Jackson JS32TQ Dinky - e/H/G-Saiten rutschen aus den Sattelkerben

von HenriKK, 13.08.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. HenriKK

    HenriKK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.08.20   #1
    Hallo liebes Forum,

    Ich habe mir kürzlich eine gebrauchte jackson JS32TQ dinky erworben und folgendes Problem:
    Am Sattel rutscht die hohe e saite zur Hälfte aus der sattelkerbe. Die Saiten verlaufen bauartbedingt sehr schräge nach dem Kontakt am sattel.
    An den beiden anderen hohen Saiten das gleiche bloß nicht so schlimm.

    Die sattelkerben sind auch nicht wirklich tief.

    Vielleicht hat jemand einen Tipp wie ich das Problem lösen kann.

    Ps. Spielen lässt sie sich ganz normal also die Saiten rutschen nicht ganz heraus.

    Vielen Dank schonmal im Voraus!
     

    Anhänge:

  2. Patti91

    Patti91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.17
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.08.20   #2
    Ich würde eine Sattelfeile nehmen und die Kerbe nachschleifen. Wenn du sowas nicht hast dann frag mal nen Gitarrenbauer oder ein Musikladen mit Werkstatt.

    Gruß
     
  3. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    5.020
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.066
    Erstellt: 13.08.20   #3
    Hi Henrikk und willkommen im Musiker-Board!

    Hast Du das Problem bei divebombs, oder wann rutschen die raus?

    In dem Fall könnte ein fähiger Gitarrenbauer die Sattelkerben leicht schräg tiefer feilen und damit gleichzeitig die Spielbarkeit und Intonation in den unteren Lagen verbessern.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    64.363
    Ort:
    Urbs intestinum
    Kekse:
    244.588
    Erstellt: 13.08.20   #4
    An welcher Stelle (Höhe) verlässt die Saite die Mechanikachse?

    Ich würde die so wickeln, dass das möglichst tief (nahe der Kopfplatte) passiert.
    Gibt zusätzlich Druck auf die Sattelkerbe.

    Ansonsten mal über einen Saitenniederhalter wie bei fenderähnlichen Gitarren nachdenken?
     
  5. ThisErik

    ThisErik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.19
    Beiträge:
    460
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 13.08.20   #5
    Auch ein Willkommen.! Ist aber schon bissl ne Fehlkonstruktion..
    Könntest zumindest etwas rausschinden, wenn du die Wickelrichtung der 2 hohen Saiten umkehrst, das bringt dann etwas weniger Schräge.
    Gewohnheitssache und nicht für jeden Geschmack- Mache das bei meiner Akustik bei der hohen und tiefen E Saite schon immer..
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. HenriKK

    HenriKK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.08.20   #6
    Hallo Bassturmator und vielen Dank

    Also zunächst einmal habe ich vergessen zu erwähnen, dass ich eine feste Brücke habe.

    Ich lege die saite in die Kerbe, fange an zu stimmen und irgendwann rutscht sie dann halb raus. Wie gesagt nicht ganz sondern nur halb.
    --- Beiträge zusammengefasst, 13.08.20, Datum Originalbeitrag: 13.08.20 ---
    Hallo ThisErik ,

    Ja das mit der Fehlkonstruktion war auch mein erster Gedanke.

    Ok dann muss ich sie wohl mal zu einem Fachmann geben. Der steh muss eh aufgeteilt werden da nun Dickere Saiten drauf sind
    --- Beiträge zusammengefasst, 13.08.20 ---

    Hallo Peter,

    So ab ca der Hälfte. Das mit dem niedrigen Wickeln habe ich versucht. Leider ohne Erfolg

    Das mit dem Saitenniederhalter könnte ich auch mal versuchen vielen Dank für den Tipp
     
  7. LP Hannes

    LP Hannes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    363
    Ort:
    Ostholstein
    Kekse:
    584
    Erstellt: 13.08.20   #7
    Moin und Willkommen.
    Fehlkonstruktion kann ich mir jetzt nicht so richtig vorstellen.

    Ich find im Netz nur die J"S"32 und da sind immer diese Locking-Sättel verbaut ...

    Mit unwissenden Grüßen
     
  8. HenriKK

    HenriKK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.08.20   #8
    Moin Hannes,
    Du hast recht JS32TQ ist die Bezeichnung
    Die locking-sättel haben glaub ich die Modelle mit tremolo
     
  9. firestormmd

    firestormmd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.17
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    194
    Kekse:
    275
    Erstellt: 14.08.20   #9
    Ich würde auch die beiden hohen Saiten anders herum aufwickeln. Dadurch wird der Winkel am Sattel etwas kleiner.

    Grüße, Marc
     
  10. HenriKK

    HenriKK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.08.20   #10
    Moin Marc,
    Ich hab das gerade mal getestet. Leider besteht trotz andersherum gewickelter Saite das gleich Problem.
    Ich habe in der Zwischenzeit eine sattelfeile besorgt.

    Ich habe die Kerben ein wenig nachgefeilt.
    Allerdings hab ich etwas Angst zuviel wegzunehmen. Gebracht hat es leider nichts.
     
  11. ksx54

    ksx54 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.14
    Beiträge:
    3.302
    Kekse:
    6.496
    Erstellt: 17.08.20   #11
    tja, warum dann was ändern wenns so passt?
    Ich würde die so lassen und bei einem eventuellen Sattelwechsel den etwas höher lassen und die Kerben weiter einfeilen.
     
  12. firestormmd

    firestormmd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.17
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    194
    Kekse:
    275
    Erstellt: 18.08.20   #12
    Ich, bzw. meine Tochte habe/hat eine Jackson Minon mit ähnlicher Kopfplatte. Da laufen die Saiten bis zum Ende der Sattelkerben garade durch und machen erst danach den Knick. Da ist bei dir tatsächlich etwas nicht ganz sauber. Aber wenn es beim Spielen und Benden (da zieht man ja eh eher in die andere Richtung) nichts raushüpft, kannst de es ja so lassen. Schön ist es nicht, aber man kann darüber hinwegsehen.

    Grüße, Marc
     
  13. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    6.175
    Ort:
    Minden/Westf.
    Kekse:
    46.432
    Erstellt: 19.08.20   #13
    Das hat schon seinen Grund, dass die meisten Kopfplatten so geformt sind, dass die Saiten gerade verlaufen bis zur Mechanik. So etwas ist die Folge, wenn Designe über die Praxis gestellt wird!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. HenriKK

    HenriKK Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.20
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.08.20   #14
    Also ich habe jetzt nach längerem ausgiebigen testen beschlossen das so zu lassen da alles bleibt wo es soll und das stimmen auch klappt.

    Vielen Dank trotzdem für alle Ideen und Tipps!
     
Die Seite wird geladen...

mapping