigkeit zu überprüfen. Mit ein paar lag ich daneben, hatte aber genug richtig um noch die volle Punktzahl zu bekommen ;)
     
Die Seite wird geladen...