iRig Acoustic Stage

von stevo58, 02.03.17.

  1. stevo58

    stevo58 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.13
    Zuletzt hier:
    11.06.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    198
    Erstellt: 02.03.17   #1
    Hi Folks -

    Vielleicht ist das fuer jemand interessant.
    Vor eine Monat habe ich ein IK Multimedia iRig Acoustic Stage gekauft. Das ist ein kliene Plek-formige digital Micro das auf den Schallloch klemt, und ein Preamp das auf den Gurt haengt.
    Ich habe bisher in mein Martin OM-21 ein schweizer "Boton" Underboard-Piezo zusammen mit ein LR Baggs ParaAcoustic DI verwendet. Normallerweise gehe ich damit direct in die Anlage
    (meistens ein Peavey Mischpult und LD Systems Maui 11 Aktiv) und war recht zufrieden mit die Klang. Es fehlt voellig die typische Piezo "quack." Das Klang war ein bischen "hart" aber
    wesentlich besser als was ich von die meisten hoere.

    Weil die iRig nicht besonders teuer ist (~100 Euro) hab ich es probiert. Ich muss sagen, ich bin mit den Klang recht zufrieden.

    Man kann die onboard-pickup auch in den Preamp einstoepseln und die 2 beliebig mischen; so kann man zB etwas mehr Bass dazumischen.
    Es hat auch ein paar tone-settings - "Natural," "Warm," und "Bright" sowohl ein 10-Band Feedback Killer, was auch recht gut funktioniert.

    Ich habe eine schnelle Aufnahme gemacht. Links ist den Boton/Baggs, rechts die iRig. Ich habe ein bischen mit den EQ der Baggs gespielt, aber nicht viel - es war schnell gemacht - und
    mit mehr Zeit haette ich vielleicht ein besseres Piezo-Klang gekriegt. Rechst ist den iRig ("Natural" setting). Danach habe ich es mono gemischt, mit beide Quellen ungefaehr gleich laut.

    http://www.stevenhusting.com/Pickuptest.mp3

    sonst keinerlei Hall, EQ, oder Compression

    steven
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping