John Miles "Music" arrangieren für 1 Keyboard

von Bolt, 28.10.07.

  1. Bolt

    Bolt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.07   #1
    Moin zusammen,

    ich hab da mal ein Problem: wir spielen seit kürzerer Zeit "Music" von John Miles. Mein Problem: ich muss alles in 1 Synthie hacken, da wir auf der Bühne nicht immer Platz für alle meine Babys haben. Ich möchte natürlich so eng wie möglich am original bleiben, ohne jedoch Sequenzer oder Samples zu benutzen (da steh ich irgendwie nicht so drauf). Ich möchte lieber alles "live" spielen, wobei ich gerne auf Programm-Switch zurückgreife.
    Normalerweise machen mir so Arrangements nichts aus, aber bei diesem Song werde ich einfach nicht zufrieden.
    Vielleicht hat ja jemand von euch das schon hinter sich und könnte mir nützliche Tips geben, wie er/sie es mit nur einem Synthie gemacht hat.

    Danke schon mal im Voraus
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 29.10.07   #2
    Dann solltest du doch mal überlegen, ob du deiner Fragestellung nicht ein paar Informationen beilegst. Zum Beispiel welchen Synthi du verwendest, wieviele Tastatur- und Velocityzonen möglich sind, welche Sounds du in den einzelnen Formteilen des Werkes spielen willst, ob dein Keyboard klingende Sounds beim Sound-Umschalten unterbricht und evtl. ein Hinweise darauf, wie umfangreich deine pianistischen Fähigkeiten sind.

    Harald
     
  3. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 29.10.07   #3
    Ich halte das auf einem Synthie für sehr schwierig machbar...
    Und nicht nur wegen den Sounds, sonder auch wegen des komplexen Arrengements.
    Streicher reinfahren, Streicher rausfahren, Piano-Passagen, Gegenmelodie mit dem Cello zum Klavier, das typische Hapsichord/Clav, zum Schluß das volle Orchester.

    Für einen Keyboarder doch sehr anspruchsvoll - auf jeden Fall würde ich die Soundumschaltung per Fußschalter machen wollen, denn deine Hände brauchst du zum spielen... Evtl. auch Velocitiy-Switches programmieren.
    Aber du musst auch dran denken, dass du danach auch noch wissen musst welchen Sound due wie umschaltest und wo er liegt - ist meiner Erfahrung nach später auch öfters mal schwierig ;-)

    Trotzdem viel Erfolg bei diesem tollen Stück.

    bluebox
     
  4. Bolt

    Bolt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.07   #4
    Also ich spiel ein Oasys 88, daher denke ich sollte es von den Möglichkeiten her was verschiedene Zonen, seien es Layer oder Velocity oder was auch immer, keine Probleme geben.
    Meine Spielfähigkeiten schätze ich mal auf ambitionierter Hobbyspieler ein, also kein Rudess aber auch kein Anfänger, d.h. ich komme vom klassischen Klavier und habe das ganze lang 10 Jahre lang gemacht.
    Mir ging es eigentlich darum, ob jemand mit diesem Stück Erfahrungen gesammelt hat, wenn ja, welche Passagen man eventuell weglassen bzw abgespeckt spielen könnte, ohne das alles gleich wie ein komplett anderes Stück klingt.
    Ich bastel auf jeden Fall mal selber weiter dran rum, wäre aber vorerst mal für jeden Tip dankbar.

    mfg Bolt
     
  5. chris2080

    chris2080 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Warstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.07   #5
    Wir spielen das Stück auch mit unserer Band (inkl. 2 Gitarristen).
    Ich spiele das Stück komplett über eine 88er Tastatur (S90ES), allerdings mit Soundwechsel. Wichtig war für mich, dass die Soundwechsel flüssig ablaufen, d.h. beim Umschalten klingt der "alte" Sound noch so lange aus bis ich die taste loslasse. Das lässt sich nach etwas tüfteln (und dank des yamaha experten swagger - dank dir nochmal) ganz gut umsetzen.
    Natürlich muss man bei dem stück abstriche in der komplexität machen, vor allem bei dem orchester-part. aber man kann das stück trotzdem gut rüberbringen, finde ich. ich habe das mal von einer profi-coverband gehört und da war für mich klar, das stück willste auch spielen :-) Ist ja auch rein spielerisch nicht wirklich schwer.
    Also bei mir läuft´s folgendermaßen ab:

    ich starte natürlich nur mit piano, in dem schnellen teil auch.
    in dem ersten orchestralen part schalte ich nur streicher zu (die gitarren unterstützen)
    dann für die ruhige passage mit gesang wieder nur piano, diese cello melodie spielt unser gitarrist rein (schön sachte mit anschwellendem sound - kommt richtig gut)
    dann der pompöse orchester part: piano - strings - PLUS so ein orchester strings sound mit flügel hörner drin.
    dann wieder die schnelle passage mit piano - clavi - strings.
    und in der letzten gesangspassage wieder piano mit streichern.

    hoffe, dass war halbwegs verständlich für dich.
     
  6. Bolt

    Bolt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.07
    Zuletzt hier:
    20.09.08
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.07   #6
    Jo dankeschön, ich denke ich werde die Idee, dass die Gitarre Themen spielt, auf jeden Fall mal aufgreifen. Wenn ich das richtig verstanden habe, benutzt du gar nicht so viele unterschiedliche Sounds, oder?
    mfg Bolt
     
Die Seite wird geladen...

mapping