JEM77B-RMR VAi VS. EBMM JP VS AT

von vidisic, 27.07.06.

  1. vidisic

    vidisic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    20.08.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.06   #1
    ich hab ein kleines Problem. Ich hab mir vor kurzem einen EBMM JP 6Seiter in schwarz gekauft ca. 2300€. Jetzt werde ich aber leider nicht richtig warm mit dieser Gitarre. Bevor ich sie gekauft habe habe ich sie natürlich auch getestet doch leider im Langzeit Test fehlt mir irgendetwas an dieser Gitarre.

    Nun meine Frage ich war auch schon davor an der neuen Jem interessiert oder die neue Andy Timmons.

    Meint Ihr es ist ein schlechter Deal die JP zu verkaufen und sich eine Jem zu holen?

    Habt ihre schon die neue Jem mit den Breed- Tonabnehmern probiert?

    Oder habt Ihre schon eine Meinung zu AT 300?
     
  2. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 27.07.06   #2
    Gibt es denn konkrete Punkte an der Gitarre die dir nicht taugen oder ist einfach das Gesamte nich gut?
    Natürlich kannst deine Petrucci verkaufen und ne JEM kaufen, aber wer sagt das du mit der JEM warm wirst? Vielleicht gehörst du auch zu der Gattung die einfach so spezielle Wünsche haben das einfach ein Custom Modell beim Gitarrenbauer die richtige Lösung ist.

    Gruß Markus
     
  3. vidisic

    vidisic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    20.08.06
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.06   #3
    Ich möchte einfach die Gitarre mit der ich fast alle Musikrichtungen abdecken kann. Leider weiß ich nicht ob die JEM77B-RMR auch wirklich ihr Geld wird ist oder ob ich mit der EBMM JP nicht einfach besser fahre? (Piazo)
    Aber durch den Fünf Wegeschalter und dem zusätzlichen Singelcoil müsste die Jem doch sehr vielseitig sein und von Blues bis Modern alles abdecken.
    Vielleicht hat ja von auch jemand eine Jem und eine Musicman und kann mir sagen welche er bevorzugt.
    Danke
     
  4. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 31.07.06   #4
    Um es mal vorsichtig zu formulieren, es ist natürlich nicht sehr geschickt, so viel Kohle in ein Instrument zu versenken, ohne es vorher angespielt zu haben. :screwy:

    Wie dem auch sei, ich besitze 2 JEM´s, eine BFP und eine GMC, und liebe sie beide. Es gibt eigentlich nichts, was nicht nicht geht. Zu den Music Man kann ich allerdings nicht viel sagen. Hatte 3-4 mal eine in dr Hand und bin mit den Hälsen auch nicht richtig warm geworden.
     
  5. eep

    eep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.03
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.942
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 31.07.06   #5
    Hi
    Soll ich dir mal was sagen?
    Lass die Finger von der Jem. Ich würde mal behaupten, dass du auch mit ihr nicht wirklich warm werden wirst.

    Meiner Ansicht nach ist die JP im praktischen genauso flexibel wie die jem. Baue dir ein spliiter in die JP und du bist genauso flexibel wie mit jeder anderen HSH Gitarre. Klar, es gibt Soundunterschiede, diese sind aber imho im Bandgefüge nicht mehr so gross voneinander zu unterscheiden.

    Ich denke einfach, dir stehen diese charakterlosen Heavyäxte einfach nicht. Dazu gehört die JP, ebenso wie die jem und alle anderen RGs, Soloists, etc.

    Versuche doch einfach mal etwas klassischeres wie eine Strat oder eine Paula zu spielen, die mehr Eigenklang mit sich bringt. Eine MM Axis klingt auch "charaktervoller". Nach joes Aussagen soll auch die neue Morse deutlich mehr Klangfarbe haben als die Pet. Es gibt also viele alternativen, musst du halt mal antesten gehen.

    Kann natürlich auch was anderes sein was dir fehlt, aber von einem Kollegen weiss ich, dass er genau durch die obige Lösung wunschlos glücklich wurde. Er dachte es müsste für ihn eine heavy-flitzefinger axt sein...

    gruss
    eep
     
  6. Earplayer

    Earplayer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 31.07.06   #6
    naja als charakterlose heavy-axt würde ich die petrucci nicht bezeichnen. gerade mit dem piezo tonabnehmer hat man ja ein spektrum das grossartig ist. am amp kann man ja immer noch viel machen was einem viele bereiche zugänglich macht. was sind konkret deine anforderungen... ich schwanke derzeit noch zwischen axis und pet. um wieviel verkaufst du deine pet bzw. wie alt ist sie, etc.;)
    eine gitarre mit der du wirklich ein allround-instrument hast ist die mm-luke. sofern sie dir liegt.
     
  7. JamesHetfield

    JamesHetfield Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Damme; Niedersachsen bei Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    68
    Erstellt: 31.07.06   #7
    Du sagst, dass sie Charakter hat und begründest es mit der Vielseitigkeit :confused:
     
  8. eep

    eep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.03
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.942
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 31.07.06   #8
    Nein, charakterlos ist sie sicherlich nicht. Jede Gitarre hat ihren ganz eigenen Charakter. Die einen spielen sich halt mehr auf als die anderen. :D

    Ansonsten schiesst du dir mit deiner Begründung ein Eigentor. (cf. hetfields Posting) ;)

    Eine heavy flitzefinger axt ist halt immer so zusammengestellt, dass sie auch bei hohen Zerrgraden sauber und aufgeräumt klingt, dass man auch ruhig bei soli mal etwas mehr chorus etc. reindrehen kann.

    Dies ist aber nicht immer und überall gewünscht. Einige Leute haben halt lieber eine Gitarre, die mal schön zum "rotzen" bringen kann. Als kein schöner sauberer Ton, sondern ein extrem markantes Soundspektrum. Sowas haben meiner erfahrung nach die wenigsten heavy äxte.

    Wie bereits erwähnt, die Axis ist eben eine solche Axt. Sie schreit förmlich nach mittalstarkem gain und blues bis rockriffs. Hat einen ganz markanten Sound, den ich in der Form noch bei keiner anderen Gitarre gehört habe, auch mit ähnlichen Holzkombinationen. (bezieht sich auf meine 99er axis, aber denke mal das sollte auf aktuelle auch passen)

    Im EBMM hat sich Joe eben bereits (mehrmals?) zu seinen Mumännern geäussert, eben auch in der richtung, dass die Pet eben bei weitem nicht den Punch seiner Morse hätte, etc. Weiters kann man sich ja selbst zusammensuchen.
    Dies bedeutet aber keinesfalls, dass die Pet schlechter ist als die Morse.
    Ich würde sogar soweit gehen, dass weniger starke charaktere leichter mit Gimmicks (amps, effekte, boxen, etc...) in eine beliebige Richtung gelenkt werden können als starke Charaktere.

    Aber wenn gerade dem Gitarristen irgendwas fehlt im Sound, ohne genau beschreiben zu können was, würde ich einfach mal auf zu "lasche" Gitarre tippen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert...vor allem wenn man nicht weiss, woran es eigentlich hapert...

    gruss
    eep
     
  9. Earplayer

    Earplayer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 01.08.06   #9
    hallo!

    @hetfield und eep
    der charakter eines instruments definiert sich u.a. über merkmale und eigenheiten - wozu natürlich auch die jeweiligen features der gitarre zählen. mir ist schon klar was unter einer charakter-starken gitarre zu verstehen ist... er sucht ein allround-instrument und mit der pet hat er ein instrument was zumindest allround-tauglich ist wie ich finde.

    die gitarre hat einen high-gain-scooped sound was meiner meinung nach alleine auf die tonabnehmer zurückzuführen ist und gegebenenfalls adaptierbar ist (aus diesem grund wird zukünftig auch der d-sonic in die petrucci eingebaut). im bandgefüge wo z.b. live gitarren getauscht werden geht diese dann im vergleich zu gitarren die mittiger klingen - wie zb. eine axis - etwas unter. das sind im übrigen auch joe´s aussagen - er hat mir die petrucci noch am allround-tauglichsten beschrieben und er hat ja einige mm´s zum vergleichen.

    habe jetzt übrigens auch die gelegenheit gehabt die petrucci full-loaded 7-string ausgiebig zu probieren... und ich muß sagen, ein wahnsinns gerät! dafür lasse ich ohne nachzudenken jede jem stehen... soviel dazu. der piezo war für mich eigentlich keine grosse sache, da es ja immerhin noch "echte" akustik-gitarren gibt;) , aber als ich darauf gespielt habe war ich zugegebener maßen begeistert.

    mich würde nur interessieren was genau im langzeittest gestört hat, bzw. welche genauen anforderungen an das intrument gestellt werden.
     
  10. eep

    eep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.03
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.942
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 01.08.06   #10
    Nein, da kann ich dir nicht ganz recht geben.
    Der Charakter einer Gitarre deifiniert sich ganz alleine daraus wie die Gitarre klingt, schwingt und aufs spielen reagiert...das ganze natürlich UNVERSTÄRKT!

    Klar kann man die Pet noch mittiger hinbekommen (d-sonic sollte ja jetzt bereits verbaut werden), aber dennoch wird sie ihren Charakter nicht vollends verlieren. Man kann zwar die Resonanzfrequenzen und das Spektrum mit PUs schon deutlich verschieben, aber aus einer Heavy Axt eine fette Paula machen und umgekehrt geht einfach nicht.

    Dass die Pet wohl von den Signatures die allroundtauglischte ist hab ich ja auch oben geschrieben. Aber das kommt eben daher, dass sie einen weniger ausgeprägten charakter hat (hab ich auch schon oben geschrieben). Dieser kann man einfacher an den gewünschten Sound anpassen.

    Nochmals zum Mitschreiben: Ich finde die Pet super! War kurz davor, mir granatapfels zu holen als mir eine noch verlockendere Gitarre in die Finger fiel.
    Selbst spiele ich noch eine ibanez Pet, die man sicherlich nicht mit der MM vergleichen kann, aber trotzdem doch einen ähnlichen Charakter verkörpert: schön geschmeidig aufgeräumtes Klangbild, ohne ecken und kanten, singt schön. Harmoniert mit vielen Zerren und effekten, also sehr universell einsetzbar.

    Ob man sie nun einer Jem vorzieht muss jeder für sich entscheiden. Eine jem mit evos ist sicher weniger flexibel wie eine Pet.

    Also für mich ist es nicht so ganz klar, was der threadsteller will. Meiner Meinung nach sollte er mal einfach versuchen, wozu ich geraten hab. Kostet nichts und einen anderen Vorschlag ist ja bisher nicht gekommen...

    gruss
    eep
     
  11. Earplayer

    Earplayer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 01.08.06   #11
    Charakter - Wikipedia
    jeder hat viell. eine andere vorstellung oder definition was er genau unter charakter einer gitarre versteht. bei klassischen gitarren ist das was anderes als bei einer e-gitarre. daher finde ich doch das zum charakter der gitarre auch die dinge gehören wie die merkmale und eigenschaften einer gitarre... die man u.a. eben nur im verstärkten betrieb "merkt". verstehe mich nicht falsch ich weis was du grundsätzlich meinst...
    aber wenn du meinst den charakter z.b. einer musicman luke nach dem trockenspielen beurteilen zu können...
    wie auch immer... ich finde die "diskussion" darüber eigentlich überflüssig. das ist nur meine sicht der dinge und kein definitivum.

    mir geht es darum eine mm petrucci nicht als charakterlose heavy axt ala b.c.rich-prügel darzustellen. wie gesagt gott sei dank konnte ich jetzt eine testen und ich glaube das ich es nun wirklich beurteilen kann... für mich ist sie eine gitarre die von blues, jazz bis metal,.. alles abdecken kann - vorausgesetzt man kann es auch...
    und ich glaube das ist es was letztlich vom threadstarter gefordert wird... bzw. die eigentliche frage war.
    was ihn explizit an der gitarre stört würde mich allerdings interessieren.
     
  12. eep

    eep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.03
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.942
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 01.08.06   #12

    Klar, ist halt alles Definitinssache. Aber erfahrungsgemäss hat der Amp eindeutig mehr einfluss auf den Klang einer Gitarre als die Gitarre selbst, dann müsste man den doch auch mit in den Charakter einbeziehen? Deshalb ist es für mich nur logisch, rein von den mechanischen Gesichtspunkten auszugehen, die die Obertöne der Gitarre (also im eigentlichen ihren Klang) und ihr schwingverhalten definieren. Ob eine Gitarre schnell anspricht oder nicht, die Töne sich gleichmässig entfalten oder nicht, die Gitarre eine hörbare Resonanzspitze zeigt oder ob das Klangbild eher homogener Natur ist kriegt man auch mit noch so guten PUs und amps nicht weg. Man kann zwar vieles verschieben, das verhältnis bleibt aber grösstenteils erhalten.
    Wenn man das elektrische Signal dann noch mit einbezieht, muss man konsequenterweise erst bei den lautsprecher aufhören.
    (eine strat am diezel klingt nämlcih mit sicherheit böser als eine bc rich am HRD)

    Aber die MM hat eindeutig weniger Charakter als andere und ist imho eindeutig eine heavy axt.
    Warum die Pet mehr Charakter haben soll als eine BC rich kann ich nicht nachvollziehen. Klar, die 500€ agathis Teile sind mächtig mies und sowieso nicht gerade das beste Tonholz, aber schnapp dir (gut, sind ziemlich selten hier in europa) eine amerikanische Rich, das sind hammerteile, die einer Pet in keinem Punkt nachstehen!

    Ich wollte auch nicht darüber diskutieren, da es dem threadsteller nicht weiter hilft...

    Auf jeden fall scheint die Pet ja NICHT die Gitarre für ihn zu sein, da hilft es auch nichts wenn du ihm einreden willst, dass sie es ist.

    Und nochmals (solangsam wirds mir aber zu blöd):
    "charakterlose" heavy-axt ist auf keinen Fall negativ gemeint! Ich habe selbst so einige Heavy äxte und bin damit vollkommen zufrieden. Das ändert aber immer noch nichts an ihrem Klangbild...

    gruss
    eep
     
  13. Earplayer

    Earplayer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 02.08.06   #13
    @eep
    ähm, ja....
    ich lass ich deine aussagen mal so stehen ohne darauf einzugehen - denn das führt zu nichts.

    ohne zu wissen was genau an der gitarre stört kann man schwer etwas dazu sagen. für mich ist die musicman einfach die bessere wahl im vgl. zur jem - was die eigentliche frage war bzw. ist... daran ändert kein "5-wege schalter" was...:rolleyes:

    wer von a-z alles spielen will zumindest semi-professionell wird sich wohl oder übel nicht auf ein instrument beschränken können - das ist meine meinung bzw. erfahrung.
    ich kann nur den tip abgeben die musicman luke auszuprobieren... ein absolutes top-teil mit der im normalfall jeder glücklich wird der nach einem high-end instrument sucht was "alle stücke spielt" (natürlich nicht von selbst:D ). das v-shaping ist für meinen geschmack sehr gut bespielbar und die gitarre lässt wirklich fast keine wünsche offen. testen!!! höre mich langsam an wie ein musicman-verkäufer... naja...
     
  14. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 02.08.06   #14
    Gitarre die super klingt und mit der man alles spielen kann für sagen wir mal 2K€?

    Gibson LP Classic, SH-4 an die Brücke, SH-1 an den Hals, 2 Push-pull-potis rein und ab gehts. Würd ICH jetzt machen, is halt auch jedem selbst überlassen.


    Von den MM-klampfen die ich bisher getestet hab (JP und Morse) war ich gelinde gesagt enttäuscht.
    Gut, die JP lag mir halstechnisch einfach nicht, aber so ein mies klingendes Instrument wie die morse hab ich echt noch net gehört. V.a. von letzterer hab ich erwartet dass die mich umhauen wird. Hat se nur leider nich . . .
     
  15. explorer76

    explorer76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.210
    Ort:
    RUHRGEBIET
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.201
    Erstellt: 02.08.06   #15
    Und schon sind wir wieder im Bereich der Geschmackssache ^^, mir gefiel die Petrucci auch überhaupt nicht, aber die Morse find ich ist schon ne klasse Gitarre, sowohl was Bespielbarkeit als auch Sound angeht.
     
  16. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 02.08.06   #16
    Ja, gegen Bespielbarkeit von dem Ding sag ich auch nix, aber ich hab mir gedacht: is das drecksding aus pappe oder was?!

    Ich weiß nicht ob das bei der jetzigen immernoch so ist, ich kenn nur die mit dem zusätzlichen SC den die neue nicht mehr hat.
     
  17. parker007

    parker007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    22.08.06
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.06   #17
    ich denke es gibt keien gitarre mit der man alle musik richtungen abdecken kann jede hat ihre stärkern und schwächen deswegen sind 2-3 gitarren minimum als amateur bis profi musiker ^^
     
  18. explorer76

    explorer76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.210
    Ort:
    RUHRGEBIET
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.201
    Erstellt: 02.08.06   #18
    Trocken angespielt hatte ich den Eindruck übrigens auch, selten eine Gitarre gehört die trocken so leblos klingt wie die Morse (ich hab beide gespielt), aber am Amp krämpelt die die Ärmel schon wieder ein ganzes Stück hoch!
     
  19. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 02.08.06   #19
    Am amp hat se mir auch nicht gefallen. Ich find die schlimmer als die ganzen billig-RGs. Jetzt ohne scheiß :D
     
  20. Earplayer

    Earplayer Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    26.02.10
    Beiträge:
    256
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 02.08.06   #20
    steve lukather über die musicman luke - da kann ich mich übrigens nur anschliessen...:great:

    Lukather: "After Valley Arts sold out, Sterling Ball became a close friend, and he approached me about doing a model. The other signature players involved with his company were world-class, and it turned out Dudley Gimpel, who designs MusicMan guitars, used to work for Valley Arts. I sent him my favorite Valley Arts neck, and he put it on a computer scanner, and made me a neck that was better."

    "We tried different pickups, and worked on the shape of the body, but I really didn't have to do much because he sent me a world-class instrument right away. I kept going back to EMG pickups, and the final result was an unbelievably nice guitar that's very versatile - it can sound like a Strat or a Les Paul. And we keep developing it."

    "I've always felt like if I had an instrument with my name on it, I'd have to want to play it all the time, and that's how I feel about this guitar. It can take a beating, and it stays in tune. The MusicMan company has actually asked me, 'What do you need' on more than one occasion; they've even made me a guitar with a piezo in it. I've never worked with a company that's more on top of what they're doing. They don't miss a beat."
     
Die Seite wird geladen...

mapping